Freiheit für Wa Lone und Kyaw Soe Oo | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Ich fordere

Freiheit für Wa Lone und Kyaw Soe Oo

erreicht 0%
900 Unterschriften

Anonym

vor 1 Tag

Thomas F.

vor 2 Tagen

Charly E.

vor 6 Tagen

Anonym

vor 8 Tagen

Anonym

vor 14 Tagen

Anonym

vor 15 Tagen

Klaus H.

vor 15 Tagen

Vincent M.

vor 16 Tagen

Anonym

vor 17 Tagen

Leander M.

vor 19 Tagen

Niklas B.

vor 20 Tagen

Anonym

vor 21 Tagen

Sinah G.

vor 24 Tagen

Martin V.

vor 26 Tagen

Dirk G.

vor 28 Tagen

Lena J.

vor 30 Tagen

Anonym

vor 1 Monat

Margit L.

vor 1 Monat

Edward S.

vor 1 Monat

Marion M.

vor 1 Monat

Ilse B.

vor 1 Monat

Ingrid G.

vor 1 Monat

Susanne N.

vor 1 Monat

Anonym

vor 1 Monat

Siegfried G.

vor 1 Monat

Dr. Hans-Georg H.

vor 1 Monat

Anonym

vor 1 Monat

Psyhoanalytikerin Aysel D.

vor 1 Monat

Ulrike S

vor 1 Monat

Maren A.

vor 1 Monat

Anonym

vor 1 Monat

Robert R.

vor 1 Monat

Anonym

vor 1 Monat

Yvonne G.

vor 1 Monat

Christina A.

vor 1 Monat

Anonym

vor 1 Monat

Anonym

vor 1 Monat

Anonym

vor 1 Monat

Paul W.

vor 1 Monat

Elke K.

vor 1 Monat

Julian v.

vor 1 Monat

Marion D.

vor 1 Monat

Anne H.

vor 1 Monat

Anonym

vor 1 Monat

Johanna M.

vor 1 Monat

Erika E.

vor 1 Monat

Mascha P.

vor 1 Monat

Anonym

vor 1 Monat

Leon H.

vor 1 Monat

Justus M.

vor 1 Monat

Wir fordern die sofortige Freilassung der Reuters-Journalisten Wa Lone und Kyaw Soe Oo aus Myanmar. Am 3. September verurteilte sie ein Gericht in der Stadt Yangon zu sieben Jahren Haft.

mehr lesen

UPDATE (11.01.2019): Die Berufung der zu 7 Jahren Haft verurteilten Journalisten ist heute gescheitert. Laut der Nachrichtenagentur bleibt ihnen noch der Gang zum Obersten Gericht.

Wa Lone und Kyaw Soe Oo sollen angeblich gegen ein Gesetz zu Staatsgeheimnissen aus dem Jahr 1923 verstoßen haben. Doch der wahre Grund für die Festnahme im Dezember 2017 sind ihre mutigen Recherchen: Die Journalisten hatten über ein Massaker der Armee an Rohingya-Zivilisten im Dorf Inn Din nahe der Grenze zu Bangladesch recherchiert.

Wa Lone und Kyaw Soe Oo wurden zum Sündenbock gemacht, um andere kritische Journalisten abzuschrecken.

Ein Polizist hat inzwischen als Zeuge vor Gericht ausgesagt, dass Kyaw Soe Oo und Wa Lone in eine Falle getappt seien. Ein Vorgesetzter habe demnach die Übergabe geheimer Dokumente an die Journalisten angeordnet, um sie anschließend festzunehmen.

Wir sind entsetzt über das harte Urteil in diesem absurden Prozess und fordern die Behörden auf, Wa Lone und Kyaw Soe Oo freizulassen. Sie haben nur ihren Job gemacht.

JEDE UNTERSCHRIFT ZÄHLT!

weniger lesen

Petition

An: Friedensnobelpreisträgerin und Regierungschefin Aung San Suu Kyi

Sie wurden weltweit bewundert für Ihren Mut und für Ihren jahrzehntelangen Widerstand gegen die Militärjunta in Ihrem Heimatland Myanmar. Im Jahr 1991 haben Sie den Friedensnobelpreis gewonnen. In dem Land, das Sie nun regieren, hat ein Gericht die beiden Reuters-Journalisten Kyaw Soe Oo und Wa Lone zu sieben Jahren Haft verurteilt, weil sie ein Massaker der myanmarischen Armee an Rohingya-Zivilisten aufdeckten. Anstatt dieses ungerechte Urteil anzuprangern, haben Sie die Journalisten als Verräter denunziert und sprechen von Falschinformationen, um die Entscheidung des Gerichts zu legitimieren.

Das ist nicht nur beschämend, sondern entspricht auch nicht den Grundsätzen, für die Sie so lange eingestanden haben.

Wir fordern Sie dazu auf, für Pressefreiheit einzutreten. Ihre Regierung muss Gesetze ändern, die für die Einschränkung der Pressefreiheit missbraucht werden können.

Wa Lone und Kyaw Soe Oo müssen sofort freigelassen und die absurden Vorwürfe gegen sie fallengelassen werden.