Marie Declercq | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit

Marie Declercq

"Ich bin aus einem guten Grund nach Berlin gekommen. Nachdem ich Morddrohungen von einer Online Hassgruppe bekommen hatte, die mich für zwei Monate im Internet belästigte, weil ich Artikel über sie für VICE geschrieben hatte, habe ich mich für das Berliner Stipendien Programm von Reporter ohne Grenzen beworben."

© ROG

Marie Declercq ist Stipendiatin des Berliner Stipendienprogramms von Reporter ohne Grenzen. Für drei Monate ist sie aus Brasilien nach Berlin gekommen, um an dem Training zum Thema digitale Sicherheit teilzunehmen.

Sie hat Recht in São Paulo studiert, das Thema ihrer Abschlussarbeit war "Paedophilia, Child Pornography and the Internet". Seit 2013 schreibt sie für VICE-Brasil. Ihre Themen sind vor allem Gender, Sexualität, Menschenrechte, Politik und Verbrechen in Brasilien. Die Kolumne „Crime & Punishment in Brazil“ ist 2017 durch Marie entstanden. Außerdem ist sie Moderation der Serie „Transe“, in der es um Sexualität in Brasilien geht.

Seit Mai 2018 erhält sie Morddrohungen einer extrem rechten Gruppe per Mail und über Social Media Kanäle, weil sie über die Gruppe geschrieben hatte. Die Gruppe ist bekannt dafür, online gegen Schwarze, Frauen und Menschrechtsaktivistinnen und -aktivisten zu hetzen.

Durch diese Drohungen wurde Declercq alarmiert, ihre digitalen Spuren und somit ihre persönliche Sicherheit besser zu schützen. Während ihrer Zeit in Berlin lernt sie Möglichkeiten kennen, sich gegen digitale Überwachung zu wappnen – und hofft, dieses Wissen in Brasilien an andere Journalistinnen und Journalisten weitergeben zu können.

nach oben

© picture alliance/Ian Cheibub/dpa

Brasilien

Bolsonaro ist Gefahr für Pressefreiheit

Reporter ohne Grenzen  blickte angesichts der  Präsidentschafts-Stichwahl alarmiert auf die Zukunft von Pressefreiheit und Demokratie in Brasilien. Marie Declercq äußert sich im Video kurz über die Gefahren durch Bolsonaro für eine freie Presse .

Mehr