Länderportal

Vereinigtes Königreich

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 24 von 180
Auf einer Demonstration in Aachen fordern Demonstrierende Freiheit für Julian Assange, dazu hält eine Person ein Schild mit diesem Spruch und einem Foto von Assange.
Vereinigtes Königreich / USA 17.06.2022

Britische Regierung will Assange ausliefern

Reporter ohne Grenzen ist bestürzt über die Entscheidung der britischen Regierung, die Auslieferung von Julian Assange an die USA zu erlauben. Dort würden dem WikiLeaks-Gründer bis zu 175 Jahre Haft drohen. Assange hat nun 14 Tage Zeit, gegen die Entscheidung von Innenministerin Priti Patel vorzugehen.

mehr
Vereinigtes Königreich 15.06.2022

Wichtiger Sieg von Journalistin in SLAPP-Prozess

Reporter ohne Grenzen begrüßt das Urteil des Obersten Gerichts in Großbritannien zugunsten der Enthüllungsjournalistin Carole Cadwalladr, die sich aufgrund einer Klage des britischen Geschäftsmanns Arron Banks wegen Verleumdung vor Gericht hatte verantworten müssen. Ihr Sieg ist ein Sieg für die Pressefreiheit und für Journalismus im öffentlichen Interesse.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 2022 03.05.2022

Krisen, Kriege und Gewalt bedrohen Pressefreiheit

Neue Krisen und Kriege sowie wiederaufgeflammte Konflikte gefährden die weltweite Pressefreiheit. Die Rangliste der Pressefreiheit 2022 zeigt, dass von ihnen nicht nur Gefahr für Leib und Leben von Medienschaffenden ausgeht – sie wurden auch von vielfältigen Repressionen begleitet, mit denen Regierungen die Informationshoheit zu gewinnen versuchen.

mehr
Protestierende Menschen mit Plakaten vor dem Westminster Magistrates Court in London.
Großbritannien / USA 20.04.2022

Neue Petition gegen Assange-Auslieferung

Der Westminster Magistrates' Court hatte am heutigen Mittwoch (20. April) eine Anordnung unterschrieben, die die Entscheidung über eine Auslieferung wieder an das Innenministerium zurückverweist. Die Verteidigung Assanges hat nun vier Wochen – bis zum 18. Mai – Zeit, weitere Gründe gegen eine Überstellung vorzubringen.

mehr
Eine Gerichtszeichnung aus dem Auslieferungsverfahren von Julian Assange. Zu sehen ist der Angeklagte Assange sowie eine Richterin und eine weitere Person. © picture alliance / empics / Elizabeth Cook
Großbritannien 14.03.2022

Innenministerin muss Auslieferung stoppen

Reporter ohne Grenzen ist zutiefst enttäuscht über die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in Großbritannien, im Auslieferungsverfahren gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange keine Berufung zuzulassen. Mehr als zwei Jahre nach Beginn des Auslieferungsverfahrens wird der Fall nun an das Innenministerium verwiesen.

mehr
Demonstranten vor dem Gericht, in dem der Fall Assange verhandelt wird. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Alastair Grant
Solidaritäts-Pressekonferenz 31.01.2022

Der Fall Assange betrifft uns alle

Führende Journalisten- und Pressefreiheitsorganisationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz fordern gemeinsam die sofortige Freilassung des Wikileaks-Gründers Julian Assange aus seiner Haft in Großbritannien und seine Nichtauslieferung an die USA. Am Montag (31.01.) appellierten sie in einer Solidaritäts-Pressekonferenz an die deutsche Bundesregierung.

mehr
Die Verlobte von Julian Assange, Stella Moris, nach der Entscheidung des Gerichts. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS / Alastair Grant
Großbritannien / USA 24.01.2022

Assange darf vor den Supreme Court ziehen

Reporter ohne Grenzen begrüßt die Entscheidung des britischen High Court, die Berufung des Wikileaks-Gründers Julian Assange vor dem Supreme Court zuzulassen. Assange und sein Team könnten damit erreichen, dass seine im Dezember grundsätzlich zugelassene Auslieferung an die USA vom höchsten Gericht Großbritanniens überprüft wird.

mehr
Protestplakat für Freiheit von Julian Assange. ©picture alliance /AA /Hasan Esen
Großbritannien / USA 10.12.2021

Gericht erlaubt Assange-Auslieferung an die USA

Reporter ohne Grenzen verurteilt die Entscheidung des britischen High Court, die Auslieferung des Wikileaks-Gründers Julian Assange an die USA zu erlauben. Dort würde ihm wegen der Veröffentlichung von Informationen von großem öffentlichen Interesse eine lebenslange Haftstrafe drohen. RSF fordert erneut, Assange unverzüglich freizulassen.

mehr
Die Nominierten in der Kategorie Mut der Press Freedom Awards. ©RSF
Press Freedom Awards 09.11.2021

RSF gibt Nominierungen 2021 bekannt

Die Nominierten für die Press Freedom Awards 2021 von Reporter ohne Grenzen stehen fest. Die neunköpfige Jury unter Vorsitz von RSF-Präsident Pierre Haski hat vier Journalistinnen, zwei Journalisten und sechs Medienunternehmen oder Journalistenorganisationen aus insgesamt elf Ländern nominiert.

mehr
Vereinigtes Königreich / USA 27.10.2021

Berufungsverhandlung im Fall Assange startet

Der britische High Court verhandelt im Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange über die Berufung der US-Regierung, nachdem ein Gericht in erster Instanz die Auslieferung Assanges in die USA abgelehnt hatte. Reporter ohne Grenzen versucht wie schon in der Vergangenheit, trotz strenger Zugangsbeschränkungen dem Verfahren als Beobachter beizuwohnen.

mehr