China 17.10.2017

Regierung schließt Schlupflöcher im Internet

Vor dem 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas in Peking kritisiert Reporter ohne Grenzen die verschärfte Kontrolle des Internets und die massive Unterdrückung unabhängiger Stimmen im Land. Der Messenger-Dienst Whatsapp wird weitgehend blockiert. Mehrere Dissidenten müssen ihr Zuhause während des Parteitags zwangsweise verlassen.

mehr
China 10.08.2017

Bürgerjournalist und ROG-Preisträger freilassen

Reporter ohne Grenzen verurteilt das repressive Vorgehen der chinesischen Regierung gegen Bürgerjournalisten. Jüngstes Beispiel ist der Fall des Bloggers Lu Yuyu. Ein Gericht im Südwesten Chinas verurteilte ihn zu vier Jahren Haft, weil er „Streit angefangen und Ärger provoziert“ haben soll. Für seine Arbeit wurde Lu mit dem ROG-Pressefreiheitspreis ausgezeichnet.

mehr
China 04.07.2017

Merkel muss Freilassung von Journalisten fordern

Vor dem Treffen des chinesischen Präsidenten Xi Jinping mit Angela Merkel appelliert Reporter ohne Grenzen an die Bundeskanzlerin, sich öffentlich für die Freilassung inhaftierter Journalisten und die Ausreise des schwerkranken Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo einzusetzen. Unter Xi hat hat sich die Unterdrückung kritischer Stimmen im Land deutlich verschärft.

mehr
China / Hongkong 29.06.2017

Medienfreiheit im freien Fall

Vor dem 20. Jahrestag der Übergabe Hongkongs an die Volksrepublik China am Samstag (1. Juli) kritisiert Reporter ohne Grenzen den stetigen Verfall der Pressefreiheit in der Sonderverwaltungszone. Online-Medien in der ehemaligen britischen Kronkolonie erhalten keine Akkreditierung für die offiziellen Veranstaltungen.

mehr
China 31.05.2017

Menschenrechtslage offensiv ansprechen

Vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in Berlin appellieren Amnesty International, die International Campaign for Tibet und Reporter ohne Grenzen an die Bundeskanzlerin, Ministerpräsident Li Keqiang auf die Menschenrechtssituation in China anzusprechen.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 26.04.2017

Medienfreiheit in Demokratien bedroht

Medienfeindliche Rhetorik, restriktive Gesetze und politische Einflussnahme in Demokratien haben zur Verschlechterung der Lage für Journalisten weltweit beigetragen. Das geht aus der Rangliste der Pressefreiheit 2017 hervor. In Ländern wie den USA, Polen oder Großbritannien tragen Spitzenpolitiker ihre Geringschätzung gegenüber Medien offen zur Schau.

mehr
Jahresbilanz der Pressefreiheit 13.12.2016

Weltweit mindestens 348 Journalisten in Haft

Die Repressionswelle seit dem Putschversuch in der Türkei hat die Zahl der weltweit inhaftierten Journalisten 2016 deutlich in die Höhe getrieben. Das geht aus der Jahresbilanz der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen hervor. Weltweit sitzen mindestens 348 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit im Gefängnis, 52 sind entführt.

mehr
China 01.12.2016

Hausarrest für Gao Yu verlängert

Reporter ohne Grenzen ist besorgt über die Warnung eines chinesischen Gerichts, die Deutsche Welle-Autorin Gao Yu könne „jederzeit“ zurück ins Gefängnis geschickt werden. Ein Richter in Peking entschied nun, dass Gao ein weiteres Jahr ihrer insgesamt fünfjährigen Haftstrafe in Hausarrest verbringen darf.

mehr
China / Syrien 08.11.2016

Syrer Hadi Abdullah ist Journalist des Jahres

Reporter ohne Grenzen zeichnet den Syrer Hadi Abdullah als Journalist des Jahres 2016 aus. Als freier Journalist hat er unter großen Risiken der syrischen Zivilgesellschaft internationales Gehör verschafft. Medium des Jahres ist die chinesische Informationswebseite 64Tianwang, als Bürgerjournalisten des Jahres ehrt ROG das chinesische Paar Lu Yuyu und Li Tingyu.

mehr
Welttag gegen Straflosigkeit 02.11.2016

Neue „Feinde der Pressefreiheit“ veröffentlicht

Zum UN-Welttag gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten veröffentlicht Reporter ohne Grenzen eine neue Liste der „Feinde der Pressefreiheit“. Sie umfasst 35 Staats- und Regierungschefs, Extremisten- und Verbrecherorganisationen sowie Geheimdienste, die besonders rücksichtslos gegen unabhängigen Journalismus vorgehen.

mehr