#FreeThemAll

Seit der Welt-Korrespondent Deniz Yücel im Februar 2018 aus dem Gefängnis in der Türkei entlassen wurde, erinnert die Zeitung täglich in ihrer Rubrik #FreeThemAll daran, wie viele andere Journalistinnen und Journalisten weiter in Haft sind. Seit Anfang September 2019 erscheint die Rubrik als Kooperation von Die Welt und Reporter ohne Grenzen.

Iran 17.10.2020

#FreeThemAll: Tahereh Riahai

Stadtansicht von Teheran
Teheran © picture alliance / dpa / MAXPPP / Tom Grimbert

Im Iran befindet sich die Journalistin Tahereh Riahai seit nunmehr fast einem Jahr in Haft. Riahai, die für die iranische Nachrichtenagentur Borna News gearbeitet hatte, war im November 2019 von einem Berufungsgericht in Teheran zu einer Haftstrafe von 30 Monaten und einem anschließenden zweijährigen Berufs- und Ausreiseverbot verurteilt worden. Damals wurde die Journalistin beschuldigt, „Propaganda verbreitet“ zu haben.

Erstmalig war Riahai bereits im Dezember 2016 verhaftet worden. Sie verbrachte daraufhin mehr als ein halbes Jahr im Gefängnis und wurde für mehrere Monate in Isolationshaft verlegt, bevor sie im Juni 2017 unter Auflagen und gegen Kaution zunächst wieder freigelassen wurde. Neben Riahai wurden im Iran innerhalb des vergangenen Jahres auch eine ganze Reihe von anderen Journalistinnen und Journalisten verhaftet. Die Medien unterliegen dort systematischer staatlicher Kontrolle, das Internet wird zensiert, und kritische Medienschaffende immer wieder willkürlich inhaftiert. Auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen liegt der Iran auf Platz 173 von 180 Ländern.



nach oben