Länderportal

Elfenbeinküste

Nach dem Bürgerkrieg in 2010 und 2011 hat sich die Situation für Journalisten in der Elfenbeinküste etwas verbessert. So traf die Regierung Vorbereitungen zur Zulassung privater Fernsehsender. Nach wie vor werden jedoch Journalisten bedroht, vom Geheimdienst verhört, willkürlich festgenommen oder für längere Zeit inhaftiert. Auch Razzien und Angriffe auf Redaktionen, Entführungen von Journalisten und Todesfälle unter ungeklärten Umständen kommen vor. Wiederholt wurden Zeitungen oder Journalisten mit mehrmonatigen Sperren belegt. Das Verschwinden eines französisch-kanadischen Journalisten 2004 wurde bislang nicht befriedigend untersucht.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 37 von 180
Jahresbilanz der Pressefreiheit 202214.12.2022

So viele Journalisten in Haft wie nie zuvor

Die Zahl inhaftierter Medienschaffender ist 2022 auf ein Rekordhoch angestiegen. Zum Stichtag 1. Dezember saßen 533 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit im Gefängnis. Zudem sind mindestens 57 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit getötet worden. Das zeigt die Jahresbilanz der Pressefreiheit, die Reporter ohne Grenzen veröffentlicht hat.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 202203.05.2022

Krisen, Kriege und Gewalt bedrohen Pressefreiheit

Neue Krisen und Kriege sowie wiederaufgeflammte Konflikte gefährden die weltweite Pressefreiheit. Die Rangliste der Pressefreiheit 2022 zeigt, dass von ihnen nicht nur Gefahr für Leib und Leben von Medienschaffenden ausgeht – sie wurden auch von vielfältigen Repressionen begleitet, mit denen Regierungen die Informationshoheit zu gewinnen versuchen.

mehr
Weltkarte
Rangliste der Pressefreiheit 202120.04.2021

Neue und alte Gefahren für Journalisten

Ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie stehen Journalistinnen und Journalisten in vielen Teilen der Welt so stark unter Druck wie selten zuvor. Die Rangliste der Pressefreiheit 2021 von Reporter ohne Grenzen zeigt, dass repressive Staaten die Pandemie missbrauchten, um freie Berichterstattung weiter einzuschränken.

mehr
Alle Meldungen
Kampf gegen Straflosigkeit

Verschwunden seit 2004

In vielen Ländern werden Gewaltverbrechen an Journalisten nicht glaubwürdig verfolgt. Ein Beispiel ist der Fall von Guy-André Kieffer, von dem seit seiner Entführung jede Spur fehlt. Die Verdächtigen kommen allesamt aus dem Umfeld des damaligen ivorischen Präsident.

Mehr