Erk Acarer | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit

© ROG

Erk Acarer ist im April 2017 im Rahmen unseres Nothilfe-Stipendiums, das von der taz Panter Stiftung unterstützt wurde, mit seiner Frau und seiner Tochter nach Berlin gekommen. Das Stipendium soll ihm die Möglichkeit geben, seine Arbeit in Deutschland fortzusetzen und in einen regelmäßigen beruflichen Austausch mit seinen deutschen Kollegen zu treten.

Acarer hat Sozialanthropologie an der Ankara Universität in seiner türkischen Heimat studiert und arbeitete in den letzten 20 Jahren für verschiedene türkische Zeitungen und Zeitschriften, darunter Cumhuriyet, Sabah, Habertürk und Milliyet. Zuletzt war er Journalist bei der linksoppositionellen Tageszeitung Birgün und schrieb schwerpunktmäßig über Themen wie islamistischer Terror, islamischer Fundamentalismus und den Krieg in Syrien. 2016 erhielt er den renommierten Göktepe Preis für seinen Artikel über Diyanets Inzest-Fatwa.

Der bekannte Journalist ist aufgrund seiner kritischen Berichterstattung in der Türkei immer wieder bedroht worden. Dank des Jahresstipendiums kann er mit seiner Familie in Deutschland in Sicherheit leben und seine journalistische Arbeit fortsetzen. Er arbeitet freischaffend beim Online-Nachrichtendienst taz.gazete, wo über die politischen Zustände in der Türkei berichtet wird.

Weitere Artikel von Acarer gibt es in türkischer Sprache auf der Birgün Webseite verfügbar.

nach oben