Dil Afrose Jahan | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit

Dil Afrose Jahan

Dil Afrose Jahan

© ROG

Dil Afrose Jahan

Dil Afrose Jahan ist eine junge investigative Journalistin aus Bangladesch, die sich vor allem für Menschenrechte und Frauen einsetzt. Sie nimmt am Berliner Stipendienprogramm von Reporter ohne Grenzen teil, da sie mehr über digitale Sicherheit als Journalistin und die Sicherheit der Nachrichtenredaktion im digitalen Zeitalter erfahren möchte.

Jahan begann ihre Karriere 2012 bei der Daily Shokaler Khabor (Bangla News Daily). Daraufhin hat sie sowohl für den Fernsehsender Deepto TV als auch für die angesehene Tageszeitung Dhaka Tribune gearbeitet. Seit 2016 ist sie dort wieder als Reporterin tätig.

Inhaltlich befasst Jahan sich mit den Rechten von Frauen und Kindern, Bildungs- und Arbeitsrechten, Menschenhandel, ethnischen und religiösen Minderheiten und Migration. Sie hat beispielsweise die Rohingya-Krise 2017/2018, bei der die muslimische Minderheit der Rohingya im Nachbarland Myanmar verfolgt wurde, von der Grenze aus begleitet.

Derzeit arbeitet Jahan an zwei Projekten: an einem eigenen internationalen Nachrichtenportal, das Fragen der frühkindlichen Entwicklung in Asien und Afrika behandeln soll, und an einem auf LGBTQ-Rechten basierenden Online-Portal über die Menschenrechtslage in Bangladesch.

Mit ihrer Arbeit hat sie internationale Anerkennung erlangt. So wurde sie beispielsweise von UNICEF für den Meena Media Award 2016 nominiert, wegen ihrer Berichterstattung über frühkindliche und psychische Gesundheitsentwicklung. Außerdem wurde ihr Dokumentarfilm Champa Jhiripara (2016) beim 14. Dhaka International Film Festival in zwei Kategorien gezeigt.

Aufgrund ihrer kritischen Berichterstattung wurden Jahans Social-Media-Profile von der Regierung überwacht. Sie wurde im täglichen Leben verfolgt sowie telefonisch und physisch von Strafverfolgungsbehörden und Extremisten bedroht. Bei ihrer Tätigkeit musste sie stets mit der Gefahr leben, im Gefängnis zu landen. (Stand: 08.08.2019)


nach oben