Brunei | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

Brunei

Selbstzensur ist für Journalist*innen, die für den staatlichen Rundfunk Radio Television Brunei oder die der Sultansfamilie gehörenden führenden Tageszeitungen arbeiten, an der Tagesordnung. Die ohnehin schon repressive Gesetzgebung wurde durch die Einführung einer sehr strengen Variante der Scharia weiter verschärft. Das schreckt etwa Journalist*innen vor Kommentaren ab, die als Blasphemie oder Kritik am Sultanat interpretiert werden könnten. Für Inhalte, die der „Bedeutung der Nationalen Philosophie“ schaden, drohen drei Jahre Haft. Blogger*innen, die unabhängig recherchierte Informationen veröffentlichen, können wegen Verleumdung belangt werden. Auf „böswillige“ Kommentare stehen bis zu fünf Jahre Haft.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 152 von 180
Rangliste der Pressefreiheit 2019 18.04.2019

Hetze gegen Medienschaffende

Die systematische Hetze gegen Journalistinnen und Journalisten hat dazu geführt, dass Medienschaffende zunehmend in einem Klima der Angst arbeiten. Vor allem gilt dies in Ländern, in denen sie sich bisher im weltweiten Vergleich eher sicher fühlen konnten. Das zeigt die diesjährige Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 2018 25.04.2018

Immer mehr Hetze gegen Journalisten in Europa

In keiner anderen Weltregion hat sich die Lage der Pressefreiheit im vergangenen Jahr so stark verschlechtert wie in Europa. Das zeigt die Rangliste der Pressefreiheit 2018 von Reporter ohne Grenzen: Vier der fünf Länder, deren Platzierung sich am stärksten verschlechtert hat, liegen in Europa, drei davon sind Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 26.04.2017

Medienfreiheit in Demokratien bedroht

Medienfeindliche Rhetorik, restriktive Gesetze und politische Einflussnahme in Demokratien haben zur Verschlechterung der Lage für Journalisten weltweit beigetragen. Das geht aus der Rangliste der Pressefreiheit 2017 hervor. In Ländern wie den USA, Polen oder Großbritannien tragen Spitzenpolitiker ihre Geringschätzung gegenüber Medien offen zur Schau.

mehr
Alle Meldungen