Reporter ohne Grenzen begrüßt Freilassung der europäischen Journalisten in Laos / Laotische Begleiter bleiben weiterhin in Haft | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Laos 11.07.2003

Reporter ohne Grenzen begrüßt Freilassung der europäischen Journalisten in Laos / Laotische Begleiter bleiben weiterhin in Haft

Mit großer Erleichterung begrüßt Reporter ohne Grenzen die gestrige Freilassung der beiden Journalisten Thierry Falise und Vincent Reynaud sowie ihres amerikanischen Dolmetschers Naw Karl Mua 35 Tage nach ihrer Festnahme in Laos und gut eine Woche nachdem sie zu einer Haftstrafe von jeweils 15 Jahren verurteilt worden waren. Zugleich verurteilt die internationale Organisation zur Verteidigung der Pressefreiheit die fortdauernde Inhaftierung der laotischen Begleiter des Teams.

"Wir sind froh und erleichtert über die Freilassung der Journalisten und ihres übersetzers, aber wir machen uns weiterhin große Sorgen um das Schicksal der laotischen Begleiter des Teams, die nach wie vor im Gefängnis sitzen," mahnt die Organisation zur Verteidigung der Pressefreiheit.

Mittlerweile sind drei laotische Inhaftierten namentlich bekannt. Es handelt es sich um die beiden örtlichen Stringer Thao Moua und Tha Char Yang sowie um den Fahrer Pa Phue Khang. Sie waren zu Haftstrafen zwischen 12 und 20 Jahren verurteilt worden.

Hintergrund:

Der belgische Journalist und Mitarbeiter der französischen Wochenzeitschrift L´Express Thierry Falise, der französische Kameramann Vincent Reynaud und deren US-amerikanischer Dolmetscher laotischer Herkunft Naw Karl Mua waren am 4. Juni zusammen mit ihren vier laotischen Begleitern in der Provinz Xieng Khuang festgenommen worden. Am 30. Juni verurteilte sie ein Gericht in einem zweistündigen Prozess zu einer 15-jährigen Haftstrafe. Angeblich hatten sie "die Staatsmacht behindert" ,tatsächlich waren sie dabei, eine Reportage über die Lage der Minderheit Hmong fertigzustellen.

Die Hmong leisten seit Jahrzehnten Widerstand gegen die kommunistische Regierung in Vientiane. Informationen aus dem Gebiet werden von der laotischen Regierung massiv unterdrückt. Menschenrechtsorganisationen berichten, dass es immer wieder zu Menschenrechtsverletzungen an den Hmong kommt.

Für weitere Informationen:
Sabina Strunk
Tel. (030) 615 85 85
presse@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de / www.rsf.org

Reporter ohne Grenzen
Skalitzer Straße 101, 10997 Berlin
Germany
rog@snafu.de
kontakt@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de
Tel.: 49 - 30 - 615 85 85
Fax: 49 - 30 - 614 56 49

Webmaster: Beate Baumgarten

nach oben