Pressefreiheit in China

Artikel von Auslandskorrespondeten zum Thema Journalismus, Pressefreiheit und Zensur

Der Präsident entscheidet
China verschärft die Zensur – Journalisten ist die Weitergabe ‚heikler‘ Informationen untersagt.
taz, 18. Juli 2014

Zensur, der Wirtschaft zuliebe
Gemeinsames Papier der deutsch-chinesischen Wirtschaftskommission fordert in erstem Entwurf, dass die Bundesregierung für eine ‚korrekte und faire Berichterstattung‘ über China in deutschen Medien sorgen solle.
ZEIT online, 08. Juli 2014

Chinesische Unternehmen fordern Zensur deutscher Medien
Gemeinsames Papier der deutsch-chinesischen Wirtschaftskommission fordert in erstem Entwurf, dass die Bundesregierung für eine ‚korrekte und faire Berichterstattung‘ über China in deutschen Medien sorgen solle.
Handelsblatt, 08. Juli 2014

Platz des Himmlischen Friedens - Repressalien vor Massaker-Jahrestag in China
Vor dem 25. Jahrestag des Massakers auf dem Platz des himmlischen Friedens werden in China Kritiker eingeschüchtert, festgenommen oder unter Hausarrest gestellt. Auch ausländische Journalisten werden unter Druck gesetzt.
Wirtschaftswoche, 02.06.2014

Unsere Werte, Eure Propaganda
Der Kampf um die Deutungshoheit in den Medien - TV-Sender aus China, Russland und Katar erreichen mit alternativen Perspektiven immer mehr Zuschauer.
ZEIT Online, 18. März 2014

Wir hoffen, dass Sie objektiv berichten
Auch ausländische Journalisten werden zunehmend von den chinesischen Behörden bedrängt – ein Interview.
Süddeutsche Zeitung, 30. Januar 2014

 “Das Prinzip der Loyalität” – Was Chinas Führung unternimmt, um Journalisten auf Parteilinie zu bringen
Verpflichtende Marxismusschulungen für Journalisten.
Süddeutsche Zeitung, 30. Januar 2014

China zensiert Offshore-Leaks-Berichte
Seit international.süddeutsche.de Berichte über Korruption der Elite veröffentlichte, wird sz.de in China zensiert.
Süddeutsche.de, 22. Januar 2014

Pressefreiheit in China – Farbe bekennen!
China geht gegen ausländische Medien vor. Reporter dürfen nicht einreisen, kritische Artikel werden mit aggressiver Propaganda beantwortet.
FAZ, 18. November 2013

Kalkül der Angst

Amerikanischen Journalisten droht die Ausweisung aus China. 
FAZ, 9. Dezember 2013

Entsetzen nach öffentlichem Geständnis
Journalist gesteht im Staatsfernsehen vor laufender Kamera, dass seine Berichte über Korruption gekauft waren – es bleiben Zweifel. 
FAZ, 26. November 2013 

Wie China die sozialen Netzwerke auswertet
Weibo ist das chinesische Twitter. Die Zensoren schauen genau auf kritische Beiträge.
ZEIT Online, 17. Oktober 2013

Gefährliche Gerüchte
Die chinesischen Behörden gehen verstärkt gegen Blogger vor. Das Ziel der Säuberungskampagne sollen illegale Aktivitäten und Diffamierungen im Netz sein.
FAZ, 29. August 2013

ARD-Fernsehteam in China attackiert
Im Norden Chinas versuchten Unbekannte, ein ARD-Kamerateam von der Straße abzudrängen.
Spiegel Online, 01. März 2013


Die Macht der alten Männer

Die Gründer von Chinas kritischstem Magazin dienten ein Arbeitsleben lang der Kommunistischen Partei. Sie wollen endlich die Wahrheit schreiben.
brandeins, März 2013

Der Mann im Wind
Propagandist oder Aufklärer? Hu Xijin, Chef der "Global Times" in Peking, will mit mehr Offenheit Leser gewinnen.
Zeit Online, 31.03.2013

Der fortschrittlichste Internet-Filter der Welt
Der britischer Wissenschaftler Joss Wright untersucht die „große Firewall" Chinas
Zeit Online, 19.02.2013

Die Zukunft der Zensoren
Exil-Journalist Chang Ping über die unkontrollierbare Arbeit des Propagandaministeriums
und den Widerstand seiner Kollegen
China-File
, 4. Februar 2013

Überraschung in der Neujahrsausgabe
Chinas Regime zensiert die Presse – doch nun wehren sich die Journalisten.
NDR-Medienmagazin ZAPP, 9. Januar 2013

Der Winter der Zensoren
Chinas Verfassung garantiert Pressefreiheit, doch das sind leere Worte.
Spiegel Online, 7. Januar 2013

Worüber Chinesen bloggen
"Tea Leaf Nation" vermittelt die Netzwelt der Volksrepublik.
Deutschland Radio, 8.12.2012

Der große Lachangriff
Chinas Internetgemeinde torpediert Pekings Parteitagspropaganda. Für Xi Jinping wird der
Kontrollverlust über die öffentliche Meinung eine zentrale Herausforderung.
Bernhard Bartsch, 16. November 2012

Jede Veröffentlichung ein Drahtseilakt
Der investigative Journalist Wang Keqin darf seit zwei Jahren keine Artikel mehr schreiben.
Deutschlandfunk, 8. November 2012

E-Government in China
Mikroblogs zwischen Eigendynamik und Informationsmonopol.
Institut für Asien-Studien, September 2012

„Journalisten sind Freiwild“
Assistenten verprügelt, Fahrer bedroht, Interviewpartner verhört:
über die Arbeit ausländischer Korrespondenten in China
NDR-Medienmagazin ZAPP, 29. August 2012

Die KP bloggt zurück
Chinas Kommunisten entgleitet die Kontrolle über das Internet. Aber die Partei hat auch Verbündete im Netz.
ZEIT Online, 3. August 2012

China sperrt Blogs
Tabu-Themen in der chinesischen Presse, der Skandal um Bo Xilai und die Zensur von Mikro-Blogs.
NDR-Medienmagazin Zapp, 25. April 2012

Berichtet die deutsche Presse ausgewogen über China?
Nein, behauptet die Kunsthistorikerin Lydia Haustein in der taz. China-Korrespondentin Jutta Lietsch hält diese Kritik für zu pauschal und verweist auf die rigide Zensur der chinesischen Führung.
Tageszeitung, 1. und 9. April 2012

 

Mikroblogger im Wettlauf mit Zensoren
Die Zahl der Mikroblogger ist explodiert – doch auch die Regierung nutzt das Internet für ihre Zwecke.
Hintergrund im Deutschlandfunk, 6. Januar 2012

„Propaganda verkauft sich nicht“
Interview: Wie es der chinesische Blogger Michael Anti schafft, die Zensur zu umgehen.
medium magazin, Dezember 2011

Einblicke ins Staatsfernsehen
Kirsten Rulf hat zwei Monate lang beim staatlichen Fernsehsender CCTV gearbeitet. Ein Bericht über Zensur, gemeinsame Mittagsschläfchen und andere Kuriositäten.
Journalist, 17.November 2011

Angst vor der „Jasmin-Revolution“
Wie die chinesische Polizei Journalisten davon abhält, über Demonstrationen zu berichten.
Spiegel Online, 27. Februar 2011


Exil-Journalist im Gespräch

Der bekannte investigative Reporter Chang Ping über kritische Berichterstattung in China
Uncut
, 4. Februar 2011


Der Schachspieler
Wang Keqin ist Chinas berühmtester Enthüllungs-Reporter. Ein gefährlicher Job, bei dem es darauf ankommt, die Züge der Gegner so gut wie möglich zu berechnen. Porträt eines Mannes, der die Grenzen der Meinungsfreiheit in einer Diktatur testet.
Brand Eins, Januar 2011

D
ie digitalen Waffen der Dissidenten
Wie chinesische Oppositionelle die Große Chinesische Mauer im Internet umgehen
Wired, 1. November 2010

nach oben