Julian Assange nicht an die USA ausliefern | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Ich fordere:

Julian Assange nicht an die USA ausliefern

erreicht 0%
4975 Unterschriften

Anonym

vor 10 Stunden

Anonym

vor 19 Stunden

Anonym

vor 4 Tagen

Ralf M.

vor 4 Tagen

Holger W.

vor 4 Tagen

Olaf R.

vor 5 Tagen

Christian H.

vor 5 Tagen

Rajko P.

vor 5 Tagen

Anonym

vor 6 Tagen

Gregor H.

vor 6 Tagen

Tobias K.

vor 6 Tagen

Iris H.

vor 7 Tagen

Florian B.

vor 7 Tagen

Siegfried P.

vor 7 Tagen

Daniel G.

vor 7 Tagen

Anonym

vor 7 Tagen

Karin K.

vor 7 Tagen

Anonym

vor 7 Tagen

Christiane L.

vor 7 Tagen

Anonym

vor 7 Tagen

Laura Z.

vor 7 Tagen

Anonym

vor 7 Tagen

Lese Ann D.

vor 8 Tagen

Anonym

vor 8 Tagen

Anonym

vor 8 Tagen

Bärbel B.

vor 8 Tagen

Anonym

vor 8 Tagen

Annette F.

vor 8 Tagen

Sandra K.

vor 8 Tagen

Daniela G.

vor 8 Tagen

Anonym

vor 8 Tagen

Michaela B.

vor 8 Tagen

Felix L.

vor 8 Tagen

Mihriban- Katharina K.

vor 8 Tagen

Anonym

vor 8 Tagen

Anonym

vor 8 Tagen

Anonym

vor 8 Tagen

Dr. Kyrosch A.

vor 8 Tagen

Anonym

vor 8 Tagen

Johanna Z.

vor 8 Tagen

Rebecca H.

vor 8 Tagen

Detlef K.

vor 8 Tagen

Sarah F.

vor 8 Tagen

Anonym

vor 8 Tagen

Anonym

vor 8 Tagen

Anonym

vor 8 Tagen

Anonym

vor 8 Tagen

Dustin V.

vor 8 Tagen

maika p.

vor 8 Tagen

Nils E.

vor 8 Tagen

Wir fordern Großbritannien auf, Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht an die USA auszuliefern. Dort drohen ihm bis zu 175 Jahre Haft – allein dafür, dass er internationalen Medien Informationen zur Verfügung gestellt hat, die von großem öffentlichen Interesse waren.

mehr lesen

----------------

 

*Update Mai 2020*

Aufgrund der Corona-Pandemie sind die nächsten Anhörungstermine in Assanges Auslieferungsverfahren, die für die Wochen ab dem 18. Mai angesetzt waren, auf September verschoben worden. Das hat die zuständige Richterin bei einem Gerichtstermin am 4. Mai verkündet.

Dieser Termin sowie der eine Woche zuvor machten deutlich, wie wichtig eine Verschiebung ist. Journalistische Beobachterinnen und Beobachter waren aufgrund der in Großbritannien geltenden Kontaktbeschränkungen nicht beziehungsweise nur in sehr geringer Zahl zugelassen, und das Mitverfolgen der Sitzungen via Telefonschalte war aufgrund technischer Schwierigkeiten kaum möglich. Unter diesen Umständen ist eine unabhängige Prozessbeobachtung nicht sicherzustellen. Auch Assanges Anwaltsteam hatte um eine Verschiebung gebeten – einerseits damit Assange selbst sowie Beobachterinnen und Beobachter persönlich anwesend sein können, andererseits weil es zurzeit keinen Zugang zu seinem Mandanten im Gefängnis habe und seinen beruflichen Verpflichtungen ihm gegenüber somit nicht nachkommen könne.

Assages Gesundheitszustand gibt nach wie vor Anlass zu größter Sorge. Aufgrund einer Lungenerkrankung ist er besonders gefährdet, schwer an Covid-19 zu erkranken. Im Belmarsh-Gefängnis, in dem Assange seit April 2019 inhaftiert ist, sind Berichten zufolge Infektionen mit dem Corona-Virus aufgetreten, mindestens ein Insasse ist infolge einer Covid-19-Erkrankung gestorben.

----------------

 

*Update April 2020*

Assange ist seit einem Jahr im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh inhaftiert. Am 25. März lehnte die zuständige Richterin einen Antrag der Verteidigung ab, ihn auf Kaution freizulassen. Assanges Anwälte hatten argumentiert, er sei in Haft besonders gefährdet, sich mit dem Corona-Virus anzustecken, was für ihn aufgrund einer chronischen Lungenerkrankung lebensgefährlich wäre. Die Richterin entgegnete, die Pandemie sei kein Grund ihn freizulassen, da die britische Regierung sich bemühe, alle Gefangenen vor dem Virus zu schützen, und zudem weiter Fluchtgefahr bestehe.

Schon lange gibt Assanges Gesundheitszustand Anlass zu großer Sorge. Der UN-Sonderberichterstatter über Folter, Nils Melzer, hat Assange am 9. Mai 2019 im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh besucht und kam zu dem Schluss, dass Assange über einen langen Zeitraum vorsätzlich unmenschlicher und erniedrigender Behandlung ausgesetzt war, die als psychologische Folter bezeichnet werden kann.

Ein britisches Gericht entscheidet seit dem 24. Februar 2020 darüber, ob Großbritannien dem Auslieferungsersuchen der USA nachkommen soll. Die nächsten Gerichtstermine sind ab dem 18. Mai angesetzt. Am 7. April lehnte die Richterin einen Antrag der Verteidigung ab, die Termine aufgrund der Corona-Pandemie zu verschieben. Die Anhörung soll also trotz der in Großbritannien aktuell herrschenden Ausgangssperre stattfinden, möglicherweise komplett per Videokonferenz.

In der ersten Anhörungswoche vom 24. bis 27. Februar wurde mehrfach deutlich, dass die USA keine Beweise dafür haben, dass Assange Quellen „ernsthaft und unmittelbar“ gefährdet hat, aber ihre Anklage dennoch auf der Grundlage der von ihm vermeintlich wissentlich verursachten Risiken weiterführen. Assange selbst saß getrennt von seinen Anwälten in einem Glaskasten. Der Versuch, sich persönlich Gehör zu verschaffen, wurde von der Richterin mit dem Argument unterbrochen, er sei „bestens“ durch seine Anwälte vertreten. Diese müssten für ihn sprechen. Reporter ohne Grenzen hat die gesamte Sitzungswoche als Prozessbeobachter begleitet.

----------------

Die Anklage der Trump-Regierung in 18 Punkten, 17 davon unter dem US-Spionagegesetz, könnte im Falle einer Verurteilung in 175 Jahren Haft enden. Sie ist eine reine Vergeltungsmaßnahme für Assanges Enthüllungen über die Kriegsführung der Vereinigten Staaten. Eine Verurteilung würde einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen für alle Journalistinnen und Journalisten, die geheime Informationen von öffentlichem Interesse publizieren.

Die angeblichen Verbrechen Assanges fanden im Jahr 2010 statt, als die von ihm gegründete Enthüllungsplattform Wikileaks Dokumente an Medien wie Le Monde, The Guardian und The New York Times weiterleitete. Diese Dokumente, die Wikileaks von der Whistleblowerin Chelsea Manning erhalten hatte, enthielten 250.000 US-Botschaftsdepeschen und Tausende zumeist als geheim eingestufte interne Berichte des US-Militärs über Operationen im Irak und in Afghanistan. Durch die Veröffentlichung wurden zahlreiche Fälle von Folter, Entführungen und Verschleppungen aufgedeckt.

Mit dem Video „Collateral Murder“ enthüllte Wikileaks, dass am 12. Juli 2007 in Bagdad neben irakischen Zivilisten auch der Reuters-Reporter Namir Noor-Eldeen sowie sein Fahrer und Assistent Saeed Chmagh durch Schüsse getötet wurden, die aus einem Hubschrauber der US-Armee abgefeuert wurden.

Die Veröffentlichung dieser Dokumente war eindeutig von großen öffentlichem Interesse und keine Spionage. Die Verdienste von Julian Assange für den Journalismus sind unbestreitbar.

Nachdem Assange sieben Jahre lang Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in London erhalten hatte, wurde er nach dem Regierungswechsel in Ecuador am 11. April 2019 den britischen Behörden übergeben und auf der Grundlage eines Haftbefehls aus dem Jahr 2012 sofort verhaftet. Im Juni 2019 stellten die USA einen Auslieferungsantrag. Wir mahnen die britische Regierung eindringlich, bei ihrem Umgang mit Assange dem Grundsatz der Pressefreiheit oberste Priorität zu geben und in Einklang mit britischem Recht sowie den internationalen Menschenrechtsverpflichtungen Großbritanniens zu handeln. Julian Assange darf nicht an die USA ausgeliefert werden!

Nachrichtenredaktionen überall auf der Welt sind Tag für Tag darauf angewiesen, dass ihnen als geheim eingestufte Informationen zur Verfügung gestellt werden, um ihrer zentralen Rolle in der öffentlichen Meinungsbildung gerecht zu werden. Wenn die strafrechtliche Verfolgung von Assange nicht gestoppt wird, werden die nächsten Opfer der investigative Journalismus und die Pressefreiheit selbst sein.

Unterstützen Sie uns und unterschreiben Sie die Petition, damit Großbritannien Julian Assange nicht an die USA ausliefert, und teilen Sie diese Petition unter dem Hashtag #FreeAssange!

weniger lesen

Petition

Julian Assange darf nicht an die USA ausgeliefert werden!

Wir fordern, dass die britische Regierung bei ihrem Umgang mit Assange dem Grundsatz der Pressefreiheit oberste Priorität gibt und in Einklang mit britischem Recht sowie internationalen Menschenrechtsverpflichtungen Großbritanniens handelt.

Wir können nicht zulassen, dass Assange in den USA verurteilt wird. Das würde einen gefährlichen Präzedenzfall für alle Journalistinnen und Journalisten schaffen, die geheime Informationen von öffentlichem Interesse publizieren.

Gemeinsam können wir die Pressefreiheit und den investigativen Journalismus weltweit schützen!