Alle Meldungen | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

Demokratische Republik Kongo

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 154 von 180
International 12.02.2014

Reporter ohne Grenzen veröffentlicht aktuelle Rangliste der Pressefreiheit

Die heute veröffentlichte Rangliste der Pressefreiheit 2014 von Reporter ohne Grenzen (ROG) zeigt, wie stark die Dominanz der Sicherheitsbehörden die Arbeit von Journalisten in vielen Ländern erschwert. Besonders besorgniserregend ist, dass diese Entwicklung sogar traditionelle Demokratien erfasst hat.

mehr
International 30.01.2013

ROG veröffentlicht aktuelle Rangliste der Pressefreiheit

Reporter ohne Grenzen veröffentlicht heute die aktuelle Rangliste der Pressefreiheit. Besonders in den arabischen Ländern wird nach den Umbrüchen und Protesten des Jahres 2011 erkennbar, ob Journalisten heute freier berichten können oder ob die neuen Machthaber die Medien genauso streng kontrollieren wie ihre Vorgänger.

mehr
International 25.01.2012

Aufstände in den arabischen Ländern verändern Rangliste stark / Wachsende Gegensätze in Europa

Wie eng Demokratie und Medienfreiheit zusammenhängen, zeigt die Rangliste der Pressefreiheit, die ROG in diesem Jahr zum 10. Mal herausgibt. Sie spiegelt die turbulenten Ereignisse des vergangenen Jahres wider, die die Innenpolitik einzelner Staaten gravierend veränderten. Die Gegensätze in Europa verschärften sich weiter, am wenigsten frei sind die Medien in Belarus und Aserbaidschan. Die USA fielen ab, nachdem die Polizei die Berichterstattung über die Occupy-Proteste behinderte.

mehr
Demokratische Republik Kongo 18.03.2009

ROG-Untersuchungsbericht zu Morden an Journalisten in Bukavu

Drei Journalisten wurden in der Stadt Bukavu im Osten der Demokratischen Republik Kongo in den vergangenen vier Jahren ermordet. In einem heute veröffentlichten Bericht fordert Reporter ohne Grenzen (ROG) die Einrichtung einer Untersuchungskommission zur Aufklärung der Morde.

mehr
Demokratische Republik Kongo 06.11.2008

FAZ-Korrespondent wieder frei

Der entführte FAZ-Korrespondent Thomas Scheen ist wieder frei. Dies teilte die Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) am Freitag mit. Seit Freitag früh befänden sich Scheen und seine beiden kongolesischen Mitarbeiter in der Obhut der internationalen Einsatztruppe der Vereinten Nationen MONUC. Den drei Männern ginge es den Umständen entsprechend gut, sagte der Herausgeber der FAZ, Berthold Kohler.

mehr
Demokratische Republik Kongo 10.03.2006

ROG untersucht Journalistenmord, Angriffe auf lokale Medien sowie journalistische Korruption

Reporter ohne Grenzen (ROG) ist vom 7. bis 9. März 2006 in die Demokratische Republik Kongo gereist, um an örtliche Behörden zu appellieren, endlich Licht in den Fall des im November 2005 ermordeten Ehepaares Ngyke zu bringen. Zudem besuchte ROG ihre Partnerorganisation aus Kinshasa „Journalisten in Gefahr“ (JED).

mehr