Unsere abgeschlossenen Petitionen

Alle Petitionen, Protestmailings und Kondolenzbücher, die wir bisher ins Leben gerufen haben, können hier noch einmal nachverfolgt werden. Vielen Dank für die zahlreichen Unterstützer, die mit Ihrer Unterschrift jenen eine Stimme gegeben haben, die - weil sie ihre erhoben haben - selbst zum Schweigen gebracht werden sollten. Ohne Sie wären unsere Arbeit nicht möglich!

Petition

Gegen das BND-Gesetz

Reporter ohne Grenzen hatte den Deutschen Bundestag gemeinsam mit zahlreichen nationalen und internationalen Medien, Verbänden und Menschenrechtsorganisationen aufgefordert, den Entwurf des BND-Gesetzes umgehend zu überarbeiten und ausländische Journalisten vor Überwachung zu schützen.

Mehr
Petition

Nguyen Van Ly!

Der katholische Priester und Bürgerjournalist Nguyen Van Ly hat in Vietnam im Gefängnis gesessen, weil er sich für Demokratie, Informations- und Religionsfreiheit einsetzt. Mehr als 5000 Unterstützer hatten ihre Solidarität mit Nguyen Van Ly gezeigt. Am 21. Mai 2016 kam Nguyen frei.

Mehr
Protestmail

Khadija Ismajilowa

Die aserbaidschanische Journalistin Khadija Ismajilowa wurde am 25. Mai 2016 aus der Haft entlassen! Wir freuen uns mit Khadija über ihre Freilassung, knapp 1500 Unterstützer hatten in einer Protestmail an Staatspräsident Ilcham Alijew gefordert, die Vorwürfe gegen die Journalistin fallen zu lassen

Mehr
Petition

Klage gegen BND

Reporter ohne Grenzen hatte dem Bundesnachrichtendienst vorgeworfen, er habe im Zuge seiner strategischen Fernmeldeüberwachung den E-Mail-Verkehr der Organisation mit ausländischen Partnern, Journalisten und anderen Personen ausgespäht. Knapp 5000 Personen unterstützten uns dabei. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Verfassungsbeschwerde leider nicht zur Entscheidung an.

Mehr
Kondolenzbuch

Wir sind Charlie

Herzlichen Dank für Ihre zahlreichen Einträge. Das Kondolenzbuch haben wir am 3. Juni 2015 an den französischen Botschafter übergeben. Der brutale Anschlag auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo markiert einen schwarzen Tag für die Pressefreiheit. Er ist ein Angriff auf unsere Freiheit. Alle unsere Gedanken sind bei den Getöteten, Verletzten und Hinterbliebenen.

Mehr