Raum der digitalen Freiheit

© picture alliance

Reporter ohne Grenzen hat im Jahr 2015 gemeinsam mit dem Tactical Technology Collective einen „Raum der digitalen Freiheit“ geschaffen, um verfolgten Journalisten und Aktivisten aus der ganzen Welt ein Fortbildungsangebot zu digitaler Sicherheit anzubieten. Auch 2016 wird nun zum dritten Mal ein Journalist auf Einladung von Reporter ohne Grenzen für zwei Monate nach Berlin kommen und dort ein eigenes Projekt umsetzen.

Die Teilnehmer profitieren im Rahmen ihres Stipendiums vom Netzwerk beider Organisationen und knüpfen intensiv Kontakte, worauf sie nach der Rückkehr in ihre Heimat zurückgreifen können. Die Journalisten werden dazu von ausgewiesenen Experten fortgebildet, um Gefahren und Schutzmöglichkeiten in der digitalen Welt kennen zu lernen. Gleichzeitig sollen die zwei Monate jedoch bewusst auch als Auszeit verstanden werden, da die Teilnehmer in der Regel aus Ländern stammen, in denen sie mit ihrer journalistischen Arbeit enormen Repressionen ausgesetzt sind. Reporter ohne Grenzen stellt ihnen daher eine Unterkunft, zahlt Reisekosten und ein Taschengeld.

Ziel des Projektes ist es, Berlin als internationales Zentrum der Zivil- und Kreativgesellschaft zu stärken, das in die gesamte Welt hinein wirkt. Die Teilnehmer sollen sich daher als Multiplikatoren verstehen, die in ihrer Heimat ihr Wissen teilen, damit sich mehr Journalisten gegen staatliche Überwachung schützen können.

Wir bitten Sie, sich ausschließlich mit dem von uns bereitgestellten Anmeldeformular zu bewerben. Zusätzlich können Sie einen einseitigen Lebenslauf einreichen. Wir können nur Bewerbungen akzeptieren, die diesen Standards entsprechen. Bewerber müssen die Absicht haben, nach zwei Monaten wieder in ihr Heimatland zurückzukehren.
Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2016. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an digitalfreedom@reporter-ohne-grenzen.de. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir nur jene Kandidaten kontaktieren können, die in die engeren Auswahl kommen.

Hub of Digital Freedom

In 2015 Reporters Without Borders Germany teamed up with the Tactical Technology Collective to establish a "Hub for Digital Freedom" in order to give Journalists from around the world a chance to receive advanced training in the field of cyber security. In 2016 Reporters Without Borders will once again host a journalist for two months in Berlin with the opportunity to start their own cyber security/digital freedom related project.
 
In the scope of their scholarship, the participants would gain access to the networking of both organization, thereby having the opportunity to gain valuable contacts to use as resources in the future when in their home country again. The Journalists will be trained by the foremost experts on digital freedom to recognize dangers and methods of protection in the digital realm. At the same time these two months should also be considered as rest and refuge time for the participants, as they will mostly come from countries where their journalistic practices are massively repressed. Reporters Without Borders will thus provide accommodations, cover travel costs, as well as an allowance.

The goal of this project is to strengthen Berlin’s role as an international center for civil and creative society, and had a worldwide influence. The participants of the scholarship should act as catalysts when back in their home country, so that knowledge of how to protect oneself as a journalist against state surveillance.

nach oben