Ecuador | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

Ecuador

Präsident Rafael Correa diffamiert private Nachrichtenmedien systematisch als Saboteure seiner „Bürgerrevolution“ – unter anderem treibt er sie mit Verleumdungsklagen in den Ruin. Das Mediengesetz von 2013 begünstigt Zensur, indem es ein Recht auf „verifizierte, ausgewogene, präzise und kontextualisierte“ Information über Angelegenheiten von öffentlichem Interesse festschreibt. Mit einem Verbot „medialer Lynchjustiz“ erschwert das Gesetz zudem Berichte über Korruption oder Behördenversagen. Auch ein Verbot der Wahlpropaganda unter Androhung hoher Geldstrafen fördert die Selbstzensur.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 97 von 180
Mobilfunkmast
Pressefreiheit in der Corona-Krise 25.03.2020

Kritik an Daten-Tracking gegen Corona

Zahlreiche Staaten haben als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie das Tracking von Mobilfunkdaten und die individuelle Überwachung von Patienten eingeführt. Reporter ohne Grenzen fordert die Regierungen auf, den Schutz journalistischer Quellen nicht zu gefährden und sicherzustellen, dass Maßnahmen verhältnismäßig und vorübergehend bleiben.

mehr
Ecuador 11.10.2019

Proteste in Ecuador: Medien im Fadenkreuz

Reporter ohne Grenzen beobachtet mit großer Sorge die steigende Aggression gegenüber Reporterinnen und Reporter in Ecuador. Seit dem Beginn der landesweiten Proteste sind sie zur Zielscheibe von Sicherheitskräften und Protestierenden geworden. ROG fordert Ecuadors Regierung auf, ihre Sicherheit im ganzen Land zu gewährleisten.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 2019 18.04.2019

Hetze gegen Medienschaffende

Die systematische Hetze gegen Journalistinnen und Journalisten hat dazu geführt, dass Medienschaffende zunehmend in einem Klima der Angst arbeiten. Vor allem gilt dies in Ländern, in denen sie sich bisher im weltweiten Vergleich eher sicher fühlen konnten. Das zeigt die diesjährige Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen.

mehr
Alle Meldungen