Alle Meldungen | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

Demokratische Republik Kongo

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 154 von 180
Flagge der Dem. Rep. Kongo
Demokratische Republik Kongo 11.11.2019

#FreeThemAll: Achiko Ngaya

Achiko Ngaya, der als Redakteur für die Zeitschrift Nouvelles du Soir arbeitet, war am 21. Oktober dieses Jahres festgenommen und mehrfach von Polizeibeamten verhört worden. Ihm wird vorgeworfen, den Ruf der panafrikanischen Geschäftsbank Ecobank geschädigt zu haben.

mehr
Ein Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation dekontaminiert ein Haus im Kongo.
Demokratische Republik Kongo 05.11.2019

Radiojournalist grausam ermordet

In der Demokratischen Republik Kongo ist ein Journalist ermordet worden, der sich für den Kampf gegen Ebola einsetzte. Papy Mahamba Mumbere vom Bürgerradio Lwemba Community Radio war bei Teilen der Bevölkerung und bei bewaffneten Gruppen mit seiner Berichterstattung über die Epidemie angeeckt.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 2019 18.04.2019

Hetze gegen Medienschaffende

Die systematische Hetze gegen Journalistinnen und Journalisten hat dazu geführt, dass Medienschaffende zunehmend in einem Klima der Angst arbeiten. Vor allem gilt dies in Ländern, in denen sie sich bisher im weltweiten Vergleich eher sicher fühlen konnten. Das zeigt die diesjährige Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 2018 25.04.2018

Immer mehr Hetze gegen Journalisten in Europa

In keiner anderen Weltregion hat sich die Lage der Pressefreiheit im vergangenen Jahr so stark verschlechtert wie in Europa. Das zeigt die Rangliste der Pressefreiheit 2018 von Reporter ohne Grenzen: Vier der fünf Länder, deren Platzierung sich am stärksten verschlechtert hat, liegen in Europa, drei davon sind Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

mehr
Demokratische Republik Kongo / Burundi 21.05.2017

DW-Korrespondent Niragira sofort freilassen

ROG fordert die Behörden der Demokratischen Republik Kongo auf, Deutsche-Welle-Korrespondent Antediteste Niragira sofort freizulassen. Der DW-Mitarbeiter war in der vergangenen Woche in einem Flüchtlingslager an der Grenze zu Burundi verhaftet worden, wo er über die katastrophalen Lebensbedingungen der Menschen berichten wollte.

mehr
Demokratische Republik Kongo 12.05.2017

Todesdrohung gegen Familie von Journalisten

Reporter ohne Grenzen (ROG) verurteilt die jüngsten Schikanen gegen Journalisten in Kasai-Central, einer Provinz im Süden der Demokratischen Republik Kongo. In den vergangenen Monaten wurden Journalisten in der Region wiederholt von lokalen Behörden und Milizionären bedroht und angegriffen.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 26.04.2017

Medienfreiheit in Demokratien bedroht

Medienfeindliche Rhetorik, restriktive Gesetze und politische Einflussnahme in Demokratien haben zur Verschlechterung der Lage für Journalisten weltweit beigetragen. Das geht aus der Rangliste der Pressefreiheit 2017 hervor. In Ländern wie den USA, Polen oder Großbritannien tragen Spitzenpolitiker ihre Geringschätzung gegenüber Medien offen zur Schau.

mehr
Welttag gegen Straflosigkeit 02.11.2016

Neue „Feinde der Pressefreiheit“ veröffentlicht

Zum UN-Welttag gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten veröffentlicht Reporter ohne Grenzen eine neue Liste der „Feinde der Pressefreiheit“. Sie umfasst 35 Staats- und Regierungschefs, Extremisten- und Verbrecherorganisationen sowie Geheimdienste, die besonders rücksichtslos gegen unabhängigen Journalismus vorgehen.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 2016 20.04.2016

Journalisten weltweit unter zunehmendem Druck

Die Rangliste der Pressefreiheit 2016 zeigt einen weltweiten Rückgang der Freiräume für unabhängigen Journalismus. Zunehmend autokratische Tendenzen in Ländern wie Ägypten, Russland oder der Türkei tragen dazu ebenso bei wie bewaffnete Konflikte und Bestrebungen einiger Regierungen, staatliche und private Medien unter ihren Zugriff zu bringen.

mehr
Themenbericht 08.12.2015

Tödliche Gefahren für Umweltjournalisten

Seit 2010 wurden weltweit zehn Umweltjournalisten ermordet, acht davon in Südostasien und Indien. In vielen Ländern nehmen Repressalien, Drohungen und Gewalt gegen Reporter zu, die etwa über illegale Rodungen, Umweltverschmutzung oder die Folgen von illegalem Rohstoffabbau berichten.

mehr