Nominierte: Prize for Impact

Der Preis für Wirkung - Impact - wird an Journalist*innen, Medien oder Nichtregierungsorganisationen vergeben, deren Arbeit zu einer konkreten Verbesserung der Pressefreiheit, journalistischer Unabhängigkeit und des Pluralismus oder zu einer Sensibilisierung für diese Themen geführt hat.

Pegasus-Projekt (International)

© cihrs

Pegasus-Projekt

Das Pegasus-Projekt ist ein Rechercheprojekt eines internationalen Konsortiums von mehr als 80 Journalistinnen und Journalisten von 17 Medien in elf verschiedenen Ländern, das von der NGO Forbidden Stories mit technischer Unterstützung des Security Lab von Amnesty International koordiniert wurde. Basierend auf einem Leak von mehr als 50.000 Telefonnummern, die von der Spähsoftware Pegasus des israelischen Unternehmens NSO Group ins Visier genommen wurden, enthüllte das Pegasus-Projekt, dass fast 200 Medienschaffende von elf Regierungen – autokratischen wie demokratischen – ausspioniert wurden. Diese Recherche hat die Öffentlichkeit weltweit auf das Ausmaß der Überwachung aufmerksam gemacht, der Medienschaffende in vielen Ländern ausgesetzt sind. Zudem veranlasste sie zahlreiche Medien sowie RSF, Klagen einzureichen und erneut ein Moratorium für den Verkauf von Überwachungstechnologien zu fordern.

Belarussische Journalistenvereinigung (BAJ) (Belarus)

Belarussische Journalistenvereinigung (BAJ) (Belarus)

Die belarussische Journalistenvereinigung BAJ wurde 1995 gegründet, um unabhängigen Journalismus zu unterstützen. Sie spielte eine entscheidende Rolle bei der Dokumentation der beispiellosen Zahl von Angriffen gegen und Verhaftungen von Medienschaffenden in Belarus, die seit den umstrittenen Präsidentschaftswahlen im August 2020 ständig angestiegen. BAJ hat alle Formen der Verfolgung sorgfältig aufgelistet – von willkürlichen Durchsuchungen über Zensur und Gewalt bis hin zu Inhaftierungen – und dies trotz Schikanen durch die Behörden. Die Arbeit von BAJ hat dazu beigetragen, die belarussische Bevölkerung, internationale NGOs und ausländische Regierungen auf die fatale Lage der Pressefreiheit in Belarus aufmerksam zu machen.

Bellingcat (Niederlande)

Bellingcat (Niederlande)

Bellingcat ist ein unabhängiges internationales Kollektiv von Rechercheurinnen, Investigativjournalisten und Bürgerjournalistinnen, das zu einer Vielzahl von Themen publiziert. Mit innovativen Ansätzen wie öffentlich zugänglichen Open-Source-Daten sowie Recherchen auf Social Media und durch Bürgerjournalistinnen und Bürgerjournalisten haben sie es geschafft, ein umfassendes Bild der Gewalt gegen Medienschaffende während der Black-Lives-Matter-Proteste in den USA zu zeichnen. Die mit neuartigen Features und Visualisierungen gespickten Geschichten zeigten, wie die US-Strafverfolgungsbehörden bei diesen Protesten gezielt Journalistinnen und Journalisten ins Visier nahmen. Vergangenes Jahr arbeitete Bellingcat mit einem Team von Freiwilligen sowie einer Partnerorganisation zusammen, um Hunderte weiterer Fälle von Polizeigewalt gegen Demonstrantinnen, Umstehende und Reporter während der Proteste im Mai und Juni 2020 zu kartieren.

The Intercept Brasil (TIB) (Brasilien)

The Intercept Brasil (TIB) (Brasilien)

Die Recherchen von The Intercept Brasil (TIB) zu geleakten Nachrichten, die im Rahmen des „Operation Lava Jato“ genannten Korruptionsskandals zwischen Ermittlungsbehörden ausgetauscht wurden, deckten die Voreingenommenheit des zuständigen Bundesrichters Sérgio Moro und seine Nähe zur Staatsanwaltschaft auf. Im Juni 2019 berichtete TIB, dass die zuständigen Ermittler und Moro sich verschworen hatten, um Ex-Präsident Lula hinter Gitter zu bringen und zu verhindern, dass er an der Präsidentschaftswahl 2018 teilnehmen konnte. Das Team von TIB wurde nach den Enthüllungen bedroht, belästigt und musste sich sogar juristischen Ermittlungen stellen. Glenn Greenwald, damals Chefredakteur, erhielt Morddrohungen. Aber die Nachrichten-Webseite veröffentlichte weiter. Als Konsequenz hob im April 2021 der Oberste Gerichtshof Brasiliens die Verurteilung Lulas auf und erklärte Richter Moro für parteiisch.

nach oben