Spenden Sie für Reporter ohne Grenzen!
Mitglied werden bei  Reporter ohne Grenzen!
zur Startseite
Der Kreml auf allen Kanälen
 
Archiv Preise
International 07.12.11
ROG-Preis für Pressefreiheit 2011: Syrischer Karikaturist und birmanische Wochenzeitung werden ausgezeichnet

© AFP Porträt von Ali Fersat

Reporter ohne Grenzen (ROG) ehrt den syrischen Karikaturisten Ali Fersat als Journalist des Jahres. Der Preis für das "Medium des Jahres" geht an die birmanische Wochenzeitung Weekly Eleven News

Mit der jährlichen Auszeichnung würdigt ROG Journalisten und Medien für ihren besonderen Einsatz für Pressefreiheit und Menschenrechte. Der Preis ist in beiden Kategorien mit je 2.500 Euro dotiert. In diesem Jahr vergibt ROG die Auszeichnung in Partnerschaft mit der französischen Tageszeitung Le Monde sowie mit Unterstützung des französischen Fernsehkanals TV5 Monde

Die feierliche Verleihung des Preises findet heute um 19 Uhr im Auditorium der Zeitung Le Monde in Paris statt. Der im kuwaitischen Exil lebende Fersat kann zu der Zeremonie nicht anreisen. Stellvertretend für den syrischen Künstler wird der französische Karikaturist Jean Plantureux (Plantu) die Auszeichnung entgegennehmen. Der Preis in der Kategorie Medium des Jahres wird an zwei Journalisten von Weekly Eleven News übereicht. 

Der im Jahr 1951 geborene Ali Fersat begann seine Laufbahn als Karikaturist mit 14 Jahren bei der syrischen Tageszeitung Al-Ayyam. Seitdem veröffentlichte Fersat mehr als 15.000 Zeichnungen in zahlreichen nationalen wie auch in internationalen Zeitungen und Publikationen. Seine mehrfach preisgekrönten, originellen Arbeiten waren in verschiedenen Ausstellungen in Europa zu sehen. 

In seinen jüngeren Werken illustriert er auch die Anwendung von Folter sowie Korruption und Medienzensur in seiner Heimat. Zuletzt standen die Anti-Regierungsproteste und deren blutige Niederschlagung im Zentrum seiner Arbeit. Das Regime reagierte gegen diese künstlerische Rebellion mit Gewalt: Am 25. August attackieren Sicherheitskräfte den Zeichner und brachen ihm beide Hände. Im darauffolgenden Oktober floh Fersat aus Damaskus und lebt derzeit in Kuwait. 

"Sein Nonkonformismus und sein kreativer Sarkasmus haben Fersat viele Feinde eingebracht. Er hat sich aber nie die Freiheit nehmen lassen, mit dem Zeichenstift Unrecht und Unterdrückung zu kritisieren. Dafür gebührt ihm großer Respekt", sagt ROG-Vorstandssprecher und Jurymitglied des Preises, Michael Rediske. 

Weekly Eleven News gehört zu den wenigen Medien in Birma, die politische und gesellschaftliche Tabus angreifen und sich dabei unerschrocken über offizielle Zensurvorgaben hinwegsetzen. Jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung der Zeitung über die Überschwemmungen in der Stadt Mandalay im Zentrum des Landes im vergangenen August. Im November 2010 versuchte die Zeitung darüber hinaus Artikel über Unregelmäßigkeiten bei der Parlamentswahl zu veröffentlichen. In der Printausgabe scheiterte die Redaktion an der Zensur und veröffentlichte die Berichte deswegen auf der Website des Blattes. 

"Der Mut der Redaktion ist bemerkenswert, sie geht hohe Risiken ein: Immer wieder werden Mitarbeiter festgenommen, wird die Zeitung vorübergehend verboten und ihre Website gesperrt", so Rediske.  

ROG vergibt seinen Menschenrechtspreis seit 1992 und damit in diesem Jahr zum 20. Mal. Mit der Auszeichnung sollen weltweit Journalisten und Medien ermutigt werden, die in ihrer täglichen Arbeit die Pressefreiheit verteidigen. Die diesjährige internationale Jury bestand aus zwölf Journalisten sowie Vertretern von Menschenrechtsorganisationen.

Weitere Informationen über die Preisträger und die nominierten Journalistinnen und Journalisten sowie Medien finden Sie hier Opens external link in new window
 
Karikaturen von Ali Fersat zum Download finden Sie hier Opens external link in new window

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Anja Viohl
Tel.: 030 202 15 10 – 16
Mobil: 0157 84 74 09 22
Opens window for sending email

Suche in Nachrichten

ROG-Bericht "Feinde des Internets" 2014

Kampagne Recht auf Information

Die arabische Revolte: Aktuelle Informationen