Kondolenzbuch

WIR SIND CHARLIE

Vorstandssprecher Michael Rediske (rechts im Bild) übergibt stellvertretend das Kondolenzbuch an den französischen Botschafter Philippe Etienne (links im Bild)

© Franziska Senkel

Vorstandssprecher Michael Rediske (rechts im Bild) übergibt stellvertretend das ...
Vorstandssprecher Michael Rediske (rechts im Bild) übergibt stellvertretend das Kondolenzbuch an den französischen Botschafter Philippe Etienne (links im Bild)

© Franziska Senkel

... Kondolenzbuch an den französischen Botschafter Philippe Etienne (links im Bild).
Das Kondolenzbuch Wir sind Charlie von Reporter ohne Grenzen

© Franziska Senkel

Das Kondolenzbuch Wir sind Charlie von Reporter ohne Grenzen

Herzlichen Dank für Ihre zahlreichen Einträge. Das Kondolenzbuch haben wir am 3. Juni 2015 an den französischen Botschafter übergeben.

Der brutale Anschlag auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo markiert einen schwarzen Tag für die Pressefreiheit. Er ist ein Angriff auf unsere Freiheit. Alle unsere Gedanken sind bei den Getöteten, Verletzten und Hinterbliebenen.

mehr lesen

Wir sind bestürzt  über den bewaffneten Angriff auf die Redaktion des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo. Bei dem Anschlag wurden am 7. Januar zwölf Menschen getötet, darunter mehrere Mitarbeiter des Magazins. Mehrere Menschen wurden schwer verletzt. 

In Gedenken an:
Ahmed Merabet, Polizist
Bernard Maris, Kolumnist bei Charlie Hebdo
Bernard Verlhac (Tignous), Zeichner bei Charlie Hebdo
Elsa Cayat, Kolumnistin bei Charlie Hebdo
Franck Brinsolaro, Polizist
Frédéric Boisseau, Reinigungskraft bei Charlie Hebdo
Georges Wolinski, Zeichner bei Charlie Hebdo
Jean Cabut (Cabu), Zeichner bei Charlie Hebdo
Michel Renaud, war zu Gast bei Charlie Hebdo
Mustapha Ourrad, Redakteur bei Charlie Hebdo
Philippe Honoré, Zeichner bei Charlie Hebdo
Stéphane Charbonnier, Zeichner und Chefredakteur von Charlie Hebdo

Redaktion stand seit Anschlag 2011 unter Polizeischutz

Im November 2011 war die Redaktion von Charlie Hebdo schon einmal durch einen Brandanschlag verwüstet worden. Anlass war offenbar die Veröffentlichung einer Sonderausgabe, für die sich das Magazin in Anspielung auf die islamische Scharia in „Charia Hebdo“ umbenannt hatte. Das Titelblatt zeigte seinerzeit eine Karikatur des islamischen Propheten Mohammed, der mit erhobenem Zeigefinger drohte: „100 Peitschenhiebe, wenn Sie nicht vor Lachen sterben!“ 

Seit diesem Anschlag standen die Redaktionsräume unter ständigem Polizeischutz. Auch in jüngster Zeit hat Charlie Hebdo wiederholt Islamisten aufs Korn genommen.

Im November 2013 war ein Bewaffneter in zwei Medienredaktionen eingedrungen. Beim Nachrichtensender BFMTV bedrohte er einen Redakteur mit einem Gewehr, bei der Zeitung Libération schoss er einen jungen Foto-Assistenten nieder, der lebensgefährlich verletzt wurde. 

Mehrfach wurden in Frankreich im Laufe des vergangenen Jahres Journalisten auch bei Demonstrationen gewaltsam angegriffen, so etwa bei einer Kundgebung gegen einen umstrittenen Staudamm im Département Tarn am 2. November, sowie während pro-israelischer und pro-palästinensischer Demonstrationen im vergangenen Sommer. 

Frankreich steht auf Platz 39 von 180 Ländern auf der Rangliste der Pressefreiheit

weniger lesen

Ihre Worte


Martina Platte, vor 1 Jahr


Ulrich Perwass, vor 1 Jahr

Presse- und Meinungsfreiheit sind die Grundlagen einer offenen Gesellschaft. Mein Beileid allen Angehörigen von Mordopfern, die dafür ihr Leben gaben!
Meine weiteren Gedanken hierzu auf meiner Homepage:
http://www.ulrich.perwass.de/galerie15/gal1502/gal1502.htm


Günter Klöpfer, vor 1 Jahr

Meinungs- und Presse-Freiheit sind geschützte Grundrechte. Wir dürfen sie nicht beeinträchtigen lassen, weder politisch noch religiös.


Johannes Mersch, vor 1 Jahr

Der Überfall auf die Redaktion von Charlie Hebdo am 07. Januar hat mich bestürzt und nachdenklich gemacht. Europa wertete das Attentat als Angriff auf das Recht der Meinungsfreiheit. Medien und n Demonstranten trugen die Banner s „Meinungsfreiheit“ und „Toleranz“ vor sich her. Allen Opfern und überlebenden Redaktionsmitgliedern gelten mein Bedauern und meine Achtung. Trotz Drohungen und Anschlägen traten sie für das freie Wort ein konsequent der Worte von St. Charbonnier : „Ich will lieber aufrecht sterben als gebückt leben.“ Ihr Handwerkszeug gegen extremistische Religionsinterpretation waren Karikatur und Satire. Darf Satire alles? Ja, sie darf laut Definition. Krasse Satire erfordert eine persönliche Entscheidung. Verantwortung und Risiko erstrecken sich von der tödlichen Konsequenz bis zur Überlegung, sich klug, besonnen auszudrücken. Möglicherweise muss die westliche Kultur und auch die der muslimischen Welt mehr Toleranz lernen.




nur eines einzigen Menschenlebens.




Roswitha Weinen, vor 1 Jahr

Es lebe die Pressefreiheit, ein verbrieftes Grundrecht bei uns. Vielen Dank an Charlie, daß ihr trotz des fürchterlichen Mordanschlag Euch nicht von den Religioen unter Druck setzen laßt. Satire ist für alle Gesellschaftsrichtungen wichtig . Mein tiefes Mitgefühl gehört den Getöteten ,Hinterbliebenen und Verletzten.
Roswitha Weinen


Katharina Schwöppe, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt allen Opfern des grausamen Attentates sowie ihren Angehörigen und allen Menschen weltweit, die niemals aufgeben für Pressefreiheit und Menschenrechte einzutreten, koste es was es wolle.
Hoffentlich wird es niewieder so eine Gräueltat geben!
Hochachtungsvoll,
Katharina Schwöppe


Tork Poettschke, vor 1 Jahr

VIELFALT
HEISST
MEINUNG
FREIHEIT
IM
GEIST ...
( )


Barbara Schneider, vor 1 Jahr

Der 7. Januar 2015 - ein rabenschwarzer Tag! Mein Beileid gilt all den Angehörigen und Freunden der Ermordeten, die jetzt aushalten müssen, dass ihre Liebsten nicht mehr da sind.
Das schreckliche Attentat war auch ein Attentat auf die Rede- und Meinungsfreiheit, die nicht nur ein hohes demokratisches Gut sondern auch ein Menschenrecht ist - es darf nicht und niemals ausgelöscht werden! Es lebe Charlie Hebdo!


Frank Rolf, vor 1 Jahr

Für diese Tragödie gibt es keine passenden Worte! Die Meinungs- und Pressefreiheit darf nicht sterben....


Anja Mänz, vor 1 Jahr


Ursula Dollinger, vor 1 Jahr

Ich bin mehr als schockiert. Dieser Angriff auf unsere freiheitlichen Werte darf nocht ohne Reaktion bleiben. Es fragt sich wie bei Muslimen die Toleranz gestärkt werden kann.
Meine Gedanken sind bei den Familien, die in dieser schwere Zeit viel Kraft und Unterstützung brauchen, um mit dieser Tragödie zu leben.
Wie es so schon heißt - geteiltes Leid ist halbes Leid!


Isabel Knoerrich, vor 1 Jahr

Ein Angriff auf die Presse ist mit nichts zu rechtfertigen. Alle Diskurse in diesem Sinne sind nichts als Vorwände.


Sigi Morgen, vor 1 Jahr

Ich finde keine Worte für ein so grausames Verbrechen. Hoffe aber, daß die Stimme unserer freie Gesellschaft nicht verstummt und diese Verbrecher gewinnen. Ich bin in Gedanken bei euch!


Dr.Gerd Böhmer, vor 1 Jahr


Sebastian Ziegler (Junge Union Ditzingen ), vor 1 Jahr


Im Namen aller Mitglieder der Jungen Union Ditzingen, möchten wir den Angehörigen, der bei allen Anschlägen in und um Paris getöteten Menschen, unsere tiefe Anteilnahme und unser herzliches Beileid bekunden.
Diese Anschläge waren nicht allein nur Attentate auf europäische Mitbürger von uns, es waren Anschläge auf die Gesamt-freiheitlichen Grundrechte und damit gegen unserer aller Menschlichkeit. Es waren Anschläge auf die Menschenrechte, auf Rechte und Werte wie Meinungsfreiheit - ein hohes Gut, dass es zu schützen gilt. Unsere Gedanken sind bei all den Hinterbliebenen, der unschuldig getöteten Opfer eines Kampfes, der in unserer heutigen Zeit kein Kampf mehr sein dürfte. Solidarität und gemeinsames Zusammenstehen, kultur- und religionsübergreifend gleich welcher Herkunft, sind, neben allen politischen Bemühungen, die wichtigsten Zeichen, die wir als Gesellschaft setzen können.
Nous sommes Charlie!
- Junge Union Ditzingen -


Olav Tanner, vor 1 Jahr

Bin immer noch bestürzt von dieser blinden Wut.
Die Attentate sind ein neues Beispiel dafür, wie nachhaltig Dummheit zerstört und welches dennoch lohnende Risiko eine "freie" und offene Gesellschaft bedeutet.
Den Mitstreitern und Sympathisanten der Täter wünsche ich, sie begreifen das irgendwann. Das wäre besser und schlimmer als jede erdenkliche "Strafe".
"Tout est pardonné" - ?, ich Kleingeist schaff das erst mal nicht!

Pas Charlie mais Olav - pourtant consterné & concerné.


Ulrike Kraler, vor 1 Jahr


Christine Pöllath, vor 1 Jahr

La liberté
René Char - La liberté

"Elle est venue par cette ligne blanche pouvant tout aussi bien signifier l'issue de l'aube que le bougeoir du crépuscule.
Elle passa les grèves machinales;
Elle passa les cimes éventrées.
Prenaient fin la renonciation à visage de lâche , la sainteté du mensonge , l'alcool du bourreau.
Son verbe ne fut pas un aveugle bélier mais la toile où s'inscrivit mon souffle.
D'un pas à ne se mal guider que derrière l'absence, elle est venue , cygne sur la blessure par cette ligne blanche."

Je suis sûr que René Char a écrit son poème aussi pour vous. Nous avons entendus les mots du Luz:"Je suis Charlie - prouvez-le", et ne les oublieront pas.


Ulrike Weber, vor 1 Jahr


Doris Wunder, vor 1 Jahr

Bei Satire sollte alles erlaubt sein, die Presse und Redefreiheit ist das wichtigste Gut unserer Demokratie.
Ich bin unfassbar traurig, dass solch mittelalterliches Denken so viel Schaden anrichten kann.
Je suis Charlie


Anonym, vor 1 Jahr


Dennis Riehle, vor 1 Jahr

Die Reaktion der französischen Gesellschaft auf einen perfiden Angriff dieser Art ist ein Zeichen der Standfestigkeit der europäischen Demokratie. Wir lassen uns nicht einschüchtern, geben niemals einen der ursprünglichsten Gedanken einer freien Gemeinschaft auf. Besonnen und ohne Hass reagierten selbst die hinterbliebenen Redakteure - sie beweisen Größe und verneinen jede Form von Rache und Gewalt. Diese Souveränität bricht dem Terror das Genick. Wir trauern zutiefst um die Menschen, die die unveräußerlichen Rechte der Medien und Presse verteidigt haben - und uns mit einem großen Lachen die größte Verletzlichkeit von Brutalität vor Augen führten: das Unverständnis von Sarkasmus und Ironie. Möge die Welt in diesem Sinne auch fortan jeder Bewegung die Nahrung entziehen, die gegen etwas kämpft, worauf sie lediglich neidisch scheint. Die Freiheit lebt! In Gedenken und Anteilnahme für Opfer, die ihr Gesicht für eine lebhafte Pluralität hingaben...


Margot Schaaf, vor 1 Jahr

Dieser brutale Angriff auf die Meinungsfreiheit darf nicht zum Erfolg führen. Deshalb steht neben meiner Wut und Trauer der Respekt für die massenhafte Solidarisierung der Bevölkerung mit Charlie Hebdo, und für die überlebenden Redaktionsmitglieder, die sich nicht einschüchtern lassen.

Je suis Charlie


Paul Stefan, vor 1 Jahr


Maximiliane Mangelsdorf, vor 1 Jahr

Mein tiefes Mitgefühl gilt allen Familien und Freunden der Opfer.
Für Presse- und Meinungsfreiheit gibt es keine Alternative.
Courage à la France!


Christiane Frees-Tillil, vor 1 Jahr

In Gedanken bin ich bei den Verwandten, Freunden und Kollegen der Opfer dieser brutalen Attentate.
Je suis Charlie.


Astrid Reichel, vor 1 Jahr

Für Freiheit und Gleichheit haben unsere Vorfahren gekämpft; wir sind ihnen und diesen Grundwerten unserer Gesellschaft verpflichtet.

Brüderlichkeit unter den Angehörigen verschiedener Staaten, verschiedener Hautfarben und verschiedener Religionen ist die wichtigste Voraussetzung dafür, daß die Verteidigung von Freiheit und Gleichheit gelingt.

Meine tiefempfundene Anteilnahme gilt den Familien und Freunden der Opfer.

Je suis Charlie.


Manfred Welzel, vor 1 Jahr

Dieser barbarische Akt macht traurig und wütend.

Bei allen Verdiensten der französischen Revolution für die Freiheit; für alles, was wir von uns geben, tragen wir Verantwortung. So kann auch das Wort zum Schwert werden.


Petra van Lier, vor 1 Jahr

Niemand hat das Recht einen anderen Menschen einfach zu töten...!!! Es ist einfach grausam was dort in Frankreich geschehen ist.Mein Mitgefühl für alle Hinterbliebenen .
Weiterhin wünsche ich dem Satiremagazin CHARLIE HEBDO so weiter fortzufahren um der ganzen Welt zu zeigen/zu sagen : Jawohl ! Wir machen weiter ! Auch im Namen der Verstorbenen ! Pressefreiheit muss gewährleistet sein ! Sie darf und wird nie untergehen !


andre hemkendreis, vor 1 Jahr

Bei Satire muss alles erlaubt sein....und die Presse und Redefreiheit ist das wichtigste Gut unserer Demokratie.
Es macht micht unfassbar traurig, dass solch mittelalterliche Deppen so viel Schaden anrichten können...


lucia liedel, vor 1 Jahr


Cordula Harders, vor 1 Jahr

Der Anschlag auf das Satiremagazin Charlie Hebdo hat mich sehr bestürzt und nachdenklich gemacht. Zum Glück hat er aber die Werte unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung gestärkt. Meine aufrichtige Anteilnahme gilt den Opfern und ihren Angehörigen und mein Respekt und meine Bewunderung gilt den MacherInnen vor Charlie Hebdo!


Eva Ihnenfeldt, vor 1 Jahr

Pressefreiheit ist die Grundlage von gesellschaftlicher Weiterentwicklung in Frieden, Aufklärung und Nachdenklichkeit. Es ist unendlich traurig, dass diese satirischen Journalisten in Paris hingerichtet wurden. Lasst uns miteinander reden und gebt Bitterkeit und Vergeltung keine Chance!


Linda Englisch (Weblog Digitur – Literatur in der digitalen Welt), vor 1 Jahr

Für uns als Blogger, aber auch als Bürgerinnen, sind die Meinungs- und Pressefreiheit von ganz elementarer Bedeutung. Nach dem Angriff auf das Magazin Charlie Hebdo und der Geiselnahme in einem Pariser Supermarkt sind wir mit unseren Gedanken bei den Opfern und ihren Familien sowie bei der Redaktion, die mit der neuen Ausgabe des Magazins ein wichtiges und mutiges Zeichen gesetzt hat. Nous aussi, nous sommes Charlie.


Fred Turnheim (Österreichischer Journalisten Club - ÖJC), vor 1 Jahr

ÖJC verurteilt feigen Mord an Journalisten in Paris
Massaker an Journalisten kann Pressefreiheit nicht zerstören.

Wien, 7. Jänner 2015 - Der Österreichische Journalisten Club (ÖJC) verurteilt scharf das Massaker, bei dem heute 12 Redakteure der französischen Satirezeitung "Charlie Hebdo" ermordet wurden. „Wir Journalisten lassen uns von solchen feigen Morden nicht in der Verteidigung der Pressefreiheit beeinflussen. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen der ermordeten Kollegen“, so ÖJC-Präsident Fred Turnheim.

Es ist unerträglich, wenn Journalisten ermordet werden, nur weil dem Leser die Meinung der Autoren nicht gefällt. „Wehret den Anfängen“, warnt der ÖJC-Präsident in Bezug zur Entwicklung in Deutschland. (ÖJC/Red.)


Claudia Hoff, vor 1 Jahr

Toute ma compassion für alle, die mit so viel Leben und Lachen für die bessere Welt gekämpft haben.
Es wird nicht leicht, die humorlose Todessehnsucht , die sich ihnen engegengestellt hat, zu überwinden, aber das wollen wir erreichen!


Ingeborg Henkel, vor 1 Jahr

Je suis encore abasourdie ce soir comme la grande majorité des citoyens du monde. C’est dans ces moments que l’on voit la véritable Europe, dans laquelle nous serions tous Charlie.

Cordialement
Ingeborg Henkel


Joachim Weinberg, vor 1 Jahr

Ich bin sehr traurig und erschüttert über diese abscheuliche Tat diese Mörder sind keine Menschen


RELIGION IST OPIUM FÜR DAS VOLK !!!


Ute Schreiber, vor 1 Jahr

Satire darf alles.
Nur nicht sterben.

Mit großem Entsetzen habe ich die Nachricht von dem Anschlag in Paris vernommen.

Meine große Hochachtung gilt den Opfern und denen, die trotzdem weitermachen.

Je suis Charlie


Patrick Leusch, vor 1 Jahr

Cet attentat contre des collègues est un immense choc, et je tiens a exprimer mes sincères condoléances aux relatifs des victimes, aux collègues, aux co-citoyens Francais. Je felicite la rédaction pour sa réaction immédiate avec la nouvelle édition de Charlie Hebdo, qui est une réponse totalement adéquate au terrorisme et à la menace de la liberté de presse. Je vous souhaite beaucpoup de courage pour continuer Charlie Hebdo, sachant que la perte de vos amis fera mal au coeur pour très longtemps . Cordialement, Patrick


Cornelia Petmecky, vor 1 Jahr


Sigrid Merensky, vor 1 Jahr

Gestorben für die Freiheit der Presse und der Kunst.
Erst Euer Tod hat die Menschen wachgerüttelt und die Wichtigkeit und Aktualität der Werte der französischen Revolution - Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit - für unsere Demokratie hervorgehoben, und die Menschen dazu gebracht, dafür auf die Straße zu gehen. Möge Euer Tod noch lange einen solchen Nachhall haben.
Danke für Euren Mut.


Jürgen Seither, vor 1 Jahr

Angesichts der Ermordung Ihrer Kollegen kann man vor den Redaktionsmitgliedern von Charlie Hebdo nur den Hut ziehen, daß sie weiterhin Ihre Karikaturen veröffentlichen.

Chapeau


Timon Marland, vor 1 Jahr

Hiermit trete ich für die Freiheit jeden einzeln ein, zu sagen und zu schreiben und auch zu publizieren was er möchte. Ich unterstütze hiemit nicht die Mohammed Karikaturen.

Ich drücke hiemit nur mein tieftes Beileid für die Menschen aus, die wegen ihrer Zeichnungen sterben mussten und all die anderen Unschuldigen die jeden Tag Dschihadisten auf der ganzen Welt zum Opfer fallen.

Es ist wichtig das wir jetzt gemeinsam in Europa für unsere Werte einstehen. Freiheit und Demokratie aber auch Toleranz und Weltoffenheit. Gegen Islamisten aber auch gegen "Pegida".

Der Islam ist nicht das Problem. Viele Muslime haben nach Paris gezeigt das sie dazugehören und diesen brutalen Terrorakt verurteilt. Aber es gibt eben leider wenige die von Propaganda verblendet sind und gegen die wir mit aller Härte vorgehen sollten. Ich möchte auch allen Sicherheitsdiensten für ihre Arbeit, wie gerade auch wieder in Belgien, danken. Sie retten viele Menschenleben.


Es kann jeden Tag wieder derartiges geschehen. Deswegen sollten wir nicht in Panik verfallen sondern jeden Tag unsere Werte leben und für sie eintreten.


Frank Scharfscheer, vor 1 Jahr


Rosemarie Finke-Thiele, vor 1 Jahr

Es ist schwierig, Worte zu finden ...
Es gelten Freiheit , Sicherheit , Meinungsfreiheit und Pressefreiheit als hohe Werte.
Meine Gedanken sind oft in Paris - bei den Angehörigen der getöteten Zeichner und Mitarbeiter von Charlie Hebdo, bei den Angehörigen der getöteten Polizistin und der Polizisten, bei den Angehörigen der getöteten Menschen im koscheren Supermarkt , bei allen , die mitgearbeitet haben , um die Sicherheit in Frankreich wieder herzustellen...
Plötzlich merken viele Menschen , wie wichtig ihnen der Zusammenhalt in Europa und die internationale Solidarität sind.
Ich möchte Ihnen mein Mitgefühl ausdrücken und Ihnen danken für Ihre Arbeit. A bientot !


Regine Rundnagel, vor 1 Jahr


Gabi Rahim, vor 1 Jahr


Elke Rode, vor 1 Jahr

Moi aussi, je suis Charlie.
Pour la liberté de tous les peuples.
Pour la liberté dela presse - partout!


Aila Pervonsuo, vor 1 Jahr

Die Welt braucht mehr als je solche mutige Menschen wie es die Opfer waren!


Doris Hus-Lange, vor 1 Jahr

Ich bin schockiert, entsetzt, traurig und fassungslos. Mein tiefes Mitgefühl möchte ich gegenüber den vielen Opfern und deren Angehörige aussprechen. Mein großer Respekt, meine Bewunderung und meine Anerkennung gilt auch den vielen Polizei-Beamten und den Sondereinsatzkommandos, die Schlimmeres verhindert haben. Die Rettungskräfte, die Sanitäter und die vielen beteiligten Ärzte haben dafür gesorgt, daß für alle Verletzten schnelle Hilfe kommen konnte. Mit vereinten Kräften werden wir es schaffen, den Terror auf dieser Welt zu bekämpfen und zu besiegen. NOUS SOMMES CHARLEY


Adrian Kels, vor 1 Jahr


Barbara Kruse, vor 1 Jahr

Ich bin betroffen von dieser unsinnigen Tat.-
Wann fängt der Mensch an zu akzeptieren, dass jeder glauben kann was er will, solange er dabei Mensch bleibt?
Je suis Charlie


Indrani Das Schmid, vor 1 Jahr

Die Trauer über diese fassungslose Tat ist kaum in Worte zu fassen. Danke für Eure Courage, für Euren Mut, Euren Standpunkt trotz Anfeindungen zu verteidigen und zu publizieren.
Es ist leicht, den Stab über die Attentäter zu brechen. Viel schwieriger wird die Aufarbeitung sein, zu der auch kritische Reflexion aller Seiten gehört. Dennoch: Nichts, aber auch gar nichts rechtfertigt diese Tat. R.I.P.


Knut Kuckel, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Johanna Sobieroj-Hoffeins, vor 1 Jahr

Wir sind traurig und tief erschüttert.


Alexander Baum, vor 1 Jahr


Karsten Schlageter, vor 1 Jahr

Je Suis Charlie. Ihr habt die Pressefreiheit gestärkt. Dafür danken wir Euch!


Achim Stephan, vor 1 Jahr

Ciao Cabu,
Salut Wolinski,
Merci les gars!

Je lis Charlie


Kerstin-Nathalie Lorse, vor 1 Jahr

Ich bin traurig und entsetzt über die feigen und sinnlosen Morde. Ich bin beeindruckt, wie viele Menschen ihre Solidarität mit den Opfern und den Angehörigen zeigen. Ich wünsche mir, dass diese starke Stimmung anhält und jeder Mensch das Gefühl bekommt, die Welt ein kleines bisschen besser machen zu können. Offenheit, Neugier, Toleranz und Verständnis für unsere Mitmenschen. Mehr Demokratie und Liebe, Achtsamkeit und Wachsamkeit in unserem sozialen Umfeld.
Ich trauere mit den Menschen, die durch den jähen Verlust ihrer Liebsten ihrer Träume, Wünsche und Sehnsüchte beraubt sind. Ich wünsche ihnen viel Kraft für die kommende Zeit.
Ich verneige mich
Je suis Charlie. Je suis Ahmed. Je suis juif.


Frank Durst, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!
In unseren Herzen und in unseren Gedanken sind wir in tiefer Trauer und Fassungslosigkeit über diese verabscheuungswürdige Tat mit den Hinterbliebenen der Opfer verbunden.
Das Geschehene ist ein Angriff auf den Frieden, auf die Freiheit und gegen jeden Glauben aller Menschen auf dieser Welt. Kein Glaube rechtfertigt das Töten und kein Glaube darf für das Töten missbraucht werden. Es ist immer der Mensch der diese gräuliche Tat begeht. Menschen dieser Welt ruft alle:"Je suis Charlie".


Reinhild Gusy, vor 1 Jahr

Wir brauchen Satire, wir brauchen mutige Menschen, die Risiken eingehen!
Mein Mitgefühl den Angehörigen, den Freunden!
Meine Solidarität all den Menschen, die so denken wie ich und dafür in Frankreich oder sonst wo auf die Straße gehen, sich zeigen! DANKE!

Je suis Charlie


Holger Rehmeier, vor 1 Jahr

Diese Anschläge waren nicht nur Anschläge auf die Meinungsfreiheit, sondern auch Anschläge auf eine offene, vielfältige und demokratische Gesellschaft. Doch ich möchte vor allem nicht die Getöten und Verletzten vergessen. Meine Gedanken sind bei ihnen und ihren Hinterbliebenen. Ich wünsche ihnen allen Mut jeden neuen Tag weiterzumachen, nicht unterkriegen lassen von dem was geschehen ist. Damit meine ich nicht nur die Arbeit als Journalist sondern das Leben als Mensch mit sich, Familie und Freunden.


Rainer Elsner, vor 1 Jahr


Horst Scholz, vor 1 Jahr

Ich bewundere den Mut der Jounalisten von Charlie Hebdo, trotz Bedrohungen weiter mit dem Zeichenstift gegen Intoleranz und Dummheit zu kämpfen. Denn darum geht es doch vor allem: nicht um Kritik am Islam und am Propheten Mohammed, sondern um die schonungslose Blosstellung der Auswüchse und des Missbrauchs religöser Lehren Art zu ganz irdischen Zwecken.


Andrea-Constanze Rosenzweig, vor 1 Jahr

Compassion avec les familles et les amis des journalistes, et solidarité avec tous les gens, qui combattent pour la liberté de la presse - en tout le monde.Respect!
Nous sommes Charlie


Tina Scheja, vor 1 Jahr

Ich bin zutiefst betroffen von dem brutalen Anschlag auf die Pressefreiheit ... bin zutiefst betroffen von dem menschenverachtenden Mord durch die Terroristen ... die Karikaturisten von Charlie Hebdo sind Helden für mich. Ich wünsche allen Hinterbliebenden und Verletzten Kraft und viel Unterstützung bei der Bewältigung dieser schweren Zeit.


Gabriele von Kalman, vor 1 Jahr

Was für ein schreckliches Verbrechen an Menschen und der Freiheit!
Was für eine großartige Nation: keine Rache an muslimischen Einrichtung, kein dummer Straßenchor,
Hut ab vor den Menschen dieser großen Nation.


Ilona Herrmann, vor 1 Jahr

Die Errungenschaften der Aufklärung verteidigen, für die strikte Trennung von Religion und Staat. In Deutschland wäre ein erster Schritt, die Abschaffung des sogenannten Gotteslästerung §166 StGB

Es lebe der konsequente Laizismus!
DANKE KollegInnen für die Ausgabe von Charlie Hebdo Nr. 1178 am 14.01.2015, im 110. Jubiläumsjahr des Gesetzes zur Trennung von Kirche und Staat in Frankreich.
Für das Recht auf Blasphemie!

Viel Kraft - macht weiter so...
Hoch die internationale Solidarität!


Bernhard Wolf, vor 1 Jahr

Es darf nicht sein, dass fanatische radikale Minderheiten versuchen, unsere Grundrechte auf Pressefreiheit, Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit eingrenzen. Das darf nicht geschehen.
Es tut mir sehr leid, dass gerade die Opfer wurden, die diese Grundrechte hochgehalten haben oder einer anderen Religion angehören. Vor den Opfern verneige ich mich und allen Hinterbliebenen meine aufrichtige Anteilnahme.


Nils Sören Buck, vor 1 Jahr


Jacqueline Ernst, vor 1 Jahr

Mir fehlen immer noch die Worte . . .
Ich bin zu tiefst erschüttert, wegen des feigen Terroranschlags und wie viele Menschen dadurch starben!
Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden,
sowie der Redaktion des Satiremagazin`s
Charlie Hebdo.
Eins ist gewiss:
"Euer Opfer, schweißt die Welt zusammen!"

Meine aufrichtige Anteilnahme
Jacqui


Hans Willi und Heidi Lisch, vor 1 Jahr

Mit Bedauern und Entsetzen haben Wir festgestellt dass eine kleine Minderheit uns Regieren möchte.
Dies dürfen Wir nicht zulassen!!!

Verbeugen uns vor Charlie

Glück Auf


Karl-Heinz Henseli, vor 1 Jahr

Toleranz gegenüber anders Denkenden.
Akzeptanz gegenüber anderen Meinungen.
Freiheit soweit die Freiheit des Anderen nicht eingeschränkt wird.
Kein Nationalismus und keine Intoleranz.
Freie Meinung und freier Journalismus.


Elke Schmitter, vor 1 Jahr


Gaby Benjes, vor 1 Jahr


Andrea Naica-Loebell, vor 1 Jahr

Auch Mohammed weint...
Erweise Euch Respekt mit einer tiefen Verbeugung.


Nadège Hilgers (Koordinatorin für Integration, Stadt Eupen, Belgien), vor 1 Jahr

So was sollte nie mehr passieren. Jeder von uns sollte für das bessere Zusammenleben engagieren...


Ernst Lüttgau, vor 1 Jahr

Es gibt keine Alternative zum freiheitlich demokratischen Gesellschaftssystem für das wir mutig mit Wort und Schrift einstehen müssen.


Theo Körner, vor 1 Jahr


Barbara Dötsch, vor 1 Jahr


Rainer Kröhl, vor 1 Jahr


Kai Grünler, vor 1 Jahr

Es fehlen mir schlicht die passenden Worte.

Ich empfinde Trauer, Schmerz und Wut ob dieses abscheulichen Anschlags auf die Redaktion und die Meinungsfreiheit.

JE SUIS CHARLIE


Kalle und Karin Pütz, vor 1 Jahr


Jeanette Bachmann, vor 1 Jahr

La bêtise et le fanatisme sont un mélange mortel. Ma compassion la plus profonde considérée les parents mais aussi la Grande Nation
Grüße aus Hamburg - Allemagne


Uli Hesse, vor 1 Jahr

Nach dem ersten Entsetzen habe ich mich gefragt, warum der Anschlag auf "Charlie Hebdo" in Paris mich so viel mehr erschüttert hat als z.B. die mehr als 30 Toten, die ein ebenfalls "religiös" motivierter Selbstmordanschlag im Jemen am selben Tag gefordert hat.
Einerseits musste ich mir eingestehen, dass es an der geografischen Nähe lag (auch wenn das beinahe zynisch ist), andererseits war es für mich als ehemaliger Journalist eben doch auch ein gezielter Anschlag auf die Meinungs- und Pressefreiheit - ein hohes Gut in weiten Teilen Europas, wo dies auch lange Zeit nicht selbstverständlich war.

"Je suis Charlie, je suis Français, je suis Allemand, je suis Européen - et j'en suis fier a ces jours-là!"


Renate von Walter, vor 1 Jahr


Katja Mailänder, vor 1 Jahr


Ludger Westermann, vor 1 Jahr

Demut vor dem Mut der Menschen die Charlie Hebdo

waren und sind.


Marius Mai, vor 1 Jahr

Meine Gedanken sind bei den Angehörigen der Mitarbeiter von Charlie Hebdo. Der Anschlag auf Charlie Hebdo war schrecklich und und nicht nur ein schwarzer Tag für die Pressefreiheit, sondern für die Freiheit aller Menschen in Europa. Denn Pressefreiheit ist Freiheit.
Allerdings auch "nur" für die Menschen in Europa.
In Syrien, im Irak, in Nigeria, Somalia und zahlreichen weiteren Ländern erleben die Menschen diesen schwarzen Tag jeden Tag.
Die große Aufmerksamkeit und Anteilnahme muss genutzt werden, um endlich den weltweiten Kampf gegen den Terror der Islamisten aufzunehmen und die Menschen in allen Ländern aus dieser Sklaverei zu befreien. Nur wenn die Probleme in den Ländern der sogenannten dritten Welt gelöst werden und wir diesen Menschen helfen, können wir uns selber helfen und vor dem Terror schützen.
JE SUIS CHARLIE.


Waltraud Murauer-Ziebach, vor 1 Jahr

Chapeau! Der Mut und die Großherzigkeit der Redaktionsmitglieder von Charlie Hebdo berührt und beeindruckt mich zutiefst. Mit Respekt und tiefem Mitgefühl Waltraud Murauer-Ziebach


Martina Dieter, vor 1 Jahr


Mehmed Smajic, vor 1 Jahr


Barbara Kruppka, vor 1 Jahr

Dieser Terroranschlag hat bei vielen von uns was ganz bestimmtes ausgelöst. Ich konnte es anfangs gar nicht beschreiben, es war, wie ein sehr scharfes Messer, das in den Leib gestoßen wurde und ganz langsam anfing zu schmerzen. Nach und nach kam das Bewusstsein hinzu, das dies ein Terroranschlag gegen uns alle demokratisch denkenden Menschen auf dieser Welt gewesen ist. Die Fassungslosigkeit, mit welcher Härte hier wertvolles Menschenleben ausgelöscht wurde, wich nach und nach einem Gefühl der Wut und auch der Entschlossenheit, sich gegen aufkommende Angst zu stellen und abzuwägen, was ist mein Leben noch wert, wenn man von solchen Verbrechern dominiert wird. Das Resultat lautet für mich, sich mit Leib und Seele dagegen zur Wehr zu setzen.


Stefan Kluge, vor 1 Jahr

Ich möchte den Angehörigen der Opfer meine Anteilnahme aussprechen. Ich bin zutiefst beeindruckt, dass gerade die so schmerzlich Betroffenen, die Angehörige durch diesen menschenverachtenden Anschlag verloren haben, sich nicht zu einer pauschalen Verurteilung von Mitbürgern muslimischen Glaubens haben hinreißen lassen. Dafür Danke, Ihnen gebührt höchster Respekt!
Die letzten Tage bin ich stolz, Europäer zu sein, mit allen uns innewohnenden Brüchen, und den weltweit verbindenden Worten "je suis Charlie", möchte ich hinzufügen: "je suis francais", Respekt für den Zusammenhalt unserer Nachbarn und der weltweiten Anteilnahme und dem Hochhalten der europäischen Werte der Freiheit, der GLEICHHEIT und der Brüderlichkeit!


Martin MacLean O´Duart, vor 1 Jahr


Monika Gerstl, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl ist bei den Mitarbeitern von Charlie Hebdo, den Angehörigen, der Polizei, den jüdischen Opfern und dem französischen Volk.Lasst uns miteinander und füreinander Einstehen für ein friedliches und demokratisches Europa und die Welt. Die Freiheit ist ein wunderbares und hohe Gut der Menschen das Gott und Allah uns zugeteilt hat.


Hedwig Görgen, vor 1 Jahr


Katharina Biber, vor 1 Jahr


Sibylle Storkebaum, vor 1 Jahr

Je suis Charlie und überzeugt, dass sowohl Liberté, Fraternité und Égalité möglich sind als auch Satire.

Sibylle Storkebaum


Tobias Woinke, vor 1 Jahr

Stoppt diese Kriege weltweit und stoppt den Terror dabei gleich mit!


Andrea Kähler, vor 1 Jahr

Hiermit möchte ich gerne mit meiner Familie den Angehörigen der getöteten Journalisten und Zeichnern mein tiefstes Mitgefühl ausdrücken. Es tut uns sehr leid!
Ich kann nur an alle appellieren nicht aufzugeben und bitte weiterhin zu schreiben und zu zeichnen. Es gibt nichts über witzig verpackte Kritik.
Dieser terroristische Anschlag war nicht nur ein Anschlag auf die Presse- und Meinungsfreiheit, sondern auch ein Anschlag auf unser Wertesystem und der Demokratie.
Niemals kann Mord religiös legitimiert werden! Jeder weiß, dass hinter der IS und den Taliban nicht nur die Verbreitung des Korans und des Glaubens steht, sondern es geht um Macht, wirtschaftliche Interessen und Geld. Es war ein abscheuliches Verbrechen, das überall auf der Welt verachtet werden sollte und es ist mit nichts zu legitimieren oder zu entschuldigen. Jegliche rechtfertigung ist ungerecht und quatsch! Diese Menschen kommen nie ins Paradies.


Anonym, vor 1 Jahr

Menschen, ohne Perspektiven, ohne eine Vorstellung, wie ihre Zukunft sich gestalten könnte, frei von Humor, Muse und Liebe, besetzt von Hass, ermorden im Namen Gottes Menschen. Vielleicht hätte man Ihnen erklären sollen, dass wir nicht mehr in der Antike leben, wo blutrünstige Götter nach Rache und Opfern verlangen.


Thorsten Klein, vor 1 Jahr


Sabine Zenker, vor 1 Jahr

Für Mut, Frieden und gemeinsame Stärke, im Gedenken an die Getöteten.


Anna Witjes, vor 1 Jahr

Je suis tres desole´.
Ich bin traurig und entsetzt darüber, was diese unmenschlichen Terroristen in Paris getan haben. Stehen wir auf gegen diese Barbaren.
Wir wollen die Helden von Charlie Hebdo und die Opfer im jüdischen Shop nie vergessen.


Ingeborg Plempe, vor 1 Jahr

Als ich zur Schule ging, vor 60 Jahren, hatten wir das auch. Damals galt die MickyMaus den Alt-Nazi-Lehrerinnen als jugendgefährdend. Ich bin sehr traurig dass sich diese Gedankenverirrung in den 60 Jahren noch verschlimmert hat.


Josef Esser, vor 1 Jahr

In meiner Brust schlagen zurzeit zwei Herzen. Das eine ist voller Trauer und Tränen. Die Gedanken sind bei den Familien der Opfer und bei den Gedanken auf den gemeinen Anschlag auf die Meinungsfreiheit. Das andere aber sieht nach vorne. Die vielen Menschen, die Hand in Hand dem Terror die Stirn bieten. Unabhängig von Religion oder Hautfarbe. Das ist der richtige Weg. Vive la liberté. Je suis Charlie.


Ina Oberlaender, vor 1 Jahr


Carmen Truyen, vor 1 Jahr

Absolut schockierend, dass Leute , die ihren Job machen (Journalisten, Polizisten..) und Leute, die einkaufen gehen (und jüdisch sind) umgebracht werden und das mitten am Tag, mitten in einer Großstadt, in der die meisten Europäer schon mal waren - und die ein Symbol für die Freiheit der Gedanken schon sehr sehr lange ist. Mein Beileid den Angehörigen. Je suis charlie.


Jenny de Maa-Fehler, vor 1 Jahr

Die schreckliche Geschehnisse haben in vielen Herzen die Liebe Stärken werden lassen als die Angst.
Gemeinsam sind wir stark und unverletzbar.
Mein ganzes Mitgefühl für die Hinterbliebenen dieser mutigen Menschen.
In Liebe,
Jenny ( abgeleitet von Jeanne d'Arc)


Ulrike Maercks-Franzen, vor 1 Jahr

Schock, Trauer und Mitgefühl mit den Kollegen und Kolleginnen und den Familien der Getöteten.
Wut über unsere Hilflosigkeit gegenüber Irrationalismus und Hass.
Sorge über mögliche Folgen und unsinnige politische Konsequenzen.
Vorsatz: Nicht nachlassen im Engagement für Rede- und Pressefreiheit und Menschenrechte.


Siegrid Siegwart, vor 1 Jahr


Karin Herrmann, vor 1 Jahr


Herbert Conrad (Freier Pressefotograph), vor 1 Jahr

Nichts rechtfertigt eine solche Tat.
Mein Beileid an die Hinterbliebenen.


Bernd Trumpfheller, vor 1 Jahr

Beileid den Hinterbliebenen Unserer Freunde.


Peter Jakob König, vor 1 Jahr

Alle Opfer von Paris dürfen nicht umsonst gestorben sein. Wir alle verkörpern ihr Vermächtnis für die Ideale der Französischen Revolution, für Freiheit, Gleichheit, und Brüderlichkeit. Nur wenn wir immerfort uns dazu bekennen und dafür kämpfen, war der Tod dieser Menschen nicht völlig sinnlos. Möge der Zusammenhalt der Demokraten durch diese traurigen Ereignisse wachsen, bestärkt in der Einsicht: "Nous sommes Charlie".


Peter Huebner, vor 1 Jahr

Pressefreiheit ist das Fundament der Demokratie, denn sie setzt die, die sich als Alleinbesitzer der Wahrheit ausgeben -seien es Machthaber oder ideologische, religiöse "Führer" - der öffentlichen Kritik aus. Pressefreiheit ist geeignet, solche Gestalten von ihrem Podest herunterzuholen und Solidarität der Unzufriedenen, d.h. politischen Druck herzustellen. Es gibt noch viele solcher "Führer"-Gestalten weltweit, nicht zuletzt in Europa - man denke nur an Russland, unseren großen Nachbarn, wo die Pressefreiheit und die anderen Grundrechte immer weiter zurückgedrängt werden. Neben dem islamistischen Terrorismus ist das ein Hauptkampfeld, auf dem die Pressefreiheit stark gefährdet ist.


Joanna Itzek, vor 1 Jahr


Nadine Heinen, vor 1 Jahr

Mein tiefes Mitgefühl für die Opfer, betroffene Freunde und Verwandte sowie für die Menschen, die aktuell durch weitere Straftaten in Angst versetzt werden, weil sie vielleicht Muslim oder Jude sind . Entsetzlich, dass so etwas im Jahr 2015 möglich ist. Bleibt zu hoffen, dass Frankreich und ganz Europa zusammenrückt, um mit klarem Kopf demokratische Werte zu schützen und gegen extremistische Strömungen, egal welcher Couleur, vorzugehen.

Je Suis Charlie


Maria Güldenpfennig, vor 1 Jahr

Je suis Charlie! Jetzt erst recht. Ehren wir das Andenken aller 17 Getöteten.


Jürgen Grimming Grimming, vor 1 Jahr

Es bleibt unfassbar dumm und gemein.


Katharina Rosch, vor 1 Jahr

Meine volle Anteilnahme gilt den Opfern und Hinterbliebenen dieses feigen Angriffs! Egal, welchen Inhalt eine Karrikatur hat, so rechtfertigt dieser niemals das Verletzen oder gar Töten von Menschen!


Renate Dominczak, vor 1 Jahr


Theo Schmitt, vor 1 Jahr


Hendrik Bussiek, vor 1 Jahr


Dieter Emil Baumert, vor 1 Jahr

Meine Anteilnahme gilt allen Angehörigen der Opfer der Terroranschläge, auch denjendigen der jüdischen Mitbürger, die im Supermarkt erschossen wurden. Danke Frankreich für die ausserordentliche Soliadarität mit Charlie Hebdo.


Monika Höchtl, vor 1 Jahr

Je suis Charlie. Ohne guten Journalismus keine Freiheit und keine mündigen Bürger und Bürgerinnen. Danke! Ihr seid Leuchtsterne für unsere Orientierung.


Christine Meissler, vor 1 Jahr

Mes sincères condoléances pour toutes les familles qui ont perdues leurs proches.

Freedom is the right to tell people what they don't want to hear (George Orwell)


Claudia Münster, vor 1 Jahr


Julia Stein, vor 1 Jahr

Vive la France!
Vive Charlie Hebdo!
Vive la liberté de presse!

Julia Stein, netzwerk recherche


Anonym, vor 1 Jahr


Georg Mascolo, vor 1 Jahr


Karin Kahlbrandt, vor 1 Jahr

Ich bin entsetzt, aber nicht überrascht - die dumpfe Feindschaft gegenüber Andersdenken ist leider für viele Gruppen die leichteste Sicht auf eigene Probleme. Dagegen hilft keine Gewalt, nur Aufklärung und Information. Und nicht nur nebenbei brauchen wir auch den Humor, der uns vor Verzweiflung schützt. Dafür ist unsere Pressefreiheit so wichtig!
Traurig, aber nicht mutlos sage ich deshalb:
JE SUIS CHARLIE!
Karin Kahlbrandt


Ina Volmer, vor 1 Jahr

Je voudrais exprimer mes sincères condoléances à toutes les familles qui ont perdu des proches.
Berlin est avec les proches de tout les gens qui était tué les jours après le 7. janvier.
Charlie Hebdo reste pour toujours vivant.
Berlin est Charlie.


Anonym, vor 1 Jahr

Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden. Fundamentalisten unterschiedlichster Couleur verachten, was Protagonisten freien Denkens wie Voltaire oder Rosa Luxemburg zur Leitlinie erklärt haben - bis hin zum Griff zur Waffe. Ich hoffe, dass Aufklärung und Toleranz nicht dem Überwachungsstaat zum Opfer fallen, der bereits jetzt die Dimension einer Krake angenommen hat. - Mein Mitgefühl gilt den Familien der Ermorderten, die ihr Engagement für freies Denken so teuer bezahlen mussten.


Miriam Evert, vor 1 Jahr


Barbara Missalek, vor 1 Jahr

Ich bedauere von Herzen, dass es irregeleitete Menschen gibt, die Tod und Zerstörung für legitim halten.
Ich hoffe, dass der Tod dieser Journalisten die Menschen aufrüttelt und gegen Gewalt zusammenschweißt.
Barbara Missalek


Gudrun Gloß, vor 1 Jahr

Die Meinungsfreiheit ist das höchste Gut der Demokratie - wir dürfen uns jetzt nicht einschüchtern lassen, dass sind wir den Opfern schuldig.
Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen und Freunden der ermordeten Journalisten, Polizisten und jüdischen Mitbürgern. Auch wünsche ich den Verletzten eine baldige Genesung und viel Kraft bei der Verarbeitung des schrecklichen Erlebnisses.
Respekt habe ich auch vor den Franzosen, die in einer eindrucksvollen Demonstration gezeigt haben, wie eine Nation zusammenstehen kann und dem Terror keine Chance geben wird.


Andreas Bohl, vor 1 Jahr

Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen, Freundinnen und Freunden der ermordeten Journalisten, Zeichner und Polizisten. Den Verletzten wünsche ich gute Genesung.

Bestürzung, Trauer und Zorn,
Ermutigung angesichts des solidarischen Zusammenstehens so vieler Menschen.


Silke Beckedorf, vor 1 Jahr


Petra Becker, vor 1 Jahr

Le facisme n'est pas une opinion, c'est un délit !

Mes sincères condoléances.

Petra Becker


Daniel Wienert, vor 1 Jahr


Rüdiger Schlaga, vor 1 Jahr

Dies habe ich an dem Tag auf meiner Facebook-Seite gepostet: "Je crois que les hommes et des femmes de la France ont besoin notre solidarité dans la lutte pour la liberté de mot de la presse! Parceque c'est aussi notre lutte." Tage später bin ich mehr noch davon überzeugt, dass wir gemeinsam aufstehen und für die Freiheit von Gewalt und Terror wie von Obrigkeitsstaat und Aufgabe unserer bürgerlichen Freiheiten persönlich verantwortlich sind. Keine schnellen Gesetze, dafür aber eine langfristige Bewegung zu Mehr Demokratie und Freiheit.


Sabine Kratz, vor 1 Jahr

Ich verneige mich in tiefer Ehrfurcht vor den mutigen und tapferen Kollegen von Charlie Hebdo.
Sie wussten, was sie tun, sie wussten, was ihnen drohte und sie haben es trotzdem getan. Chapeau!!!


Nicole Zimmer, vor 1 Jahr


Martina Wittmann, vor 1 Jahr

Entsetzen, Unfassbarkeit, Trauer waren und sind Gefühle die mich überfluten, als ich von dem Ereignis erfuhr. Die Solidarität der Menschen macht Hoffnung. Meine Anerkennung gilt allen die sich für Freiheit einsetzen und ich verneige mich vor allen die für den Einsatz für Freiheit ihr Leben lassen mussten. Je suis Charlie


Paolo Magagnotti (European Journalists Association-The Communication Network (EJ) ), vor 1 Jahr

We strongly condemn once again the barbaric cold-blooded killing and feel all very close to the relatives of the victims, expressing our solidarity with the French colleagues.
This tragedy reminds us the bitter truth that there are still powerful forces in our world for whom the value of life, the principles and values of democracy and freedom of expression have no meaning whatsoever and that global terrorism remains a horrible threat. We can counter it only by uniting all forces and resources of the international community, otherwise we will all fall in a world out of control with dramatic consequences for the entire humanity. We hope that the French victims didn’t lose their life in vain.
Paolo Maganotti
EJ President


Claudia Voget, vor 1 Jahr

Ich glaube, es war Voltaire, der einst gesagt hat: " Ich verachte Ihre Meinung, aber ich gäbe mein Leben dafür, dass Sie sie sagen dürfen".
Ich trauere mit den Angehörigen und dem französischen Volk um die mutigen Mitarbeiter von Charlie Hebdo, die für diese Freiheit ihr Leben lassen mussten! Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass sie nicht umsonst gestorben sind!
Je suis Charlie


Michael Landwehr, vor 1 Jahr

Schon traurig, abscheulich und widerwärtig, wenn soviel fanatische Dummheit und Rückständigkeit sich mit Gewalt und Terror Gehör zu verschaffen versucht. Ich würde mir wünschen, dass den mutigen Journalisten an zentraler Stelle in Paris ein Denkmal gesetzt wird. Sie waren Helden. Beschützer unserer freiheitlichen Werte in Europa. Vive Charlie Hebdo !


Andrea Sommerauer, vor 1 Jahr

Auf die Meinungsfreiheit bestehen: Ich bin Charlie!


Helmut Cajar, vor 1 Jahr

Ja, die Morde sind eine abscheuliche Tat und sie darf durch nichts rechtfertigt werden. Aber entspricht unser Denken und Handeln denn wirklich immer unseren Werten, die wir schützen und verteidigen wollen?


olaf wiedemann, vor 1 Jahr


Miriam Tezel, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Birgit Faigle, vor 1 Jahr


Eric Langer, vor 1 Jahr

Wir fühlen mit den Angehörigen

und wissen Demokratie ist stärker als diese Ignoranz und Feigheit

je suis Charlie


Judith Holub, vor 1 Jahr

Mein tiefes Mitgefühl mit den Angehörigen und Freunden der Opfer.


nadine kettler, vor 1 Jahr


Benjamin Winter, vor 1 Jahr

Ich bin immer noch geschockt, wie verblendet Menschen sein können um solch eine feige und widerwärtige Tat zu begehen.

Frankreich war Vorreiter bei den Menschen- und Bürgerrechten und hat ein unschätzbaren Beitrag dazu geleistet, das wir heute in einem Europa leben in dem wir so viele Freiheiten genießen.
Wir sollten in der Trauer und im Schmerz nicht vergessen für welche Ideale Charlie Hebdo stand und uns nicht einschüchtern lassen!

Artikel11:
„La libre communication des pensées et des opinions est un des droits les plus précieux de l’homme : tout citoyen peut donc parler, écrire, imprimer librement...“


Susanne von Gersdorff, vor 1 Jahr

Auch in dem jüdischen Supermarkt sind Menschen getötet worden. Unser Gedenken muss Ihnen genauso wie den Mitarbeitern und Gästen in der Redaktion von Charlie Hebdo gelten.


Irene Stucke, vor 1 Jahr

Ich bin sehr betroffen über den brutalen Anschlag auf die Pressefreiheit und unsere Kultur. Meine tiefe Anteilnahme gilt den Familien, Freunden und Kollegen der Ermordeten. In Gedanken bin ich bei den Verletzten.

"Freiheit ist auch immer die Freiheit der
Anders-Denkenden." (Rosa Luxemburg)



Susanne Guhl, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl den Angehörigen, Freunden und Kollegen der Getöteten. Es ist unfassbar und sinnlos. Mir fehlen einfach die Worte.
Je suis charlie


anne moll, vor 1 Jahr

Ich bin beschämt, in meinem gemütlichen sicheren Häuschen zu sitzen.Es tut mir so leid, dass Menschen, die mutig nicht abgelassen haben von ihrem täglichen Kampf für ein besseres Miteinander der Menschen in dieser Welt, sterben mussten.Beinah glaubt man wir Menschen hätten es nicht verdient, neben Euch gelebt zu haben.
Danke, dass Ihr da wart.In tiefer und trauriger Verehrung.
Ich wünschte ich könnte an ein Paradies glauben.


Heidemarie Schaller, vor 1 Jahr


Vivian Bahlmann , vor 1 Jahr


Birgit Plötner-Lottmann, vor 1 Jahr


Klaus Schwarz, vor 1 Jahr

Es erschüttert mich, mit welchen Mitteln manche Menschen meinen ihre Meinung äussern zu müssen. Menschenleben dafür zu zerstören zeugt von sehr viel Dummheit. Ich trauer um die lieben Kollegen und Kolleginnen und verurteile die Täter und ihre unsinnige Tat/en aufs schärfste. Nur die Politik kann hier noch Zeichen setzten - bestraft diese Leute härter, dann überlegen sie vielleicht vorher was sie tun.
Es kann einfach nicht sein, dass ein Kaugummidieb härter bestraft wird als einer der Leben zerstört oder sogar auslöscht !
Mein Beileid an alle Hinterbliebenen der Opfer von Paris !


Dierk Hartleb, vor 1 Jahr

Ich bin traurig und wütend zugleich. Traurig, dass sich Menschen vom Hass so verführen lassen, dass sie bereit sind, Andere für das verbriefte Recht zur freien Meinungsäußerung zu töten. Wütend, weil die Kollegen von "Charlie Hebdo" nur von dem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch gemacht haben, sich kritisch mit einer Interpretation des Islams auseinanderzusetzen, die nicht unserem Verständnis von Religion und ihrer Ausübung entspricht. Und ich bin empört, dass der Mord an meinen Kollegen von Menschen, die sich zu Pegida oder zum Front National bekennen, zu einer heuchlerischen Solidaritätsaktion missbraucht wird. Die Kollegen, die "Charlie Hebdo" weiterführen, haben darauf die richtige Antwort gegeben.
Dierk Hartleb


Meiting Zhou, vor 1 Jahr

Ich bin ein chinesischer Charlie und habe keine Angst vor dem Terrorismus, dann wenn wir vereint für unsere Freiheit kämpfen.RIP (rest in peace) für die Toten!


Phillipp Saure, vor 1 Jahr


Yannik Liebermann, vor 1 Jahr

"Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden."
( Rosa Luxemburg )


Gabriele Rundnagel, vor 1 Jahr


Angelika Junge, vor 1 Jahr

Wir sind Charlie


G. Heinzelmann, vor 1 Jahr


Anonym, vor 1 Jahr

Ich teile die Trauer um die Ermordeten mit dem französischen Volk. Wir müssen alle zusammenstehen für unsere Werte und uns wappnen gegen weitere Angriffe darauf. Dazu gehört auch, dass man sich mit den Stellen im Koran und in Mohammeds Leben beschäftigt, auf die sich diese Verbrecher berufen und tatsächlich berufen können. Ich hoffe, man wird diese Seite des Islam endlich öffentlich diskutieren.


Pat Schooler, vor 1 Jahr

It's like Malala said "You can only shoot my body, you cannot kill my dreams." The entire civilized world needs to stand together. There is terror only when we accept it as such.


Hansjürgen Rosenbauer (Medienrat Berlin/BRandenburg), vor 1 Jahr

Eine Bedingung für unsere individuelle Freiheit ist individueller und institutioneller Mut. Auch daran haben uns die Morde von Paris erinnert.


Hans-Joachim Jahnke, vor 1 Jahr

Zusammen sind wir stark wenn wir zusammen stehen.
Mein Beleid gehört allen Angehörigen und Frankreich.


Thomas Gilbert, vor 1 Jahr


Christoph Lanz, vor 1 Jahr


ingrid scheithauer , vor 1 Jahr

Der sinnlose Tod von so vielen Menschen ist Verpflichtung, für die Freiheit einzustehen und sie zu verteidigen. Das schulden wir, die wir mit und in dieser Freiheit leben, den Opfern der kaltblütigen Morde von Paris. Meine tiefe Anteilnahme gilt den Familien, Freunden und Kollegen der Ermordeten. Charlie Hebdo wird weiterleben! Nous sommes Charlie!


Karin Hutzler, vor 1 Jahr


Katharina Löwenstein, vor 1 Jahr

"Seid unbequem, seid Sand, nicht das Öl im Getriebe der Welt" (Günter Eich)
Die Pressefreiheit muss bestehen bleiben. Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen!


Hans Jürgen Fink, vor 1 Jahr

An alle mörderischen Fundamentalisten der Welt:

,,!No pasara'n !"


Gerda Hollunder, vor 1 Jahr


Heike Kowitz, vor 1 Jahr

Die Freiheit ist stärker als die Barbarei. Hochachtung vor eurem Mut!


Thomas Mösch, vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert, denn dies war eine Angriff auf alle Journalisten und diejenigen, die die Pressefreiheit verteidigen, also auch auf die Polizisten. Die Reaktionen des französischen Volkes sind ermutigend. Wir sollten das zum Anlass nehmen, auch weiter jedem Angriff auf die Meinungsfreiheit entschieden entgegenzutreten, wo auch immer er geschieht. In Frankreich sind solche Angriffe zum Glück Ausnahmefälle, in vielen Ländern gehören sie dagegen zum Alltag von Journalisten.


Wilhelm Dr., vor 1 Jahr


Annette Bruhns, vor 1 Jahr

Charlie Hebdo, ich verneige mich vor eurem Mut und eurer Unbeugsamkeit. Ich wäre viel zu feige, derart Flagge zu zeigen für die Meinungsfreiheit wie Ihr es getan habt. Wir alle können von Euch lernen. Je ne suis pas Charlie encore, je dois avouer. Je suis en deuil.


Betül Akkus, vor 1 Jahr

"Je suis Charlie!"
Für mehr Meinungsfreiheit und Pressefreiheit, Toleranz und für ein friedliches Miteinanderleben in einer modernen freien Gesellschaft..
Meine Trauer gilt den unschuldigen Menschen in Paris.
Meine Anteilnahme gilt mit Frankreich.Ich bin entsetzt; darüber wie sowas in Europa passieren konnte. Egal welche Religion,welche Herkunft oder Nationalität Menschen sind Menschen und haben dieselben Werte und Gefühle. In unseren Adern fließt dasselbe Blut.
Daher sollten wir jetzt Alle mehr den je alle Zusammenhalten und dafür sorgen,dass unsere friedliche Gesellschaft sich nicht spalten lässt und das der Humanismus und die Toleranz siegt. Ich bin für mehr Demokatrie und Offenheit anderen Kulturen und Religionen gegenüber. Terrorismus;Fremdenhass und Rassismus sind keine Lösung für den Frieden in der Welt. Jeder Mensch hat das Recht, gesund und friedlich mit seiner freien eigenen Meinung aufzuwachsen und zu leben! Paris ist Stadt der Liebe und Stadt des Friedens!


Michael Niederberger, vor 1 Jahr

Für mich bleibt Ihr "Charlie Hero"!


Giselher Suhr, vor 1 Jahr

Jeder muss sich ins Herz getroffen fühlen. Und wenn es gilt, die wahrhaften Helden von Charlie Hebdo zu ehren, gilt es zu fragen "wofür" sind sie ermordet worden. Kann nicht jeder, über den Tag hinaus, an seinem Platz durch sein Handeln und Denken Euer Opfer ehren? Auch jenseits der großen Erschreckens und der tiefempfundenen Anteilnahme? "Ja, je suis CHARLIE". Aber das ist auch eine Herausforderung. "See you later", chèrs amis! Und macht uns stark, von wo immer auch Ihr uns jetzt zuseht!


Curt Schmidt, vor 1 Jahr


Eduardo Méndez, vor 1 Jahr

#JeSuisAthée ... ein Tiefschlag gegen das offene, laizistische Frankreich und gegen das aufgeklärte Europa. Tiefe Trauer und Solidarität mit den Kollegen von Charlie Hebdo und mit ihren Angehörigen. Die Meinungsfreiheit steht nicht zur Debatte, eine Million Auflage wird am Mittwoch niemals ausreichen. Mein letztes Heft war just jenes "Intouchables" von 2012, erst vor drei Wochen habe ich es entsorgt ... so nachhaltig gut war. Ich hätte es gerne wieder.

Courage, on est avec vous !


Rabea Herl, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Dirk Nebgen, vor 1 Jahr

Tiefe Trauer und Entsetzen !
Falls es überhaupt eine Möglichkeit gibt den Schmerz zu lindern , vielleicht dieses -
Sie starben für die richtige Sache , wie zuvor die Pariser Kommune und tausen weitere freie Geister .


Rainer Sütfeld, vor 1 Jahr

Ich bin nicht Charlie, Formeln verlieren schnell Ihren Sinn. Wir müssen jeden Tag für die Wahrhaftigkeit arbeiten, selbstkritisch aber angstfrei. Wir können das in fast ganz Europa. Welch Glück - nutzen wir es, auch um Pegida & Co zu stoppen, aufzuklären...


Henning WOLF, vor 1 Jahr

Man könnte, nein, man muss: HEULEN !!


Edgar Lück, vor 1 Jahr

Je connais "Charlie Hebdo" depuis 1970, ca veut dire beaucoup plus que quarante ans. Depuis ce temps là l'art de Wolinskis, Reiser et les autres a accompagné ma vie.
Pour mois c'est comme ils ont tués des amis.
Je suis absolument triste.
Je suis Charlie!

Edgar Lück, Cologne, Allemagne


Monika Murphy-Witt, vor 1 Jahr

Danke für Eure Unbeugsamkeit und Euren Mut. Und allen, die jetzt trotz ihrer tiefen Trauer und Betroffenheit weiter machen, viel Kraft und Zuversicht.
Mein aufrichtiges Mitgefühl für alle Angehörigen, Kollegen/innen und Helfer/innen in schweren Stunden.
Je suis Charlie.


Caroline Llorca, vor 1 Jahr

Douleur pour les familles et amis des Charlie Hebdo,
Emotion devant le soutien allemand et international,
Fierté d´avoir en France des artistes aussi courageux !

CHARLIE HELD...O !!!


Willi Overbeck, vor 1 Jahr

Nicht beirren lassen, festhalten an einer offenen und vertrauensvollen Gesellschaft. Nur damit ist der Krieg gegen Niedertracht und Willkür zu gewinnen.


Isolde Ries, vor 1 Jahr

Es gibt eine eindrucksvolle Front von Menschen aller Rassen und jeglichen Glaubens, die sich von Terroristen nicht einschüchtern lassen.
Wir werden uns unsere offene Gesellschaft mit ihrer Glaubensfreiheit, ihrer Meinungsfreiheit, mit ihrer Pressefreiheit nicht nehmen lassen, wir verteidigen sie.
Das ist die einzig richtige Antwort auf alle Versuche, uns mit Terror ins Mittelalter zurück zwingen zu wollen.
Die Terroristen werden an uns scheitern.
Wir gedenken der Opfer dieser Mörder und antworten mit einem christlichen Zitat
Apostel Matthäus, Kapitel 25, Vers 31-46:
Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.


Petra Janssen, vor 1 Jahr


Wulf-P. Henningsen, vor 1 Jahr

"Im Krieg stirbt zuerst die Wahrheit."
Sie soll es offensichtlich auch jetzt, hier und überall. Das dürfen wir nicht zulassen.
Ich denke oft an die hinterbliebenen Angehörigen und Kollegen/innen, obwohl ich sie nicht persönlich kenne.


Susanne Gerlach, vor 1 Jahr


Andrea Sell, vor 1 Jahr

Mein ganzes Mitgefühl gilt den Opfern und Ihren Angehörigen. Ich wünsche allen Betroffenen viel Kraft, dieses schreckliche Verbrechen zu verarbeiten.

Meinungsfreiheit und Pressefreiheit gehören zu den wichtigsten Grundpfeilern unserer Demokratie , diese gilt es zu verteidigen.


Anke Torp, vor 1 Jahr

'Tis true that we are in great danger;
The greater therefore should our courage be.

William Shakespeare


Till Schwarzer, vor 1 Jahr


Martina Wechsung, vor 1 Jahr

Ça fait mal que nous vous avons perdu . Votre sacrifice ne fut pas vain ... nous suivons courageux. Ce est ma promesse aux personnes en deuil , ... Mes condoléances. Martina Wechsung


Henrike Paede, vor 1 Jahr


peter niehoff, vor 1 Jahr





































l

















Isa Petereit, vor 1 Jahr


Annette Utermark, vor 1 Jahr

Mein Beileid und tiefstes Mitgefühl gilt den Angehörigen der mutigen Opfer.
Liberté, Égalité, Fraternité!


Florence Baader, vor 1 Jahr

Sur mes cahiers d’écolier
Sur mon pupitre et les arbres
Sur le sable sur la neige
J’écris ton nom...


Natalia Johnson, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Judith Kriener, vor 1 Jahr


Iris Bode, vor 1 Jahr

Mein aufrichtiges Beileid an die Angehörigen
und Freunde der Opfer!


Kirstin Jork, vor 1 Jahr


Renate Bender, vor 1 Jahr

Mit dem Tod eines Menschen verliert man vieles,nicht aber die gemeinsam verbrachte Zeit


Petra Ilona Krause, vor 1 Jahr

Der freie Gedanke ist das höchste Gut, welches wir besitzen – das müssen wir uns bewahren!
Je suis Charlie.


Robert Klemme, vor 1 Jahr

Ich bin sehr traurig über diesen Anschlag. Gewalt darf niemals als Mittel der Auseinandersetzung benutzt werden, selbst, wenn man glaubt im Besitz der Wahrheit zu sein!

Wir sollten aber auch an die vielen anderen Journalisten erinnern, die weltweit täglich ihr Leben aufs Spiel setzen oder sogar verlieren. Meistens passiert das viel unspektakulärer - aber mitnichten weniger schlimm für Kollegen, Freunde und Angehörige.

Ohne Meinungs- und Pressefreiheit sind alle anderen Freiheiten nichts!


Barbara Distel, vor 1 Jahr


Geert Lehmann, vor 1 Jahr

Nous sommes tous CHARLIE!

Égalité,
Fraternité,
Liberté

et toujours la liberté de la presse et la liberté d'expression, un droit humain fondamental.


Sandra Hintze, vor 1 Jahr

Der freie Gedanke ist das höchste Gut, welches wir besitzen – das müssen wir uns bewahren!
Je suis Charlie.


Andreas Obergfäll, vor 1 Jahr


Nicole Wehr, vor 1 Jahr

#jesuischarlie. Le crayon sera toujours au dessus de la violence.


Kees van Surksum, vor 1 Jahr

En memoire des victims et avec des bonnes souhaites pour tous leurs survivants. En même temps ne laissons pas oublier tous ceux, qui sont mort ailleurs en guerre et par terrorisme, pareil des victimes militaires et civils, des médicins ou des collègues de la presse, qui restent inconnu au grand public.


Verena Wasmuth, vor 1 Jahr

Nous sommes tous Charlie


Miriam Wiederer, vor 1 Jahr


Jörn Donneau, vor 1 Jahr


Dieter Brandes, vor 1 Jahr

Zu denken statt zu glauben wäre ein guter Anfang.
Ist das so schwierig?


Lisa van Houtem, vor 1 Jahr

#nopasaran


Veronika Baehr, vor 1 Jahr


Viola Eigenberz, vor 1 Jahr


Stephan Laudien, vor 1 Jahr

Karikaturisten überspitzen Dinge, um sie uns ins Bewusstsein zu rücken. Ihre "Waffe" ist der Zeichenstift. Wer mit Waffengewalt dagegen vorgeht, beweist seine geistige Armut.


Julia Karnick, vor 1 Jahr

La deuil, la compassion et la solidarité sans frontières.


Christine Tsolodimos, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.


Nikola Haaks, vor 1 Jahr


Jörg Kruse, vor 1 Jahr

HAMBURG EST CHARLIE!


Johannes Scherer, vor 1 Jahr

Für Freiheit und Demokratie.
Je suis Charlie!


Anonym, vor 1 Jahr

Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen - George Orwell

Frankreich und Europa ist es den Opfern schuldig, dass der Islam und seine Fanatiker dieses auf europäischem Boden nicht weiter brechen.

Oliver Meermann


Claudia Dichtl, vor 1 Jahr

Sprachlos


Claudia Kirsch, vor 1 Jahr

Danke, Ihr Mutigen von Charlie Hebdo. Und Dank an alle, die jetzt erst recht für die Meinungsfreiheit zusammenrücken.


Kerstin Wiedé, vor 1 Jahr

Betroffenheit und Wut über die Unvernunft und den daraus resultierenden blinden Fanatismus der jungen Täter, die den Unterschied zwischen Menschlichkeit und Barbarei nicht kannten. Hochachtung und Danke an die Menschen, die ständig den Mut hatten, für unsere demokratischen Werte wie freie Meinungsäußerung, Toleranz und Nächstenliebe einzustehen und dafür ihr Leben lassen mussten.
"Der öffentliche Gebrauch seiner Vernunft muss jederzeit frei sein, und der allein kann Aufklärung unter Menschen zustande bringen." (Immanuel Kant)


Binke Hamdan, vor 1 Jahr

Même pas peur!


Dorothea Diekmann, vor 1 Jahr

Meinungsfreiheit ist in hohes Gut.

Wir lassen uns diese Recht nicht nehmen; DURCH KEINEN MENSCHEN INDER WELT!"!!!


Regina Bohl, vor 1 Jahr

Je suis desolée.


Ulrike Rödle, vor 1 Jahr

Vive la liberté!


Hugo Scheer, vor 1 Jahr

Die Werte der Aufklärung wurden in Frankreich und vielen anderen Ländern gegen den Widerstand der etablierten Religionen durchgesetzt. Sie sind zurzeit wieder einmal gefährdet, durch religiöse Extremisten ebenso wie durch Sicherheitsfanatiker. Die Redakteure haben für ihre Wahl, gegen beide Seiten zu zeichnen und zu schreiben, mit dem Leben bezahlt. Sorgen wir dafür, dass Charlie Hebdo und Kollegen weltweit weiter machen können.


Sabine Wetzel, vor 1 Jahr


Niklas Dottie, vor 1 Jahr

Die Menschheit ist die Unsterblichkeit des sterblichen Menschen.


Andrea Hadrian, vor 1 Jahr


Colette Choquet, vor 1 Jahr


Daniel Scheschkewitz (Deutschee Journalistenverband), vor 1 Jahr

Unsere Trauer ist Auftrag zugleich: die Freiheit des
Wortes und die Freiheit der Andersdenkenden
immer zu verteidigen.


Victoria A. C. Walter, vor 1 Jahr


Silja Hummel, vor 1 Jahr


Stefan Will, vor 1 Jahr

Meine aufrichtige Anteilnahme den Angehörigen der Opfer.

Mes sincères condoléances aux familles des victimes.

My sincere condolences to the families of the victims.


Regina Mattern-Karth, vor 1 Jahr

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit
Regina Mattern-Karth


Claudia Unseld, vor 1 Jahr

Vive la liberté !
Gemeinsam kämpfen wir für die Freiheit des Wortes ...


Christian Kirsch, vor 1 Jahr

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.
Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Anleitung eines anderen zu bedienen.
(Kant)
Soviel zu den Ursachen des ,,Dschihad''


Katrin Bihari Vass, vor 1 Jahr

Für eine offene und freie Gesellschaft werden wir immer eintreten und sie durch keine Tat von niemandem zerstören lassen


Markus Brandt, vor 1 Jahr

I am very sad, that there are people who take others people´s life. Blessings for the families of the victims!


Bille Haag, vor 1 Jahr


Arafatul Islam, vor 1 Jahr

From the bottom of my soul, I condemn the terrible attack against Charlie Hebdo in Paris. The killers must be brought to justice. Je Suis Charlie.


Lina Klingebeil, vor 1 Jahr

Für das Wort und die Aussprache!
Alles was unsagbar ist verweist uns auf unsere Schwachstellen im System der Gesellschaft.

in Anteilnahme


Carmen Jondral-Schuler, vor 1 Jahr

Jetzt erst recht:
friedlich eintreten für Meinungs- und Pressefreiheit, Religionsfreiheit und alle Menschenrechte, die unabdingbar sind! Mein Mitgefühl gilt allen Anschlagsopfern von Charlie Hebdo und ihren Angehörigen. Ms. Président Hollande, bitte sorgen Sie mit aller Kraft und Umsicht für politische, wirtschaftliche und soziale Grundlagen, damit ein friedliches Miteinander der Kulturen und Religionen in Frankreich möglich ist.
Carmen Jondral-Schuler
Rechtsanwältin und Vorstand Internationale Gesellschaft für Menschenrechte- IGFM Deutsche Sektion


Hendra Pasuhuk, vor 1 Jahr


Jörg Abke, vor 1 Jahr

Ich bin tief betroffen


Eva Föhlinger, vor 1 Jahr


Grahame Lucas, vor 1 Jahr

Pour la liberté de la presse et pour la liberté de la religion. Nous sommes contre le terrorisme. Nous sommes Charlie


Inka Lampmann, vor 1 Jahr


Alexandros Ahmet (Paperboy- Das Straßenmagazin für Essen), vor 1 Jahr

Die Redaktion Paperboy- Das Straßenmagazin für Essen - trauert mit den Familien der Opfer und spricht hiermit sein tiefes Beileid aus.

Redaktion Paperboy


Michael Trost, vor 1 Jahr


Wolf Domke, vor 1 Jahr


Paul Boothroyd, vor 1 Jahr

There are no words. Just hope that the ensuing sense of solidarity can outweigh the fear and insecurity, giving meaning to these lost lives.


France Greber, vor 1 Jahr

En Hommage à toutes les victimes de violences verbales, physiques, mentales et silencieuses, aujourd'hui, demain et toujours afin que survive la liberté d'expression dans le monde entier et ce sans limite! A la mémoire de nos collégues mais aussi des inconnus morts dans le supplice et la barbarie


Karin Stawski, vor 1 Jahr


Renate GrönerFre, vor 1 Jahr

Freiheit
Meinungsfreiheit
Pressefreiheit


Dieter Stein, vor 1 Jahr

Franzosen, Deutsche und alle Menschen stehen vereint für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit - Hass und Terror werden nicht siegen! Nous somme Charlie!


Christiane Rabbe, vor 1 Jahr

Ich bin fassungslos.
Je suis Charlie


Hans-Jürgen Fischbeck, vor 1 Jahr


Mohammad Arif Farahmand, vor 1 Jahr


Andrea Küppers, vor 1 Jahr

Nous sommes Charlie.
Für eine unabhängige und freie Presse. Danke, Charlie Hebdo!
"Man kann die Menschen zur Vernunft bringen, indem man sie dazu verleitet, daß sie selbst denken." Voltaire


Wolfgang Seemann, vor 1 Jahr

Ich bin mit all meinen Gedanken bei den Kolleginnen und Kollegen in Paris. Den Opfern der Anschläge und ihren Angehörigen gehört mein tiefstes Mitgefühl.


Thomas Theißen, vor 1 Jahr

Die Meinungsfreiheit und die Pressefreiheit sind Kernprinzipien der Demokratie. Sie stehen in der Tradition der Französischen Revolution.
Der gestrige Trauerzug in Paris hat gezeigt, dass die Menschen und Frankreich und auf der ganzen Welt zu diesen Werten stehen.
"Contre nous de la Tyrannie l'étandard sanglant est levé" - so haben es die Menschen zu Tausenden gesungen. Diese Zeile aus der Marseillaise bringt es auf den Punkt, was in der vergangenen Woche geschehen ist.
Je suis Charlie


Sabine El Morr, vor 1 Jahr


Claudia Staben-Obst, vor 1 Jahr

Gedanken und Worte kann man nicht töten! Die Pressefreiheit ist ein Grundpfeiler der Demokratie.
Je suis Charlie


Irene Schröder, vor 1 Jahr

Je suis Charlie
In tiefer Trauer


Isabel Schneider, vor 1 Jahr

Il faut que nous sommes tous Charlie !!!!

Sincères condoléances et nous marcherons avec toi Paris !
Vive la Liberté , la Fraternité et l'Egalité !

Isabel Schneider


Andrea Thoms, vor 1 Jahr

Hoffentlich bewahrheitet sich der Satz dass der Stift stärker ist als ein Gwehr irgendwann einmal


Johannes Wendland, vor 1 Jahr

Freiheit muss nicht nur bewahrt, sondern immer neu erkämpft und erstritten werden. Dass dieser Kampf tödlich sein kann, mussten die Kollegen von Charlie Hebdo bitte erfahren. Dass ihr Tod nicht umsonst war, ist die bleibende Aufgabe für uns Überlebende.


Ulrike Heusner, vor 1 Jahr


Susanne Müller, vor 1 Jahr

Liebe Familienangehörige, liebe Freunde des Wortes und der Zeichnungen
Die Gedanken sind bei euch.
In Anteilnahme. Susanne Müller


Alexander Böhm, vor 1 Jahr


Susanne Große-Wortmann, vor 1 Jahr

Écrasons l'infame!


Harald Söll, vor 1 Jahr

Ich wünsche mir viele mutige Provokateure wie ihr es wart. Hoffentlich macht uns euer Beispiel mutiger für Recht und Gerechtigkeit zu streiten.


wim woeber, vor 1 Jahr

Wir machen weiter und lassen uns nicht einschüchtern! Es reicht. Wir Europäer stehen zusammen gegen linke, rechte und religiös motivierte Gewalt.
Den Familien, Freunden und Kollegen der Opfer mein tiefstes Beileid.


Thomas Hoerttrich, vor 1 Jahr

Es tut mir unendlich leid.
Herzliche Anteilnahme.
Thomas Hoerttrich


Christine Galler Guglielmo, vor 1 Jahr


Klaus Meyer, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


jutta Kuehn , vor 1 Jahr


Sascha Freihals, vor 1 Jahr

Meine tiefe Anteilnahme gilt den Opfern und Familien dieser abscheulichen Tat. Danke für euren Mut und die Kraft, die Flagge für die Freiheit und die Gleichheit aller Menschen, egal welcher Nation und Religion hochzuhalten.


Marion Taufenbach , vor 1 Jahr

Mit großer Betroffenheit und tiefer Anteilnahme


Rudolf Zimmermann, vor 1 Jahr

Keine Worte dafür.


karl-j. huber, vor 1 Jahr


Ulrich Raschke, vor 1 Jahr


Hanna Treu, vor 1 Jahr


Franz Sölkner, vor 1 Jahr


Michaela Meister, vor 1 Jahr

Pour la liberté de la presse et pour la liberté de la religion. Montrons que nous sommes contre le terrorisme.


Walter Majora, vor 1 Jahr

Es macht fassungslos, zu welchen furchtbaren Taten
verblendete Menschen fähiig sind.

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer, und allen
die Ihnen nahestanden.

Je suis Charlie


Jonas Hildwein, vor 1 Jahr

Nous sommes Charlie!


Hans Rehm, vor 1 Jahr

Ermordet wegen der Meinungsfreiheit. Menschen kann man töten, die Freiheit nicht.


Heidi Störmer-Ludwig, vor 1 Jahr


Claudia Maxelon, vor 1 Jahr

Ich verneige mich vor Eurem Mut.


Andreas Endemann, vor 1 Jahr


A. Burgholzer, vor 1 Jahr

Les dessins de charlie hebdo ne tuent personne - ils sont là pour faire reflechîr avec un esprit ouvert.
Les terroristes se sont fait instrumentaliser par des
êtres humain inhumain qui ne meritent pas eau et pain.
Vive la liberté d'opinion et son expression.
Vive l'humanité.


Michael Rediske, vor 1 Jahr

Ihr seid für die Freiheit des Wortes und des Bildes gestorben.


Anonym, vor 1 Jahr

Freiheit, Solidarität, Menschlichkeit und Demokratie sind Rechte für die eingetreten werden muss!

Meine Hochachtung vor dem Mut der Opfer!

Mein tiefes Mitgefühl gilt den Familien, Freunden, Kollegen der Opfer, sowie ganz Frankreich!


Margit RIDDER, vor 1 Jahr

AUCH ich bin wirklich sehr entsetzt, enttäuscht, und sehr traurig .Ich finde es absolut schade, wenn es Unstimmigkeiten gibt, dass man die Probleme nicht friedlich regeln kann.Auch meine Gedanken, und Gefühle sind bei den Getötetenden, Angehörigen, Hinterbliebenen,und Verletzten.Ich wünsche Allen Betroffenen, ganz viel Kraft und Hoffnung dass bald wieder Frieden einkehrt. Aließ Liebe, Margit Ridder.


Thomas Bieling, vor 1 Jahr

Silence.

Ma Solidarité.


Liberté, Egalité, Fraternité !!!

Ensemble pour un monde meilleur ...


Cornelia Gloede, vor 1 Jahr

Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Lasst uns jeden Tag auf´s neue für Pluralismus und Meinungsvielfalt eintreten und klar machen, dass Gewalt kein Mittel ist!


Rainer Barth, vor 1 Jahr

Allen Angehörigen der Opfer dieses Verbrechens übermittle ich mein tief empfundenes Beileid.


Monika Demers-Hoefele, vor 1 Jahr


christoph philips, vor 1 Jahr

Ich wünsche den Agehörigen der Gemordeten mein Mitgefühl und viel Kraft, ich denke auch andie vielen gemordeten in anderen Ländern. Möge die Barberei, männliche Ignoranz, ganzen Welt an Boden verlieren und alle tapferen Kämpferinnen und Kämpfer die die Menschlichkeit und Liebe mit ihrem Leben verteidigen von uns allen gesehen werden. Ja, auch Humor und Satire kämpft gegen Dummheit und Ignoranz und für uns alle und wurde mit dem Leben bezahlt.

christoph


Gabriela Mirescu, vor 1 Jahr


Maximilian & Gaby Westhoven, vor 1 Jahr

Unsere aufrichtige Anteilnahme .
Wir sind sprachlos.
Und entsetzt.
Trauern mit den Angehörigen und der ganzen Nation .
Mit ganz Frankreich .
Das Zeichen auf Frankreichs Straßen.
Auf Straßen der Welt:
Respekt!
Glückwunsch.



Monika Thelen, vor 1 Jahr


Pavel Utitz, vor 1 Jahr


Barbara Laddey, vor 1 Jahr

Was für eine feige und sinnlose Tat, die sprachlos und fassungslos zugleich macht. Sie ist auch ein extremer Angriff auf unsere Wertegemeinschaft, auf Meinungs- und Pressefreiheit.
Mein tiefes Mitgefühl gilt den Familien und Angehörigen der Opfer.
Dank an die Macher von Charlie Hebdo für Euren Mut!









Ingo Koester, vor 1 Jahr

In Gedenken an die siebzehn Opfer, die ihr Leben für dieses unglaubliche Verbrechen lassen mussten. In Gedenken an die Angehörigen.

Für mehr Respekt, Liebe, Verständnis, dass wir alle nur Menschen und damit alle gleich sind.


Madjid Boumrar, vor 1 Jahr

Je suis triste, parce que, une fois de plus, on perd des gens de valeurs, qui illuminent autour d'eux, pour faire place aux obscurantistes, extrémistes islamistes.

Il faut ouvrir les yeux. Le monde a oublié les vrais valeurs humaines et laïques au profit de l'intérêt monaitaire.

Que les valeurs démocratiques et laïques prévalent ! Que ceux qui ne les respectent pas aillent voir ailleurs !

Kabylement.


Thomas Kalus (Freier Journalist), vor 1 Jahr


Barbara Kittelberger, vor 1 Jahr

Der barbarische Terrorakt ist ein Angriff auf die Humanität unserer Gesellschaft. Wir müssen und können ihm nur begegnen, in dem wir aufrecht und klar reden und aufstehen für die humanistisch christlichen Werte wie Respekt und Toleranz gegenüber jedermann, aber auch die Menschenwürde und Religionsfreiheit.
Meine Gedanken und Gebete sind bei den Opfern und ihren Familien.
Je suis Charlie.


Daniela Westhoff, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.
Mein Beileid den Hinterbliebenen der Todesopfer von Paris.

Keine Chance dem Terrorismus.


Lars von Saldern, vor 1 Jahr

Menschlich kann es keine Worte des Trostes für diesen Alptraum geben, politisch aber vielleicht schon. Selten habe ich Europa so dicht zusammen gesehen wie heute. Vielleicht wir der Eindruck des Grauens irgendwann verblassen und man wird sich an diesen Tag erinnern, als die wahre Geburtsstunde der Einheit Europas und der Abschaum, der diese Tat sogar bejubelte, wird erkennen, dass sie genau das Gegenteil erreicht haben. Sie konnten uns nicht spalten, sondern haben uns noch mehr zusammengeführt.

Mein Mitgefühl und das meiner Familie gilt den Angehörigen und Freunden der Opfer.


Stuart Walker, vor 1 Jahr

Entsetzen und Trauer! Die Hinterbliebenen und den Kollegen der Ermordeten gilt meine ganze Anteilnahme. Dieses Entsetzen und die Trauer dürfen aber nicht zu Hass und Ausgrenzung von unseren islamischen Mitbürgern führen.
Diese Tat sollte vielmehr Fragen über unser Zusammenleben in Europa, unsere Demokratien, unsere politischen Führungen aufwerfen.
Wie konnte es soweit kommen dass es immer mehr Jugendliche für erstrebenswert halten sich für solche Attentate herzugeben?
Wer waren die eigentlichen Drahtzieher dieses Attentats?
Warum wollte man die mutmaßlichen Täter nicht festnehmen und verhören?
Die Hinterbliebenen und die Redaktion von Charlie Hebdo haben, wie ich denke, ein Recht darauf zu erfahren wem ihre Angehörigen und Kollegen eigentlich zum Opfer gefallen sind. Das vor allem auch um mit diesem Verlust fertig werden zu können.

Freiheit ist auch immer die Freiheit der Andersdenkenden.


Adi Trumpf, vor 1 Jahr

In Trauer und republikanischer Solidarität


Esther Witt, vor 1 Jahr

Mein Beleid und meine Solidarität.


Dr. Steffen Luik, vor 1 Jahr

Tief betroffen und bewegt von den Ereignissen in Paris vom 07. bis 11. Januar. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit! No pasaran!


Jens Seydel, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!
Für Frieden, Menschenrechte und Meinungsfreiheit !


Annegret Sproesser, vor 1 Jahr

Die Anschläge von Paris sind in meinen Augen ein feiger, barbarischer und krimineller Akt perspektivloser bildungsferner junger Leute, die von gewissenlosen Rattenfängern ein klares Wertesystem vermittelt bekommen hatten.

Eine Vorgehensweise die auf dem rechten, wie linken Flügel immer wieder wunderbar funktioniert.

Die Freiheit der Gedanken, des geschriebenen und gesprochenen Wortes ist ein Menschenrecht.

Gleichgültig welcher Couleur die Gewalttäter sind. Sie verbreiten mithilfe ihres Frustabbaus Leid. Dies tritt jegliche Kultur mit Füßen und ist nicht hinnehmbar.

Ich möchte den Hinterbliebenen mein Mitgefühl aussprechen.

Annegret Sproesser


Sabine Dr.Kuschel, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!
Für Freiheit und Demokratie!


Jutta Heckel, vor 1 Jahr

Pressefreiheit ist ein hohes und teures Gut In Europa genauso, wie in anderen politischen Räumen der Welt. Und sie ist kein bißchen selbstverständlich. Aber sicher lässt sie sich nicht mit mehr Überwachung erstreiten.

Danke an alle, die sich dafür einsetzen und einen teuren Preis dafür bezahlen mussten.


Helga OOs, vor 1 Jahr

Zur unendlichen Trauer um wundervolle Menschen, ist es tröstlich zu sehen, dass zu diesem schrecklichen Ereignis, es doch immer noch mehr Liebe, Humor, und freies Gedankengut gibt, als dumpfen Hass in der Welt. Dass sich in unsere tiefe Trauer um mutige freiheitliebende, kritische und humorvolle Menschen, die wir unendlich beklagen, sich eine Hoffnung zeigt, dass wir als Demokraten welcher Nation auch immer, welcher Hautfarbe und Religion, so einig sind, dass wir gemeinsam aufstehen gegen Hass, Gewalt und Unterdrückung, zu der so viele Religionen, nur als Alibi für Machtgelüste missbraucht werden. Ob der Angriff in Frankreich auf Meinungsfreiheit der Presse war, ist sekundär, denn es ist ein Angriff auf alle Demokratien, zum selben Recht auf freies und kritisches Gedankengut in Wort und Schrift.
Es ist wichtig zusammenzustehen, um für die großen Werte unserer freien Meinung zur Pressefreiheit geschlossen einzutreten, und Menschen zeigen, dass alle freien Nationen ihre Werte verteidigen, weil es immer die freien Gedanken sind, die uns gemeinsam voran bringen.
Die Toleranz zur Vielfalt aller Meinungen, die wir nicht immer teilen müssen-, aber auch ungeteilt der Meinung, zur Freiheit sie sagen und schreiben zu dürfen, nicht aufhören das zu verteidigen, was uns so wichtig ist.
Zu Ehren aller Opfer!
In Anteilnahme an der Trauer der Hinterbliebenen, mein tiefes Mitgefühl zum großen Verlust,

Helga Oos


Renate Klose, vor 1 Jahr

Ich hoffe und wünsche den Angehörigen der Opfer und den Mitarbeitern von Charlie Hebdo, daß die weltweite Anteilnahme ihr Leid ein bißchen erträglicher macht. Ihr seid nicht allein, wir stehen an Eurer Seite. Ich bin traurig und trotzdem froh, daß so viele Menschen für die Meinungs- und Pressefreiheit aufstehen.


Manfred Monnheimer, vor 1 Jahr

Fassungslosigkeit angesichts der mörderischen Tat,Trauer und Anteilnahme mit den Opfern von "Charlie", ihren Angehörigen und Freunden!
Wie "Charlie" weiterhin mutig und entschlossen den Freiheitsverächtern und Faschisten entgegentreten, vor allem wenn sie religiös motiviert daherkommen!


Tanja Maurer, vor 1 Jahr

JE SUIS CHARLIE

In tiefer Trauer dass so etwas möglich ist. ...und mit der Hoffnung dass Wir alle um die Meinungsfreiheit kämpfen!!!.... Sie ist ein hohes Gut! !!

Danke an alle Helfer und tiefes Mitgefühl für die Hinterbliebenen. ..

DIE GEDANKEN SIND FREI! !!!!

Tanja


Werner Gundelach , vor 1 Jahr


Sabine Nehls, vor 1 Jahr


Peter Dietterle, vor 1 Jahr

Meine Gedanken sind bei den Opfern und Hinterbliebenen des feigen Anschlags.
Mögen die Täter und ihre Hintermänner ihre gerechte Strafe erhalten.
Es lebe die Meinungsfreiheit.
Je suis Charlie


Axel Nimmer, vor 1 Jahr

Die Antwort muss lauten: Jetzt erst recht! Weiter spotten, weiter reizen, weiter lustig sein!


Sabine Fritzinger , vor 1 Jahr

Es tut mir unendlich leid - es waren Schüsse in das Herz einer jeden Demokratie und der Verlust ist unermesslich. Dennoch bitte ich Sie darum, nicht aufzugeben und sich in Ihrer Trauer nicht dem Terror zu beugen.


Karsten Brunda , vor 1 Jahr


Gudrun Raab, vor 1 Jahr


Andrea Wichmann, vor 1 Jahr

JE SUIS CHARLIE ! FUER FREIHEIT, GLEICHHEIT, BRUEDERLICHKEIT ! JEDES OPFER IST EINS ZU VIEL. Mein tiefstes Mitgefühl den Angehörigen der Opfer.


Frank Gerstenberg, vor 1 Jahr

Liebe Redaktion von Charlie Hebdo,
mein herzliches Beileid zum Tod eurer Freunde. Dieser Angriff könnte sprach-und mutlos machen. Wie sich dagegen wehren? Was noch alles? Wie werdet ihr weitermachen? Dies waren mene ersten Gedanken. Mit der Ankündigung, am kommenden Mittwoch acht Seiten zu drucken, habt ihr darauf eine beeindruckende Antwort gegeben. Nach den heutigen Bildern vom place de la concorde glaube ich sogar, dass ihr eine Zeitenwende einleiten könntet. Unter den vielen beeindruckenden Bildern und Stimmen aus Paris sind für mich zwei von besonderer Bedeutung: Das Doppel-Transparent eines Muslimen und eines Arabers: "Ich bin Jude und ich liebe Muslime", stand auf dem einen Plakat, "ich bin Muslim und ich liebe Juden" auf dem anderen. Zwei Mädchen halten ihre Buntstifte in die Luft. Alle Intervieweten waren sich einig: "Es reicht!" Einer sagte, diese Einheit in Frankreich wie in der Welt zu sehen, müsste Cabu, Charb und all die anderen freuen. Das und Mut wünsche ich euch, Euer Frank Gerstenberg. Je suis Charlie.







CharDas Nach dem, was ich als Reporter bei Demon, die betontenein IntervieWie sehr die vielen Menschen


Ursula Beck , vor 1 Jahr

Ich bin zutiefst erschüttert und fassungslos. Die Trauer lähmt den Körper aber nicht den freien Geist.


Georg Jung, vor 1 Jahr


Verantwortlich für diesen Antisemitismus und barbarischen Massenmord ist der zunehmende religiöse Fanatismus, Faschismus und Rassendiskriminierung.
Meine Anteilnahme gilt den Familien der getöteten.
Ich verneige mich vor diesen Menschen, die seit
langem mit dieser Bedrohung lebten und die
Satire als unverzichtbaren Teil der Pressefreiheit
und Wahrheitsfindung hoch hielten. Sie werden eingehen in die Geschichte der Aufklärung und des langen Kampfes um Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit des Französischen Volkes.
JE SUIS CHARLIE
Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden
(Rosa Luxemburg)



Olaf Specht, vor 1 Jahr


Monika Bal, vor 1 Jahr

Je Suis Charlie !


Annegret Lorkowski, vor 1 Jahr

Mein Beileid an die Angehörigen.Es tut mir so leid für die Opfer die ihr Leben lassen mussten,das Terroristen diese abscheuliche Tat ausüben konnten.
JE SUIS
CHARLIE


Ina Hoffmann, vor 1 Jahr

Ohne Worte - zu groß ist das Leid der Betroffenen!


Andrea Julia Riethmüller, vor 1 Jahr


Yvonne Montag, vor 1 Jahr


Klaus Osterkamp, vor 1 Jahr

Es gibt keine Freiheit ohne Pressefreiheit.


Renate Bockemühl, vor 1 Jahr

Ich bin zutiefst betroffen: Dieser feige Angriff auf unsere Demokratie ist verabscheuungswürdig!


Thea Martin, vor 1 Jahr


Andrea Meyer, vor 1 Jahr

Nach der Erschütterung keimt ein wenig Hoffnung in mir auf, wenn ich Netanyahu und Abbas in einer eingehakten Reihe stehen sehe. Ein wenig Hoffnung, dass das Vermächtnis der Toten ein wenig mehr Frieden und Miteinander sein wird.


Britta Munkler, vor 1 Jahr

Der feige Anschlag hat mich betroffen und bestürzt gemacht. Meine Gedanken sind bei den Hinterbliebenen und ich wünsche ihnen Kraft und Stärke um das Unbegreifliche zu begreifen.
Je suis Charlie!!!!!


Elke Schorb, vor 1 Jahr


Marlies Samaties, vor 1 Jahr


Marianne Zalmann, vor 1 Jahr

Ich staune und bin froh über die Reaktionen auf der ganzen Welt. Das macht Hoffnung. Den Angehörigen der Opfer spreche ich mein tief empfundenes Beileid aus. Den Franzosen wünsche ich Kraft und Stärke, diese Ereignisse durchzustehen.
Für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit


Karsten Kalbe, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Manuela Kress, vor 1 Jahr

Mein tiefes Mitgefühl für die Verbliebenen!


Ulrike Holtz, vor 1 Jahr


Babette und Walter Ladny, vor 1 Jahr

In tiefer Betroffenheit

Die Freiheit ist das höchste Gut der Menschheit

Je Suis Charlie


Matthias Schrader, vor 1 Jahr


Helga Petersohn, vor 1 Jahr

Der feige Mordanschlag auf CHARLIE HEBDO ist nicht in Worte zu fassen. Ich bin zutiefst erschüttert und traurig. Ich möchte den Angehörigen der Toten mein tiefstes Mitgefühl und meine Trauer ausdrücken.JE SUIS CHARLIE


Anita Rüffer, vor 1 Jahr

Vive la liberté des mots et des pensées!


Elisabeth Gfüllner, vor 1 Jahr


Susanne Raedeker, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt den Familien und Freunden der Opfer, meine Solidarität allen Journalisten, die weiterhin unerschrocken die Meinungsfreiheit verteidigen, meine Verachtung den feigen Mördern.


Marion Grob, vor 1 Jahr

je suis très triste. Il faut que nous soyons unis contre ces personnes radicales et leurs idées


Heike Andree, vor 1 Jahr


Heinz Rüdel, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt den Familien und Freunden der Opfer, meine Solidarität allen Journalisten, die weiterhin unerschrocken die Meinungsfreiheit verteidigen, meine Verachtung den feigen Mördern.


Wolfgang Plarre, vor 1 Jahr

Weder die jüdische noch die christliche noch die muslimische noch eine andere Religion rechtfertigen Gewalt.
Terror und Krieg "im Namen Gottes" ist GOTTESLÄSTERUNG !


Ina Straub, vor 1 Jahr

Jeder Versuch unsere Freiheit zu ersticken erschafft tausend neue Wege sie wieder zu verteidigen. Freiheit stirbt nicht, denn wer sie zerdrückt, dem hält sie Hoffnung, Respekt und Kreativität entgegen.
Je Suis Charlie!


Brigitte Caspary, vor 1 Jahr

Jetzt erst recht!


Barbara Korte, vor 1 Jahr


Ingeborg Pichler-Wieser, vor 1 Jahr


Alexa Magsaam, vor 1 Jahr

"Ich mag verdammen was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, das du es sagen darfst." Voltaire.

In großer Trauer um die Opfer dieses menschen- und freiheitsverachtenden Anschlags und in Gedanken bei ihren Angehörigen.


Ilse Macek, vor 1 Jahr


ELMAR SCHINDLER, vor 1 Jahr


Sabine Romahn, vor 1 Jahr

Es tut mir unendlich leid. Meine Gedanken sind bei den Getöteten und ihren Hinterbliebenen. Die Pressefreiheit ist ein hohes Gut! Nichts rechtfertigt diese Tat. Wir sollten alle voreinander Respekt haben, egal woher wir kommen, welcher Religion wir angehören oder welche Hautfarbe wir haben!!! Viel Kraft und alles Gute für die Hinterbliebenen!!!


Günther Ruschel, vor 1 Jahr

Was tief in unseren Herzen sitzt, wird ewig in unserer Erinnerung bleiben und kann durch den Tod nicht genommen werden.

Ahmed Merabet, Polizist
Bernard Maris, Kolumnist bei Charlie Hebdo
Bernard Verlhac (Tignous), Zeichner bei Charlie Hebdo
Elsa Cayat, Kolumnistin bei Charlie Hebdo
Franck Brinsolaro, Polizist
Frédéric Boisseau, Reinigungskraft bei Charlie Hebdo
Georges Wolinski, Zeichner bei Charlie Hebdo
Jean Cabut (Cabu), Zeichner bei Charlie Hebdo
Michel Renaud, war zu Gast bei Charlie Hebd
Mustapha Ourrad, Redakteur bei Charlie Hebdo
Philippe Honoré, Zeichner bei Charlie Hebdo

In Gedanken bei den ermordeten Kollegen
Guen Ruschel

Stéphane Charbonnier, Zeichner und Chefredakteur von Charlie Hebdo

Meine Gedanken auch an den Malischen Lagerarbeiter im Supermarkt, der die Menschen in einem Kühlraum versteckte.


Heike Kunze, vor 1 Jahr

So weit weg,und doch so nah-welcher Irrsinn- Immer wieder lösen Religiondispute Kriege,Ungerechtigkeiten gegen Unschuldige, Morde aus- Wann werden sich die Anhänger welcher Religion auch immer sich zivilisiert benehmen? Ich bin geschockt, habe Angst vor der Zukunft und bin völlig irritiert! Meine Gedanken und Gefühle sind bei den Opfern und deren Angehörigen!


Anonym, vor 1 Jahr

LIBERTE - EGALITE - FRATERNITE
NOUS SOMMES CHARLIE
Ilse und Klaus Tochtermann, Stuttgart


Karl-Heinz Baum, vor 1 Jahr

Nous sommes Charlie, nous sommes juifs, nous sommes Ahmed


Michael Schmidt, vor 1 Jahr

Trauer und Mitgefühl für Die Angehörigen aller Getöteten und Verletzten und das französische Volk, egal welcher Religion und Hautfarbe.
Je suis charlie - charlieberation !


Ilona Kermbach, vor 1 Jahr

"Die Gedankenfreiheit ist die einzig wahre und die
größte Freiheit ,die der Mensch erreichen kann. " Maxim Gorki

Mein tiefes Mitgefühl gehört den Menschen,die ihres Lebens auf das brutalste beraubt wurden und für die es keine Möglichkeit mehr geben wird ihre Träume und Sehnsüchte zu leben und zu erfüllen.

Liebe Angehörige,meine aufrichtige Anteilnahme gilt Ihnen ! Sie trauern um einen lieben Menschen ,den Sie verloren haben und dieser Verlust ist mehr als schmerzhaft .
Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Mut auf Ihrem weiteren Weg.
Mein Respekt auch an alle Journalisten ,die sich nicht beirren lassen und weitermachen.Sie setzten damit ein Zeichen für die Freiheit und es ist gleichzeitig eine Wertschätzung an ihre toten Kollegen und Mitarbeiter.

Herzliche Anteilnahme
Ilona Kermbach



Karl-Heinz u. Sigrid Latsch, vor 1 Jahr

Wir sprechen den Hinterbliebenen der Opfer des widerwärtigen Anschlags in Paris unser tiefes Mitgefühl aus.
Wir alle sind Charlie

Sigrid und Karl-Heinz Latsch
Nisterberg/Ww
Deutschland


Sebastian Schubert, vor 1 Jahr

Eure Ideale und Eure Werke werden überdauern! Auch wir in Berlin sind Charlie.


götz franke, vor 1 Jahr

Meine Anteilnahme gilt den opfern und den hinterbliebenen.
Freiheit muß immer wieder neu erkämpft werden.-
Frei nach Tucholsky:Satire darf alles.


Melanie Wieland, vor 1 Jahr

Je suis Charlie. Je suis Ahmed. Et je suis juif. Mit Wut, Trauer und Entsetzen im Herzen. Und Beileid!


Tamara Frankenberger, vor 1 Jahr

Unter dem Eindruck tiefster Trauer, wünsche ich uns allen den Mut der Ermordeten für eine friedliches Zusammenleben in Freiheit gemeinsam einzustehen. Gegen politische und religiöse Fanatiker, gegen Menschenfeinde. Für das individuelle Selbstbestimmungsrecht aller Menschen. Vive la liberté.


Klaus Heim-Merschjohann, vor 1 Jahr

Wenn ihr bei Nacht in den klaren Himmel seht, dann sehr ihr 1000 Sterne. Auf einem werden wir sitzen und lachen. Und auf einem werden wir sitzen und weinen. Und wenn ihr euch getröstet habt, werdet ihr froh und stolz sein uns gekannt und geliebt zu haben.


Dorothee Janssen, vor 1 Jahr

Wir reagieren.
Wir beten, schweigen, marschieren, diskutieren, zeichnen, provozieren, schreien, .... .
Aber wir werden niemals morden.


Stefan Geskes, vor 1 Jahr

In tiefer Betroffenheit und mit großer Anteilnahme
gegen Terror und Krieg.

Je suis Charlie


Reinhard Fukerider, vor 1 Jahr


Gerlinde Uphoff, vor 1 Jahr

Der Anschlag auf Charlie Hebdo hat mich geschockt und traurig gemacht. Allen Hinterbliebenen und überlebenden Opfern möchte ich meine Anteilnahme aussprechen. Meine Hochachtung gilt allen Menschen, die sich diesen Gefahren aussetzen.


Pranvera Samuel, vor 1 Jahr

Mit großer Bewunderung für den Mut und tiefem Mitgefühl für die Opfer und deren Familien.


Norbert schippers, vor 1 Jahr

Danke das ihr für uns alle Demokratie und Menschenwürde verteidigt habt. Der Kampf gegen die Dummheit in der Welt wird noch lange dauern. Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden. Wir trauern wegen wegen des Angriffs auf euer Leben, wegen des Angriffs auf Frankreich, die Freiheit, auf unsere Demokratie. Dieser Anschlag trifft uns alle.


Heide Maria Josefine Düsterhaus, vor 1 Jahr

Betroffen, solidarisch und fest stehen wir an der Seite unserer französischen Freunde. Unsere Gedanken sind bei ihnen. Trost möge den Trauernden geschenkt werden. Mögen Mut und Zuversicht sie stärken. Vive la liberte' !
Marie Josefine Heide Düsterhaus mit Gerhard


Gabriela Knop, vor 1 Jahr

Liberté. J’écris ton nom.


Gisela Zigan-Wagner, vor 1 Jahr

Jede Woche und auf seine ganz eigene Art regt 'Charlie Hebdo' seine Leser(innen) dazu an, sich mit aktuellen Themen auseinander zu setzen, sich zu informieren und sich auf dieser Basis eine eigene Meinung zu bilden.
Ich wünsche mir, dass langfristig diese Arbeit ihre Früchte trägt, dass Intoleranz, Ignoranz, menschenverachtender Fanatismus und Fundamentalismus abnehmen.
Ich verneige mich vor den Menschen, denen während ihrer Arbeit auf dieses Ziel hin ihr Leben geraubt wurde.


Wolfgang F. Greven, vor 1 Jahr

Der Schmerz und die Wut sind nur schwer zu kontrollieren. Meine Gedanken sind bei den Getöteten, ihren Angehörigen, den Verletzten und den Kolleginnen und Kollegen von Charlie Hebdo.
Sicher auch im Sinne der Ermordeten: Bleibt stark!
WIR ALLE SIND UND BLEIBEN CHARLIE.
Wolfgang F. Greven


Gabi Ayadi, vor 1 Jahr


Ursula Tilly-Höschen, vor 1 Jahr

In tiefer Betroffenheit denke ich an die Hinterbliebenen aller Opfer dieses menschenverachtenden Anschlags auf die Freiheit.
Ihnen wünsche ich Kraft und Frieden.
Gleichzeitig sind meine Gedanken bei denen, die diesen Terror miterleben mussten.


Ulrike Lange, vor 1 Jahr

Den Angehörigen der Opfer dieses brutalen Anschlags möchte ich meine tiefe Anteilnahme bekunden. Ich verneige mich vor den Machern von Charlie Hebdo und hoffe, dass sie vielen als Vorbild für freie Meinungsäußerung dienen mögen! Lassen wir uns nicht von den radikalen, fanatischen Ideologien einiger unterkriegen und stehen wir gemeinsam ein für ein freies und humanitäres Europa, in dem die unterschiedlichsten Kulturen friedlich zusammen leben können!


Guido Riedemann, vor 1 Jahr

Es fehlen die Worte die Trauer zu beschreiben...

Je suis Charlie


Thomas Hermanns, vor 1 Jahr


Peter Grabert, vor 1 Jahr


Monika Steinhauser, vor 1 Jahr

Pressefreiheit ist die stärkste Waffe gegen Terror, Unfreiheit, Rassismus, Willkür und Dummheit.
Sie hat schon viele Menschenleben gekostet, aber unendlich mehr gerettet.


Christian Hingst, vor 1 Jahr

Jeder und auch jede Religion muss auch Meinungen und sogar Spott andersdenkender ertragen!
Nichts auf der Welt rechtfertigt derartige feige Brutalität.
Unser Mitgefühl den Angehörigen der Opfer sowie dem ganzen französischem Volke!
- JE SUIS CHARLIE -
Christian Hingst und Familie


Paul Knecht, vor 1 Jahr

Dieser Akt voller Hass erschüttert Frankreich und mit Ihnen auch den Rest der demokratischen Welt. Den Angehörigen und Ihnen möchte ich meine tiefe Anteilnahme bekunden. Gleichzeitig bewundere ich die Reaktion der Franzosen: Ein Volk welches sich nicht beugt, ein Volk welches schon immer für seine Freiheiten gekämpft hat! Auf dass dieser neu entflammte Geist unser freiheitliches, demokratisches Europa weiter befruchtet und uns darin bestärkt den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.
Mein tiefes Beileid und meine Hochachtung!


Angela Salentin, vor 1 Jahr

JE SUIS CHARLIE

Mein tiefes Mitgefühl und Verbundenheit mit dem ganzen französischen Volk!


Sonja Richter, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Doris Muthmann, vor 1 Jahr

Es lebe die Pressefreiheit!


Bettina Gebhard, vor 1 Jahr

"Je suis Charlie" heisst wir sind für einen zivilisierten Umgang mit unseren Mittmenschen. Es gibt die Aussprache und andere zivile Mittel, wen jemandem etwas nicht gefällt. Würdest du jemandem die Faust ins Gesicht schlagen weil er dich dicke Kuh oder dummer Pisser nennt? Wir sind dafür, dass jemand auch mal übertreiben kann und in unseren Augen vielleicht zu weit gehen kann, ohne Ausgepeitscht oder Getötet zu werden. Wir sind dafür das man in unserer Gesellschaft auch mal verrückte Ideen haben kann, sonst würden wir heute noch glauben die Erde sei rund. Wir sind dafür, dass wen jemand mal eine gesellschaftliche Dumheit macht, vor Gericht kommt und eingespert wird, statt gesteinigt oder gehängt zu werden. Wir sind für freies Denken und wollen Welpenschutz für Künstler auch wenn wir sie nicht immer verstehen. Sie halten der Erde einen Spiegel vor das Gesicht, damit wir uns besinnen auf unsere Menschlichkeit unsere Humanität. Wer soll die Menschen nicht lieben wenn nicht wir selber.


Ulrich Herrmann, vor 1 Jahr

“Le droit de dire et d'imprimer ce que nous pensons est le droit de tout homme libre, dont on ne saurait le priver sans exercer la tyrannie la plus odieuse.”
(Voltaire, 1765)

Nous sommes tous Charlie!


Iris N. Masson, vor 1 Jahr

Dass wir erschraken, da du starbst, nein,
dass dein starker Tod uns dunkel unterbrach,
das Bisdahin abreißend vom Seither:
das geht uns an; das einzuordnen wird
die Arbeit sein, die wir mit allem tun.

Rainer Maria Rilke


Susanne Klein, vor 1 Jahr

Liberté, toujours!


Eva Kirschenhofer, vor 1 Jahr

Voll Trauer und Entsetzen bin ich bei den Angehörigen -bei denen, die die Zeitung jetzt weiter führen - bei der französischen Nation. Ich hoffe sehr, dass wir alle die richtigen, vernünftigen Antworten finden, die unseren demokratischen Prinzipien entsprechen. Hass wäre kein guter Ratgeber.


Marc Wäckerlin, vor 1 Jahr

Das Beste, was wir für die Opfer des feigen Anschlags auf die Meinungsäusserungsfreiheit tun können, ist ohne Angst an ihr festzuhalten! Auf keinen Fall dürfen wir unsere Freiheit aufgeben, Gesetze verschärfen oder (Selbst-) Zensur einführen. Wenn wir uns einschränken, wenn wir uns überwachen lassen, wenn wir uns fürchten, haben die Mörder ihr Ziel erreicht.


Peter Adamietz, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Ines Burdow, vor 1 Jahr

In tiefer Trauer und mit großer Anteilnahme! Für die Freiheit der Kunst und der Presse - für unser aller Freiheit - überall auf der Welt.


Hans Erbacher, vor 1 Jahr


Wolfgang Egerer-Genz, vor 1 Jahr

JE SUIS CHARLIE.


Marion Kutschbach, vor 1 Jahr


Bettina Hausmann, vor 1 Jahr


Susanne Köhler, vor 1 Jahr


Frauke Stingl, vor 1 Jahr


Manuela Segendorf, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.
In Gedanken bin ich bei Euch, bei den Getöteten, deren Famililien und Hinterbliebenen, den Kollegen. Ich wünsche Euch viel Kraft und sende aus tiefstem Herzen mein tiefes Mitgefühl und eine stille Umarmung.
Die Liebe der Gemeinsamkeit ist stärker als jeglicher Gewalt. Es wird uns nur noch särker zusammen schweißen. Im Gedanken bin ich bei dem Schweigemarsch gegen Terror heute in Paris dabei,wenn auch nur über Bildschirm.

Auch ein großes Lob an die französische Polizei, den Soldaten, der Spezialeinheiten, der Feurwehr, die Sanitäter usw. die im Einsatz waren. Euch dasrf man auch nicht vergessen


Beate Ziegler, vor 1 Jahr

Immer noch fassungslos und voller Trauer. Respekt allen JournalistInnen, die sich ihren Mut nicht nehmen lassen!


Jutta Fischer, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Nicole Pietsch, vor 1 Jahr

Ich glaube nicht, daß mit dem Tod alles aus ist.
Dieser wunderbare menschliche Körper,
dieses so unendlich komplizierte System,
unsere Seele, unsere Phantasie, unserer Gedanken -
alles nur für ein einmaliges kurzes Erdenleben?
Nein, das glaube ich nicht.
Kein Schöpfer wäre so verschwenderisch.
Wir verlassen die Erde. Aber wir kommen wieder.

Heinz Rühmann

WIR SIND CHARLIE!!!!


Cora-Thea Köhler, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


David Lardui, vor 1 Jahr

Danke.


Iris Gabi, vor 1 Jahr

Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.

George Orwell

Ich bin in Gedanken bei Euch, bei den Getöteten, bei den Famililien und Hinterbliebenen und wünsche Euch und unserer Gesellschaft viel Kraft für das, was noch kommen wird.


Friederike Hellner, vor 1 Jahr

"Was darf die Satire? Alles."
(Kurt Tucholsky, 1919)


Jörg Droste, vor 1 Jahr

"Wo Liebe wächst, gedeiht Leben, wo Hass aufkommt, droht Untergang" - Mahatma Gandhi

In tiefer Trauer und Anteilnahme!


Michael Böhme, vor 1 Jahr


Anja Jungnicke, vor 1 Jahr


Sabine Böhme, vor 1 Jahr


Frauke Schobelt, vor 1 Jahr

Je pleure avec ceux qui ont perdu leurs proches, leurs amis et leurs collègues.
J’ai partagé la peur de ceux qui ont craint pour la vie des otages et des sauveteurs.
Je méprise tous ceux qui ont recours à ces lâches attentats terroristes à des fins politiques et personnelles et cherchent à diviser la société à l’aide de leur vision primitive du monde. Ils vont échouer. Ensemble, nous sommes plus forts.

Ich trauere mit denen, die ihre Liebsten, Freunde und Kollegen verloren haben. Ich habe mit denen gebangt, die um die Geiseln und die Rettungskräfte zitterten. Ich verachte alle, die diese feigen Terror-Anschläge für ihre politischen und persönlichen Zwecke missbrauchen und mit ihrem primitiven Weltbild die Spaltung der Gesellschaft vorantreiben wollen. Ihr werdet scheitern. Denn die Gemeinschaft ist stärker.
#Jesuischarlie # Jesuisahmed


Jan Wölz, vor 1 Jahr

Mes plus sincères condoléances à toutes les personnes touchées et tous les Français. Ce qui se produisait est inconcevable. Apres cette lâche attaque sur la liberté de presse, nos valeurs et nos sociétés démocratiques et libérales je maintiens à votre côté.
Voyons maintenant commémorer conjointement les morts et d'espoir pour les blessés un prompt rétablissement. Et demain, nous persistons d'être solidariser et continuons a vivre et deféndre nos valeurs et nos croyances ensemble.

JE SUIS CHARLIE


Reinhard Ott, vor 1 Jahr


Roland Borch, vor 1 Jahr


Thomas Keup, vor 1 Jahr

Freiheit ist die Freiheit des anders Denkenden.


Marcus Kaufmann, vor 1 Jahr

Wir alle sind Charlie,
wir alle, die an ein tolerantes, weltoffenes und freies Europa glauben, trauern um die Opfer der Anschläge von Paris. Gerade in der heutigen Zeit brauchen wir Menschen, die den Mut haben, offen und direkt Probleme und Mißstände anzusprechen, auch wenn sie dabei manchen auf die Füße tretten.

Ich verneige mich vor den machern von Charlie Hebdo und hoffe, dass sie vielen als Vorbild für freie Meinungsäußerung dienen mögen! Lassen wir uns nicht von den radikalen, fanatischen Ideologien einiger Irrer unterkriegen und stehen wir gemeinsam ein für ein freies und weltoffenes Europa in dem die unterschiedlichsten Kulturen friedlich zusammen leben können!

Je suis Charlie!


Roman Maruhn, vor 1 Jahr


Hans-Jürgen Oswald, vor 1 Jahr

Wir sind mit den Gedanken bei den Angehörigen
und trauern mit Ihnen.
Wir dürfen uns keinesfalls von solchen Terroristen
einschüchtern lassen.
Jeder soll doch seinen Glauben leben.
H.-J.Oswald


Bernhard Schleich, vor 1 Jahr

Die Morde sind unfassbar, meine Gedanken sind bei den Familien der Opfer und der Redaktion Charlie Hebdo.
Je suis Charlie!


Knut Weuste, vor 1 Jahr

Herzliche Anteilnahme den Opfern der Anschläge und deren Angehörigen.
Mord ist durch nichts zu rechtfertigen!


Astrid Marie Schmier, vor 1 Jahr


Moritz Schulz, vor 1 Jahr

Gewalt darf uns nicht aufhalten. Wir trauern um die, die getötet wurden. Doch die Getöteten, sie würden um jeden freien Satz, jede Zeichnung, jede Meinung trauern, die ihrer Tode wegen unterbliebe. Machen wir das Unerträgliche erträglicher, indem wir aus diesen niederschmetternden Zerstörungsakten Tatkraft schöpfen.


Evelyn Weiß, vor 1 Jahr

Ich trauere um die verletzten und ermordeten Menschen der Terroranschläge in Frankreich.

Vielleicht mag unsere Anteilnahme über Frankreich hinaus den betroffenen Familien Freundinnen & Freunden, Weggefährtinnen & Weggefährten ein Trost sein in dieser Unfassbarkeit der sinnlos - brutalen Geschehnisse, den darauf folgenden seelischen und körperlichen Verletzungen und der tiefen Trauer um ihre geliebten Menschen.

Vielleicht mag es den traumarisierten und verletzten Überlebenden etwas Kraft für ihre Genesung schenken.

Das hoffe ich aus tiefstem Herzen und sende mein tiefes Mitgefühl und eine stille Umarmung.

Es ist ein emotionale Herausforderung - angesichts der nicht endenden inhumanen Schreckensnachrichten aus Frankreich und aus aller Welt - doch wir dürfen uns nicht von der Angst vor Terror beherrschen lassen, nicht schweigen, nicht aufgeben und uns nicht zurückziehen.

Lasst uns gemeinsam immer wieder aufbegehren gegen jede Form von Gewalt, Fanatismus, Krieg, Terror, Verfolgung, Folter, Genozid, Vertreibung, Extremismus, Rassismus und Diskriminierung. Gegen das Diktat von Unterdrückung

Lasst uns jeden Tag „Hand in Hand“ das aufklärende, mahnende und kritische Wort ergreifen für einen weltoffenen friedensstiftenden Dialog, Gegen die Gefahr der Unwissenheit , aus der Xenophobie erwächst & gegen den gefährlichen Einfluss der Fanatiker/innen darauf.

Lasst uns den Stift zücken, mit Musik, Kunst, Film & Tanz aus allen Kulturen schöpfen, um unserem Herzensanliegen für Frieden, Demokratie und Freiheit einen bereichernden kreativen Ausdruck zu verleihen.

Lasst uns Hand in Hand immer wieder zusammen „Sein“ - Zeichen setzen für eine offene Willkommens- und Lebenskultur - in kleinen oder großen Gesten leben für ein wertschätzendes Miteinander ganz gleich welcher Religion, Kultur und Herkunft „wir“ friedliebenden Menschen in unseren Ländern angehören.

Immer auch in Gedenken an alle Opfer von Kriegen, Folter, Genoziden, Vertreibung und Terroranschlägen in soviel Ländern unserer Welt. Gegen das Vergessen!


„LIEBE IST STÄRKER ALS HASS“


Wollen wir in Frieden leben, muss der Friede aus uns selbst kommen.
Jean –Jacques Rousseau


Heiko Wruck, vor 1 Jahr

Medien, Politiker und Bürger sind jetzt gefordert zu zeigen, dass sie trotz und gerade wegen des grauenvollen Anschlags auf Charlie Hebdo zu den Muslimen stehen. Extremisten sind unser aller Feind, deshalb sind wir alle Charlie Hebdo.


Martin Pendl, vor 1 Jahr

Tief erschüttert sind wir mit unseren Gedanken bei den Angehörigen und Freunden de Ermordeten. Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen durch solch brutale Taten. Wir müssen weiter für Meinungsfreiheit und Toleranz kämpfen, jeden Tag aufs Neue. Wir müssen uns all jenen entgegenstellen, die diese entsetzlichen Morde für Ihre schändlichen Aktivitäten missbrauchen.
Martin und Inge Pendl


Erika Lorenz-Löblein, vor 1 Jahr


Birgit Holthaus, vor 1 Jahr

Wir vergessen Euch nicht!


Volker A. Gäng, vor 1 Jahr

Meinungsfreiheit ohne Wenn und Aber!


Marie Wehrhahn, vor 1 Jahr

"Sprache ist eine Waffe." - Kurt Tucholsky


Indira Kroemer, vor 1 Jahr

Entsetzen und Sprachlosigkeit waren meine erste Reaktion. Wut folgte, die hilft aber niemandem.
Ich empfinde tiefes Mitgefühl mit den Familien und Solidarität. Je suis Charlie.


Stefan M. Gerlach, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl den Menschen, deren Leben durch diese Morde zerstört wurden. Ich wünsche es Euch, dass Ihr irgendwann Wehmut statt Schmerz empfinden könnt.

Meine Bewunderung denen, die sich an der "Front" auch für unsere Freiheit stark machen und Risiken eingehen. Ihr seid Helden! Passt auf Euch und Eure Lieben auf!

Je suis Charlie!


Klaus Schruff, vor 1 Jahr

NEIN! ! !, wir dürfen und werden uns dem würdelosen Diktat menschenverachtender Fanatiker NICHT beugen und auch weiterhin für die Freiheit des Wortes im Besonderen und des Menschen im Allgemeinen gerade stehen, hier und überall.
Ich ziehe meinen Hut in Hochachtung vor dem Mut derer, die sich dem hehren Ziel der Verwirklichung und dem Erhalt demokratischer, freiheitlicher und gleicher Grundrechte für alle Menschen, die das Leben lieben, in Wort und Bild verschrieben hatten und dafür Ihr Leben verloren haben.
Mein tiefstes Mitgefühl !


Petra Miksa, vor 1 Jahr

Die Freiheit des Worte, die Freiheit der Gedanken, sind Grundpfeiler demokratischen Selbstverständnisses, mit allen Vor- und Nachteilen. Immer wieder müssen Reporter dafür sterben oder werden in einigen Staaten dafür mit drastischen Strafen belegt. Ein Staat, der mit dieser Freiheit nicht umgehen kann, stellt sich in Frage. Mein Mitgefühl gehört den Angehörigen und Freunden der Opfer und ich wünsche Ihnen für die nächste Zeit viel Kraft und Zuversicht. Meine Hochachtung gehört den Menschen, die weiter machen und sich nicht einschüchtern lassen von diesen brutalen Übergriffen dieser Killerkommandos. Und uns allen wünsche ich, trotz der Trauer, ein angemessenes und nicht überzogenes Umgehen mit de Situation.


Peter Franck, vor 1 Jahr

Meine Gedanken sind bei den Angehörigen und Freunden der Opfer dieses unfassbaren Verbrechens. Diese mutigen Menschen haben sich nicht einschüchtern lassen. Sie sind unerschrocken für für die Werte eingetreten, deren Verwirklichung uns oft allzu selbstverständlich ist. Lasst uns im Gedenken an sie für diese Werte streiten; das Kalkül des Terrors darf nicht aufgehen!


Jessica Stehmann, vor 1 Jahr


Bonita Winkelbauer , vor 1 Jahr

In Gedenken an die Getöteten. Mein Beileid für die Angehörigen.

Für Presse- und Meinungsfreiheit weltweit!
Nous sommes Charlie


Peter Rothammer, vor 1 Jahr

Vive la liberté de la presse! Je suis Charlie!


Rolf Hill, vor 1 Jahr

Wir sind sehr betroffen, entsetzt und traurig.
Wir können uns nicht vorstellen, was die Angehörigen fühlen.
Nur vermuten, es muss schrecklich sein.
Wir sind sicher, dass die Täter Verbrechen waren,
keine Menschen die den Islam als ihre Religion bezeichnen dürfen.


Ulla Nöthen, vor 1 Jahr

Den Angehörigen der getöteten Journalisten von Charlie Hebdo und den Redaktionsmitgliedern, die das grausame Attentat überlebt haben, möchte ich meine tief empfundene Anteilnahme aussprechen.
Ich wünsche ihnen allen viel Mut, um auch in Zukunft ihren Weg zu gehen.
Den Journalisten wünsche ich, dass sie auch weiterhin an die Wichtigkeit der freien Meinungs- und Pressefreiheit glauben und sich durch die Erschütterungen der Ereignisse nicht von ihrer Arbeit abbringen lassen.

Mit stillem Gruß

Ulla Nöthen - Je suis Charlie!


Anonym, vor 1 Jahr


Marlene Göring, vor 1 Jahr

ein schwarzer tag für die presse, wenn einfach die worte fehlen...beileid für alle angehörigen und kollegen. wo menschen sterben, gibt es keine helden


Klaus-Peter Hennig, vor 1 Jahr

Kein Terrorakt wird unsere Demokratie
zerstören.
Wir alle sind Charlie - heute, morgen und
übermorgen.


Ulrike Jünemann, vor 1 Jahr

Mir fehlen die Worte. Ich fühle mit.


Marja-Terttu Ruokamo, vor 1 Jahr


k-p ste, vor 1 Jahr

JE SUIS CHARLIE

mögen die angehörigen die kraft finden diese scheckliche tat zuverarbeiten , in gedenken an die opfer das so etwas nie mehr geschieht , jeder getötete mensch ist einer zuviel.

JE SUIS CHARLIE


Bettina Hildebrand, vor 1 Jahr

je suis charlie, je suis ahmed, je suis bago..,


Theresia Hill, vor 1 Jahr

Mes sincères condoléances!
Respectueusement
THERESIA HILL


Gabriele Herrmann, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Marco Dahmen, vor 1 Jahr

Liebe Familien, Freunde, Bekannte und das ganze französische Volk.

Ich bin tief bestürzt und verletzt über diese furchbare Tat. Niemand auf dieser Welt sollte wegen seiner freien Meinungsäußerung verfolg, verletzt oder gar getötet werden.

Wir sind alle "Charlie" und wir sind alle Menschen die die Freiheit lieben... Wir werden nicht schweigen und dies kommentarlos hinnehmen.

In tiefer Trauer und mit meinem ganzen Mitgefühl...

Herzlichst Marco Dahmen


Erich Wittenberg, vor 1 Jahr


Marco Richter, vor 1 Jahr


Andreas Kliegel, vor 1 Jahr

Wir sind erschüttert über die Terrortaten in Paris und zunehmend in der ganzen Welt! Erschüttert, wie Menschen Menschen das antun können. Was geht da im Herzen der Täter vor?
Wir stehen an der Seite der Hinterbliebenen und hoffen auf ein Aufstehen, Zusammenhalten aller Freiheitsliebender weltweit, besonders jetzt in Frankreich. Wie ein friedvolles Nebeneinander und Miteinander funktionieren kann, trotz Generationen währender Hass hat die Deutsch-Französische Beziehung gezeigt.
Wir hoffen, dass die friedensvollen Kräfte immer größer als die Gewalt ist.
Für Freundschaft, Partnerschaft unter den Völkern Europas und der Welt und tiefem Beileid,
Familie Kliegel, Kirchlengern


michaela schneider, vor 1 Jahr

ERSTEINMAL HERZLICHES BEILEID und ich bin auch der Meinung, daß PRESSEFREIHEIT UND MEINUNGSAUESSERUNG UEBER ALLEM STEHEN!!!!!! P.s komme aus bonn

MFG MICHAELA SCHNEIDER


Hans-Otto Trapp, vor 1 Jahr

Auch diesmal wieder eine Tragödie, welche man als Mensch nicht in Worte fassen kann..es lässt einfach nur eine grosse Verstörung über das heute menschliche zusammenleben zurück....


Anonym, vor 1 Jahr

Religionen töten keine Menschen.
Menschen töten Menschen.


Karin Burgenmeister, vor 1 Jahr

In stiller Trauer und Verbundenheit!


Hubert vom Venn, vor 1 Jahr

Sprachlosigkeit, Trauer und Wut - tiefes Mitgefühl für die Opfer, die Kollegen, die Helden.
Hubert vom Venn
1. Vorsitzender des "Bezirksverein Aachener Presse" im "Deutschen Journalisten-Verband".


Hans-Peter Gase, vor 1 Jahr


Franziska Nieraad, vor 1 Jahr

L'amitié franco-allemande, c'est plus q'une expression.
Avec la France j'associe la liberté, la fraternité et l'egalité. J'espère profondement, les valeurs démocratiques demeurent. Mes sincères condoléances.


Anita Diers, vor 1 Jahr

Mir fehlen die Worte...


Ulrich Schlünder, vor 1 Jahr

Nein, ich bin nicht Charlie, bin bei weitem nicht so mutig, frech, beharrlich wie die gemeuchelten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von CH. Aber ich versuche es zu sein, und auf diesem Weg habe ich, haben wir alle ein Beispiel und ein Licht verloren.


Ingrid Krueger, vor 1 Jahr

Mit großer Bewunderung und Dankbarkeit für den Mut und die Leistung dieser so schrecklich ermordeten Menschen und dem tiefen Mitgefühl für die "Hinterbliebenen".


S. Lückerath, vor 1 Jahr

...es bleibet dabei, die Gedanken sind frei !
und auch die auf Papier gebrachten....

In Trauer über die getöteten Zeichner und in Solidarität mit Frankreich.


Katrin Schulze, vor 1 Jahr

Meine Gedanken sind bei den Opfern, Verletzten und deren Angehörige, die von den terroristischen Attacken in Frankreich betroffen sind.


Karl Nikolaus Renner, vor 1 Jahr

Meine Trauer gilt den Opfern,
Mein Mitleid den Angehörigen der Toten,
Meine Zuversicht dem Protest der Vielen


Klaus Neubert, vor 1 Jahr


Holger Kulick, vor 1 Jahr

Die Würde des Menschen ist unantastbar genauso wie die die Würde der freien Meinung und des freien Worts. Wir müssen dies aber auch alle leben. Und nicht nur einmal solidarisch aufstehen und sich dann wieder bequem setzen. Die Courage, mit der die Macher von Charlie Hebdo praktizierte Demokratie vorgelebt haben, ist europaweit, weltweit einzigartig. Sie sind unsterbliche Vorbilder und Lehrmeister in Demokratie.


Ole Nietsch , vor 1 Jahr

Zivilisierte Menschen sind wegen ein paar Zeichnungen gestorben. Wie niedrig können Beweggründe nur sein? Da hört der Spaß wirklich auf.


Willy Meersmann, vor 1 Jahr

Ein furchtbares Verbrechen von diesen Gewaltverherrlichern darf und wird uns nicht auseinander bringen.


Willi Oberländer, vor 1 Jahr

....ich bin sprachlos. ..es ist unfassbar. ...einfach nur erschreckend und traurig.
Respekt und mutig, dass Ihr weitermacht.
Mein Mitgefühl ist bei Euch, Euren Angehörigen und den Betroffenen der Geiselnahme.
Nur durch Euer Weitermachen und weltweiter Unterstützung von Menschen die friedliches Zusammenleben aktiv vertreten haben Mörder und Gewalt für welche Ideologie auch immer keine Chance.
Et Vive la Liberte!


Stéfanie R., vor 1 Jahr

J'ai grandi avec les caricatures de Cabu, Wolinsky, Charb et Tignous. C'est une partie de mon enfance qui vient d'être assassinée par une secte « néo-nazie-islamique-fanatique ». C'est inacceptable.
Mes pensées vont aux victimes et à leurs familles.
En tant que française, je suis très fière du fantastique travail de la Gendarmerie et de la Police lors des opérations. Bravo et vive la France !


Claudia Simon, vor 1 Jahr

"Sie wollten uns zum Schweigen bringen- sie bekamen nur eine Minute"
Im Namen aller, die ihre Meinung kundtun wollen: wir werden uns nicht den Mund verbieten lassen- wir werden uns vor keinen Karren spannen lassen! Egal um wen es sich handelt: ob nun um Regierungen, Interessenverbände, Industrieen, Religionen,Finanz- und Wirtschaftslobbyisten.
Mit tiefster Erschütterung und Trauer gedenke ich all denen, die in diesem "Kampf" ihr Leben und ihre Freiheit ließen.
C. Simon


Thorsten Schulz , vor 1 Jahr

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!
Meine Gedanken sind bei den Hinterbliebenen und Freunden der Opfer.
Meinungs und Pressefreiheit beinhalten auch das Recht auf Provokation, weil sie ganz besonders gut geeignet ist, Diskussionen anzustoßen. Charlie Hebdo hat dies gegenüber jedem, auch jeder Religion, in Anspruch genommen. Und durfte es auch. Dieses Recht gilt es nun für alle, für alle Zukunft, zu verteidigen.
Ich verneige mich vor denen, die bislang schon für dieses Recht sterben müssten.


Helmut N. Gabel, vor 1 Jahr

Menschen haben Menschen geplant und öffentlichkeitswirksam getötet. Mein tiefes Mitgefühl mit den Hinterbliebenen! Diese Morde sind ein brutaler Akt. Sie könnten ein Anfang einer Bankrotterklärung für unsere Zivilisation sein. Diese Unkultur des willkürlichen Tötens, die sich einige aus welchen Begründungen auch immer herausnehmen, darf sich nicht weiter in unsere Gesellschaften einnisten! Möge dieser brutale Akt alle Verantwortlichen und alle an der Gesellschaft Teilhabenden inspirieren über die echte Implementierung und Praxis von Menschenrechten und Menschenwürde nachzudenken und mögen die Menschen, die in dieser Situation Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft gezeigt haben, anderen als Vorbild gelten.


Detlef Ruhnke, vor 1 Jahr

Das Böse wird siegen, solange die Guten nichts unternehmen


Sven Sädler, vor 1 Jahr

Kraft und Liebe den Angehörigen!
Die Feder ist mächtiger als das Schwert.


Nina Helten, vor 1 Jahr

Als jemand der selber beruflich täglich mit der Presse zu tun hat, als Mutter zweier Kinder und Frankreich-Liebende sind meine Gedanken bei den Opfern und den Hinterbliebenden. Es liegt ein weiter Weg vor uns, die Werte unserer Gesellschaft (Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit) zu waren und zu stärken und ein noch weiterer, auf der Welt für Frieden zu sorgen. Möge es uns in unserer Verantwortung für unsere Kinder und Kindeskinder gelingen!


Volker Klaudat, vor 1 Jahr

Lassen wir uns nicht einschüchtern von Kriminellen, die unter dem Mantel vermeintlicher Gottgefälligkeit, Tod und Blut verbreiten. Die größte Ehre die wir den Opfern erweisen können ist die, deren Arbeit fortzusetzen und respektvoll ihre Vergangenheit in Erinnerung behalten.
Mein Mitgefühl gehört allen Angehörigen und Freunde der Opfer.


Ingeborg Karimi-Rad, vor 1 Jahr

Der Schock sitzt noch tief. Mir fehlen immer noch die Worte und meine Gedanken verweilen ständig bei den Hinterbliebenen der Opfer.


rachid Moulay, vor 1 Jahr

A Charlie

Bonjour Charlie,
Je suis de culture musulmane. J'ai été offensé par les carricatures contre l'Islam, celles contre les Barbaren iIslamistes m'ont fair chaud au Coeur.
Je dois te dire que je ne me suis jamais senti aussi CHARLIE que maintemant.

Je m' abonne à CHARLIE !!
Bon Courage les enfants
Rachid Moulay


Benjamin Troester, vor 1 Jahr

Ich wünsche den Angehörigen und Freunden der getöteten viel Kraft.


Ernst-Otto Sommerer, vor 1 Jahr

Es war mehr als ein Anschlag auf die Presse- und Meinungsfreiheit. Sie wollten uns alle dort treffen, wo wir am empfindlichsten sind. Wir müssen zusammenstehen und zeigen, dass wir in Kenntnis der Gefahren unsere individuelle und kollektive Freiheit höher einschätzen als jede scheinbare Sicherheit.


Klaus Thörner, vor 1 Jahr

In grosser Bewunderung für den Mut der
Redaktion von Charlie Hebdo und in
grosser Trauer um die Ermordeten.


Sven Gückel, vor 1 Jahr

Es ist zu befürchten, dass dies erst der Anfang einer langen Welle von terroristischer Gewalt in Europa ist. Um so wichtiger erscheint es jetzt, Schulterschluss zu zeigen.Presse- und Meinungsfreiheit sind weit mehr als Grund- und Menschenrechte.


Rainer Preißmann, vor 1 Jahr

Warum ist die Welt - und nicht nur die westliche, in der wir leben - so anfällig und abhängig von Eiferern, Psychopathen und Menschenverächtern.
Wo doch eigentlich die Lehren aus der Vergangenheit gezeigt haben, dass alles endlich und selbst ein Tausendjähriges Reich nur ein paar - wenn auch sehr schlimme - Jahre überdauert hat.
Ich verneige mich vor den Opfern und trauere mit den Angehörigen.


Herbert Kosch, vor 1 Jahr

Meine Gedanken gelten den Angehörigen der Ermordeten.
Man sieht das diese Wahnsinnigen Worte und Bilder mehr fürchten als Waffen. Satire darf alles und vor nichts und niemanden halt machen. In der heutigen Zeit ist es besonders wichtig das es Reporter gibt die auch ein anderes Bild zeigen als die gleichgeschaltete Mainstreampresse !

Liberté, Égalité, Fraternité !!

JE SUIS CHARLIE


Nikolaus Wenzel (textarbeit.tv), vor 1 Jahr

Ich bekunde mein Mitempfinden: "je suis Charlie".


Heiko Plottke, vor 1 Jahr

Habe keine Worte...
JE SUIS CHARLIE


Werner Geßler, vor 1 Jahr


Werner Hartmann, vor 1 Jahr

Dieser Anschlag wurde von Terroristen im übelsten Sinne verübt. Nichts anderes sind diese Verbrecher. Sie verraten hier ihre eigene Religion und schaden ausschließlich ihren Landsleuten und dem Islam und erreichen mit ihren feigen Anschlägen nur das Gegenteil von dem, was sie eigentlich wollen, nämlich die Gesellschaft zu spalten.


S. Weide, vor 1 Jahr

Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.
Aber nur solange wie sie auch die Freiheit der Andersdenkenden achten !


Ulrike Seufert, vor 1 Jahr


G. Barollo, vor 1 Jahr

Meine aufrichtige Anteilnahme für all jene, die auf so brutale Weise liebe Menschen verloren haben.

Nur mit Mitgefühl, Toleranz aber auch Wertefreiheit können wir alle auf diesen soo gebeutelten Planeten weiterleben.
Alle Menschen sind gleich! Wo ist die echte Empathie geblieben?
Wir sind Charlie.


Sonja Rothweiler, vor 1 Jahr


Beate Lemke, vor 1 Jahr

Nous tous sommes Charlie!


Leonard Sommer, vor 1 Jahr

Uns fehlen immer noch die Worte. Wir sind mit unseren Gedanken bei den unschuldigen Opfern. Um einen kleinen Beitrag für die wertvolle Arbeit Ihrer Organisation zu leisten, haben wir uns gestern in unser Atelier an die Nähmaschine gesetzt und zwei exklusive Designer-Handtaschen handgefertigt. Diese werden derzeit auf eBay unter http://ebay.eu/1A4J6zd zugunsten von REPORTER OHNE GRENZEN versteigert. Wir hoffen, dass die Loyalitätswelle, die derzeit durch die Köpfe der Welt geht einen neuen Anfang für das Verständnis und die Toleranz von unterschiedlichen Ideologien und Religionen markiert.


Anonym, vor 1 Jahr

Es funktioniert nur mit Respekt und Toleranz - und zwar auf ALLEN Seiten!


Margret Karsch, vor 1 Jahr

Ich trauere mit Ihnen und wünsche Ihnen Kraft.


Andrea Nordmann, vor 1 Jahr

Wie viele andere bin ich entsetzt über den brutalen Anschlag auf "Charlie Hebdo". Meine Gedanken sind bei den Angehörigen, Freunden und Kollegen der Getöteten. Aber dennoch: Die Taten Einzelner, die sich gegen die Pressefreiheit und freie Meinungsäußerung richten, dürfen uns nicht abhalten, weiter an diesen Rechten festzuhalten, sie zu verteidigen und offen wahrzunehmen. Je suis Charlie.


Uwe Matheisen, vor 1 Jahr

Europa muss zusammenrücken und sich gegen die intoleranten, fanatischen, brutalen und kriegstreiberischen Kräfte in der westlichen und östlichen Welt behaupten. Wir sollten nun der Welt zeigen, dass wir zusammen stehen können, Empathie und andere europäische Werte besitzen und unsere Freiheit verteidigen werden.Der Tod dieser Menschen soll nicht umsonst gewesen sein.


Ralf Drescher, vor 1 Jahr


Eva-Maria Koch, vor 1 Jahr

Mes condolations! Vive la liberté! Le monde est uni contre le terreur et la barbarie! Nous sommes tous Charlie!


Alexandra Stabel, vor 1 Jahr


Bertolt Braun, vor 1 Jahr


Mario Beelitz, vor 1 Jahr

Die Gedanken sind frei, die Satire ist frei, die Illustration kennt erst recht keine Grenzen, nur eine Religion fühlt sich verletzt und schickt eine Rechnung.

Gedanken, Meinungen und Zeichnungen lassen sich nicht aufhalten und sind etwas Kostbares in jeder Gesellschaft.

Eine Religion sollte sich soweit in seiner Entwicklung befinden, auch kritische Ansichten zu tolerieren, das Ergebnis von "Charlie Hebdo" ist das Ende der ungestraften Meinungs- und Pressefreiheit.

In Gedenken an unsere französischen Nachbarn, vor allem an die Mitarbeiter/in und Angehörigen von Charlie Hebdo.

JE SUIS UN ALLEMAND CHARLIE!









JE SUIS CHARLIE


Martin Mechtler, vor 1 Jahr


Aydan Yeyin-Kocadag, vor 1 Jahr

Ein Anschlag auf die Demokratie, auf die freie Meinung, auf die Pressefreiheit. Ein Anschlag auf dich, auf mich, auf uns. Ich bin tief betroffen und sende Ihnen mein herzlichstes Beileid. Je suis charlie! Je suis Ahmed! Je suis juif!


Verena Holtz, vor 1 Jahr

J'ai des difficultés à m'exprimer. Personne peux comprendre votre douleur individuelles - mais j'espère qu'il y aura des personnes et des choses qui vous aideront à trouver du réconfort et de pouvoir prendre courage!!! J'espère que les médias respectent votre sphère privée!!! Et je vous souhaite que plus tard quand les événements sont plus dans les médias, que le fait, que vos chères ont eu le courage de déranger les gens, qu'ils ont fait quelque choses vraiment précieux vous aidera encore et encore dans votre vie quotidienne.


Uwe Schulz, vor 1 Jahr

Ich freue mich über den Mut jedes Menschen, jedes publizistisch Tätigen, der Wahrheit nach bestem Wissen und Gewissen einen Weg zu bahnen. Auch Satire ist ein präzises und scharfes Instrument, um die Dinge deutlich zu scheiden, die Wahrheit herauszustellen, aufzurütteln. Danke an Charlie Hebdo für diesen Beitrag zum Erhalt der Freiheit in der Demokratie. Ich verneige mich.


Gesa Petersen, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.


Gilles Soubeyrand, vor 1 Jahr

Die Freiheit der Meinung, die wir in unseren Demokratienen haben, ist ein hohes Gut, für das wir dankbar sein und respektieren sollten, auch wenn sie für manche oft unbequem ist.
Besonders sollte man an die Menschen denken, die in Ländern leben, die wegen ihrer freien Meinungsäusserung um ihr Leben fürchten müssen.
In Gedenken an die Menschen, die von verblendeten Fanatikern kaltblütig ermordet wurden, nur weil sie ihre Klappe aufgemacht haben und geäussert haben, was sie denken.


Peter Renkl, vor 1 Jahr

Mein herzliches Mitgefühl allen Angehörigen und allen Kolleginnen und Kollegen der Opfer!!! Mögen alle Journalisten Mut haben, weiter zu arbeiten und für Presse- und Meinungsfreiheit zu kämpfen!


Heiko Haug, vor 1 Jahr


Claudia Eser-Schuberth , vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen. Eintreten für Toleranz und Meinungsfreiheit ist das Vermächtnis der Opfer dieser barbarischen Tat, daran sollten wir uns erinnern, jeden Tag und in jeder Situation.


Christoph Westecker, vor 1 Jahr

Wir machen weiter!
Nous poursuivons ce que vous avez commencé !


Gundi Nietfeld, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.


Damien Hénon, vor 1 Jahr


Karola Beck, vor 1 Jahr

Ich verneige mich vor den Opfern dieser grausamen Anschläge, mein Mitgefühl gilt den Freunden und Familien. Ich wünsche Ihnen Kraft.

Und uns allen Mut, für Demokratie und Freiheit, für Selbstbestimmung und Liebe einzustehen und dem Hass entgegen zu treten, wo immer er uns begegnet.


Gaby Karl, vor 1 Jahr

Ich möchte hiermit mein Mitgefühl mit den Hinterbliebenen der Terroranschläge ausdrücken. Vergessen darf man aber auch nicht die Hinterbliebenen der Täter. Möge der Verstand und das Herz über falschverstandene Religionen siegen und in Zukunft der Liebe den Weg ebnen. Diese Welt ist schön, ich wünsche mir, das alle Menschen das erkennen. Dann werden sich solche Ereignisse nicht wiederholen. Nous sommes Charly.


Rainer Ksienzyk-Scheunchen, vor 1 Jahr


Ernst-Werner Hempfing, vor 1 Jahr

Nein zum Terror, ja zur Freiheit.


Cordula Becker, vor 1 Jahr

Meinungs- und Redefreiheit ist Menschenrecht und dies lassen wir uns von niemandem nehmen. Ich will ein tolerantes und freies Europa, dessen Bürgerinnen und Bürger auch Karikaturen und Kritik an Staat, Kirche und Religionen aushalten können muss. Ich bedaure sehr, was allen Verstorbenen und Verletzten, so wie ihren Familien mit den Angriffen angetan wurde.

Cordula Becker
Hockenheim, Deutschland


Christiane Hoffmann, vor 1 Jahr


B. Brändle, vor 1 Jahr

Menschen Europas, die ihr den Frieden liebt, steht zusammen! Lasst nicht zu, dass die Tat einiger feiger Verblendeter euch entzweit.

Mein Mitgefühl gilt den Familien und Freunden der Opfer. Kaum vorstellbar, wie es sich anfühlt, wenn der Hass anderer einen geliebten Menschen so jäh aus dem Leben reißt.


juan calle-rios, vor 1 Jahr


Anonym, vor 1 Jahr

In tiefer Trauer über den Anschlag und in Gedanken bei den Angehörigen, bin ich dennoch erleichtert über den schnellen Ausgang und die weltweite Solidarität und Einheit bei der Verteidigung der Pressefreiheit und freien Meinungsäußerung und dies über alle Glaubens- und Religionszugehörigkeiten hinweg.
Nous sommes Charlie!


Anonym, vor 1 Jahr


Freiheit und Frieden für alle Menschen. In Trauer für alle, die dafür mit ihrem Leben bezahlen. Pressefreiheit darf nicht der Gewalt zum Opfer fallen.


Jennifer Wittler, vor 1 Jahr

Es ist grausam, dass soviele Menschen sterben mussten, nur weil sie ihr Meinung vertreten haben. Sie sind als Helden gestorben und ich werde sie in meine Gebete mit einbeziehen.
Herzliches Beileid an alle Hinterbliebenden
Je suis Charlie


Ursula Kernig, vor 1 Jahr

Freiheit und Frieden für alle Menschen. In Trauer für alle, die dafür mit ihrem Leben bezahlen. Pressefreiheit darf nicht der Gewalt zum Opfer fallen.


Katja Schmiederer , vor 1 Jahr

Nous sommes Charlie, vive la liberté d'opinion!


angie pe, vor 1 Jahr

Den Familien, Freunden und Bekannten
der Opfer wünsche ich viel Kraft, um das Ganze
zu begreifen und zu verarbeiten.


Dagmar Trenz, vor 1 Jahr

Man sollte auch die 4 getöteten Menschen im jüdischen Supermarkt einschließen.

Mich bewegt insbesondere der Tod von Ahmed Merabet, einem Moslem, der die Freiheit verteidigte und von Moslems hingerichtet wurde.
#JeSuisAhmet


Miriam Berger, vor 1 Jahr

Ich bin schockiert und fassungslos über eine solch sinnlose und grausame Tat von religiösen Fanatikern. Die Mitarbeiter von Charlie Hebdo haben ihren Mut mit dem Leben bezahlt. Ich zolle ihnen meinen Respekt für ihre wertvolle Arbeit. Mein Mitgefühl gilt den Kollegen und Angehörigen. Die Polizisten und unschuldigen Zivilisten, die dem feigen Anschlag zum Opfer fielen, mögen in Frieden ruhen. Hut ab vor Journalisten, die weltweit ihre Stimme erheben, das geschriebene Wort nutzen und sich der Karikatur bedienen, um Missstände anzuprangern und für Demokratie, Toleranz, Presse- und Meinungsfreiheit einzutreten.


Irmgard Haug, vor 1 Jahr


Ann-Christine Jansson, vor 1 Jahr

Ich finde keine Worte...
Herzliches Beileid


Doris Wagner, vor 1 Jahr

Je suis Carlie!
Ich bin voller Trauer.
Mein Mitgefühl gilt den Familien, Freunden und Kollegen!
Meinungs- u. Pressefreiheit gehören zu den Grundfesten unserer Demokratie!
Danke für Euren Mut!
Doris Wagner


Ines Kowohl , vor 1 Jahr

Der 07.januar ist mein Geburtstag. Dieser wird mir für ewig in trauriger Erinnerung bleiben. Meine ganze Anteilnahme gilt den Familien der Opfer und der Redaktion von Charlie Hegdo. Macht weiter!!!


Martina Wessels, vor 1 Jahr

Mein aufrichtiges Beileid gilt den Angehörigen der Opfer. Ich verneige mich vor den mutigen Verteidigeren unserer Freiheit.
Auch ich bin CHARLIE!!


Finn-Erik Weede, vor 1 Jahr

Für die Meinungsfreiheit!
Für uns alle in Freiheit, Liebe und Frieden!
Meinen Respekt den Getöteten, mein Beileid allen Hinterbliebenen!


Clamor Annette, vor 1 Jahr

Der 7. Januar 2015 wird für immer im Kulturgedächtnis Europas (und hoffentlich auch der Welt) bleiben.
Stéphane Charbonniers Credo, er wolle lieber aufrecht sterben, als auf Knien zu leben (" ... je préfère mourir debout que vivre à genoux.") ist umso ergreifender, da es seinen Ursprung in einer anderen dunklen Zeit, der deutschen Besatzung Frankreichs, hat.
Ich bin tieftraurig und verneige mich vor denen, die das universelle Menschenrecht der freien Meinungsäußerung mit ihrem Leben bezahlen mussten.


Christian Edelmann, vor 1 Jahr

Ich bin stolz auf unser multi-kulturelles Europa und Teil davon sein zu dürfen! Dieses hohe Gut dürfen wir uns nicht nehmen lassen! Ich trauere mit allen Betroffenen dieser unglaublich ungerechten und grausamen Anschläge!

- Je suis Charlie


Heike Alter, vor 1 Jahr

"Je suis Charlie" .....


Michael Langer, vor 1 Jahr


Siegfried Abel, vor 1 Jahr

Liberté, égalité, fraternité.

"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."
Voltaire

Je suis Charlie.


Michael Habersatter, vor 1 Jahr


dorle ferber, vor 1 Jahr


Kay Kreidler, vor 1 Jahr


Christa Haas, vor 1 Jahr

Im Gedenken am mutige Menschen, die sich nicht haben einschüchtern lassen- Hats off! Möge es ein Anlass sein, zusammenzustehen und unsere Freiheit gemeinsam hochzuhalten und um jeden Preis zu verteidigen - gegen Dummheit, Intoleranz und Humorlosigkeit! Fanatiker erkennt man daran, dass sie keinerlei Humor besitzen...


Peter Latzel, vor 1 Jahr

Mein aufrichtiges Beileid den Familien der Opfer.


Michael Knauer, vor 1 Jahr

Mein tiefes Mitgefühl gilt allen Familienangehörigen, Freunden und Verwandten der getöteten und schwer verletzten Menschen. Ich sage chapeau an die mutigen Journalisten, und auch an die aufrechten Polizisten und unschuldigen Juden von Paris gerichtet. Möge Frankreich aus diesem politischen Anschlag gestärkt hervorgehen in seiner Demokratie und republikanischen Verfassung.


Christian Dewitz (Magazin bundeswehr-journal), vor 1 Jahr

Auch wenn mir, einem Christen, nicht alle Arbeiten der Blattmacher von „Charlie Hebdo“ gefallen konnten, so habe ich doch stets das Metier der Karikaturisten und Satiriker geachtet und ihren Mut bewundert.

Ja, es war eine mutige, unbeugsame Truppe, die jetzt in Paris sterben musste. Aufrecht stehend, ungebeugt.

Ich verneige mich vor Stéphane Charbonnier, seinem Team und allen Opfern dieser feigen und törichten Anschläge der vergangenen Januartage.


Ulrich Greb, vor 1 Jahr

Mein Mitleid den Angehörigen und Freunden.
Je suis Charlie
Liberté, Égalité, Fraternité
Für die Pressefreiheit !


Phil Schoeters, vor 1 Jahr

Wir sollten aufpassen das unsere über Jahrzehnte gewachsenen Freiheit der Rede und Schrift nicht durch Taten von Fanatikern untergraben wird. WIr müssen diskutieren mit denjenigen die meinen im Namen einer Religion ihre persönlichen Frustrationen ausleben zu können.
Die Freiheit das sagen und schreiben zu können was man meint ist eine große Errungenschaft und in dieser Welt nicht selbstverständlich.


Axel Bittner, vor 1 Jahr

Ich bin tief erschüttert und sprachlos. Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Uns bleibt nur dort weiterzumachen, wo die Ermordeten aufhören mussten.

Ich bin Charlie


Boris Boden, vor 1 Jahr

Etre allemand j'ai toujours eu grand respect pour la tradition des journaux satiriques en France. Continuez cette tradition, qui est si important pour le monde libre. Vive Charlie Hebdo!


dominique schirmer, vor 1 Jahr

bouleversée et déterminée und in tiefer verbundnheit


Wolfgang Weihnacht, vor 1 Jahr

Ich bin fassungslos angesichts dieser absolut sinnlosen Tat fantastischer Gewalttäter und fühle mit den Angehörigen der unschuldigen Opfer! Meine Hoffnung gilt der Demokratie und dem weiterhin mutigen Journalismus.


Stefanie Stabno, vor 1 Jahr

Mir fehlen die Worte…
Mein tiefes Mitgefühl und Beileid den Angehörigen

Je suis Charlie
Für die Pressefreiheit!


Sabine Rollberg, vor 1 Jahr

In Solidarität für den Einsatz von Wort und Bild für die Freiheit


Michael Müller, vor 1 Jahr

Bleibt stark und standhaft
Wir sind die guten
Michl, freier fränkischer Barbar


Wilfried Rimensberger, vor 1 Jahr


Anonym, vor 1 Jahr

Ihr Tot macht unns sprachlos und wir alle sind entsetzt. Ich trauere mit den Angehörigen und dem französischen Volk. Doch unsere Antwort auf diesen Terroranschlag kann nur lauten. Mehr Demokratie. Mehr Offenheit. Mehr Freiheit. Mehr Menschlichkeit. Denn genau das wollten sie uns nehmen.


Julia Wirxel, vor 1 Jahr

Ich bin immer noch fassungslos.
Warum kann kein Dialog stattfinden?
Allen engen Freund_innen, Kolleg_innen und Angehörigen wünsche ich viel Kraft.


Frank Wagner, vor 1 Jahr

Je suis Charlie !!!! Hier sind Helden der Freiheit gestorben! Getötet von irren Verbrechern, die der selbst inszenierte "Märtyrertod" direkt in die Hölle gebracht hat !!!!


Armin Sparr, vor 1 Jahr

Die Gedanken ...die Rede und die Karikatur sind frei ... mein tiefstes Mitgefühl den Angehörigen! Mein größter Respekt denen die von Barbaren kaltblütig ermordet wurden!


Georg Schmid, vor 1 Jahr

Mein Beileid
...es fehlen die Worte.


Jürgen Lupp, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl, Trauer und Gedanken, sind bei den Angehörigen der Opfer. je suis Charlie


Christoph Weymann, vor 1 Jahr


Brigitte Sünkeler, vor 1 Jahr

Je suis Charlie! Und ich bin ein Eine-Welt-Bürger.

Der brutale Anschlag macht mich fassungslos, wütend und traurig - mir fehlen die Worte.

Ich hoffe sehr, dass wir aus diesen sinnlosen Taten lernen und wir uns weiter für unsere Demokratie einzusetzen, für eine Demokratie, deren wichtigste Elemente die Pressefreiheit und freie Meinungsäußerung sind, eine Demokratie in der Religionsfreiheit, Toleranz, Respekt und Achtung vor den anderen - auch multikulturellen - Mitbürgern selbstverständlich ist.

Meine Gedanken sind bei den Opfern, mein Mitgefühl bei den Verletzten und Hinterbliebenen.


Silke Bokermann, vor 1 Jahr

Ich empfinde großen Respekt für diese unerschrockenen Menschen und tiefes Mitgefühl für ihre Angehörigen und Freunde.


Ina Maiwaldt, vor 1 Jahr

Mein aufrichtiges Mitgefühl für alle Angehörigen und meinen tiefen Respekt für alle, die für die Freiheit des Wortes einstehen. Der Preis, den die Menschen von Charlie Hebdo dafür zahlen mußten, ist so bitterlich hoch.
Und trotzdem: lasst Euch von Intoleranten und von Fanatikern, egal woher sie kommen, nicht einschüchtern! Wir, die Leser, brauchen Euch!

Je suis Charlie


Gitti Richardson, vor 1 Jahr

Never stop telling the truth!
Je suis Charlie.


Lars Borchert, vor 1 Jahr

Refusez d'obéir...


Thorsten Glindemann, vor 1 Jahr

Meine Worte... auch heute fällt es mir schwer die Ereignisse zu begreifen und in Worte zu fassen. Ich möchte den Betroffenen, Angehörigen und Freunden mein Mitgefühl aussprechen. Mein Mitgefühl ist gekoppelt mit der Hoffnung, daß wir uns nicht durch radikale Einzeltäter einschüchtern lassen. Diese schrecklichen Ergebnisse dürfen nicht dazu führen, daß es eine noch größere Spaltung in unserer Gesellschaft gibt. Nur gemeinsam, unabhängig von Nationalität, Herkunft, Glauben, Alter und Geschlecht, können wir es schaffen. Nur gemeinsam können wir es schaffen solche radikalen Attentäter und Extremisten auszugrenzen.

Je suis Charlie


Dorothee Kronlage, vor 1 Jahr

Hiermit möchte ich mein Mitgefühl und meine Mittrauer zum Ausdruck bringen.
Je suis Charlie
Dorothee Kronlage


Sieglinde Weinbrenner, vor 1 Jahr

Ich bin traurig und betroffen von dem grausamen Anschlag auf die Redaktion von Charlie Hebdo. Als ermutigend empfinde ich aber die weltweiten Reaktionen, die sich in dem einfachen aber starken Satz "je suis Charlie" spiegeln. Das gibt Mut, dass aus diesen Gräueltaten eine Bewegung erwächst, die sich für Vielfalt und Freiheit der Meinung, des Glaubens und der Weltanschauung einsetzt.


Frank Toelstede, vor 1 Jahr


In Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen!

Je suis Charlie


Felix Würgler, vor 1 Jahr

Der schreckliche Mordanschlag auf Charlie Hebdo trifft uns alle, die wir an eine Welt für gleiche und freie Menschen glauben - und uns dafür einsetzen. Ich bin traurig, dass es soweit kommen musste, dass gerade diejenigen, die ihrer Gesellschaft ein Medium bieten, in dem sich ihr Humor und demokratischer Grundgedanke artikulieren - dass ausgerechnet diejenigen, die von den Politikern, Rechts- und Sicherheitsorganen ihres eigenen Landes des Schutzes bedurften nun zu Opfern wurden. Zu Opfern der Intoleranz, der persönlich krankhaften Selbstverklärung von Fanatikern, die gleich welcher Couleur vor extremen Taten nicht zurückschrecken. Wer diese sinnlose aber symbolträchtige Bluttat nun nutzt, um die Differenzen zwischen religiösen und kulturellen Identitäten hochzupeitschen und in immer weiter eskalierende Konflikte zu treiben, der verhöhnt die Mordopfer und uns alle, die "wir Charlie sind". Wir trauern um die Toten und lernen hoffentlich aus dem Entsetzen und dem Irrsinn der Tat für die Lebenden.


Anita Gumpl, vor 1 Jahr


Karin Flothmann, vor 1 Jahr

Je suis Charline aussi!

Die Gedanken sind frei!




Erika Enslein-Löhlein, vor 1 Jahr

Es ist sehr schlimm, was hier passiert ist!


Madeleine Walser, vor 1 Jahr

Ich möchte mein ausdrückliches Beileid den Angehörigen der Getöteten aussprechen! Es ist tragisch in einer Welt zu leben, in der man seine Meinung nicht mehr ohne Gefahr frei äussern darf.


Irene Bierwisch, vor 1 Jahr

Ich bin Charlie, Bernard, Elsa, Franck, Frédéric, Georges, Jean, Michel, Mustapha, Philippe, Stéphane. Und ich bin Muslim, Christ, Hindu, Buddhist, Jude.. usf.


Andy Kraemer, vor 1 Jahr

In the End, we will remember not the words of our enemies, but the silence of our friends.

Martin Luther King, Jr.


Michael Masson, vor 1 Jahr

Meine KollegInnen haben ihren journalistischen Mut mit dem Tod bezahlen müssen. Meine Verachtung gilt nicht dem Islam, sondern den verblendeten Religionsterroristen und ihren gewissenlosen Hintermännern.


Hans-Georg Hengsbach, vor 1 Jahr

Hans-Georg und Karin Hengsbach,

hiermit möchten wir Ihnen, den Angehörigen und Hinterbliebenen der ermordeten und verletzten französischen Landsleute sowie dem ganzen französischen Volk unsere persönliche Anteilnahme bekunden. Angesichts dieser schrecklichen Taten fühlen wir uns in Trauer und Solidarität mit Ihnen verbunden.

„Nous sommes Charlie!“


MICHAEL PFEFFER, vor 1 Jahr

WAS FÜR GROßARTIGE KOLLEGEN, DIE ERMORDET WURDEN, WEIL SIE MIT SPITZER FEDER IHR RECHT AUF FREIE MEINUNGSÄUßERUNG AUSGEÜBT HABEN. TRAUER UND WUT ERFÜLLEN MICH. JETZT ERST RECHT: RADIKAL ANTIKLERIKAL! DAS SOLLTE DIE ANTWORT ALLER DEMOKRATEN SEIN.


Margarete Plaß, vor 1 Jahr

Der Philosoph Voltaire hat schon vor 200 Jahren die richtigen Worte gefunden "ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich werde bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, dass Sie Ihre Meinung frei äußern können".
(Ein Auszug aus der Samstagskolumne des Münchner Merkur).
Das höchste Gut der Demokratie ist die Pressefreiheit und die freie Meinungsäußerung!


Ruth Seliger, vor 1 Jahr

Demokratie ist verwundbar. Sie muss daher immer kämpferisch sein. Die Künstler von Charlie Hebdo haben mit ihren Mitteln um Demokratie gekämpft. Ich trauere um diese Menschen, die ich nicht kannte, mit denen ich mich aber zutiefst verbunden fühle. Möge ihr Tod dazu beitragen, dass sich unser aller Liebe zu Demokratie noch mehr festigt.
In großer Trauer und Verbundenheit mit den Hinterbliebenen,
Ruth Seliger
Wien


Theres Vette, vor 1 Jahr


Wolfgang Weidtmann, vor 1 Jahr

Ich kann es immer noch nicht fassen, dass so etwas geschieht. Mein tiefes Mitgefühl ist bei den Angehörigen und Freunden der so brutal Ermordeten.


Katja Maier, vor 1 Jahr

Wie unzählige Menschen, denen Freiheit in jeglicher Hinsicht zu den Grundfesten des Zusammenlebens gilt, stehen wir sprach- u. fassungslos vor dem 7. Januar 2015. Als Hoffnung bleibt, dass ein Miteinander der Kulturen und Religionen, ein gegenseitiges Beachten und Ernst-Nehmen, Respekt und Würde daraus erwächst. Kein anderer Weg ist sinnvoll.

In Trauer

Hartmut Schindhelm & Katja Maier


Günter Peters, vor 1 Jahr

Ich kann es immer noch nicht so recht fassen.


Ulrike Pape, vor 1 Jahr

In stillem Gedenken:

Wenn du stirbst, wird sich dein Körper in Tausende von Sternen verwandeln, die dann am Himmel leuchten.
Und jeder, der in den Himmel schaut, wird sich in die Nacht verlieben.

Sie werden uns nie zum Schweigen bringen ...


Heschmat Barsandscheh, vor 1 Jahr

Man ham Charlie hastam.


Johannes Sternstein, vor 1 Jahr


Werner Jurga, vor 1 Jahr

Tief traurig, enorm wütend und in der Absicht, irgendwie im Sinne der Charlie-Leute weiterzumachen.


Frank Stahmer, vor 1 Jahr

We have to stand up to defend the freedom of the press. We have to stand up to defend human rights. E
Thias applies to each and everyboday, nous sommes Charlie!


Miriam Schulze, vor 1 Jahr

Vive la liberte!


Wolfgang Böttner, vor 1 Jahr

Ich verurteile den brutalen Gewaltakt an den Kollegen und den anderen Opfern dieser feigen Tat und bekunde meine Anteilnahme mit den Angehörigen und der ganzen französischen Nation. Je suis charlie.


Frank Kirchner, vor 1 Jahr


Dr. Axel Schnell, vor 1 Jahr

Fanatismus ist die einzige Willensstärke, zu der auch die Schwachen und Unsicheren gebracht werden können.

Friedrich Wilhelm Nietzsche


Anne Franzbecker, vor 1 Jahr

Wir trauern mit den betroffenen Familien und den Franzosen und möchten das Wort "Freiheit" so gern für selbstverständlich halten!


Thomas Kühnel, vor 1 Jahr


Katrin Kramer, vor 1 Jahr


Roland Schneider, vor 1 Jahr

Als Saarländer sind wir durch unsere gemeinsame Geschichte mehr als alle anderen miteinander verwurzelt. So wird auch dieser Tag ein Stück von uns sein. Diese Reporter sind die wahren Helden in einer traurigen Welt.
Mein aufrichtiges Beileid gilt in diesen Tagen den Freunden,Kollegen und besonders den Hinterliebenen der Opfer.


Hans-Wilhelm Schnellbügl, vor 1 Jahr


Jana Baier, vor 1 Jahr


manfred schramm, vor 1 Jahr

des lumieres d`esprit - eteindres par la brutalite de
l`imbecillite. nous sommes en deuil en solidarite
avec nos amis francais
manfred schramm


Christian Opitz, vor 1 Jahr

In tiefer Trauer gedenke ich an die Opfer der Anschlagsserie in Paris und spreche den Hinterbliebenen mein besonderes Mitgefühl aus.


Kurt Schweizer, vor 1 Jahr

Ein Stiller Gruß und den Angehörigen viel Kraft.
Wenn Sie auch sterben mussten die Freiheit lebt.


Justus Klasen (Agentur ARTEFAKT), vor 1 Jahr

Ich werde eure Erwartungen nicht erfüllen, ihr fanatisierten Wirrköpfe, ihr Mörder von Bildern und Worten. Ich verbiete mir, euch zu hassen. Wenn wir euren Hass nicht übernehmen, werdet ihr immer unterliegen.

Wir werden gemeinsam weiter zeichen, schreiben, reden.

L'union fait la force


Daniela Wempner, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!
ich bin Charlie!


Anonym, vor 1 Jahr

Meinen vielen französischen Freunden möchte ich zum Ausdruck bringen, dass meine Familie und ich in diesen erschütternden und taurigen Stunden geschlossen hinter ihnen stehen und helfen möchten, ihr schweres Leid, das sie durch diesen Terror erleiden, zu ertragen.
Nous tous sommes Charlie!


Carla Hempfing, vor 1 Jahr

Fassungslos mußte ich diese Untaten verirrter Muslime erleben. Wieviel Leid haben sie verursacht.
Woher kommt dieser abgrundtiefe Hass ?
Hoffentlich sind wir nun alle aufgerüttelt aus bequemer Lethargie und verteidigen unsere Freiheit !
Es ist an der Zeit, aufeinander zuzugehen und voneinander zu lernen, Respekt voreinander zu haben.


Andreas Lauwigi, vor 1 Jahr


Söhnke Embshoff, vor 1 Jahr

Als ich von den Anschlägen auf Charlie Hebdo und dem jüdischen Supermarkt in Paris hörte war ich fassungslos und ebenso ratlos, - ich fühle mit den Angehörigen der Opfer und möchte mit ihnen mit diesem Schreiben mein tiefstes Mitgefühl und mein Beileid aussprechen.

Söhnke Embshoff


Felicitas Barabass, vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert und tief bewegt.
Gott segne die Familien und Freunde
der ermordeten Menschen.


Uwe Rönnfeldt, vor 1 Jahr

Eigentlich fehlen mir die Worte. Meine Gedanken sind bei den Getöteten und ihren Hinterbliebenen. Hass entsteht aus Angst, aus Angst auch vor der Freiheit. Aber diese Freiheit wird siegen.


Stephan Gnoß, vor 1 Jahr

Der Anschlag mit seinen Ermordeten macht uns traurig und wütend. Wir hoffen, dass das Vermächtnis von Charlie Hebdo für die europäische Freiheit in Wort, Zeichnung und Bild weiterlebt. Wir danken dafür all den Journalisten in Europa und weltweit, die sich im Sinne von Charlie Hebdo engagieren und so auch ein Zeichen für Toleranz setzen. Stephan Gnoß


Lutz Sternstein, vor 1 Jahr


Rosemarie Moog, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!


Andra Petkov, vor 1 Jahr

In einer globalisierten Welt werden unsere Politiker niemals die Deutungshoheit über "Den Islam" erhalten. Diesen Irrtum werden wir Bürger teuer bezahlen. Mein Herz ist bei allen Mohammed-Kritikern, die den Mut haben, sich gegen diktatorische Vorstellungen im Islam zu Wehr zu setzen. Sie setzen Ihr Leben für uns alle auf´s Spiel und werden dafür von uns oft als islamophob gebrandmarkt und allein gelassen. Schande auf uns alle feigen Gutmenschen!

Ihr seid nicht Charlie!


Verena Schauss, vor 1 Jahr

Mes sincères condoléances! J´admire le courage des journalistes de Charlie Hebdo.


andrea holz, vor 1 Jahr

"Manchmal denke ich, es wäre besser, es gäbe keine Religionen" Dalai Lama, August 2014


Hansgert Lambers, vor 1 Jahr


Eddy Renard, vor 1 Jahr

Sagt der Islamist zu mir: "Bekenne Dich zum Islam!"
Sage ich: "Du zuerst."


EDDY RENARD: Je suis Charlie.


Angelika Rapp, vor 1 Jahr


Bernd Florath, vor 1 Jahr


Sven Winkelmann, vor 1 Jahr

Gib Intoleranz und Hass keine Chance. Gebt den Menschen Bildung und eine Zukunft. Daraus kann Respekt und Liebe entstehen.


lothar kaup, vor 1 Jahr

My compassion. Ecr.linf. (ecrasez l'infame) (Voltaire)


Ute Gierczynski-Bocandé, vor 1 Jahr

Mein herzliches Beileid den Familien, Freunden und Mitarbeitern der ermordeten Journalisten, Mitarbeiter und Sicherheitskräfte von Charlie Hebdo. Mein Entsetzen über diese grauenhafte Tat. Meine Solidarität mit allen Journalisten, die täglich ihr Leben und ihre Sicherheit aufs Spiel setzen, um uns zu informieren und zu sensiblisieren. Meine unaussprechliche Trauer über den unersetzlichen Verlust der getöteten Journalisten, die lieber aufrecht starben, als sich der Autozensur zu beugen. Ja, wie Deniz Yücel in der TAZ geschrieben hat, ich verneige mich vor ihnen und ihrem Andenken. Und hoffe inständig, dass es weiterhin, immer noch und immer wieder unerschrockene und furchtlose Kämpfer für Freiheit, Demokratie und Menschenwürde gibt, Kämpfer mit der Feder. Die Feder wird siegen, die Freiheit wird siegen. Hoffnung in allem Schmerz, es muss weitergehen. Lasst uns das Licht der Hoffnung weiter tragen...


Thomas Meiners, vor 1 Jahr


Janin Nitsche, vor 1 Jahr


Anna Maria Welsch, vor 1 Jahr

Entsetzen über das Attentat, tiefes Mitgefühl für die Anhehörigen, aber auch Hochachtung, dass die zeitschrift weiterbesteht, froh bin ich auch über die Länder übergreifenden Solidaritätskundgebungen


Holger Friederici, vor 1 Jahr

Mein aufrichtiges und tiefempfundenes Mitgefühl den Hinterbliebenen und Kollegen der Ermordeten.

Der 7. Januar 2015 wird mir in Zukunft eine Mahnung sein, wie wertvoll das Gut der freien Meinungsäußerung ist. Ich werde an diesem Tag zukünftig den Opfern und ihrer Angehörigen und Kollegen gedenken.

:'(

Holger


Detlef Volkmer, vor 1 Jahr

Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt den
Familen der Opfer des von dummen, veblendeten
Fanatikern verübten Anschlages, die die
Freiheit des gesprochenen und geschriebenen Wortes dazu benutzen wollten, dieses zum Schweigen zu bringen.
Es ist ihnen NICHT gelungen.

Je suis CHARLIE

Familie Volkmer aus Gelsenkirchen, NRW


Jan Asmussen, vor 1 Jahr


Heinz Larem, vor 1 Jahr

Hätte ich Worte, ich würde sie schreiben,
so kann ich nur das Leid mit Euch teilen.


Ulrich Mombauer, vor 1 Jahr

Das hat mit Religion nichts zu tun. Das ist Mord!


Martina Stamm, vor 1 Jahr

Wir dürfen nicht aufhören zu schreiben, zu zeichnen, zu reden gegen die Dummheit, den Hass und die Gewalt! Das sind wir Euch schuldig! Martina


Elke Krawinkel, vor 1 Jahr

Ich möchte mein tiefes Mitgefühl für die Opfer und Familien des feigen Attentats zum Ausdruck bringen. Wir müssen zusammenhalten, egal welche Religion oder Herkunft, für die Pressefreiheit und gegen den Terrorismus.


Sigrid Grube, vor 1 Jahr

Den Angehörigen und Kollegen der ermordeten Journalisten und Polizisten möchte ich mein Mitgefühl und meine Anteilnahme mitteilen. Den Journalisten des Satiremagazins Charlie Hebdo gilt meine Hochachtung, dass sie trotz Drohungen sich für die Pressefreiheit eingesetzt haben. Die Meinungs- und Pressefreiheit ist die Grundlage jedes demokratischen Staates und ein sehr hohes Gut für unsere Freiheit, für die wir uns gemeinsam einsetzen sollten.
" Wir sind Charlie"


hap sendelbach, vor 1 Jahr


Sabine Sommer, vor 1 Jahr

Zutiefst bestürzt und in Gedanken bei den Opfern und ihren Angehörigen. Ein Hoch auf die Pressefreiheit und ihre mutigen Verteidiger!


Christoph Mann, vor 1 Jahr

Ich möchte Ihnen, den Angehörigen der Opfer des Pariser Anschlages mein tiefes Mitgefühl und meine Solidarität aussprechen. Meine Hoffnung ist, dass wir uns in Europa mit der Freiheit der Worte und in Frieden gemeinsam weiter entwickeln können.


Ariane Pfannschmidt, vor 1 Jahr

Ich danke Charlie Hebt für die vielen tollen Zeichnungen und Karikaturen! Der Stift ist stärker als eine Waffe. Er erreicht viel mehr Leute! Lasst keinen Fremdenhass zu. Diese Tat war ein Akt gegen die Menschlichkeit - nicht der Religion oder eines Volkes!


tom bartsch, vor 1 Jahr


Herbert Hanisch, vor 1 Jahr


Konstantin Krawinkel, vor 1 Jahr

Ich trauere um den Verlust der unerschrockenen Karikaturisten Charlie Hebdo. Die Pressefreiheit
muss erhalten bleiben !


Angela Höppner, vor 1 Jahr


Roswitha Rösler, vor 1 Jahr

Mit keinem Gott und keiner Religion lässt sich das rechtfertigen. Kraft und Energie für die Angehörigen, seit herzlich umarmt.


Ruth Blana, vor 1 Jahr

Ich bin sehr betroffen und fassungslos, meine Gedanken und mein Mitgefühl sind bei den Angehörigen der Opfer, je suis Charlie!


Luc Neumann, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.
Je pense à vous, les proches. J'admire le courage des journalistes et je vous en remercie !


Renate Butke, vor 1 Jahr

Neben der tief empfunden Anteilnahme wünsche ich uns allen Solidarität und Repekt zeigen, auch wenn es Mut erfordert
doch keine Rachakte


Sylvester Schneider, vor 1 Jahr

Ein letzter stiller Gruß nach Paris an so unglaublich mutige Kolleginnen und Kollegen und ihre Angehörigen.


Dieter Wacker, vor 1 Jahr

Ich bin fassungslos, wütend und traurig. Meine Anteilnahme gilt den Familien, Freunden und Kollegen der Ermordeten. Wir Journalisten dürfen uns nicht einschüchtern lassen. Der sinnlose Tod all derjenigen, die in Paris ermordet wurden, muss uns noch ein Stück stärker machen, um für Freiheit, Menschlichkeit, Brüderlichkeit und die freie Meinungsäußerung zu kämpfen. Ich verneige mich vor den Toten. Ich bin Charlie - JE SUIS CHARLIE.


Uwe Reuter, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl den Angehörigen und meine Hochachtung vor dem Mut der Charlie Hebdo Menschen.

Euer Opfer soll uns ständige Mahnung sein, dass die gewalt und der Hass endlich ein Ende haben müssen.

Salü


Marion Boelckow, vor 1 Jahr


Pauline Schmidt , vor 1 Jahr

Meine tiefe Anteilnahme geht an die Hinterbliebenen und Opfer. Humor ist in schlechten Zeiten oft das einzige, was wir haben und die Einschränkung von eben selbigem schon immer ein Zeichen großer politischer Schieflage gewesen. Dieser Angriff trifft uns alle direkt, da er im schlechtesten Fall dazu führt, dass wir ein zweites und drittes Mal überlegen, welche Konsequenzen das geschriebene Wort oder die gezeichnete Satire für uns ganz persönlich und unsere Familien in Zukunft haben könnten. Passen wir aufeinander auf und versuchen wir die Selbstrezension nicht zum tragen kommen zu lassen, denn sie bedroht unsere persönliche Freiheit.


Renate Dr.Dohrmann, vor 1 Jahr


Elisabeth Sperber, vor 1 Jahr

Erschüttert, fassungslos, traurig, und unendlich zornig! Mein tiefes Mitgefühl allen Angehörigen, Freunden und Kollegen der Ermordeten!
Je suis Charlie!

Lisa Sperber


Peter Füngerlings, vor 1 Jahr


Werner Eigner, vor 1 Jahr

Es gibt keine Freiheit ohne Meinungsfreiheit. Wenn Personen oder Gruppen diese Freiheit beschränken wollen, sind sie die natürlichen Feinde der menschlichen Gemeinschaft.


Reinhard Weber, vor 1 Jahr

In Trauer - ein Hoch auf die Pressefreiheit!


Stefan Pawellek, vor 1 Jahr

Ich möchte den Angehörigen und Kolleginnen und Kollegen der brutal ermordeten Journalisten, aber auch der Polizisten mein tiefempfundenes Beileid aussprechen.
Erst in solchen Situationen wird uns klar, welche Freiheiten wir glücklicherweise genießen dürfen - und dass diese Freiheiten es auch wert sind, verteidigt und geschützt zu werden.


Rolf Tybl, vor 1 Jahr


Roland Wendt, vor 1 Jahr

ohne Worte!


Karin Meißner, vor 1 Jahr

Erschütternd ! Meine Anteilnahme allen Angehörigen der Opfer !


Eva Lubitz-Sellin, vor 1 Jahr

Dank und Respekt allen, die es gewagt haben und allen, die es weiterhin wagen werden mit Stiften, Geist und Witz gegen Dummheit, Hass, Unmenschlichkeit und Gewalt anzukämpfen.


Tom Hausmann , vor 1 Jahr

Sincère condoléances
One Love


Malin Bretschneider, vor 1 Jahr


Peter Iten, vor 1 Jahr

Wir sind Charlie!
Gott sei Dank bin ich Atheist!


Achim Albrecht, vor 1 Jahr

Liberté, égalité, fraternité - von den Ideen der franzöischen Revolutiion zehren wir heute noch.
Wir Demokraten werden gemeinsam weltweit stärker sein, als die Verbecherbanden, die mit Religion nichts zu tun haben, sie aber missbrauchen, um in ihrem Namen die Menschenrechte abzuschaffen.

Achim Albrecht



Jörg Schefzig, vor 1 Jahr

Gebt Rassismus, Extremismus und Terrorismus keine Chance. Nirgendwo!


Stefanie Petersen, vor 1 Jahr

Mein tief empfundenes Beileid. Eine entsetzliche Tat, für die es keine Worte gibt. Jetzt erst recht weitermachen gegen Terror, Fundamentalismus und Islamophobie. Zusammenhalten und allen Radikalen zeigen, dass ein Miteinander möglich ist. Imagine....


Waldemar Harenberg, vor 1 Jahr


Heide Nadarzy, vor 1 Jahr

Auch ich bin sehr geschockt über dieses brutale Vorgehen und hoffe das es weiterhin Pressefreiheit gibt.


Michaela Beck, vor 1 Jahr


Annette Ostermeier, vor 1 Jahr

No sartirical cartoon can ever be as insulting to the prophet as the murder of innocent people in his name!

My thoughts are with the victims and their families and friends.
And with all innocent and peace loving moslems whose belief is insulted by insane murderers.


Graeme Currie, vor 1 Jahr


Antje Weber, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.


Jörg Franzbecker, vor 1 Jahr

Rarement je me suis senti aussi proche des Français que ces jours-ci.

Restons plus que jamais tolérants envers les autres et fermes envers ceux qui veulent porter atteinte à notre liberté.


Hanne Tächl, vor 1 Jahr

Meine Bestürzung ist groß, besonders über
die brutale und abscheuliche Art und Weise,
wie hier vorgegangen worden ist.
Es geht um DIE FREIHEIT , bei deren Ver-
teidigung ich jede Gewalt verabscheue.
Aber besonders die Pressefreiheit und die
Freiheit des Journalismus und deren Ver-
treterInnen wird sich auch durch Gewalt
nicht aus der Welt schaffen lassen!
Tragisch ist, daß der Islam im Ganzen in
Mißkredit gerät. Wir müssen jetzt -noch mehr denn
je- ganz genau hinschauen, damit unsere aktive
Toleranz sich behaupten kann.


Andreas Muck, vor 1 Jahr

Sehr geehrte Damen und Herren,

dieser unsagbar brutale Angriff auf Ihre Liebsten, Freunde und Verwandten und Kollegen war auch ein Angriff auf die Freiheit der Presse und damit ein Angriff auf alle Menschen denen Freiheit etwas bedeutet. Wir sind alle erschüttert und in Gedanken bei Ihnen. Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen die nötige Kraft und Zuversicht um in diesen schweren Zeiten zu bestehen.
Mögen Sie Kraft schöpfen aus Ihrem Glauben oder aus dem Zuspruch von Freunden und Nächsten. Ich hoffe es gibt von offiziellen Seiten, Berufsverbänden oder ähnlichem Unterstützung für Sie, wo sie nötig ist. Die Gebete vieler Menschen sind bei Ihnen!


Siegbert Reilen, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gehört den Angehörigen der Opfer!
Und ich habe großen Respekt vor den Mitarbeitern von Charlie Hebdo, die sich nicht mundtot machen ließen.
Kunst- und Pressefreiheit sind unantastbar und so muß es bleiben.


Knut Hildebrandt, vor 1 Jahr

Eine schreckliche Tat, die nur von verwirrten Köpfen begangen worden sein kann. Sie ist nicht nur ein Angriff auf die Pressefreiheit, sondern auf das friedliche Zusammenleben der Religionen in Frankreich und Europa. Also laßt uns dafür sorgen, daß sie nicht von anderen Verblendeten instrumentalisiert wird, Haß gegen Muslime zu schüren. Für ein Europa in dem alle Menschen friedlich zusammen leben können.

Mein aufrichtiges Mitgefühl den Hinterbliebenen der Opfer.


Barbara Schleich-Hatzfeld, vor 1 Jahr

In tiefer Trauer!
Je suis Charlie!!!


Gabriele Lein, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Silvia Plank, vor 1 Jahr


Irene Gölz, vor 1 Jahr

Ich habe große Hochachtung vor den mutigen Kolleginnen und Kollegen von Charlie Hebdo. die so brutal ermordet oder verletzt wurden. Und vor all denen, die jetzt erst recht weiter machen.


Stephan Otto, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl und Anteilnahme möchte ich allen Angehörigen bekunden. Diese menschenverachtende Gräueltat zeigt wieder einmal, zu welchen Taten der Mensch fähig ist, wenn seine ideologischen Werte dem Ziel untergeordnet werden, einen indoktrinierten Glaubenskrieg zu führen.
Demokratie und Freiheitsberaubung, ...
Wir dürfen uns von diesem teuflischen Attentat nicht entmutigen lassen und müssen für die Werte der Freiheit, insbesondere der Pressefreiheit, eintreten.


tamara tiedemann , vor 1 Jahr

Je suis Charlie!


Thomas L. Mueller, vor 1 Jahr

Mich erfüllt tiefste Trauer und Bestürzung, wegen des feigen Mordes an den Mitarbeitern von Charlie Hebdo durch moslemische Wahnsinnige !

Was darf die Satire ? Satire darf alles !

Wir dürfen uns unsere Freiheit niemals von islamischen "Wertvorstellungen" einschränken lassen !!


Thomas Seidel, vor 1 Jahr

Charlie rime avec... Démocratie


Martina Kaiser, vor 1 Jahr

In tiefer Trauer und Anteilnahme gegenüber den Opfern dieser schrecklichen Tat und ihren Familien!


Brigitte Hoemberg, vor 1 Jahr


Susanne Kahles, vor 1 Jahr


Friedrich M. Schmidt DGPh, vor 1 Jahr

Ich finder Keine Worte - alles erinert mich an 9-11. - ein Stich in aller unsere Herzen. Friedrich M. Schmidt DGPh


Jochen Siemer, vor 1 Jahr


Andrea Stuppin, vor 1 Jahr

Ich bin zutiefst erschüttert über diesen Angriff auf die Demokratie, die freie Meinungsäußerung und das Recht auf die kritische Auseinandersetzung mit jeder Thematik! Dieses verabscheuungswürdige Massaker auf freie Menschen zeigt, wie unfreie, fanatische Ideologen alles missbrauchen, in diesem Fall den Koran, um Selbstjustiz zu betreiben!
Mein Mitgefühl und meine Zuneigung gehören den Toten und Ihren Angehörigen.


Name Unbekannt (Deutsch-Kurdischer Kulturverein), vor 1 Jahr

Auch wir, vom Deutsch-Kurdischen Kulturverein Hannover wollen hiermit unser tiefstes Mitgefühl aussprechen und wünschen allen Menschen in dieser schwierigen Zeit alles erdenklich gute.


Herbert Friedl, vor 1 Jahr

Aufrichtiges Mitgefühl für die Opfer und deren Angehörigen!
Vive la liberté!


Jochen Lobnig, vor 1 Jahr

"Ein guter, edler Mensch, der mit uns gelebt, kann uns nicht genommen werden; er läßt eine leuchtende Spur zurück." - Thomas Carlyle -
In Respekt und Anerkennung der Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Charlie Hebdo sowie allen Opfern dieser Mordserie teile ich mit deren Angehörigen die tiefe Trauer und spreche ihnen mein Mitgefühl aus.
Wir werden weiter solidarisch zusammenstehen.
Für ein gewaltfreies Leben in Frieden, Freiheit und Demokratie.
Je suis Charlie!!!


heide riewe, vor 1 Jahr


Ronald M. Filkas, vor 1 Jahr

Der Anschlag macht mich zwar sprach-, doch nicht mutlos.


Anonym, vor 1 Jahr

Das Attentat und die Ermordung von frei denkenden Menschen, von Kollegen, ging und geht mir durch Mark und Bein. Dieser Angriff auf die Meinungsfreiheit an dem Ort, an dem dieses Menschenrecht 1789 ausgerufen wurde, sehe ich als persönlichen Angriff. Wie damals müssen wir für dieses Recht nun zusammen kämpfen, gegen den Terror, gegen die Barbarei einer Gruppe die kein Leben und keine Freiheit zulässt. Anders als damals stehen wir heute als Europäer zusammen. Gemeinsam sind wir stark, nous sommes Charlie!


Anne Schmelz, vor 1 Jahr


Katharina Korell, vor 1 Jahr

Das Attentat und die Ermordung von frei denkenden Menschen, von Kollegen, ging und geht mir durch Mark und Bein. Dieser Angriff auf die Meinungsfreiheit an dem Ort, an dem dieses Menschenrecht 1789 ausgerufen wurde, sehe ich als persönlichen Angriff. Wie damals müssen wir für dieses Recht nun zusammen kämpfen, gegen den Terror, gegen die Barbarei einer Gruppe die kein Leben und keine Freiheit zulässt. Anders als damals stehen wir heute als Europäer zusammen. Gemeinsam sind wir stark, nous sommes Charlie!


Erika Baldus, vor 1 Jahr

Je suis Charlie! Je suis Ahmed!

Je suis triste! Et je suis avec toute La France, que la liberte resiste!!! Coexistence de toutes les Religions est mon desir pour l avenir!!!
Nous sommes tous Charlie!!!!!!


Tanja Funk, vor 1 Jahr

Für unseren Traum einer friedlichen freien Welt müssen wir die Pressefreiheit verteidigen! Meine allergrößte Verehrung gilt den verstorbenen Helden von Charlie, ihren Angehörigen und Freunden, die sie unterstützt haben und natürlich den Kollegen und Kolleginnen, die in diesem Moment dafür arbeiten, dass Charlie weiter erscheint! Wir beten für Sie. Wir sind in Gedanken bei Ihnen!


Petra Sawade, vor 1 Jahr

Unsere Freiheit bleibt, dafür werden wir kämpfen.
Nous sommes Charlie!
Petra


Rita Jäger, vor 1 Jahr


Miriam Barth, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl und meine tiefe Trauer möchte ich allen Hinterbliebenen aussprechen.
Vor allem möchte ich der Presse in Frankreich und Europa und insbesondere der Redaktion von Charlie Hebdo aber Respekt und Ermutigung aussprechen, dass sie sich nicht einschüchtern lässt, sondern weiter macht und frei bleibt. Jetzt erst recht.

Nous tous sommes Charlie.


Elisabeth Langer, vor 1 Jahr

Ich bin mit meinen Gedanken bei den Opfern, den Hinterbliebenen der Opfer, den Überlebenden und bei allen Menschen deren Angst jetzt weiter steigt! Wir sind es den Opfern schuldig mutiger denn je gegen JEDE Art von Gewalt aufzutreten. Wir sind es den Hinterbliebenen, den Überlebenden und den Ängstlichen schuldig, Solidarität zu LEBEN! All das Grauenhafte soll wenigstens nicht ganz umsonst gewesen sein!


Ingrid Boitin, vor 1 Jahr

Ich bin zutiefst erschüttert über dieses schreckliche Attentat - es ist weit mehr als das - es ist ein Angriff auf unsere Freiheit.


Marcus Sauter, vor 1 Jahr

Liebe französischen Nachbarn, ich wünsche Euch, dass nach diesem idiotischen Terrorakt wieder ein friedliches Miteinander der Kulturen in Frankreich einkehrt! Ich bin sicher, ganz Europa steht zusammen gegen diesen Terror dieser Glaubensfanatiker! Traurig das es immer wieder welche gibt, die den Glauben für Tod und Terror missbrauchen! Wir alle sind derzeit ein Stück Frankreich! Mein Beileid den Hinterbliebenen und schnelle Genesung für die Verletzten!


Yvonne Laschke (Hope for Kids e.V.), vor 1 Jahr

auch uns hat es sehr betroffen. Unser Beileid geht an die Angehörigen. Kein Mensch hat das Recht zum töten !


Ekkehard Rüger, vor 1 Jahr

Man muss Charlie Hebdo nicht geliebt, noch nicht einmal geschätzt haben, um sich jetzt tief zu verbeugen vor den Opfern - und vor denen, die weitermachen und die nächste Ausgabe schon vorbereiten. Das ist der einzig richtige Weg.


Horst Giesen (Tenniskreis Krefeld e. V.), vor 1 Jahr

Wir sprechen den Angehörigen und den Mitgliedern der Redaktion von Charlie Hebdo unser aufrichtiges Beileid aus. Dieser barbarische Attentat war auch ein Angriff auf die Werte der freien Welt. Die Waffen der Terroristen hätten sich nicht nur auf die Redakteure von
Charlie Hebdo gerichtet, sondern auch auf die Freiheit der Sprache sowie auf die Werte, die wie alle verteidigen.Wir sind stolz darauf, dass in allen Clubs im Tenniskreis Krefeld kein Platz für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ist. In unserer Clubgemeinschaften spielt die Religionszugehörigkeit keine Rolle und die Toleranz ist das oberste Gebot.
Horst Giesen
Kreisvorsitzender


Shahab Salimi, vor 1 Jahr

Kein Mensch ist heilig und kein Kritik oder Karikatur ist Grund für Mord und Totschlag. Möge die Meinungs-und Pressefreiheit die letzte Bastion der Rückständigkeit und fundamentaler Gewalt zu erobern. Dieses recht haben die ermordete Opfern des Anschlags mit ihrem Blut verteidigt und wie sind im Gedanken mit Ihnen und ihre Angehörigen...


Claus-Dieter Stille, vor 1 Jahr

Ich bin bestürzt über das Attentat. Mein tiefes Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen der Ermordeten. Ehre und Gedenken den feige ermordeten Kollegen. Meine Solidarität gilt der Zeitschrift "Charlie Hebdo".


Gabriele Plitsch, vor 1 Jahr


Susanne Erbach, vor 1 Jahr

Demokratie, Pressefreiheit, freie Meinungsäußerung sind die wichtigsten Werte unserer freien, vielfältigen Gesellschaft, unverzichtbar! Wir dürfen uns alle nicht durch diesen Terror entmutigen lassen, auch nicht separieren, sondern müssen zusammenhalten. Mein tiefes Mitgefühl an alle Hinterbliebenen!
Je suis Charlie.


Walter Zimmer, vor 1 Jahr

Diese barbarische Tat wird genau das Gegenteil von dem erzeugen was sie wollte. Die Freiheit der Gedanken und des geschriebenen Wortes wird am Ende obsiegen. Mein tief empfundenes Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen. Je suis Charlie!!!


Margret Meyer, vor 1 Jahr

Mein tief empfundenes Mitgefühl allen Opfern und Verletzten! Vive la liberté!


Helma Dengler, vor 1 Jahr

Mit großem Entsetzen habe ich das traumatische Geschehen in Frankreich verfolgt. Ich möchte mein tiefes Mitgefühl den Angehörigen und Freunden der durch fehlgeleitetes Religionsverständnis, Ermordeten, aussprechen. Ich teile die Trauer und auch Wut mit Ihnen. Viele tausend Menschen auf der ganzen Welt sind im Schmerz mit Ihnen und ganz Frankreich vereint..
Mit großer Anteilnahme und herzlichem Beileid
Helma Dengler, Kulmer Str. 25
44789 Bochgum


wolf krumm, vor 1 Jahr

freedom!


Irene Wellershoff, vor 1 Jahr

Wir lassen uns die Errungenschaften der französischen Revolution nicht nehmen:
liberté, égalité, fraternité!


Rolf Schulte, vor 1 Jahr


Bernd Ziemens, vor 1 Jahr


Martin Weltle, vor 1 Jahr

Wir lassen uns unsere Freiheit nicht nehmen. Mein aufrichtiges Beileid den Familien der Opfer.


marie budde, vor 1 Jahr

Wir müssen unseren Optimus und unsere Überzeugung bewahren, dass Freiheit einen der wichtigsten Werte für die Menschheit darstellt. Wir dürfen nicht vor denen einknicken, die uns mit Gewalt etwas anderes aufzwingen wollen.


Diana Dehler, vor 1 Jahr

jetzt erst recht


Isabelle Wiessler, vor 1 Jahr

Die ermordete Mitarbeiter von Charlie Hebdo sind sich immer treu geblieben, sie haben mutig die Pressefreiheit gelebt, obwohl sie wussten wie gefährlicher es immer wurde. Wie bewundernswert...
Ich bin immer noch zutiefst erschüttert und werde dieses Datum leider nie vergessen


Anonym, vor 1 Jahr

Ihre Karikaturen werden niemals verblassen, ihr Mut immer ein Beispiel bleiben, ihre Haltung immer bewundert werden.

Tief bestürzt über diesen Verlust und in aufrichtiger Anteilnahme.


Inka Korth, vor 1 Jahr

„La libre communication des pensées et des opinions est un des droits les plus précieux de l’homme." So steht es schon in der Déclaration des Droits de l'Homme et du Citoyen von 1789, und das gilt heute mehr denn je. Leider ist für uns in den westlichen Demokratien die Freiheit so selbstverständlich geworden, dass wir sie gar nicht mehr richtig zu würdigen wissen und sie immer wieder leichtfertig aufs Spiel setzen oder anderen Werten unterordnen. Das Attentat auf "Charlie Hebdo" hat uns hoffentlich alle wieder wachgerüttelt. Es ermahnt uns, mutig für die Presse- und Meinungsfreiheit einzutreten, ohne die es keine stabilen Demokratien geben kann.
Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen der Getöteten und dem ganzen französischen Volk.
Je suis Charlie!


Ralf Siebecker, vor 1 Jahr


Wolfgang Haug, vor 1 Jahr


Christian Baller, vor 1 Jahr

Der Angriff auf Charlie Hebdo war ein Angriff auf die Pressefreiheit und den Humor. Doch davon dürfen wir uns nicht einschüchtern lassen. Die dummen greifen immer zur Waffe, die schlauen zum Wort. Vielleicht werden die schlauen deswegen irgendwann aussterben aber noch gibt es mehr schlaue als dumme Menschen. Leute die Charlie Hebdo verstanden haben. Deswegen begrüße ich die Entscheidung die Auflage für die nächste Woche zu erhöhen.
Je suis Charlie


Kerstin Gribel, vor 1 Jahr

JE SUIS CHARLIE !!


Inge Ihloff, vor 1 Jahr

Dieser brutale Überfall wird sein Ziel nicht erreichen,
sondern bei aller Betroffenheit und Schmerz, für umso
mehr Zusammenhalt der Menschen sorgen und für eine
Neubesinnung auf unser höchstes Gut - die Freiheit.


Stefan Oster, vor 1 Jahr

Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden (R. Luxemburg) und ohne diese Freiheit, die gerade von oft angefeindeten Magazinen wie Charlie Hebdo oder Titanic verteidigt wird, finden wir uns im so aufgeklärten Europa ganz schnell in der Steinzeit wieder. Deshalb: Charlie Hebdo muss leben !!!


Michael Kaufmann, vor 1 Jahr

Sprachlos, zu tiefst erschüttert.
Mein herzliches Beileid an die Angehörigen.
Meine bitte an die Presse, Redaktion
"Macht weiter, einfach weiter..."


Volker Seidenfuß, vor 1 Jahr

Ich bin bestürzt über den bewaffneten Angriff auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo.
Meine Gedanken sind bei den Opfern und Hinterbliebenen.
Ich wünsche den Verletzten schnelle Genesung.
Wir dürfen uns von diesem teuflischen Attentat nicht entmutigen lassen und weiter für die Werte der Freiheit, besonders der Pressefreiheit, eintreten.

JE SUIS CHARLIE


Susanne Bayer, vor 1 Jahr


Jürgen Böhme, vor 1 Jahr


Heike Groll, vor 1 Jahr


Jutta Küster, vor 1 Jahr

Der Terrorismus kann eine freie und demokratische Welt und die in ihr lebenden Menschen nicht zerstören!!
Wir müssen jetzt alle zusammen halten!
Meine Gedanken sind bei den Opfern, ihren Familien und Freunden!
'Je suis Charly'


Martin Crusius, vor 1 Jahr

Es ist unfassbar, zu welchen Gräueltaten verwirrte Menschen aus irgendwelchen ideologischen Gründen veranlasst werden können. Noch unfassbarer sind die Auswirkungen, die dieses sinnlose Morden bei jedem Einzelnen der Betroffenen und ihren Angehörigen ausgelöst hat - und welche Auswirkungen das weiterhin in dieser Welt auslöst. Meine Gedanken sind bei den Opfern.


Roswitha Langenberg, vor 1 Jahr


Thomas Langguth, vor 1 Jahr

Ich bin sehr traurig.
Lassen wir uns nicht entmutigen, um für ein besseres Miteinander einzutreten.
Je suis Charlie


Thomas Falk, vor 1 Jahr

Nichts geht über die Freiheit des Wortes und des Bildes, die Presse- und Nachrichtenfreiheit.....! Ohne das gäbe es keine freie Gesellschaft.


Franz P. Sauerteig, vor 1 Jahr

Als Kind des Nachkriegsdeutschlands bin ich dankbar, dass die fünfte Macht im Staat "die Presse" frei und unabhängig sein darf und weitestgehend ist. Ein Angriff auf die Information ist immer auch ein Angriff auf den Staat, der wir alle sind.
"In der Nacht auf dich zu." Martin Bubers Interpretation des 88. Psalms sagen uns, dass wir nicht verzagt in die Zukunft gehen sollen, ob des Geschehenen werden wir Frieden finden. Frieden definiert sich heute schon in gelbter Vielfalt, im bunten Mit- und Füreinander.
Dort ist kein Platz für Rassismus !!


Mathias Brueggmann, vor 1 Jahr

Wir lassen uns nicht brechen von Feinden der Freiheit! Anteilnahme und Solidarität mit Charlie Hebdo und den Opfern des feigen Mordes!


Ulrike Schnellbach, vor 1 Jahr

„Hätten wir das Wort, hätten wir die Sprache, wir bräuchten die Waffen nicht.“
(Ingeborg Bachmann)


Farzaneh Daryani, vor 1 Jahr

Die Demokratie in Europa hatte einen langen, harten und blutigen Weg hinter sich gelassen und darf und kann unter keinem Vorwand von irgendwelchen Fundamentalisten oder radikalen Anhänger der Religionen oder Rechtsextremen Faschisten, die den Geist der Demokratie nicht verstanden haben, missbraucht werden. Sie haben kein Recht darauf, die Grundgesetze der demokratischen Gesellschaften für ihre barbarischen und urmenschlichen Wildbahngesetze zu nutzen. Wer glaubt, mit Kalaschnikow und Maschinengewehr die Stifte, Wörter und Papiere zum Schweigen bringen kann, ist äußerst dumm und die Beweggründe niederträchtig.
Ich verneige mich vor den Opfern der Massaker in
Charlie Hebdo und allen Opfern, die die Verteidigung der Demokratie und Freiheit mit ihrem Leben bezahlt haben. In tiefen Trauer


Judith Ecker, vor 1 Jahr

Diese Tragödie darf nicht missbraucht werden, um Mauern zu bauen. Es lebe die Freiheit!


Anne-Kathrin Koppetsch, vor 1 Jahr


Michael Freitag , vor 1 Jahr

Der Anschlag auf Charlie Hebdo war ein Anschlag auf die Pressefreiheit und ein Anschlag auf uns alle.

Man mag über die Grenzen der Freiheit des Wortes diskutieren - eine solch abscheuliche und grauenhafte Tat ist durch nichts und niemanden zu rechtfertigen.

Meine Gedanken sind bei den Opfern, ihren Angehörigen und ihren Kollegen. Mögen sie die Kraft finden, das furchtbare Geschehen zu verarbeiten und ihr Leben und ihre Arbeit im Sinne der Verstorbenen weiter zu führen.


Katharina Schmitz, vor 1 Jahr

Solch eine sinnlose Tat, hat uns alle erschüttert. Es zeugt von minderner Intelligenz, Schusswaffen einzusetzen obwohl der "Gegner" jediglich einen Stift benutzte.
Die Täter haben den Sinn von Religion nicht verstanden, denn aus Liebe töten man keinen Menschen.
Es lebe die Meinungsfreiheit
Alle Kraft wünsche ich den Familien die einen geliebten Menschen verloren haben.
Je suis Charlie


Marcel Gruß , vor 1 Jahr

Je suis Charlie!
Für die Pressefreiheit!


Nouama Benyahia, vor 1 Jahr

Toutes mes condoléances


Klaus-Uwe Heinecke, vor 1 Jahr

Ich möchte meine Trauer mit den Hinterbliebenen, den Verletzten und den Getöteten ausdrücken.
Doch, auch vermutlich im Sinne der Getöteten, möchte ich mit den Worten des ehemaligen norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg sagen. "Unsere Antwort wird mehr Demokratie sein, mehr Offenheit und mehr Menschlichkeit."


Andrea Schumacher, vor 1 Jahr


Thomas Fehrle, vor 1 Jahr

Es ist traurig, unfassbar, dass im Jahre 2015 noch Menschen wegen unterschiedlichen Religionen getötet werden. Egal welche Religion, am Ende sind wir alle einfach nur Menschen die gemeinsam auf diesem Planeten leben. Lasst jeden Menschen so sein wie er sein möchte und glauben an was immer er möchte!


Georg Berg, vor 1 Jahr

Ich bin fassungslos über den feigen Anschlag. Dem darf man sich nicht furchsam beugen und wir sollten alle umso stärker daran arbeiten, dass unterschiedliche Ansichten weiterhin respektiert werden. Auseinandersetzungen darüber sind wichtig aber müssen gewaltfrei bleiben und Niedertracht muss entlarvt werden. Charlie Hebdo bleibt ein Vorbild.


Steffen Zielfleisch, vor 1 Jahr


Nicole Orto, vor 1 Jahr

Zeichnen - Schreiben - Sprechen - Singen - aber NIEMALS SCHWEIGEN !!!


Rolf Stern, vor 1 Jahr


Christian Matland, vor 1 Jahr

In that all the main faiths contain the tenet "DO NOT KILL!" these people will surely find themselves in their own Hell and not in Paradise.
NOuS SOMMES CHARLIE, SANS FRONTIERES


Sandra Leurs, vor 1 Jahr


Thomas Monnerjahn, vor 1 Jahr


Teona Gogichaishvili, vor 1 Jahr

Wir sind alle zutiefst erschüttert über diese unsagbar brutalen Anschlag! Für mich persönlich ist die Arbeit der Menschen, die mit ihrem Wort und mit ihrem Bild ihre Position und ihre Meinung ausdrücken ein unverzichtbarer Teil der Meinungsfreiheit. Hoch lebe die Meinungsfreiheit und die mutigen Menschen, die sich dafür auch mit ihrem Leben einsetzen!


Anonym, vor 1 Jahr


Harry Pitz, vor 1 Jahr

Dies war ein Anschlag auf die Menschheit und auch die Menschlichkeit selbst. Wir dürfen jetzt nicht die Freiheit, den Frieden und die Gerechtigkeit für ALLE aus dem Blick verlieren. Je suis Charlie


Hilmar KLuß Döpel Döpel (SHOOTER93 Fotoreporter Agentur ), vor 1 Jahr

Erst die traurige Nachricht von dem Attentat in Afghanistan auf Anja Niedrighaus,eine der bekanntesten und profiliertesten BIldreporterinnen der Welt,jetzt das schreckliche Ereignis im 11.Arondissement in Paris...
Was sollen WIR alle denken,die wir zu Offenheit und Meinungsbidlung mittragen? Durch Bilder,durch Kollagen,durch Reportagen aus der ganzen Welt ?
Dadurch entsteht ein BILD über uns alle hier,auf dem Planeten.Mit Nachrichten,.Kunst und Kultur.
Die Kollegen aus Paris von Charly Hebdo haben mit ihrer bissigen Satire,ihre Komik diesen Spalt der Meinungsbildung geöffnet.Damit soll uns allen Menschen auf der Welt das Bild der Zivilisation geöffnet werden.Dazu gehört Kritik.Satiren,Humor.Auch das ist Teil unseres Lebens.Hier.In Europa.In der Welt.
Und dieses wird mit der geistigen Toleranz aller Leserinnen / Leser goutiert.So wie es Anja Niedrighaus getan hatte.Oder die Redakteure der Charly Hebdo.Bleibt in unseren Herzen bestehen!
Nächsten Monat erscheint das Buch von Anja L u s t i g e r .Über das Leben.Dort.In Paris.In den Vierteln.Es ist interessant.Anteilnahme und Trauer
allen Angeghörigen.Wir denken an euch.Alle.

Es ist so traurig,wenn die Stimmen,die Kreativität,der
geistige Esprit auf so brutale gewaltsame Art ud Weise verstummt...


Gisela Braun, vor 1 Jahr

Es tut mir so leid für die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen. Der Mensch ist des Menschen größter Feind. Je suis Charlie.


Holger Kammerer, vor 1 Jahr


klaudia thal, vor 1 Jahr

Mit Stimme und Sift ! Für Pressefreiheit, Demokratie und Menschenrecht ! #jesuischarlie ! #jesuisahmed !


Dunja Kuster, vor 1 Jahr

Nur Feiglinge greifen zur Waffe, denn sie wissen sich nicht anders zu helfen. Doch es greifen auch die zur Waffe, die wissen, dass ihre Worte keine Früchte tragen und keine Wirkung zeigen.
Und genau dieser Gedanke sollte uns ermutigen, nicht aufzugeben, sondern weiterzumachen. Denn das feige Attentat auf die Charlie Hebdo-Redaktion zeigt, dass unsere Worte ihre Wirkung nicht verlieren.

#JesuisCharlie


Kurt Eimers, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt allen, die diesen wahnsinnigen Mördern zum Opfer fielen – weil sie mutig anders dachten; weil sie einfach anders glaubten; weil es ihr Job war, die anders Denkenden und die anders Glaubenden zu schützen.


D. Schöttler, vor 1 Jahr

Wer andere Meinungen nicht erträgt, ist schwach.


Susanne Stracke-Neumann, vor 1 Jahr


Christoph Winkelmann, vor 1 Jahr

Liberté, Égalité, Fraternité, Humanité...
je suis Charlie;
nous sommes Charlie, Ahmed, Franck ...
Mein tiefstes Mitgefühl für alle Betroffenen,
den Freunden und Angehörigen
und viel, viel Kraft zum Abschiednehmen und für die Trauer...
und viel Kraft zum Weitermachen.
Dem Terror, dem Fanatismus und der Unmenschlichkeit zu begegnen, ihm mutig entgegenzutreten ist nun unsere gemeinsame Aufgabe; die große Aufgabe aller liebevollen, aufgeklärten Menschen und liebevollen Religionen.


Maleen Goldschald, vor 1 Jahr

Dieser grausame Anschlag ist ein Verbrechen an einem Grundrecht der Menschen: Der Freiheit seine eigene Meinung äußern zu dürfen.

Es zeigt wiedereinmal, wie weit wir noch von einer gerechten und friedlichen Welt entfernt sind.
Meine Gedanken sind bei den Opfern.

- Je suis Charlie


Stefanie Heinze, vor 1 Jahr

Mein Beileid und Meinungs- und Pressefreiheit muss Frei bleiben.


Gabriele Noack-Spaeth, vor 1 Jahr


Gerda Gensberger, vor 1 Jahr


Siegfried Schueller, vor 1 Jahr


Karin Noack , vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert über soviel sinnlose Grausamkeit und sinnloses Morden! Ich gedenke jedem einzelnen Toten! Wir müssen nun zeigen, das für solche Taten kein Verständnis existiert, wir es nicht akzeptieren werden und durch Zusammenhalt Flagge zeigen! Meine Anteilnahme gilt den Hinterbliebenen!


Ulf Langer, vor 1 Jahr

Meine Anteilnahme an die Angehörigen der Opfer und das französische Volk. Ich bin voller Trauer und Wut. Jetzt erst recht für die Grundlagen unserer Demokratie.


Reinhard Ruch, vor 1 Jahr

Religionskritik ist kein Rassismus. Religionskritik ist die Grundlage jeglicher Krtik an den die Menschen, Frauen und Männer unfrei machenden Verhältnissen. Kritik an jeglicher totalitären Ideologie ist keine Phobie. Kritik gehört zu den Grundlagen demokratischer Willensbildung. Satire ist ein Mittel der Kritik. Sie ist, wie die Freiheit der Gedanken, wie die Freiheit des Wortes, wie die Freiheit der Kunst, ein angeborenes Recht jedes Menschen, jeder Frau, jedes Mannes. Sie ist unveräußerliches Menschen- und Frauenrecht. Sie ist ein Ausdruck von Freiheit. Die Terroropfer von Paris, die Terroropfer von Charlie Hebdo starben für diese Freiheit. In ihrem Gedenken ist der Kampf für die Freiheit aller Frauen und Männer jetzt erst recht zu führen. Für Religionskritik. Für Aufklärung. Für Freiheit. Für Eros. Ich verneige mich vor den Terroropfern von Paris. Je suis Charlie.


Raimund Czaika, vor 1 Jahr

Laßt die Liebe in euren Herzen sprechen.
Liberté, Égalité, Fraternité

Je suis Charlie


michael miedbrodt, vor 1 Jahr


Patrick Potstada, vor 1 Jahr

Bertolt Brecht sagte einst: „Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“ Die Opfer des Anschlags auf Charlie Hebdo werden niemals tot sein, sie werden eine Stimme für den Kampf für Toleranz, Freiheit und Frieden sein. #JeSuisCharlie


Wolfgang Zimmermann , vor 1 Jahr

Je suis Charlie. Ma sincere sympathie.


Monika Rinast, vor 1 Jahr

Ich bin sehr traurig. Nun heißt es zusammenstehen in Europa. Mein Herz und meine Gedanken sind bei den Angehörigen und Freunden in diesen dunklen Tagen.
Aber wir geben nicht auf, gegen die Feinde der Demokratie zu kämpfen!

Je suis très triste. Mes condoléances aux familles et aux amis des assassinés. Pendants ces jours noirs il faut se réunir et lutter ensemble contre les ennemis de la démocratie. On ne va jamais abandonner l' idée de la liberté.


Beate Reiff, vor 1 Jahr

Meine ersten Gedanken gelten den Opfern und deren Hinterbliebenen. Ich wünsche den letzteren viel Kraft durch die nun folgende schwere Zeit und hoffe, dass Frankreichs Gesellschaft durch diese Tat nicht geteilt wird. Dafür muss man akzeptieren, dass Menschen, die egal in Namen welcher Religion sie angeblich anders Denkende töten, Terroristen sind. Und Terroristen haben keine Religion!! Sie nutzen die Religion als Hilfsmittel, um ihre Taten zu erklären, weil diese nicht mit Vernunft zu erklären sind... Terroristen haben keinen Respekt vor dem Leben und somit auch nicht vor dem Gott, i.d. Namen sie doch angeblich handeln. Warum? Weil, gerade in den drei gr. Religionen Judentum, Christentum und Islam, ist es Gott oder Allah, der als Schöpfer des Lebens gilt. Wenn man also ein Leben auslöscht, löscht man einen Teil der Schöpfung seines Gottes aus und begeht Blasphemie! Vielleicht sollten einige dieser angeblich Gläubigen mal darüber nachdenken! Die Terroristen bleiben als Verbrecher in Erinnerung, die Opfer als Helden!!!


Gregor Landwehr (Debatare), vor 1 Jahr


Cosima Jagow-Duda, vor 1 Jahr

RIP
Cosima Jagow-Duda


Ulrike Müller, vor 1 Jahr


Karin Petersen, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt den in Hinterbliebenen!


Monika Borisch, vor 1 Jahr

Meine Anteilnahme gilt den Opfern und ihren Familien. Wir dürfen uns nicht auseinander dividieren lassen durch Hass und Gewalt, sondern müssen immer und überall für die Werte der Freiheit und Demokratie einstehen.


Manuela Mick, vor 1 Jahr

Charlie Hebdo hat den höchsten Preis für die Pressefreiheit bezahlt. Jetzt weiterzumachen ist unglaublich mutig und hat den höchsten Respekt aller verdient, die die Pressefreiheit als das verstehen was sie ist. Als höchstes Gut der Demokratie - als die Stimme für alle Menschen.
Danke fürs weitermachen. Möge kein Journalist, kein Zeichner, kein Reporter mehr ermordet werden, auch wenn die Realität diesem Wunsch wohl nicht entsprechen wird.

Je suis Charlie


Monika Pöhlmann, vor 1 Jahr

Die Gewalt darf nicht über die Information siegen!
Mein Beileid gilt den Opfern dieser schlimmen Taten!


Karl-Heinz Brückmann, vor 1 Jahr

Wieder sind friedliebende Menschen bei einem brutalen Anschlag auf die Pressefreiheit getötet worden.
Trotz alledem - Charlie Hebdo macht weiter.
Die Unterstützung aller friedliebenden Menschen ist Euch gewiss.


Lukas Schilde, vor 1 Jahr


Günter Theis, vor 1 Jahr

Je suis CHARLIE


Anonym, vor 1 Jahr


Eileen Börner, vor 1 Jahr

Die Feder wird immer mächtiger als das Schwert sein, viel Kraft und niemals aufgeben!


Albert Ausobsky, vor 1 Jahr

Meine Anteilnahme gilt den Hinterbliebenen der Opfer dieses feigen und brutalen Angriffs.

Doch Worte und Bilder gegen Intoleranz werden letztlich stärker sein als Gewalt!


bergler 21, vor 1 Jahr

ich denk an euch und alle anderen mutigen


Wir sind ein Tropfen im Ozean – da geht er nicht verloren.
Peter Ustinov


Eva Buerbank, vor 1 Jahr

Je suis CHARLIE!!


Boris Bugla, vor 1 Jahr

Der Stift ist mächtiger als das Schwert!


Brigitte Reifschneider Groß, vor 1 Jahr

Ich danke euch für euren Mut für die Meinungsfreiheit einzustehen und dafür mit eurem Leben bezahlt habt. Ich steht als Mahnmal für die freie Welt.
Ich Trauer mit euren Angehörigen und der französischen Nation.

Brigitte Reifschneider Groß


Jacqueline Bauer, vor 1 Jahr

Vive la Liberté, Humanité & la Démocratie!


Delia Poley, vor 1 Jahr

....ich bin sprachlos. ..es ist so unfassbar. ...einfach nur traurig


Herbert Bellmer, vor 1 Jahr


Martin Idler, vor 1 Jahr

Wir sind geschockt und sehr traurig und sprechen den Familien unser Beileid aus!
Charlotte und Martin idler
Backnang


Petra Köhler, vor 1 Jahr

Es wäre entsetzlich, wenn es den Mördern gelungen wäre, so viel Angst zu verbreiten, dass man darüber nachdenkt, wo, wann und vor wem man seine Meinung äußert, oder gar schweigt. Ich hoffe inständig, dass das nie passieren wird.


Juergen Werth, vor 1 Jahr

Liberté, Egalité, Solidarité! Je suis Charlie. Mes plus sincères condoléances aux familles des victimes.


Nancy Breuer, vor 1 Jahr

Freiheit - egal ob Religion, Sprach, Liebes Freiheit ..... jeder Mensch hat das Recht auf Freiheit! Ich bin in Gedanken bei den Familien, Freunden und Kollegen der getöteten Menschen! Es ist unfassbar traurig !


Pierre-Michael Dr. Meier, vor 1 Jahr

Der Angriff dieser radikalisierten Muslime auf die Pressefreiheit und die Demokratie ist aufs schärfste zu verurteilen und den Opfern und Ihren Angehörigen gehört mein herzliches Beileid.
Die Erfahrung hat gezeigt, dass wir in unserer freiheitlichen und humanistischen Gesellschaft leider nie die Sicherheit erreichen werden, die uns vor "bösen Menschen / Psychopathen" zu 100% schützt.
Aber unsere freiheitliche und humanistische Gesellschaft ist auch das, was uns unterscheidet.
Auf das wir uns unsere freiheitliche und humanistische Gesellschaft nicht durch "böse Menschen / Psychopathen" weg nehmen lassen !


Uwe Lemke, vor 1 Jahr

Aufrichtige Teilnahme für die Angehörigen der Opfer des feigen Terror Anschlags in Paris!


Oliver Leon Möder, vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert, was angeblich im Namen einer Religion an Gewalt und Mord gerechtfertigt wird. Gerade hier wird wieder sichtbar, wie wichtig ROG als Stimme ist. Für Meinungs- und Pressefreiheit. Überall.
Mein Mitgefühl gilt den Pariser Opfern und auch den anderen, in ihren Staaten verfolgten Kollegen.


daniela weber, vor 1 Jahr

Mein tiefstes Mitgefühl den Angehörigen. Meine Wut auf Dummheit, Fanatismus und Gewalt. Meine Angst vor Verlust der demokratischen Werte.
je suis charlie.
daniela


Alexandra Brzozowski, vor 1 Jahr

Vive la liberté de la presse! Mes condoléances aux familles de les victimes et la nation française. Ils sont morts pour notre liberté.
Je suis Charlie.


Margareta Rieck, vor 1 Jahr

Avec tout mon cœur je suis avec les Français qui ont vécu une tragédie horrible.


Nina Picasso, vor 1 Jahr

..."Der Stift ist mächtiger als das Schwert", sagte Malala weiter. Die Extremisten fürchteten sich vor der Macht der Bildung. "Sie haben Angst vor Veränderungen", sagte die Jugendliche. "Sie missbrauchen den Islam für ihren eigenen persönlichen Vorteil."
Mit fester, lauter Stimme forderte Malala schließlich: "Lasst uns unsere Stifte und Bücher ergreifen. Sie sind unsere mächtigste Waffe."...

Genauso ist es. Der Stift ist die mächtigste Waffe. Zum Stift greifen erfordert oft den größten Mut.
Feige sind hingegen die verblendeten radikalen Islamisten, die mit Maschinengewehren auf unbewaffnete Menschen schießen und töten. Sie missbrauchen Religionen. Das sind KEINE Helden.
Mein volles Mitgefühl mit den Opfern und Hinterbliebenen.


Rolf Hildebrand, vor 1 Jahr


Nermin Dutra, vor 1 Jahr

Ich bin zutiefst erschüttert! Alle meine Gedanken sind bei den Getöteten und den Hinterbliebenen.
Ich verurteile diese abscheuliche Tat!


G. Tichatzky, vor 1 Jahr

#JeSuisAhmed


Corinna Gruenke, vor 1 Jahr

Je Suis Charlie !


Reinhard Peters, vor 1 Jahr

Jetzt erst recht!


Kai Serslautern, vor 1 Jahr

Nous sommes Charlie
Kein Terror dieser Welt wird die Menschen, die sich durch ihre Taten und motiviert durch ihre Herzen dem Unrecht entgegenstellen, zum Aufhören bewegen.


Mathias Kutzner, vor 1 Jahr

#JeSuisCharlie #JeSuisAhmed - Für Demokratie, für Meinungsfreiheit, für Religionsfreiheit, für Pressefreiheit - Für eine freiheitliche Demokratie. Vive la France! Vive l'Europe!


christina krüger, vor 1 Jahr

Mein tiefes Mitgefühl den Angehörigen, Freunden und KollegInnen.
Ich bin zu tiefst entsetzt.


Ulrike Beudgen, vor 1 Jahr


Birgit Weidmann, vor 1 Jahr

Ihr seid nun hinter den Vorhang gegangen.
Wir machen weiter - hier - Jede und Jeder auf ihrem und seinem Weg.
Danke für Euren Einsatz. Ihr ward für uns Pioniere - hier. Nun werdet ihr wohl von dort aus weiter wirken.


T. Lentzler, vor 1 Jahr

Journalistinnen und Journalisten werden sich nicht mundtot machen lassen! Selbst ein solch brutaler Anschlag wie auf "Charlie Hebdo" wird sie nicht unterkriegen. Journalisten werden laut bleiben! Und das ist gut so. - Wir erkennen erst, was wir an der freien Presse haben, wenn sie in Gefahr ist. - Danke für jede freie Stimme. Danke, Charlie Hebdo.


Siegfried Heim, vor 1 Jahr

Die ermordeten Mitarbeiter von Charlie Hebdo waren Kämpfer für die grundlegenden Werte der demokratischen Gesellschaft: Freiheit - Gleichheit - Brüderlichkeit. Als diese Kämpfer für das Gute werde ich Sie in meiner Erinnerung bewahren.


Anonym, vor 1 Jahr

Wir dürfen in Europa frei denken, berichten und publizieren.

Daran dürfen auch feige Mordanschläge nichts ändern!

Weiter machen! Auch für die mutigen Menschen von Charlie Hebdo.


Marina Hübner, vor 1 Jahr


Karl Weber, vor 1 Jahr

Dieses Attentat, wer immer es auch verübt hat, ist abscheulich. "Du sollst nicht töten" - ist in jeder Religion, jeder Verfassung, jedweder Ethik das Verbot des schlimmsten Verbrechens.

Angst, Intoleranz, Dummheit und Gier treiben Menschen zum Töten. Deshalb ist eine freie, unabhängige, aufklärende und ehrliche Presse unabdingbar!

Ja, auch ich bin Charlie!
Mein Beileid für alle Ermordeten, Verletzten, deren Familien und Freunden!


Klaus Keil, vor 1 Jahr


Harald Krieg, vor 1 Jahr


Andrea Zelesnik, vor 1 Jahr

Mit tiefer Anteilnahme.


Oliver Wieters (Autor und Journalist), vor 1 Jahr

Feinde der Pressefreiheit gibt es viele von Ost nach West und Nord bis Süd. Freiheit muss immer wieder neu erkämpft und verteidigt werden. Die Schere im Kopf ist ihr schlimmster Feind. Den Verächtern der Meinungsfreiheit mutig entgegenzutreten - auf der Straße, am Arbeitsplatz, in sozialen Netzwerken ... - ist eine Bürgerpflicht. Sich nicht dem Terror zu beugen die Devise unserer Zeit. "Ich sterbe [lebe!] lieber aufrecht als auf Knien zu leben!" (Stéphane Charbonnier nach Zapata)

Vive Charlie Hebdo


Janina Lukas, vor 1 Jahr


andreas tomaszewski, vor 1 Jahr

Mes condoléances aux familles de les victimes.

Je suis Charlie.


Thomas Lehnhardt, vor 1 Jahr

Ihr seit nicht tot, Ihr wechselt nur die Räume.
Ihr lebt in uns und geht durch unsere Träume.


Robert Gruber, vor 1 Jahr

Hass kann nun keine Antwort sein, auf diese abartigen Ereignisse.
Um so mehr müssen wir nun zusammenstehen, verschiedene Nationalitäten, verschiedene Religionen, Hand in Hand gegen den Terror


Norbert Muck, vor 1 Jahr

Möge die Freiheit sich durchsetzen.


Günter Herkel, vor 1 Jahr

No pasarán!


Thomas Schinauer, vor 1 Jahr

In tiefer Trauer und hohem Respekt: Ich bin Charlie von ganzem Herzen und mit klarem Verstand gegen interessengeleitete Dummheit und Medienmonopole - es lebe die Freiheit der Presse- und Meinungsvielfalt. Sie schützt das menschenwürdige Leben.
Wem nützen Ab- und Ausgrenzung und wem zu nützen geben demokratiefeindliche Interessen vor - auch solche, die mit Sanktionen Andere bestrafen wollen und sich damit mit Hasspredigern gemein machen? - Für eine Presse der Menschen und nicht der Interessen!


Dr. Volker David Lambertz, vor 1 Jahr

Und die Wurzeln dessen ???
Wenn wir die Probleme nicht an der Wurzel angehen, ändert sich nichts...
Aber an die Wurzeln gehen, hieße eine gerechte Welt zu schaffen, in der Zufriedenheit herrscht und dadurch keine Radikale gibt...
Aber unser System ist doch Ausbeutung, Unterdrückung ... Raubtierkapitalismus...
Ihr liebe Christenheit... lebt einfach christlich... dann gäbe es das alles nicht...
Sind wir denn besser ?
Wir morden doch tagtäglich die ausgebeuteten und ausgelaugten Arbeiter überall, wir zerstören die Umwelt der ganzen Erde um noch den letzten Diamanten der Dritten Welt wegzunehmen, wir lassen täglich Tausende verhungern in Afrika, ... ... ...
Naund... jetzt sind eben mal 12 in Paris gestorben... In der gleichen Zeit hunderte Ausgebeutete...
Dennoch:
"Ich bin - auch - Charlie!" .. aber auch der WohnMobil-Arbeiter in Katar ..........


Tabea Langenmayr, vor 1 Jahr

Mein Entsetzen über diese Gräueltaten ist nicht in Worte zu fassen. Sie waren ein Angriff sowohl auf die Pressefreiheit, als auch auf alle Menschen, die hinter ihr stehen.
Den Opfern gebührt tiefster Respekt! Trotz den Anschlägen von 2011 arbeiteten sie, immer um die Bedrohung wissend, stets weiter. Doch wir sollten auch an die Überlebenden denken, jene die sich selbst jetzt nicht unterkriegen lassen.
Sie allen waren und sind Helden!

Je suis Charlie.


Bettina Vent-Hasse , vor 1 Jahr

Mein tiefempfundenes Beileid. Ich verneige mich vor Ihrem Mut.


Heike Voß, vor 1 Jahr


Thorsten Koseck, vor 1 Jahr

Solidarität ist die beste Antwort!
Je suis Charlie!


Cornelia Tiedemann, vor 1 Jahr

Betroffen von der schrecklichen Gewalttat möchte ich Ihnen, allen Angehörigen der Ermordeten, mein herzliches Beileid ausdrücken.

Die Ermordeten sind Opfer der Pressefreiheit geworden, die doch elementarer Bestandteil einer freien und demokratischen Gesellschaft ist. Möge die Gewalt nicht über die Freiheit siegen!

Ich wünsche Ihnen die Stärke, die kommende schwere Zeit zu überstehen, die Kraft nicht zu verzweifeln und den Mut an eine friedliche Zukunft zu glauben. Ich hoffe, dass Sie viel Unterstützung in dieser schweren Zeit erfahren.

Friede sei mit Ihnen!
Nous sommes tous Charlie!
Mit herzlichen Grüßen
Cornelia Tiedemann, Deutschland



Beate Baumgarten, vor 1 Jahr


florian schlund, vor 1 Jahr

COEXIST !


Raik Ingo Schulze, vor 1 Jahr

Unvergessen
Bernard Maris • Cabu • Wolinski • Tignous • Charb • Honoré • Franck Brinsolaro • Ahmed Merabet • Elsa Cayat • Frédéric Boisseau • Michel Renaud • Mustapha Ourrad


Heidi Schmitt, vor 1 Jahr


Rolf Adler, vor 1 Jahr

Meine Familie, ich und auch Freunde sind tief traurig über das Attentat. Gerade weil wir viele muslimische Freunde und Geschäftspartner haben die ebenfalls sehr bestürzt sind, halten wir es für wichtig diese Pseudo Religiösen zu enttarnen, und nicht mit unseren muslimischen Mitbürgern auf eine Stufe zu stellen.
Wir hoffen, dass weder dieser Anschlag noch Vergangene weiterhin keinen Einfluss auf unsere freie Presse (Journalisten + Redakteure) haben werden.
- Bitte den Mut beibehalten die Grenzen auszuloten
- keine Schere im Kopf zulassen
Gruß
Rolf Adler


Günter Haaf, vor 1 Jahr

Nichts rechtfertigt Mord. Es lebe die Meinungsfreiheit!


Karoline Reinstadler, vor 1 Jahr

Je suis profondément désolée et je prie pour tous les victimes de ces actes barbares. Maintenant, il faut faire le contraire de ce que les terroristes voulaient: Il ne faut pas vivre en peur, il ne faut pas se méfier de tous les islamistes qui vivent dans nos pays, il faut se solidariser en Europe contre le radicalisme tout en restant ouvert, gentil et tolérant. Alors, tous ces journalistes courageux et tous les autres victimes n'ont pas sacrifié leur vie en vain.
Je suis Charlie!


Claudia Stollenwerk, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!!
Ich bin tief erschüttert über die Geschehnisse in Paris!In welcher Welt leben wir eigentlich? Warum maßen sich einige wenige radikale Menschen an, über Leben und Tod anderer Menschen entscheiden zu dürfen und das im Namen Allahs ? Auch wenn ich keine Muslimin bin und letztlich auch nur wenig Ahnung vom Islam habe, so glaube ich doch nicht, dass diese Morde im Namen Allahs geschehen sind. Meiner Meinung nach ist Gott, sei es nun unser christlicher Gott oder Allah, gut und will sicher nicht, dass Menschen andere Menschen ermorden. Das legen sich diese radikalisierten Typen, die ja sowieso nichts mehr zu verlieren haben, nur für ihre Zwecke zurecht und bringen damit den Islam und, was noch schlimmer ist, all diejenigen Muslime, die nicht radikal sondern friedlich sind, in Misskredit.
Ich fühle mit den Angehörigen der Anschläge, aber auch mit allen friedlichen Muslimen.


Lara Hausleitner, vor 1 Jahr

Mein Beileid spreche ich hiermit allen Angehörigen und Freunden der Opfer aus. Die schreckliche Tat hat mich sehr betroffen gemacht. Ich bin selbst Redakteurin und habe Pressefreiheit bei uns in Deutschland und in den Nachbarländern bislang immer für ganz selbstverständlich, für unantastbar gehalten. Je suis Charlie.


Tina Fürniß, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!

Meine Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer dieses feigen Anschlags. Meinungs- und Pressefreiheit darf niemals so mit Füßen getreten werden.

Satire ist etwas für Menschen die DENKEN können.


Hanja Simson, vor 1 Jahr

Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.
(Voltaire)

Mein herzliches Beileid an alle von der grausamen Tat Betroffenen; Dank, Respekt und Anerkennung an alle, die sich davon nicht unterkriegen lassen und weiterhin mutig für ihre Rechte einstehen und kämpfen.

-Je suis Charlie!


Andre´ Parchow, vor 1 Jahr

Die Dummheit hat wieder zugeschlagen, aber nicht gewonnen!

Bin in Gedanken bei den Hinterbliebenen.


Christian Swatek, vor 1 Jahr

Für die Freiheit.
Gegen den Wahnsinn!


Christian Pocher, vor 1 Jahr

Ihr Schmerz muss unermesslich sein- sie haben nicht die Mitarbeiter einer Zeitung verloren, die für die Freiheit der Demokratie steht, indem sie den Herrschenden die Karikatur ihres Machtgehabes entgegenstellt, verloren: Sie haben über alles geliebte Menschen verloren!
Mein tiefes Mitgefühl! Auch den Opfern, die nicht für
"Charlie Hebdo". Es liegt kein Sinn in diesem Tod, auch wenn wir die Toten nun Helden nennen mögen. Es gibt nur ein tiefes Meer von Trauer.
Gleichwohl stehen sie für die Freiheit des Geistes, die es nun gilt täglich (wieder) neu zu leben! Ganz konkret.


Melanie Ellberg-Koch, vor 1 Jahr

Je suis Charlie
Für Meinungs-und Pressefreiheit.
Wo man am meisten fühlt, weiß man nicht viel zu sagen.
Annette von Droste-Hülshoff


Kai Sönnke, vor 1 Jahr

Meine Gedanken sind bei den Opfern.
Mein Respekt gilt all jenen, die die Arbeit weitermachen:
Für Meinungsfreiheit, für Pressefreiheit, überall auf der Welt.
Nous sommes reporters sans frontieres, nous sommes Charlie!


Brigitte Bowien, vor 1 Jahr

Ich hoffe auf eine globale Solidarität mit allen, die die Freiheit wollen.


Thomas Schmid (Berliner Zeitung), vor 1 Jahr

Un crime abominable! D'autres prendront vos plumes. On ne tue ni mots ni dessins.


Martin Krieger, vor 1 Jahr


Martin Völkel, vor 1 Jahr

Gegen Extremismus in jeder Form - für ein tolerantes Miteinander der Kulturen!

Je suis charlie


Hajo Seppelt, vor 1 Jahr

Jetzt erst recht.

Ich finde, dass alle Journalisten-Organisationen in Deutschland (und hoffentlich darüber hinaus) aufgerufen sind, jetzt ein gemeinsames kraftvolles öffentliches Zeichen zu setzen - für unser aller Recht, sich frei und ungehindert in Wort, Bild und Ton auszudrücken.

Und es auch mal an der Zeit zu würdigen, dass unsere Rechtsordnung dieses hohe Gut weit besser schützt als es leider in etlichen anderen Ländern der Fall ist.


Barbara Schalla, vor 1 Jahr

Es tut mir unendlich leid! Die Gerechtigkeit steht über dem Recht, und was gerecht ist, wissen die edlen Menschen. Möge diesen weniger werten Menschen der Garaus gemacht werden.
Je suis Charlie....


Dr. Frieder Wöpert, vor 1 Jahr


Wilfried Bartosch, vor 1 Jahr

Ich bin bestürzt und unendlich traurig, meine Gedanken sind bei den Getöteten und bei den Angehörigen und deren Freunden. Dieser bestalische Anschlag gilt uns allen, die wir gegen religiösen Wahnsinn jeglicher Art sind.
Was soll das für ein Gott sein, der das zuläßt?


Elke Wissel, vor 1 Jahr

Keine Freiheit ohne Pressefreiheit!
Je suis charlie


Lorna Johannsen, vor 1 Jahr

nicht Gleiche unter Gleichen
vielmehr
Andere unter Anderen
stille Trauer
läßt
uns nicht
verstummen


Sylvia Reichenberger, vor 1 Jahr

Nous sommes Charlie.


Edo Diekmann, vor 1 Jahr


Andreas Rutkowski, vor 1 Jahr


Karin Harth, vor 1 Jahr

Mein Beileid an alle Hnterbliebenen.
Je suis CHARLIE


Mark Krupp , vor 1 Jahr

Niemals werden die Terroristen uns zum Schweigen bringen! Jetzt erst RECHT! Viva la FRANCÉ, Viva la Europe, Viva la Freedom

JE SUIS CHARLIE


Timo Fischer , vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl und meine Trauer gehören den Opfern dieses feigen Terroranschlags in Paris.
Ich hoffe das das französische Volk die Weisheit besitzt zu differenzieren.
Es gibt Arschlöcher die glauben an Gott.
Es gibt Arschlöcher die glauben an Allah.
Mit Religion hat das nichts zu tun, da die Säulen jeder Religion Frieden, Liebe und Mitmenschlichkeit sind.
Arschloch bleibt Arschloch!
Meine Solidarität gilt in dieser traurigen Stunde den Angehörigen, Freunden, Kollegen und dem französischen Volk !


Ute Dilg-Saßmannshausen, vor 1 Jahr

Für Meinungs- und Pressefreiheit -
R.I.P., liebe Kolleginnen und Kollegen!


Wolfgang Konieczny, vor 1 Jahr


Man kann eine Idee durch eine andere verdrängen, nur die der Freiheit nicht.

Ludwig Börne


Heike Wehner, vor 1 Jahr

Wo soll das hinführen? Aber Satire darf nicht sterben!
Mes plus sincères condoléances.
Je suis charlie


Harald Miebs, vor 1 Jahr

JE SUIS CHARLIE
Wir werden uns nicht unsere Freiheit und unsere Toleranz nehmen lassen. Liebe ist stärker als Hass!


Susanne Schmidt, vor 1 Jahr

"Geschenkte Tage. Gestundete Zeit.
Nochleben, wenn andre grausam vergehen.
Das untergründige Weltgeschehen Macht sich in meinen Gedanken breit.
Und entwertet mir alles: Freude und Liebe...
(Auszug aus "Gift" von Eva Strittmatter)
Meine Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer.


Andreas Meyer, vor 1 Jahr

Es lebe die Freiheit! Denen, die ihr Leben dafür gaben, gilt unser Respekt und Dank. Denen, die zurückbleiben, gilt unsere Anteilnahme. Denen, die versuchen, unsere Freiheit zu bekämpfen, gilt unser: "Nein. Je suis Carlie"


Heiko Maaß, vor 1 Jahr

In stiller Trauer und ohne jegliches Verständnis für solche Taten, von Menschen, an Menschen.


Horst-Dieter Jebram, vor 1 Jahr


Volker Hans Orsech, vor 1 Jahr

Tiefe Betroffenheit und Trauer, aber auch Wut und die Entschlossenheit, der ewigen Dummheit und Ignoranz entgegenzutreten!


Andrea Köhne, vor 1 Jahr

Ich bin immer noch entsetzt über das Geschehen in Paris. Mein aufrichtiges Beileid an alle Hinterbliebenen.


Brian Babatz, vor 1 Jahr

Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.

Voltaire


Martin Ritzmann, vor 1 Jahr


Josua Lehr, vor 1 Jahr

Je suis CHARLIE.
Ohne Worte :(


Nicole Hastert, vor 1 Jahr

Das Wort, das Bild, der Ton
all jenes wird immer mächtiger sein, als es Waffen je sein werden.
R.I.P.


Sanjica Tanaskovic, vor 1 Jahr

Man ist total sprachlos und entsetzt zu welcher Grausamkeit und Kaltblütigkeit Menschen ? die die höchstentwickelte Spezies sind, fähig sind.
Mein tiefstes Mitleid mit den Hinterbliebenen der Opfer und den Menschen in Frankreich die das miterlebt haben und in Angst leben müssen, daß sich so etwas wiederholt.
Bleibt die Frage wie wird die Welt weiterhin damit umgehen solche Taten zu vrhindern ?
In solch einem Fall wäre die Hilfe der Geheimdienste wirklich hilfreich gewesen, um solches zu verhindern , warum hat man nichts unternommen zumal die Täter weltweit bekannt waren ?
Wieder hat man gewartet bis es zum Äußersten kommt, Kriminelle erhalten so lange Ihre Freiheit bis das Schlimmste passiert, siehe auch das letzte Beispiel in Frankfurt (Deutschland), wo eine junge Studentin bei Zivilcourage von einem mehrfach vorbestraften polizei bekannten ! Straftäter umgebracht wurde.- Spätestens jetzt wäre es angebracht , daß die Politiker unseres Landes und anderer ihre Justizgesetze ändern, um solche Greueltaten in Zukunft zu verhindern.


Gabriele Cleve, vor 1 Jahr

Trauer um die Opfer und die Freiheit. Je suis Charlie.


Thomas Lobenwein, vor 1 Jahr


Ingrid Tschugg, vor 1 Jahr

Es ist einfach erschütternd. ich möchte mich auch für den Mut bedanken, den so viele aufbringen, um für die Meinungsfreiheit, die Pressefreiheit und die Freiheit der Kunst einzutreten.
Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen und Freundinnen und Freunden.


Peter M. Baumgartner, vor 1 Jahr

Je suis avec vous!! On ne passe pas...
Gegen Hass, Gewalt und Intoleranz!
Für Meinungsfreiheit, Demokratie, Pressefreiheit,
Offenheit und Toleranz... und Liebe!!!
Mein Mitgefühl für die Angehörigen.....


Margarete Koehler, vor 1 Jahr

[i] (sprachlos)


Friederike Sattler, vor 1 Jahr

je suis charlie


Dr. Bärbel Röben, vor 1 Jahr


Frank Cleve, vor 1 Jahr

Keine Religion der Welt rechtfertigt so Gewalt. In Trauer um die mutigen Künstler aber auch um alle anderen Opfer. Je suis Charlie.


Raimund Wimmer, vor 1 Jahr

Frisch also! Mutig ans Werk!

Mit diesen Worten von Friedrich Schiller verneige ich mich vor den Opfern, der Kollegin und den Kollegen.

Ich denke aber auch an die vielen Kolleginnen und Kollegen weltweit, die für die Freiheit der Meinung und Presse ihr Leben ließen und Repressionen ausgesezt sind!

Deshalb:

Frisch also! Mutig ans Werk!


https://www.youtube.com/watch?v=_sKhzLXwNfs


Klaus Gebhard, vor 1 Jahr


Michaela Engelmeier, MdB, vor 1 Jahr

" Art is free,
Speech is free,
we are free "
Je suis Charlie


Gerd Dr. Reinecke, vor 1 Jahr

Nichts ist wertvoller als Presse- und Meinungsfreiheit! ABER: lasst uns nicht nur an Paris denken, sondern auch an das, was viel mehr Leben kostet. Boko Haram tötet Tausende.


Glenn Schabert , vor 1 Jahr

Meinungsfreiheit ist unbezahlbar. Gerade wenn diese in Gefahr ist darf nicht aufgehört werden für Sie zu kämpfen.

Das Team von Charly Hebdo hat dafür mit dem höchsten Preis bezahlt.

Danke für euren Mut!


Klaus M. Hartgens, vor 1 Jahr

Je suis Charlie! Vive La Liberté!


Bernd Strieben, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.
Tief erschüttert verneige ich mich vor den Opfern sinnloser, abgrundtief dummer und fanatischer Gewalt. Es gibt nur ein ethisches Maß: der Mensch, dessen Leben und Unversehrtheit heilig ist. Keine Religion hat das Recht, dies in Frage zu stellen. Ich hoffe, dass die Opfer im Herzen aller Menschen bleiben und die hasserfüllten Fanatiker auf ihrem satanischen Weg umkehren.


Brigitte Dornig, vor 1 Jahr

Nous sommes avec vous!


Dr. Barbara Helbert, vor 1 Jahr

Ich bin traurig und erschüttert und danke fur den bewiesenen Mut und den Willen sich nicht dirch Gewalt, Brutalität und Dummheit vom eigenen Weg abbringen zu lassen.
Dr. Barbara Hekbert


Sabina Strunk, vor 1 Jahr


Nicola Streifler, vor 1 Jahr

... keine Worte, nur Anteilnahme ...


Jean Ricon , vor 1 Jahr


Dietrich Willscher, vor 1 Jahr


Elisabeth Schneider, vor 1 Jahr

Unfassbar! Beim Lesen der Zeitungsmeldungen kommen mir die Tränen, Ohnmacht, Entsetzen, Angst - Respekt für ALLE die hier mit unglaublichem Mut und Courage für Meinungs- und Pressefreiheit eintreten. Danke!


Christine Hagenbusch, vor 1 Jahr

Wenn der Pulverdampf sich gelegt hat, wenn dann der Schmerz erst recht umso größer wird, wenn die absurden Kugeln erst recht unauslöschlich wehtun werden, dann wollen wir uns erst recht bemühen in unserer Teilnahme bei Ihnen zu bleiben.

Christine Hagenbusch


Ove- Jens Jordan , vor 1 Jahr

Wir alle müssen uns dafür einsetzen,dass Pressefreiheit nicht nur in Europa sondern auch in quasi Diktaturen endlich wieder aktiv gelebt werden kann.Staaten,die gegen dieses wichtige Gut verstossen, sollten ökonomisch geschwächt werden oder mit empfindlichen Zöllen belegt werden.Die UNO könnte die Durchsetzung solcher Strafen beschließen.


heinrich wiggers, vor 1 Jahr

wut und trauer herrschen vor


Katja Banik, vor 1 Jahr


Silke Westphal, vor 1 Jahr


HD Seibt, vor 1 Jahr

Ich möchte meine tief empfundene Anteilnahme zum Ausdruck bringen, verbunden mit der Hoffnung, daß Gewalt und Intoleranz nirgendwo in Europa und anderswo bestimmende Maximen werden.


Harald Huber, vor 1 Jahr

Es lebe die Pressefreiheit!
Je suis CHARLIE


Hans-Jürgen Kammler, vor 1 Jahr

Nous sommes avec vous!


Bernd Hagenbusch, vor 1 Jahr

Wenn der Pulverdampf sich gelegt hat, wenn dann der Schmerz erst recht umso größer wird, wenn die absurden Kugeln erst recht unauslöschlich wehtun werden, dann wollen wir uns erst rechts bemühen in unserer Teilnahme bei Ihnen zu bleiben.

Bernd Hagenbusch


Paul Gross, vor 1 Jahr


Markus Gebhardt, vor 1 Jahr

Was darf Satire? Alles! (K.Tucholsky)
ich bin tief traurig und in Gedanken bei den Hinterbliebenden.


Annette Romming, vor 1 Jahr

Das Gewehrfeuer um uns herum, betäubt unsere Ohren. Doch die menschliche Stimme unterscheidet sich von anderen Geräuschen. Sie vermag Lärm zu übertönen, dass alles Andere unter sich begräbt. Selbst, wenn sie nicht schreit, selbst wenn sie nur ein Flüstern ist. Selbst eine flüsternde Stimme kann ganze Armeen übertönen, wenn sie die Wahrheit spricht


Christine Lehnen, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.


Ragnar Sieradzinski, vor 1 Jahr


Anonym, vor 1 Jahr


Paul Wagener, vor 1 Jahr

Mögen sie in Frieden ruhen.


Klaus Neumann (Digital Working Class), vor 1 Jahr


Maximilian Vuga, vor 1 Jahr


Kerstin Tobis, vor 1 Jahr

Je suis Charlie! Sie werden uns nicht zum Schweigen bringen! Nie! Meine Gedanken sind bei den Opfern. Mein Mitgefühl und meine Trauer bei den Angehörigen und den Freunden!


Anonym, vor 1 Jahr


Ich bin tief erschüttert über diesen sinnlosen und feigen Fanatismus.Meine Gedanken sind bei den Opfern, den Angehörigen und Freunden.Für Pressefreiheit, Demokratie, Menschenrechte und Mitmenschlichkeit ! Je suis Charlie !















Ido Betzing, vor 1 Jahr

Mein Mit-Leid gehört den Betroffenen und ihren Angehörigen.
Ich bin entsetzt über die Tat und gleichzeitig erfreut über die internationale Solidarität der Demokraten aller Welt mit Frankreich .
Ich wage die Hoffnung, dass auf die Dauer Solidarität, Toleranz, Freundschaft und Liebe stärker sein werden als aller Hass und Fanatismus.
Das wir uns daran jeden Tag und immer wieder auf´s neue erinnern und uns ermutigen!
"Lasst uns das 1000-Mal Gesagte auch ein 1001.Mal sagen, dass es nicht 1-Mal zu wenig gesagt wurde!" (Bertold Brecht)
Je suis Charlie!


Isabell Buttron, vor 1 Jahr

Gewalt kann nie Mittel der politischen oder religiösen Auseinandersetzung sein. Ein gläubiger Mensch vertraut darauf, dass die Idee, an die er glaubt, sich selbst durchsetzt und muss sie daher anderen nicht mit Gewalt aufzuzwingen.


Walter Gieffers, vor 1 Jahr


Wolfgang Dietz, vor 1 Jahr

Ich trauere um die Toten, die beim Anschlag dieser feigen Bestien (man darf sie nicht „Kämpfer“ nennen!!) auch für meine Freiheit gestorben sind.


ruth meinhard, vor 1 Jahr

Ich danke all denen, die jeden Morgen dafür aufstehen, für Meinungs- und Pressefreiheit, für Offenheit und Toleranz zu werben und zu arbeiten! Und mein Mitgefühl gilt den Angehörigen.
Ruth Meinhard



Martin Huckebrink, vor 1 Jahr


Petra Schröder , vor 1 Jahr

Terror darf nicht mit Religion verwechselt werden!
Meine Verachtung gegen Terror und das Attentat möchte ich hiermit ausdrücken. Unfassbar wie brutal Menschen gegen Menschen sein können.


Ruth Nieraad, vor 1 Jahr

Es lebe die Pressefreiheit!
"Je suis Charlie"


Tom Schultz, vor 1 Jahr


Doris Watrin, vor 1 Jahr

Wir sind bei euch !


Ingo Lamberty, vor 1 Jahr


Uwe Kroeger, vor 1 Jahr


gerhard könig, vor 1 Jahr


Michael Lorenz, vor 1 Jahr


Felix Rehse, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl den Angehörigen der Opfer dieser feigen Attentate und den davon im Übrigen Betroffenen.

In Ehrerbietung denke ich an sie. Sie, die unserer demokratischen Freiheit durch Inanspruchnahme ihres Rechts auf Meinungs- und Kunstfreiheit Leben verliehen haben. Es ist wichtig, diese Rechte auszuüben, um der Gesellschaft eine aufgeklärte und aufgeschlossene Auseinandersetzung zu ermöglichen und ihr Toleranz einzuhauchen.

Umso verachtenswerter ist die Intoleranz von Menschen, die zu solchen Gräueltaten in der Lage sind, nur, weil sie die Freiheit und Meinung anderer nicht akzeptieren können.

Die Opfer dieser Attentate sind für unsere Freiheit gestorben. Niemals hätten sie sich verbogen und wären eingeknickt vor dem unaufgeklärten und intoleranten Menschenbild der Attentäter. Ihr Tod war nicht umsonst.

In Gedanken werde ich sie immer bei mir tragen!





Inga Kröger, vor 1 Jahr

ON NE PASSE PAS!
SIE WERDEN NICHT DURCHKOMMEN!
THEY SHALL NOT PASS!
¡NO PASÁRAN!


Alessandro Marcone (Fa.Alessandro Marcone), vor 1 Jahr

Unser glaube an Gott bestimmt,
wie wir mit unserem zerbrochenen Träumen fertig werden.
Er gibt uns die Überzeugung, dass jenseits des zeitlichen Lebens
das ewige Leben herrscht.


Cordula Hamann, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer und meine Achtung den Getöteten, für ihren Mut und ihren Kampf um freie Meinungsäußerung trotz der vielen Drohungen gegen ihr persönliches Leben.


Stefanie Michael, vor 1 Jahr

Ich trauere um die Opfer und verneige mich vor denen, die trotz Bedrohung für die freie Meinungsäußerung kämpfen. Danke.


Peter Böhme, vor 1 Jahr

Nous sommes Charlie


Simone Fust, vor 1 Jahr

Nous sommes Charlie.

Mes plus sincères condoléances.


Boris Rostami-Rabet, vor 1 Jahr

"Jesuis Charlie!"

Man möchte es immer wieder sagen!
Wenn man es hört, fühlt man sich verbunden mit all denen, die für Freiheit und Menschlichkeit sind!
Und verbunden mit alle denen, die für diese Werte
überall auf der Welt ihr Leben ließen!


Michaela Hoffmann, vor 1 Jahr


Anja Kaehler, vor 1 Jahr


Stephan Spohner, vor 1 Jahr


Waltraut Wirtgen (IPPNW), vor 1 Jahr

Ich bin tief erschüttert über die barbarische Tat und danke Ihnen allen, die ich weltweit für Pressefreiheit und Demokratie mutig einsetzen und damit auch Ihr Leben auf das Spiel setzen.


CHRISTIAN HAAG, vor 1 Jahr

QUE DIRE DEVANT LA BÊTISE ET L'AVEUGLEMENT?
IL EST TERRIBLE DE CONSTATER JUSQU'OÚ LE FANATISME PEUT CONDUIRE EN MASSACRANT POUR DES MOTIFS IMBÉCILES LES UNS ET LES AUTRES QUI SE TROUVENT SUR LA ROUTE DE L'INTOLÉRANCE ET DU MÉPRIS DU GENRE HUMAIN::::::::::::::QUELLE HONTE ET QUEL SCANDALE DE VOIR AU XXIIeme SIÈCLE DES PENSÉES AUSSI RÉTROGRADES PRENDRE LE DEVANT DE LA SCÈNE. IL EST GRAND TEMPS DE SE REMETTRE À DÉFENDRE LES VALEURS DE NOS DÉMOCRATIES ET DE LUTTER CONTRE LE DANGER QUE CONSTITUE CHAQUE FORME D' D'EXTRÉMISME::::::::::::::JE SUIS CHARLIE ET JE PLEURE DE VOIR TANT DE HAINE ET DE MORTS SUR LES PAVÉS DE LA LIBERTÉ; DE L'EGALITÉ ET DE LA FRATERNITÉ::::::::::LEVONS NOUS ET LUTTONS!!!!!!!!!! IL EST TEMPS D'AGIR::::::::::TROP D'INNOCENTS SONT TOMBÉS-----------MES PENSÉES VONT TOUT D'ABORD VERS EUX-----------
SINCÈRES CONDOLÉANCES.



CHRISTIAN


Tanja Haiss, vor 1 Jahr


Marlies Wistuba, vor 1 Jahr

Ich bin tief erschüttert von den Taten in Frankreich und auf der ganzen Welt. Dieser kleine Beitrag soll die Initiative unterstützen, dass alle Religionen friedlich miteinander umgehen sollen und sich dieser friedlich Umgang miteinander durch einige fanatische Täter eher noch gestärkt wird.


Muriel Kälberer, vor 1 Jahr

Merci Charlie!


christine Venz, vor 1 Jahr

Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.

Bertholt Brecht

Mein tiefes Beileid.

Je suis Charlie!


Harald Mäusling, vor 1 Jahr


Gerd Banse, vor 1 Jahr

Freiheit ist immer die des anders Denkenden


Eva Häberle, vor 1 Jahr


Daniela Misch, vor 1 Jahr


Holger Drust, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.

Mein tiefstes Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden der ermordeten Opfer. Möge unsere Solidarität mit den Opfern ein Zeichen dafür sein, dass an unseren Grundrechten wie Meinungs- und Pressefreiheit durch terroristische Anschläge nicht gerüttelt werden kann. Ich wünsche mir eine Welt mit mehr Toleranz und Repekt voreinander, in der solche sinnlosen Taten erst gar keinen Platz haben.

Ich verneige mich vor den Mitarbeitern von Charlie Hebdo. Ich bewundere ihre Kraft, dem Terror zu trotzen und eine neue Ausgabe zu machen. Das ist ein starkes Zeichen für uns alle.


Astrid Eckert, vor 1 Jahr


zep wernbacher, vor 1 Jahr

No pasaran! We are with you in these dark hours. But the spirit of those who got murdered will always shine brighter than the perversity and stupidity of the murderers.


Monika Blank, vor 1 Jahr

Im Gedenken an die Opfer: Nach diesem Anschlag dürfen wir unsere Freiheit nicht einschränken, denn genau das war das Ziel der Täter.
Ich bin beeindruckt von den vielen besonnenen Reaktionen. Hass ist nicht die Antwort.

R.I.P.


Petra-Marie Rinsche, vor 1 Jahr

Solange wir zusammen halten, für den Frieden stehen und Liebe in unseren Herzen tragen wird die Gewalt nicht siegen, egal ob das Menschen in Europa, Asien oder Australien sind, wir alle sind Charlie. Jeder Herrscher, der glaubt, anderen seine Doktrin aufzuzwingen, hat jetzt schon verloren.
Den Hinterbliebenen wünsche ich, dass eines Tages die Erinnerung an ihre Lieben ein Lächeln auf ihr Gesicht zaubert, dann wird der Moment sein, in dem die Wunde verschlossen ist.


Chris Faschon, vor 1 Jahr

nous sommes tous dans le noir.
Desole de n etre pas capable maintenant de dire plus.

Chris Faschon, Suisse,
Journaliste, Juif, auteur du livre "fatwa Idiots"



Wir stehen alle im Dunkeln.
Es tut mir leid, momentan nicht zu mehr Zeilen fähig zu sein.

Chris Faschon, Schweiz,
Journalist, jüdischer Abstammung, Buchautor von "fatwa deppen"


Christoph Assheuer, vor 1 Jahr

Il faut se battre pour la liberté. Merci Charlie, merci Reporters sans Frontières. Pour le débat - un peu de background en Allemand:www.rationalgalerie.de


Angela Klein, vor 1 Jahr

Chèrs amis de Charlie-Hebdo,
Nous sommes avec vous dans la tristesse et la colère. Et nous espérons qu'il en naîtra un esprit de révolte contre tous les intégrismes et tous les fascismes, de quelle couleur qu'ils soient.
Nous nous opposons à l'exploit que veut en faire l'extrème droite en Allemagne et nous croyons dans l'utilité d'un mouvement antifasciste arabo-européen.
Nous sommes tous Charlie!

Rédaction Sozialistische Zeitung (www.sozonline.de), Cologne


Konrad Lenz, vor 1 Jahr

Ich bin tief erschüttert, über die Ermordung der Menschen des französischen Satiremagazins. Lasst uns aber nicht alle Menschen, die dem Islam angehören, deshalb vorverurteilen. Menschen, die so etwas machen, tun es nicht aus irgendwelchen religiösen Motiven, sondern wegen ihrer Probleme im Leben, denen sie sich hilflos ausgeliert fühlen. Der angebliche Glaube dient nur dem Vorwand, sich zumindest in diesem einen Moment, mächtig fühlen zu können, ohne Schuldgefühle für eine solche blutige Tat entwickeln zu müssen, ja, sich damit sogar groß fühlen zu können.


leonore Michaelis, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.


Frank Kallfelz, vor 1 Jahr

In Namen seiner Religion Menschen töten. Was ist das für eine Religion? Welcher angebliche Glaube bringt einen Menschen dazu zu töten? Ich bete zu Gott zu Allah und all die anderen Götter, wenn es Sie dann geben sollte, vernichtet endlich diese Terroristischen Organisationen denen Menschenleben nichts wert ist!
Ich bin zu tiefst erschüttert, wütend und zornig.
Mein aller größtes Beileid gilt den Angehörigen.


Heidi Breuer, vor 1 Jahr


B. Gottland, vor 1 Jahr


Gustavo Alàbiso, vor 1 Jahr

Diese brutale Anschlag galt die Meinungs-, Rede- und Pressefreiheit, die Quintessenz unsere demokratische Werte. Ich war niedergeschlagen und fassungslos als mir bewußt wurde welche Haß unseren System provozieren kann wenn man ihn als eine Zumutung versteht. Jetzt müssen wir noch mehr als vorher für demokratische Werte einstehen und kämpfen, dass es selbstverständlich bleibt: jede/r darf seine Meinung sagen oder ... zeichnen!


Margit Rapps, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Barbara Brüggener, vor 1 Jahr

Meine Anteilnahme gilt den Hinterbliebenen der Opfer dieser feigen Morde.


Ursula Vietze, vor 1 Jahr

Mein Beileid gehört den Angehörigen und den anderen Mitstreitern für Freiheit und Menschenrechte! Ich wünsche Ihnen Mut und Kraft fürs Weitermachen! Lassen Sie deren Tod nicht umsonst gewesen sein! Hochachtungsvoll und mit großem Respekt
Ursula Vietze


Mathias Dreissig, vor 1 Jahr

Ich verneige mich vor den Kollegen von Charlie Hebdo. Ich bewundere ihre Kraft, dem Terror zu trotzen und eine neue Ausgabe zu machen. Meine Gedanken sind bei der Redaktion in Paris


Boris Kálnoky, vor 1 Jahr

sans paroles


Jan Rakowski, vor 1 Jahr

I am absolutely shocked and shattered. I can´t belive what happend. I send all my heartfelt condolences.

Ian Rakowski


Christian Lachawitz, vor 1 Jahr

Was für ein Wort könnte ausdrücken welche Enttäuschung über die Menschheit in einem wütet, wenn man mit ansehen muss, wie es möglich ist, dass Individuen existieren, die aus reiner Mordlust ihr Leben bestimmen.
Ich denke an Gandhi: Nur mit friedlichem Protest UND SATIRE kann dem Einhalt geboten werden. Die menschliche Menschheit wird sich nicht auf eine Stufe mit diesen Ungeheuern stellen.


Anonym, vor 1 Jahr


Ubbo Kügler, vor 1 Jahr


Bruno Bastardy, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.


Bernd Carle, vor 1 Jahr

Je suis CHARLIE


Wolfgang Becker , vor 1 Jahr

Unvergessen. Möge Gott Ihrer Seele gnädig sein!


Sabine Maciejewski, vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert.


Oliver Fritz, vor 1 Jahr


Frieda von Wild, vor 1 Jahr

In tiefer Trauer.


Minou Amir Sehhi, vor 1 Jahr


Dolores Thede, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.
Meine tiefste Beileid.


Ramin Schirazi, vor 1 Jahr


Baha Güngör, vor 1 Jahr

Ich finde keine Worte, die die Dimensionen meiner Trauer, meines Respekts vor den jüngsten Opfern feiger Mörder und meiner Abscheu vor dem internationalen Terrorismus erläutern könnten.


Sabine Kratzer, vor 1 Jahr

Wie feige ist das denn: Maschinengewehre gegen Stifte!
Weiterzeichnen, sofort!


Norbert Kraft, vor 1 Jahr

Je suis Charlie !

Mein tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden der ermordeten Opfer. Möge unsere Solidarität mit den Opfern ein Zeichen dafür sein, dass an unseren Grundrechten wie Meinungs- und Pressefreiheit durch terroristische Anschläge nicht gerüttelt werden kann. Wünschen würde ich mir eine Welt mit mehr Toleranz und Repekt voreinander, in der solche sinnlosen Taten erst gar keinen Platz haben.


Isabel Montebello, vor 1 Jahr

"Je ne suis pas d'accord avec ce que vous dites, mais je me battrai jusqu'à la mort pour que vous ayez le droit de le dire." VOLTAIRE


Severin Rapp, vor 1 Jahr

Zuerst einmal: mein größtes Beileid!

Dieser Tag, diese Tage, haben uns mal wieder gezeigt, dass wir unsere Meinungsfreiheit verteidigen müssen, wieder und wieder, immer aufs neue! Er hat uns bei all dem Leid aber auch gezeigt, wie ein ganzes Land zusammenstehen kann, gar ein ganzes Europa, eine ganze Welt!

Graphit ist härter als Blei, Tinte dicker als Blut, und unser Streben nach Freiheit größer als unsere Angst!


Mareen Joachim, vor 1 Jahr

Zutiefst erschüttert. Und auch Angst vor der Angst. Lasst uns umsichtig unsere Freiheit hüten.


Ralf G. Landmesser, vor 1 Jahr

Der kritische Geist besiegt die Gespenster des religiös motivierten Wahns. NICHTS ist "heilig" und steht ausserhalb der Kritik. Tausende Götter und Propheten sind tot und vergessen. Wer sich hinter Heiligkeit und Unantastbarkeit verstecken muss, hat Makel.
Das freie Wort und der Esprit Libertaire wird niemals zu ersticken sein, so lange es Menschen gibt.
Scheiterhaufen, Richtschwerter, Schießzeug und Bomben können einzelne Menschen töten, aber nicht ihren Geist. Es lebe die FREIHEIT! Vive la Liberté!

Ein schreibender Cartoonist ( R@lf )
Je suis CHARLIE HEBDO !


Thomas Wißmann, vor 1 Jahr

Je vous demande pardon, malheureusement, je ne parle pas leur langue.
Par conséquent, dans ma langue maternelle.

Ich möchte den Angehörigen der Opfer mein tiefstes Mitgefühl aussprechen. Damit kann man den Schmerz nicht lindern, das weiß ich nur zu gut. Zeit heilt keine Wunden, man lernt nur mit dem Schmerz zu leben. Ich hoffe von Herzen, Sie lernen mit diesem Schmerz zu leben. Denn Sie müssen leben, das hätten Ihre Angehörigen gewollt.

In tiefer Trauer und voller Mitgefühl verneige ich mich vor Ihnen.

Ich bin Charlie. - Je suis Charlie



Wortlos und schweigend…

Thomas Wißmann


Christoph Henrichs, vor 1 Jahr


Matthias Spies, vor 1 Jahr

Je suis Charlie, et Ahmed aussi !!!
Mitmenschlichkeit, Hoffnung und auch ein wenig Spaß, dass braucht die Welt und das will die Religion.
Extremismus will das Gegenteil.
Hiermit möchte ich mich von Menschen verabschieden, die mit ihrem teilweise skurillen Humor, den Menschen ein wenig Spaß gebracht haben und dadurch die Welt eigentlich zu einem besseren Ort.
Ich möchte mit den Worten schließen:
"C'est dur étre aimé par des cons." et "L'amour plus fort que le haine."


Hartmut Paulke, vor 1 Jahr

Die Pressefreiheit ist eines der höchsten Güter einer Demokratie. Gerade in der heutigen Zeit ist sie eminent wichtig! Journalisten und Journalistinnen wird es zunehmend erschwert an abgesicherte Informationen heranzukommen und diese einem breiten Publikum - ungefiltert - zugänglich zu machen.
Satire und Karrikaturen sind ebenfalls Mittel um Informationen / Meinungen (unterhaltsam) darzustellen.
Ich bin zutiefst erschüttert, meine Gedanken sind bei den Betroffenen ... und bei den Überlebenden in der Hoffnung, dass sie in der Lage sind weiterzumachen, um so die Sinnlosigkeit einer solchen Tat zu manifestieren.


Christian Menzel, vor 1 Jahr


Roland Regolien, vor 1 Jahr


Klaus Berens, vor 1 Jahr

Auch ich bin CHARLIE

Dieser furchtbare Terroranschlag hat auch mich sehr erschüttert.
Mein tiefstes Mitgefühl gilt den Angehörigen, Freunden und Kollegen der Opfer dieser barbarischen Morde.
Ich hoffe sehr, dass dieser Wahnsinn ein bleibendes Bewusstsein ausgelöst hat, das wir als ein freiheitliches und demokratisches Europa zusammenstehen, um dem weltweiten radikalen Islamismus entgegen zu treten.


Ilonka Mueller-Getahun, vor 1 Jahr

Ich bin entsetzt,ich bin traurig und ich bin wuetend.Mein Mitgefuehl gilt den Angehoerigen und Freunden der Opfer.


Ursula Liebing, vor 1 Jahr

Es ist unfaßbar. Ich fühle mit den Opfern und wüssche mir, dass der Tod der Vielen dazu beiträgt dass die europäischen Geselllschaften sich auf das besinnen, was sie ausmacht: Freiheit, Gleichheit und Solidarität!


Dr. med. Mechthild Klingenburg-Vogel, vor 1 Jahr


Heinrich Filsner, vor 1 Jahr

Wir weinen um die Opfer. Bitte auch um die jüdischen Opfer aus dem Supermarkt.
Sehen wir diese Verbrechen als Aufforderung an alle humanistisch denkenden und fühlenden Menschen, einander zu respektieren


Marion Koch, vor 1 Jahr


Boris Knop, vor 1 Jahr


Jürgen Döschner, vor 1 Jahr

Schüsse auf Journalisten sind der Höhepunkt vielfältiger Angriffe auf Meinungs- und Pressefreiheit - in Frankreich und anderswo. Wehret den Anfängen!
In stiller Andacht, Wut und Trauer.


Jochen Semken, vor 1 Jahr


Petra Brahm, vor 1 Jahr

Ich bin fassungslos. Mein tiefstes Mitgefühl gilt den Angehörigen.


Dennis Fischer, vor 1 Jahr

Nous sommes tous Charlie. Je pense aux journalistes très grands!


Josef Zehethofer, vor 1 Jahr

je suis charlie ....
Ein fürchterliches Verbrechen an Menschen wurde im Namen der Religion begangen.
Viele starben, Viele wurden verletzt und traumatisiert.
WARUM ?
Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen und allen betroffenen Mitmenschen.
Ich hoffe, das sich solche Schreckenstaten nie mehr wiederholen. Diese Taten sind durch nichts zu entschuldigen.
Ich bin traurig über diese Brutalität.
Josef Zehethofer


Friedrich Weber Dr., vor 1 Jahr

Diese Tragödie macht uns stärker! Der Preis dafür war allerdings unbezahlbar....


Rainer Adloff, vor 1 Jahr

Je suis charlie,
gegen die Pauschalisierung der Gefühle, für Menschenrechte, gegen Gewalt, für die Pressefreiheit, in Mitgefühl für die Opfer


Walter Beeke, vor 1 Jahr


Katja Nemat, vor 1 Jahr

Meine Anteilnahme den Angehörigen und Freunden. Respekt allen, die weiter zeichnen und schreiben. Für eine freie Presse und freie Gedanken. Keine Grenzen. Nous sommes Charlie.


Marita Weidenbusch, vor 1 Jahr

Damit das Gute über das Böse siegen kann, bitte ich Sie von Herzen, schreiben Sie weiter.
Vielleicht kann das ein winziger Trost sein im Meer der Trostlosigkeit.
Und wohlmöglich können Sie und auch wir das Hoffen neu erlernen.
In tiefer Bestürzung und Mitgefühl für die Hinterbliebenen und Verletzten
Marita Weidenbusch


Benjamin Varbelow, vor 1 Jahr

Ich bin noch ein Kind aber nehme großen Anteil.
Meine Mama und ich sind CHARLIE


Sigrid Hoff, vor 1 Jahr

Chers confrères,
tous nos pensées sont avec vous et les familles de ceux qui sont mort! Quel tragédie, pour la liberté, la démocratie. Nous supportons tous les actions pour sauver les droits humaines, la liberté des opinions!
Avec notre compassion sincère
Sigrid et Wolfgang Hoff


Kirstin Wenk, vor 1 Jahr

Unfassbar, dass Extremisten mitten in Europa im 21. Jahrhundert die Meinungsfreiheit ernsthaft bedrohen. Mein Mitgefühl mit den Angehörigen!


Ellen Graell, vor 1 Jahr


Matthias Müller, vor 1 Jahr

Unfassbar!


Marie Bleuse, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl und tiefste Trauer und Schmerz gilt den Angehörigen der Opfer.
Möge diese unbegreifliche Tat uns alle um ein vielfaches stärker machen. Laßt uns nicht ebenso vor hass blind werden. Unsere Waffen sind stärker und haben viele Namen, wie Demokratie, Bildung, Menschlichkeit, Zivilisation, die Macht des Wortes und gesunden Geistes ...


Andreas Krüger, vor 1 Jahr

Mein tiefes Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Angehörigen. Ich hoffe, Frankreich hat nicht noch mehr solch schreckliches und sinnloses zu ertragen..


Friedrich Unnold, vor 1 Jahr

Wenn der Tod einen Sinn machen soll dann nur, wenn er etwas bewirkt. Möge die Leistung der Opfer dazu beitragen, dass sich die Welt wieder mehr der wahren und wichtigen Dinge besinnt. Der Respekt allen Menschen gegenüber gehört dazu.


Willi Schulze, vor 1 Jahr


W. Lubitz, vor 1 Jahr

Allen Angehörigen der Opfer bekunde ich mein tiefes Mitgefühl und allen (noch) nicht von den selbst ernannten "Gotteskriegern" eingeschüchternten Journalisten und Schriftstellern (z.B. Salman Rushdie) meinen allergrößten Respekt. Mögen sich allmählich ALLE, denen Aufklärung, Humanität, Gedankenfreiheit, Büderlichkeit und Solidarität etwas bedeuten, über alle Parteigrenzen hinweg darüber einig werden, dass man den ultra-primitiven, entmenschlichten faschistischen Killermaschinen nur mit "ZERO-Toleranz" begegnen kann, egal ob sie ihrem Mörderhandwerk, ihren Steinigungen, ihren Enthauptungen und Vergewaltigungen in Nahost, in Asien, in Amerika oder, wie jetzt auch wieder, in Europa nachgehen. Die unzähligen Toten und Verstümmelten, die ihren Weg säuen, mahnen uns; bewahren wir ihr Andeken, indem wir alle Ansgtrengungen unternehmen und unterstützen, die geeignet sind, das Treiben derjenigen zu stoppen, die der gesamten zivilisierten Welt, allen (anders) Denkenden, den "heiligen" Krieg erklärt haben.


Hilke Goliberzuch, vor 1 Jahr

"Was darf Satire? Alles." Kurt Tucholsky


Astrid Ogbeiwi, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden der Getöteten und denen, die diese unvorstellbar grausame Tat miterleben mussten. Möge die weltweite Solidarität und Anteilnahme dazu führen, dass selbst die Terroristen erkennen müssen, dass ihre Taten zwecklos sind.


Thomas Roth, vor 1 Jahr

Euer Vermächtnis ist die Freiheit der Gedanken und der Presse. In Trauer.


Reinhard Herz, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!
Respekt zeigen und Respekt erwarten! Respekt für andere Menschen, andere Hautfarben, andere Religionen und andere Meinungen. Wenn jeder Mensch einfach seinen Nächsten respektiert, dann wird dieser Wahnsinn des Mordens endlich enden!
Morden im Namen einer Religion ist Blasphemie! Blut besudelt jeden Glauben!


A. Beste, vor 1 Jahr

"Je préfère mourir debout que vivre à genoux" Stéphane Charbonnier, Sept. 2013 in 'Le Monde'... Nein, es war leider überhaupt nicht pompös gesagt, sondern am Ende die unendlich bittere Wahrheit.
Mein tiefes Mitgefühl den Freunden und den Familien der Opfer dieses feigen Terrorakts, ihnen allen viel Kraft!


Katja und Thorsten Leonhardt, vor 1 Jahr

Wir sind fassungslos angesichts der sinnlosen Gewalt und sind mit unseren Gedanken bei den Familien und Freunden der Opfer.


Dirk Fuhrig, vor 1 Jahr

Ohne Worte


Bernd Leffler, vor 1 Jahr

Ich bin sehr traurig über diese sinnlose Tat.


Dieter Sauter , vor 1 Jahr


Michaela Sommerfeldt, vor 1 Jahr

je suis charlie


Claudia und Peter Herdt, vor 1 Jahr

Unser Beileid den Familien der Opfer.


Hans-Michael Höhne-Pattberg (Internationale Krefelder), vor 1 Jahr

..................leider kein Einzelfall......................................................................................immer mehr Juden fühlen sich in Israel sicherer....................................................................................die Redaktion von "Liberation" muß jetzt besonders
geschützt werden................................................
In Gedanken sind wir besonders bei den Angehörigen und Freunden der Opfer.

Was lernen wir daraus?


Thomas Schwarz, vor 1 Jahr

Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater außer durch mich (Joh 14,6)

Möge Gott, der Herr, den Verletzten helfende Hände und die Hoffnung auf schnelle Genesung schenken, den Trauernden Trost und Menschen, die ihnen beistehen und sie aufrichten, und den Toten das ewige Leben in seinem Reich.

Ich werde sie in mein Gebet einschließen.


Bernhard Lassy, vor 1 Jahr

Es ist sehr traurig, dass im 21. Jahrhundert noch immer Menschen im Namen einer Religion umgebracht werden. Wir sollten unseren Kindern vermitteln, dass es keinen Grund geben darf einen anderen zu töten, schon gar nicht wegen einer Idee und schon gar nicht im Namen welchen Gottes auch immer, den man glaubt verteidigen zu müssen. Das ist unsinnig und krank und erzeugt nur Leid.


Steffen Vogt, vor 1 Jahr

Ihr habt unsere Grundrechte verteidigt und die Götter vieler Länder zum Lachen gebracht. Bestimmt werdet Ihr Euch in guter Gesellschaft wiederfinden, ohne Hassprediger und bewaffnete Deppen.

Ich hoffe, es steht ein Lächeln in Euren Gesichtern.

Bis dahin

Steffen


Dieter Zimmermann, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!
Laßt Eure Stifte nicht ruhen.
Dass wir unsere Trauer nicht ausweiten müssen auf den Verlust von Freiheit, Multikulti und Frieden.


Kai Horstmann, vor 1 Jahr

Egal ob man die Karikaturen mag oder nicht, Fakt ist: ohne solche aufrichtigen Menschen würden wir uns gesellschaftlich nicht so weit entwickelt haben. Satire bewegt nur, wenn sie den Finger in die Wunde legt - zum Nachdenken und Diskutieren anregt. Das hat Charlie Hebdo zweifellos geschafft.

Gesellschaftlich musste sich das Christentum stark ändern. Der Islam ist am Anfang des Weges. Die Resaktionen vieler muslimischer Verbände auf diesen abscheulichen Mord machen Mut - während in Nigeria die muslimische Boko Haram weiter wütet.

Wir müssen uns verabschieden von nationaler Sichtweise. Stattdessen müssen wir einen weltweiten Mindestlohn einführen, damit Bildung und eine gesteigerte Lebensqualität den Fanatismus ersetzt.

Das setzt voraus, dass Pressefreiheit und Meinungsfreiheit diese Entwicklung begleitet.


Bernd A. Rosbund, vor 1 Jahr


Katharina Eilmann-Voss, vor 1 Jahr

Sie werden es nicht schaffen, friedliches Miteinander unterschiedlicher Religionen und Nationalitäten zu unterbinden.


Sebastian Kirchhelle, vor 1 Jahr

Liberté toujours!!!!!!!!


Christian Fischer, vor 1 Jahr

Vive la liberté!


petra espanner, vor 1 Jahr

FREIHEIT ist FREIHEIT in WORT und BILD ! Das ändern auch engstirnige Extremisten nicht !


Erik Hinz, vor 1 Jahr

Unendliche Trauer und Unverständnis legt sich über eine, nein viele Familien. Ich bin unendlich traurig, dass so viele nicht zu verstehende Ideen zur Umsetzung führen. Ein wenig Glück mit Humor findet man hoffentlich noch ohne Angst weiter.
In Gedenken an kreative, überzeugte Menschen derGegenwart.,
Erik


Christian Traeder, vor 1 Jahr

Sie werden auf ewig leben!


Michael Kühl, vor 1 Jahr

Im Namen der Stifte: die Meinungs-und Pressefreiheit in Europa lässt sich nicht spalten. Und in "Erwägung das ihr uns dann eben, mit Gewehren und Kanonen droht, haben wir beschlossen nun mehr schlechtes Leben mehr zu fürchten als den Tod".

Michael Kühl
Blogger http://www.agit-press.de


Regina von Flemming, vor 1 Jahr

Ein unendlich trauriger Tag für die Pressefreiheit. Mein Mitgefühl und meine Gedanken sind mit den Angehörigen.


Johanna Goerner, vor 1 Jahr

Ich bin selber 1984 aus der damaligen DDR in die Bundesrepublik Deutschland ausgereist. Ich weiß, was es heißt in einer Diktatur täglich Angst zu haben ins Gefängnis zu kommen. So aber darf ich seitdem die Freiheit meines Denkens genießen. Ich darf hingehen wohin ich will. Ich stehe für meine Gedanken und Gefühle ein - was für ein bedrückender Gedanke dafür hingerichtet zu werden. Meine tiefste Anteilnahme gilt den Opfern dieses Anschlags und den Geiseln, die am 09.01. gestorben sind.


Andreas Grabenstein, vor 1 Jahr

Wie verletzlich, wie dünn ist das Gewebe der Zivilisation. Hoffentlich haben wir die Kraft, die Macht des Wortes gegen die Gewalt zu stärken.


Marion Knapp, vor 1 Jahr

Die Politik ist gefragt, sich mehr für Kinder und Jugendliche einzusetzen. Gebt ihnen eine Perspektive, sonst haben wir demnächst auch ein Problem in Deutschland. Mehr Geld für Soziales! Mehr Bildung, Ethik, Sport und Kultur, mehr Spiritualität statt Religion.


Peter Schulte, vor 1 Jahr


Tilmar Kuhn, vor 1 Jahr


Annemarie Mihr, vor 1 Jahr


Heinrich Mihr, vor 1 Jahr


Josef Schneider, vor 1 Jahr


Mohammed Hussam Naggar, vor 1 Jahr


Ullrich Horstmann, vor 1 Jahr

Hallo ich trauere mit den Hinterbliebenen. Die Morde dürfen nicht dem Islam angelastet werden. Die Täter handeln nicht im Namen einer Religion sondern im Namen des Boesen.


Hans-Erdmann Holm, vor 1 Jahr

Ich trauere mit den Angehörigen, Freunden und Kollegen der brillanten Karikaturisten und bewundere den Mut und die aufrechte Gesinnung der Redakteure, nach dem vorangegangenen Attentat unbeirrt weitergemacht zu haben - ganz im Sinne unserer freiheitlichen Demokratie.
Gleichzeitig rufe ich Wissenschaft und Politik auf, Mittel und Wege zu finden UND DURCHZUSETZEN,
Gewalt-Prävention frühzeitig und nachhaltig in den aufgeklärten Erziehungsprozess vor allem junger Menschen einzubauen.
Ich hoffe, dass auf diesem Wege Gewalttaten dieser Art vermieden werden können.


Christiane Opgenorth, vor 1 Jahr

Nous sommes Charlie.
Vive la république !!!


Heike Hassel, vor 1 Jahr


Katja Lorsbach, vor 1 Jahr

Le mépris de la vie et la brutalité envers l'être humain montre la capacité de l’homme à la cruauté. Celle-ci ne peut et ne doit aucunement ni être ni rester un moyen de résolution de conflits. Rosa Luxemburg
Messe sincères condoléances aux familles et amis des victimes.


Andreas Grossmann, vor 1 Jahr

Je suis Charlie !!!

Mein Unverständnis über solche Taten kann ich nicht in Worte fassen und ich hoffe das der sinnlose Tot von diesen Menschen nicht umsonst war.
Ich möchte hier meine tiefe Trauer und Anteilnahme den Familien, Freunden und Bekannten der Getöteten mitteilen.
In diesen schweren Zeiten stehen Menschen aus vielen Ländern hinter den Trauernden und spenden ihnen Trost.
Die Worte ... Je suis Charlie ... stehen für mich als Ausdruck der Verbundenheit mit Frankreich ...

Für das Recht auf Meinungsfreiheit sollten wir trotz solcher Taten und weitere Drohungen von fanatisch verblendeten Menschen kämpfen und diese mit allen Mitteln verteidigen ...


Vera Lüters, vor 1 Jahr


Axel Jassoy, vor 1 Jahr

Ich denke besonders an die Angehörigen und die Kollegen/Kolleginnen von Charlie


Manuela Franke, vor 1 Jahr

Ihr seid stehend gestorben, statt kniend weiterzuleben.
Eure Ideale werden gestärkt weiterleben und Ihr werdet immer in unseren Herzen bleiben.
Mein tiefes Mitgefühl für die Angehörigen.
In tiefer Verbundenheit.
Manuela Franke, Köln


Eckard Dürr, vor 1 Jahr

Das Wort ist stärker als die Tat


Volker Otto, vor 1 Jahr

Ich trauere um die Menschen, die sich die Freiheit des geschriebenen Wortes zu Ihrer Lebensaufgabe gemacht hatten. Presse- und Meinungsfreiheit sind ein unbezahlbares Gut unserer Demokratien. Es liegt noch viel Arbeit vor uns allen, die Welt davon zu überzeugen, dass nur die Freiheit des Wortes, ob gesprochen oder geschrieben, zur Transparenz allen Tun und Handeln führen kann. Hört nicht auf Eure Meinung zu sagen. Ich trauere um die Menschen, die diesen abscheulichen Morden zum Opfer gefallen sind. Ihr Bürger von Paris lasst Euch nicht einschüchtern. Ich denke an Euch. Meine große Liebe gilt Eurer Stadt. Die Stadt aller Städte


Norbert Stralka, vor 1 Jahr

Je suis charlie !


Ute Mueller, vor 1 Jahr


Rose Pankiew, vor 1 Jahr

So lange der Mut größer ist als die Angst hat die Welt eine Chance. Dass aus der Trauer neuer Mut wachsen möge!
Je suis Charlie!


Norbert Sauer, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!


p. b., vor 1 Jahr

hilflos,sprachlos,wehrlos.....nein,nein,nein!!!


Doreen Gliemann, vor 1 Jahr

Merci. Au revoir.


Martina Langner-Gross, vor 1 Jahr

Ich bin Charlie!


Stefan Sanne, vor 1 Jahr


christine huizenga, vor 1 Jahr


Andreas Esters, vor 1 Jahr

Mein tiefstes Mitgefühl mit den Angehörigen der Opfer.


Klaus-Dieter Franke, vor 1 Jahr

Es gibt nichts Wichtigeres als die Freiheit.
Freiheit ohne Risiko gibt es nicht.
Zutiefst aufgerüttelt davon, dass noch immer notwendig ist, die Freiheit mit dem eigenen Leben zu verteidigen.
Zutiefst dankbar und voller Bewunderung, dass die Ermordeten bereit waren, das Risiko bis zum Letzten zu tragen.
Trauernd, dass ihr Einsatz für die Freiheit in Zukunft fehlen wird.
Hoffend, dass viele bereit sind, Risiken in Kauf zu nehmen, um die Freiheit zu verteidigen.


Manfred Winkelkötter, vor 1 Jahr


Arnd Schirmer, vor 1 Jahr


Regina Schleheck, vor 1 Jahr

„… je préfère mourir debout que vivre à genoux.“ (Charb, 2012)
Ich beuge mein Knie vor den Opfern des Anschlags auf „Charlie Hebdo“!


Peter Struck, vor 1 Jahr

Zutiefst erschüttern Europa ( die Welt) die Islamisten- Anschläge in Frankreich. Doch über die aktiv-logistische Bekämpfung des Terrorismus muss künftig - und in vielen Staaten- die Politik langfristig vorausschauend eine umfassende Integrations- und Flüchtlingsaufnahme sehr konsequent planen und auch durchführen.Mit dem Ziel,die großen sozialen gesellschaftlichen Gegensätze zu verbessern. Nur wenn die junge Generation eine bessere Perspektive erfährt, werden religiöse Abgrenzungen und Vorurteile gegen Minderheiten "entspannend" zurückgehen

Peter und Hiltrud Struck
Augsburg


Claudia Münch, vor 1 Jahr

"Moi - j'etais Charlie, je suis Charlie et je serrais Charlie" .... et j'espere tout le monde aussi!


Rolf Obertreis, vor 1 Jahr

Keine Worte können mein Entsetzen über das abscheuliche, feige Verbrechen ausdrücken.

Meine tiefe Anteilnahme gilt den Angehörigen und Freunden der Opfer.

Freiheit! Demokratie! Toleranz! Pressefreiheit!

Je suis Charlie!


Karolina P., vor 1 Jahr

Es ist unfassbar.
Mir fehlen die Worte.
Ich fühle mit den Familien und Freunde jedes einzelnen Opfers.
Wir sind CHARLIE


André Fritsche, vor 1 Jahr

Unfassbar! I c h b i n C h a r l i e !


Sabine Kieselbach, vor 1 Jahr

Mes plus sincères condoléances. Je suis Charlie.


Ulrich Endermann, vor 1 Jahr

Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden der Opfer. Diesen Menschen muss ein ehrendes Andenken bewahrt werden. Diese Tage dürfen niemals in Vergessenheit geraten. Lasst uns Alle die richtigen Rückschlüsse ziehen,es lebe Toleranz und Vielfalt!


Elisabeth Rind-Schmidt, vor 1 Jahr

Der aufrechte Gang der Ermorderten ist eine Vermächtnis auch an mich. Meine Anteilnahme gilt allen Hinterbliebenen.


Petra Jentzsch, vor 1 Jahr

Was darf die Satire? Alles (Tucholsky)


R. Carl Zweifel von Ulm, vor 1 Jahr

Danke, Kollegen!


Gib niemals auf! Egal was passiert! Gib niemals auf ...!
Dalai Lama



Rainer Bohnet, vor 1 Jahr


Michael Severus, vor 1 Jahr

Es ist so furchtbar, trotzdem müssen wir alle weiter differenzieren. Hass ist keine Lösung. Aber Verständigung und Austausch.


Heinz Schüller, vor 1 Jahr

Mit Erschütterung habe ich die die feigen und verachtungswürdigen Vorgänge verfolgt. Ich bin tief traurig das so viele Menschen sterben mussten. Den Angehörigen gilt mein tiefstes Bedauern und all meine Gedanken. Ich trage Sie im Herzen!
Jetzt zeigt sich doch wieder einmal das wir Europäer zusammenhalten.
Gerne hätte ich mir gewünscht das die Täter nicht auf diese einfache Art und Weise um Ihre gerechte Strafe kommen.
Viva la France


Franziska Arndt, vor 1 Jahr

Mes sincères condoléances


Peter Feichtner, vor 1 Jahr

...des derf doch echt no wahr sei. Es scheint immer eine Aktion des Typen "Mensch" zu sein, der uns wieder sprachlos macht. In allen Sprachen und Schriften wurde geschrieben, dass der "Mensch" manche Dinge nicht tun sollte...doch der Mensch bleibt Mensch, anscheinend. Leid, seids freindlich!


Lisa Schmidt, vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert über das Böse und die Nedertracht! Mein Mitgefühl umd die Trauer sind nicht mit Worten fassbar ! Hoffentlich haben die Angehörigen viele gute Freunde, die für sie da sind! Wir
alle haben die Pflicht für Freiheit und Toleranz einzutreten ! Jetzt erst Recht!


Axel Reich, vor 1 Jahr

Je suis charlie!

Jetzt erst recht!


Juliane Fischer, vor 1 Jahr

Nach diesem entsetzlichen Anschlag gilt mein tiefes Mitgefühl den Angehörigen der Getöteten und den Verletzten.

Die freie Meinungsäußerung und die Pressefreiheit darf niemals eingeschränkt werden.
Dafür müssen wir uns alle einsetzen.

Respekt und Toleranz gegenüber Menschen - ob Frauen, Männer oder Kinder, ob schwarz oder weiß, ob Muslime, Christen, andere Religionsangehörige oder Atheisten, ob hetero- oder homosexuell, ob behindert oder nicht behindert, ob alt oder jung, ob arm oder reich - sind die Werte, die ein friedliches Zusammenleben möglich machen.

Dafür müssen wir uns einsetzen und Fanatismus und Fundamentalismus konsequent ausgrenzen.


Bärbel König-Bargel, vor 1 Jahr

we shall not be moved...
je suis Charlie


Evelyn Voßhans, vor 1 Jahr

Ich trauere mit Ihnen. Lassen Sie uns gemeinsam dazu beitragen, dass Bildung und Arbeitsplätze immer wichtiger in diesen Weltkreisen werden, dass solch ein Hass nicht mehr entsteht.


Sybille Hubig , vor 1 Jahr

Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen der Toten des Anschlages auf Charlie Hebdo und der darauffolgenden Ereignisse!
Unfassbar, was Fanatismus aus Menschen machen kann!
#JeSuisCharlie


Giso Deussen, vor 1 Jahr


Thomas Wördehoff, vor 1 Jahr

Je suis charlie,

je suis francais,

nous sommes une Europe unie,

dans une profonde tristesse et de solidarité.


Ute Kaiser , vor 1 Jahr

Anteilnahme für die Angehörigen und Freunde der Getöteten. Ohne Meinungs- und Pressefreiheit keine Demokratie! Dafür müssen wir uns einsetzen - täglich auch in Deutschland.


Sarah Klößer, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!
You cannot kill Freedom. Charlie Hebdo proved this.
In remembrance of the victims.


Kathrin Brenner, vor 1 Jahr

Chers collègues,

le message de l'attaque m'a beaucoup choqué comme je suis moi-meme journaliste.

Je pense beaucoup à vous et vos familles. Je prie pour vous tous.

Je trouve impressionnant que vous continuez, vous etes très forts. Vous montrez que la liberté est plus forte que la violence.

Amicalement,

Kathrin


Renate Beschorner, vor 1 Jahr

Warum???


Manfred Siebler, vor 1 Jahr

"Wehret den Anfängen": Hassprediger haben keinen Platz in demokratisch-freiheitlichen Gesellschaften!


Gerhard Bissinger , vor 1 Jahr


Winfried Trebitz, vor 1 Jahr

Ich bin traurig ob der Tat von paar Wahnsinngen, die unser aller Freiheit mit Gewalt angegriffen haben.
Ich empfinde größten Respekt für die Getöteten, Verletzten, ihre Familien, ihre Freunde.
Ihnen gilt meine aufrichtige Anteilnahme.


Hans-Jürgen Zeese, vor 1 Jahr

Die unheilvolle Neigung, über die Dinge nicht mehr nachzudenken, sobald sie nicht mehr zweifelhaft sind, hat die Hälfte aller menschlicher Irrtümer zu verantworten.
Blaise Pascal


Ulrich Schwarz, vor 1 Jahr

Jetzt erst recht!
Für den Mut zur Freiheit!


Jessica Rozencwajg , vor 1 Jahr

Je suis Charlie
Und wir werden uns nie die Freiheit nehmen lassen unsere Meinung zu laut und für alle hörbar zu äußern!


Christa v. Barner, vor 1 Jahr

In Gedenken an die, die nicht mehr leben
und tiefste Anteilnahme für die Angehörigen, Freunde und Kollegen.

Je suis Charlie, je suis Ahmed


Helmut BünemannKühn, vor 1 Jahr


Irmtraut Helm, vor 1 Jahr

Je n´avais pas connaissance de Charlie Hebdo, le coup est incroyable, mais ...
Je suis avec les victimes.


Ralf Sambil, vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert, trauere um die Getöteten und fühle mit den Verletzten und Hinterbliebenen. Es gibt keine Rechtfertigung für derartige Taten. Freiheit ist auch immer die Freiheit des Andersdenkenden.


Iris Bergner, vor 1 Jahr

ich habe keine Worte die annehernd ausdrücken könnten was ich fühle.


Thomas Moritz Müller, vor 1 Jahr

Ihr erinnert uns an unsere Pflicht, für die Freiheit, wo immer sie in Gefahr ist, einzustehen.


karin reinhard, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Bernward Menge, vor 1 Jahr

Es ist schwer, zur Tagesordnung überzugehen. Unser Mitgefühl gilt allen Angehörigen, den Freunden und Kollegen der Ermordeten. Die Freiheit darf nicht sterben!


Betty Adler, vor 1 Jahr

WIR SIND CHARLIE!!!
Wir haben mit Entsetzen die schrecklichen Ereignisse in Frankreich in den letzten Tagen verfolgt. Unser größtes Mitgefühl gilt den Verstorbenen und deren Angehörigen. Gleichzeitig gelten unsere Gedanken der französischen Bevölkerung für ihren bewundernswerten Zusammenhalt.
Möge die Liebe gewinnen!!

Familie Adler


Tom Bernhard, vor 1 Jahr

Das nimmt mich mit wie schon lange nichts mehr. Eine Zeitungsseite weiter: 13 weitere zerstörte (äh ... islamistisch befreite?) Dörfer in Nigeria. Und alle wieviel Tage wird vom nächsten "religiös motivierten" terroristischen Massaker berichtet?
Das ist sowas von zum Kotzen. Ich schwanke zwischen Trauer, Entsetzen und (auch ohnmächtiger) Wut und denke, wir müssen langsam richtig aufpassen, dass wir unsere (bis jetzt erreichte) humanistische Kultur, unseren Geist und unsere Menschlichkeit gegen diese monströsen Attacken geschützt bekommen.


Barbara Heine-Vollberg, vor 1 Jahr

Warum nur ist so vielen Menschen die Menschlichkeit abhanden gekommen?
Ich bin traurig über die Opfer dieses Anschlags und all die anderen Opfer von Terrorismus, Unterdrückung, Gewalt und Fanatismus- in wessen Namen auch
immer...


marc mayrt, vor 1 Jahr

Für diese Taten gibt es keine Erklärung... Mir fehlen die Worte. Meine Gedanken sind bei den Opfern und deren Angehörigen und allen anderen Betroffenen. In der Hoffnung, dass Menschen endlich lernen miteinander friedlich zu leben! Je suis Charlie que les autres


Jonathan Stock (Der Spiegel), vor 1 Jahr

Merci pour le courage!


Heidrun Kortz-Schütt, vor 1 Jahr


Anonym, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Ingrid Schön, vor 1 Jahr

Trauer, Entsetzen, Fassungslosigkeit, tiefe Verbundenheit mit den Angehörigen, Freunden und Kollegen. Je suis Charlie.


Manfred Höffken, vor 1 Jahr


Anonym, vor 1 Jahr

Je suis Charlie! Gemeinsam, Schulter an Schulter gegen den Terrorismus


Lars Baumann, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.
Wo alle Worte zu wenig sind, ist jedes Wort zuviel.
Je suis Charlie.

Lars Baumann


Marlies Beitz, vor 1 Jahr

Je suis tres triste! Respekt vor denen, die sich nicht haben einschüchtern lassen, sondern aufrecht gestorben sind für die Pressefreiheit - Trauer auch um die Opfer, die als Polizisten oder zufällig Anwesende umgebracht wurden.


Thomas gunteann, vor 1 Jahr

Es darf nicht umsonst geschehen sein.


Anna Petersen, vor 1 Jahr


Henning Hartmann, vor 1 Jahr

Der Anschlag ist ein (weiterer) Versuch den Menschen ihre Meinungs- und Pressefreiheit zu nehmen. Ich bewundere den Mut aller Reporter, Autoren, Journalisten, .... die das Risiko der Verfolgung auf sich nehmen um der Bevölkerung eine weite Sicht auf die Dinge die vor sich gehen zu gewähren.
Hut ab!


Elke Franz, vor 1 Jahr

Entsetzen - Leere - Schmerz
je suis Carlie


Silvia Plahl, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Darius Nodehi, vor 1 Jahr


Steffen Lutz Matkowitz (Kabarett Leipziger Brettl), vor 1 Jahr

Ich bringe meine tiefste Anteilnahme zum Ausdruck, meine Solidarität und meine Trauer sollen in meinem Herzen die Angehörigen begleiten! Es beschäftigt nicht nur mich, wie gewaltsam feig im Namen des Islam Menschen aus ihrem Leben mit Mord beseitigt werden, ohne einen Funken Menschlichkeit. So etwas kann nicht im Namen welchen Gottes auch immer, aber es gibt nur einen Gott, eine Rechtfertigung finden.Ich wünsche keine Rache im Sinne der Mörder, aber Gerechtigkeit und das heißt die Mörder haben ihr Recht unter uns verwirkt! Ich bin und bleibe schockiert. Niemand darf uns zwingen, einen Irrsinn vertreten zu müssen! Schluß mit dieser Gewalt! Wir alle müssen dagegen auftreten! Alle! Außer die, die uns bedrohen und morden!


Jörg Steinhaus, vor 1 Jahr

Ich kann es immer noch nicht fassen.
Macht bitte weiter!
Wo kommen wir hin, wenn es nichts mehr zu lachen gibt?


Tessa-Nadine Meinert, vor 1 Jahr

Ich bin Charlie!


robert brehm, vor 1 Jahr

moi aussi - je sui charlie


Chris Lange, vor 1 Jahr

Lassen wir uns nicht von Furcht leiten, sondern von Vernunft.
Alle friedlichen Buerger, egal welcher Religion oder Weltanschauung, sollten nun zusammenrücken. Neue Graeben machen eine Gesellschaft schwächer. Wir sind alle Charlie.


Oliver Dienst, vor 1 Jahr

Meine ganze Anteilnahme gilt den Angehörigen, Freunden und Kollegen der Opfer dieses barbarischen Aktes!

Achten wir darauf, dass wir durch unseren Schmerz, unsere Trauer und unsere Angst nicht ebenso verblendet werden und anfangen zu hassen.

Oliver Dienst


Cornelia Bennaji, vor 1 Jahr

Schwarze Tage für alle freiheitsliebenden Menschen. Mein Beileid an alle Hinterbliebenden, Familien, Kollegen und Freunde.
Mein Herz ist bei Euch.
Je suis Charlie


Elisabeth Lauer, vor 1 Jahr


Holger Bengs, vor 1 Jahr

Warum können wir nicht alle friedlich neben- und miteinander leben?


Anonym, vor 1 Jahr

Man lebt zweimal:
das erste Mal in der Wirklichkeit,
das zweite Mal in der Erinnerung.

Honore de Balzac (1799-1850)


Andrea Schmidt, vor 1 Jahr


Jeannette Peters, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.
Wir sind Charlie.
Wir machen weiter.


Aya Bach, vor 1 Jahr

Je partage le deuil des Français après l'assassinat sanglant de nos collègues courageux qui ont perdu leur vie pour leur conviction.
Depuis leur meurtre atroce je sens plus que jamais que les qualités de notre société libre, soit en France, soit en Allemagne, sont menacées.
Il faut que nous les protégions - nous, les journalistes, et tous ceux qui ont le privilège d'être entendus.
Je dis bien: NOUS. Tous les jours.


Verena Ullrich, vor 1 Jahr

Trauer, Wut und Schmerz sind die Emotionen, die diese Tat bei mir als Bürgerin & Journalistin auslösen. Wut auf die Täter- aber nicht Wut auf eine Glaubensrichtung oder Religion.
In solchen Zeiten sollten wir zusammenstehen, solidarisch sein. Aber niemals einer Nationalität oder Religion die Schuld für sinnlose, fanatische Taten geben.
Das Wichtigste für alle Journalisten weltweit ist, sich den Mund, sich den Stift, sich das Schreiben nicht verbieten zu lassen. Es muss mehr mutige Journalisten geben, die für Meinungsfreiheit kämpfen. Chapeau an alle, die das in Teilen der Welt jeden Tag unter Einsatz ihres Lebens tun.
Der gespitzte Stift ist die einzige Waffe, die wir haben sollten.

In tiefer Verbundenheit mit der Redaktion von Charlie Hebdo & den Angehörigen der Opfer.
Je suis Charlie.


Ralf Eilers, vor 1 Jahr

Malgré les menaces qu'il y avait ils ont continué de dessiner, d'avoir des idées, de publier, de prendre la liberté d'opinion comme une certitude. On ne voit qu'aujourd'hui combien c'était courageux. Cet attentat est un choc. Je suis triste.


Rolf Wenkel, vor 1 Jahr

Ich fühle mit allen Angehörigen, Trauernden und Betroffenen von Charlie Hebdo. Westliche Aufklärung, Humor, Satire, Verständnis und Toleranz sind getroffen worden - was sie aber nur stärker macht.


Sille Noriega Lezcano, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Niels Kadritzke, vor 1 Jahr


Bertram Füchter, vor 1 Jahr


Klaus Klaiber, vor 1 Jahr

Trauer, Entsetzen, Fassungslosigkeit
hinsichtlich dieser barbarischen Anschläge.
Es ist ein Anschlag auf unsere Freiheit und
unsere Werte.Meine tiefe Anteilnahme gilt den Angehörigen der Opfer und dem französischen
Volk. Je suis Charlie.


Detlef Borchers, vor 1 Jahr

"Die Humorlosen töten mich" scherzte Georges Wolinski einmal....


Marion Volkmar, vor 1 Jahr

unfassbar


Christoph Ruf, vor 1 Jahr


Birger Schwarz, vor 1 Jahr

Sprachlos, im Angesicht dies sinnlosen Mordens.
Sprachlos, das es im Namen einer Religion geschehen sein soll.


Willi Schewski (Medienbüro Nord), vor 1 Jahr

Ich bin entsetzt über diesen Anschlag, sehr traurig und besorgt über die Zukunft von Frankreich und Europa. Meine Gedanken sind bei den Getöteten, Verletzten und Hinterbliebenen.
Ich halte diesesen Anschlag als einen Angriff auf die Pressefreiheit und Demokratie.
Ich verlange, dass die französische Regierung Journalisten mehr denn je schützen und stützen, sie sind wichtig für die Demokratie in Frankreich und Stabilität in Europa. An die Beschäftigten der Presse in Frankreich appeliere ich: lasst euch nicht einschüchtern, bleibt stark, Europa braucht euch!


Klaus Welck, vor 1 Jahr

Ce soir nous sommes tous des Francais .


Martin Labusch, vor 1 Jahr

WIR SIND CHARLIE


Marion Hütter, vor 1 Jahr

Religiöse Gefühle sind wichtig, Pressefreiheit ist wichtiger. Sie ertragen, auch Texte und Bilder, die einem nicht gefallen, müssen alle. "Je suis Charlie" kann nur heißen: Karikaturen nachdrucken, ganz groß! Wenn die Schere im Kopf regiert, haben die Mörder gewonnen.


Michael Agricola, vor 1 Jahr

My thoughts are with you, with your murdered colleagues and their friends and relatives.
And: Carry on writing and drawing!

Je suis Charlie.


Bianca Luebking, vor 1 Jahr

ICH TRAUER MIT PARIS....
NICHT AUFGEBEN...AUFSTEHEN...WEITER GEHEN...


Mark Haeusler, vor 1 Jahr


Georgia Tornow, vor 1 Jahr


Paco Demant, vor 1 Jahr

Neben dem 11. September ein weiterer Tag, von dem die meisten Menschen auch in Jahren noch wissen werden, was sie getan haben.

Ich habe Katzen-Videos gekuckt, nachdem ich von den Attentaten in den Nachrichten erfuhr.

Naja, Hunde-Videos auch …

Für mehr war kein Platz in meinem Kopf.
Er war komplett überfordert vom Maß der Kaltblütigkeit, der Besessenheit, der Banalität des Grundes und der Dummheit.

Besonders überfordert mich, dass es Menschen gibt, für die das Lachen nichts Gutes ist. Oder unbekannt.

… DAS LACHEN!!!


Axel Hofer, vor 1 Jahr

Wir werden Euch, die brutal von uns gerissen wurden, nicht vergessen.
Wir sind bei Euch, die Trauern, und teilen den Schmerz.
Und wir werden mit Euch für die Werte einstehen, die uns vereinen: Freiheit, auch die des Wortes und der Zeichnung.


Dirk Lorenzen, vor 1 Jahr

Man kann Menschen töten, aber keine Ideen.

Wir müssen alles dafür tun, dass Charlie in uns weiter lebt.


Christiane Steck, vor 1 Jahr

In tiefer Trauer um die Opfern.
In Anteilnahme mit den Hinterbliebenen.
In Bewunderung für den Mut weiterzumachen.
Im Glauben, dass die Kraft der Worte einst siegen wird.


Peter Weismann, vor 1 Jahr

Trauern. Unbedingt. Weiterzeichnen. Unbedingt.


Kristina Ilioski, vor 1 Jahr


Kristina Hauf, vor 1 Jahr

"Elles sont libres, les pensées, personne ne peut les arreter. Les pensées peuvent s'envoler, comme une ombre dans l'obscurité. Aucun homme ne peut les deviner, aucun chasseur les tuer, aucun fussil assassiner, la liberté de penser!"


Daniella Wäbs, vor 1 Jahr

Ich bin geschockt und bestürzt......daß mir die Worte fehlen.
Je suis charlie.


Michael Schirmer, vor 1 Jahr

Für das Recht auf Meinungsfreiheit sind weltweit bereits viele Menschen ermordet worden. Nun ist der Terror auch nach Westeuropa gekommen. Mit Bestürzung, Trauer und Respekt gedenke ich der mutigen Opfer des feigen Anschlags und ihrer Angehörigen. Die Ermordeten leben in unserem Handeln für die Einhaltung aller Menschenrechte weiter.


Hannelore Piringer, vor 1 Jahr

Wir sind Charlie.
Familie Piringer/Stachlewitz


Bernd Weede, vor 1 Jahr

Lasst uns gemeinsam darauf achten, dass aus unserer Trauer, unserem Schmerz, unserer Angst und unserer Wut kein unterschiedsloser Hass erwächst.


Anonym, vor 1 Jahr


Markus Heinen, vor 1 Jahr

Ich möchte allen Angehörigen der Opfer dieser barbarischen Taten mein tiefstes Beileid aussprechen. Ob wir nun Muslim, Christ, Jude oder Atheist sein mögen, lassen wir nicht zu, dass durch diese verblendeten Fanatiker die Spaltpilz in unsere Gesellschaften hinein getragen wird.


Michael Harenberg, vor 1 Jahr


Rüdiger Lühr, vor 1 Jahr


Wolfgang Seiring, vor 1 Jahr


Lisa Henrichmann, vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert, sprachlos, wie gelähmt.
Es gibt einfach keine Worte für diesen sinnlosen Hass für diese kaltblütige Tat _ ein Attentat auf unsere Meinungsfreiheit, auf unser freies Denken, auf unsere Demokratie, bei denen Menschen sterben müssen, die für diese Freiheiten einstanden und sie "lebten".
Demütig ziehe ich meinen "Hut" vor den Opfern und denke an ihre Freunde und ihre Familien und wünsche Ihnen viel Kraft.. Mein Respekt gilt aber auch allen Journalisten, die "weitermachen", ...und jetzt erst recht. Wir dürfen uns dieses größte Gut der Pressefreiheit und Meinungsbildung durch eine Gruppe geistig Verwirrter nicht nehmen lassen.
In Gedanken an das französische Volk: "Wir sind Charlie".


Thomas Polster, vor 1 Jahr

Ein schwarzer Tag für alle freiheitlichen Werte und dies im Namen eines Glaubens verübt , damit haben sie eher ihren Glauben verraten
Je suis Charlie


Michael Rasch, vor 1 Jahr

Keine Fanatiker, keine Faschisten und keine Dumpfbacken. Einfach menschlich sein. Ist doch nicht so schwer.


Hans-Christian Zelter, vor 1 Jahr


Rainer Steußloff (FREELENS e.V. Vorstandsmitglied), vor 1 Jahr

In Trauer und Anteilnahme, mit Abscheu, ohne Hass, in Erinnerung, mit Taten und Worten gegen dieses Verbrechen und religiöse, politische Verirrungen angehen.


Achim Koenen, vor 1 Jahr

Ich bin traurig, ich bin empört, ich bin voller Mitgefühl. Ich will stark sein und jedem Gedanken an Vergeltung widerstehen. Das Böse wird nicht siegen!


Matthias Fourmont, vor 1 Jahr

Auch ich bin Charlie, in Gedenken an die Opfer!


Claus D. Menschel, vor 1 Jahr

Mein ganzes Mitgefühl gilt den Angehörigen. Fühlen tu ich nur Entsetzen und Hilflosigkeit.
Mord ist nicht der Weg, aus unserer politischen Situation herauszukommen. Er hilft nicht, die Probleme unserer Welt zu lösen. Zu viele Reporter sind in letzter Zeit um ihr Leben gekommen, verletzt oder am Arbeiten gehindert worden. Die Vorgänge häufen sich: Frankreich, Ukraine, Syrien, den Balkanstaaten. "Das Wort ist frei" gilt in allen Staaten, für alle Journalisten. Mögen dies unsere Politiker endlich begreifen.


Sigrid Ehrmann, vor 1 Jahr


Ingrid Holm, vor 1 Jahr

Ich bin tief erschüttert und drücke den Angehörigen, Freunden und Kollegen mein tiefes Mitgefühl aus.
Heute erfuhr ich, dass die überlebenden Kollegen von Charlie Hebdo an einer neuen Ausgabe des Magazins arbeiten. Ich bewundere ihren Mut und danke ihnen dafür.

Ingrid Holm


Susanne Hegmann, vor 1 Jahr

Meine Gedanken sind bei allen so sinnlos Getöteten der Zeitung von Charlie Hebdo. Ich trauere mit ihren Familien und fürchte mich vor zunehmender Radikalität und dem Verlust von Meinungsfreiheit!
Susanne Hegmann, Münster, Deutschland


Jennifer Domnick, vor 1 Jahr

Ich bin geschockt! Als Mensch und als Journalistin.
Und ich habe Angst: Angst davor, dass Nazis, Rassisten und verängstigte, verdummte Normalbürger diese schreckliche und unmenschliche Tat nutzen.

Wir müssen zusammenhalten! Gegen Angst und Intoleranz! Für Meinungs-, Presse- und Versammlungsfreiheit! Gegen Rassismus, Faschismus und jede Art und Ausgrenzung!

Wenn wir aus Angst beginnen zu schweigen, hat das Böse gewonnen!


Silke Ballweg, vor 1 Jahr

Viel Kraft und gutes Gelingen den Mitarbeitern von Charlie Hebdod, die sich nicht einschüchtern lassen und schon an der nächsten Ausgabe der Zeitschrift arbeiten.
Je suis Charlie


Anonym, vor 1 Jahr


Sascha Werthes (Friedensakademie Rheinland-Pfalz), vor 1 Jahr

Zutiefst betroffen fällt es einem schwer, seine Gefühle in Worte zu fassen. Ich trauere mit den Angehörigen der Opfer. Dieser Anschlag schockiert uns alle, die wir an eine pluralistische, weltoffene und tolerante Gesellschaft glauben. Je suis Charlie


Alicia Maurer, vor 1 Jahr


Jörg Schneider, vor 1 Jahr

Mein grosses Mitgefühl für die Angehörigen der Opfer dieses furchtbaren Terrors, dem wir mit Allem widerstehen müssen.


Karin Thiele , vor 1 Jahr

Ich bin sehr traurig und verneige mich mit Ehrfurcht und Repekt vor diesen Journalisten, die ihr Leben für unsere Werte riskiert und verloren haben.


Enno Heidtmann (blogtalents.de), vor 1 Jahr

Diese schreckliche Tat hat vergeblich versucht die rechtsstaatlichen und freiheitlich demokratischen Grundwerte zu schädigen. Das Ergebnis ist neben der tiefen Trauer die Stunde Null, die uns jetzt umso mehr zusammen führt. Die Meinungs- und Pressefreiheit ist und bleibt eines unserer Gundfesten. In diesen Stunden sind wir bei allen Angehörigen und gedenken denen, die für unsere Freiheit ihr Leben lassen mussten! #CharlieHebdo #JeSuisAhmed


Inge Meidinger, vor 1 Jahr

Mein Lebensgefährte und ich sind erschüttert über den menschenverachtenden Anschlag in Paris! Aber die Pressefreiheit wird dadurch nur stärker werden! Die Terroristen haben gerade das Gegenteil erreicht, denn noch mehr Menschen werden jetzt für das hohe Gut der Pressefreiheit kämpfen! Wir sind froh, dass sie heute von der französischen Polizei ausgeschaltet wurden. Leider gab es noch mehr unschuldige Tote.

Unser Mitgefühl gehört den Angehörigen aller Getöteten.


David Neubert, vor 1 Jahr


Lara Huck, vor 1 Jahr


Kai Jansson, vor 1 Jahr

Meine Worte....? Sind mir leider verloren gegangen...
Mein tiefstes Mitgefühl.


Andrè Grabczynski, vor 1 Jahr

Es war und ist ein Schlag ins Gesicht für alles, wofür der moderne Mensch steht. Nicht nur für die Pressefreiheit, sondern für jede Art von gelebter Freiheit. Meine Anteilnahme gilt den Hinterbliebenen, die dieses auf so tückische Art verfahren mussten.


Amina Diehl, vor 1 Jahr


Rüdiger Gromzig, vor 1 Jahr

... und wo unsere Tränen jetzt die Erde netzen, werden dereinst Blumen wachsen ! Vive Charlie !


Rolf Lorig, vor 1 Jahr

Meine Gedanken sind bei den Familien und Freunden der getöteten Kollegen. Wir alle müssen zusammenstehen, damit sich so etwas niemals wiederholt.


Stephan Kümmel, vor 1 Jahr

Ich bin geschockt und tieftraurig. Aber ich habe keine Angst. Diese Genugtuung bekommen Eure Mörder nicht, bekommen die Populisten nicht, bekommen die Feinde der Freiheit nicht.


Elvira Surrmann (www.kreuzbook.de), vor 1 Jahr

Ich bin Charlie
Du bist Charlie
Er ist Charlie
Sie ist Charlie
Wir sind Charlie
Ihr seid Charlie
Sie sind Charlie

Wer bleibt übrig?


Hanns und Rita Thomä, vor 1 Jahr


Hasso Hofmann, vor 1 Jahr

Unsere Gedanken und guten Wünsche sind bei den Hinterbliebenen. Wir trauern mit ihnen um den Verlust ihrer lieben und sehr mutigen Partner.
Vive la liberté de la presse.
Nous Sommer Charlie.


Lucy Sagroske, vor 1 Jahr


Eva Engel, vor 1 Jahr

Mir fehlen die Worte. Meine Gedanken sind bei den Ermordeten und ihren Hinterbliebenen.


Dietmar Bauer, vor 1 Jahr

Ihr seid tot.
Aber:
nicht gestorben ist Euer unbeugsamer Geist!
Ihr lebt fort.
DANKE.


oliver russbach, vor 1 Jahr

"stark ist, wer mehr träume hat, als die relität zerstören kann"
...und ich werde auch weiterhin von einer welt der liebe träumen und dem dem hass der anderen entgegenstehen, auch wenn es nicht immer einfach ist...


Beatrix Lewe, vor 1 Jahr


Sabine Morawietz, vor 1 Jahr

nun erhielten wir einen hautnahen Eindruck der absurden und grausamen Auswüchse des Fanatismus.
Mein Respekt und meine Unterstützung für alle, die die Meinungsfreiheit verteidigen.
Allen Betroffenen, auch denen der Geiselnahme spreche ich meine tiefe Anteilnahme aus.


Ursula Rieker, vor 1 Jahr

ich bin zutiefst traurig über diese Barberei. Mir fehlen die Worte. Fassungslo.Meine Gedanken sind bei den Opfern und Angehörigen.
Je suis Charlie.


Miriam Varbelow, vor 1 Jahr

Die Gedanken kennen keine Schranken und unsere Meinung ist frei!
Wir gedenken der vielen Opfer!


Jacqueline Dreyhaupt, vor 1 Jahr


Anne Bär-Higley, vor 1 Jahr

In Gedanken an die Hinterblieben dieser mutigen Journalisten...es gibt kein richtigen Worte...aber wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen - Je suis Charlie!!!


Sven Scherz-Schade, vor 1 Jahr

Die Terroristen haben dem Bösen zugearbeitet. Sie haben schwere Schuld auf sich geladen. Ich bete für die Freunde und die Familienangehörigen der Opfer, dass sie Kraft haben, an diesem schändlichen und sinnlosen Anschlag nicht zu verzweifeln. Seien Sie stark. Das Gute wird diesen barbarischen Terrorismus irgendwann längstens überdauern! Ganz bestimmt.


Zousi Thaele, vor 1 Jahr

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.
Römer 12,21

Mein tiefes, aufrichtiges Mitgefühl!


Stefan Schnellbügl, vor 1 Jahr

Auch wenn ein Journalist getötet wird
auch wenn viele sterben
es wird immer und immer und immer wieder
jemanden geben
der den Zeichenstift aus dem Blut nimmt

und weitermacht!

ich bin Charlie !


Volker Barth, vor 1 Jahr


Dirk Straube, vor 1 Jahr


Arne Daniels, vor 1 Jahr

Danke für Euren Mut.


Ulrike Walter, vor 1 Jahr

Sehr geehrte Angehörige der getöteten Menschen von Charlie Hebdo,

der Tod Ihrer Angehörigen durch diese schreckliche Tat hat mich sehr erschüttert. Sie waren über Jahre sehr mutig und haben ihre Meinungen auf ihre Art kundgetan. Das ist bewundernswert. Auch werde ich hier bei mir eine Kerze entzünden und für Sie und die Verstorbenen beten. Viel Kraft wünscht Ulrike Walter


Nicole Kemper, vor 1 Jahr


Christian Gering, vor 1 Jahr

Nous sommes de tout coeur avec vous,
avec toute notre sympathie !


Katrin Lenzen, vor 1 Jahr

Mein tiefes Mitgefühl für die Opfer dieses grausamen Terrorakts. Blutvergießen durch Verblendete, die eine gesamte Religion und ihre Anhänger erneut in Misskredit bringen. Das ist so schrecklich, denn es wird den Hassern von allem "Fremden" neue Kraft für ihren Frust und ihre Wut liefern. Terror hat nichts mit Glauben zu tun! Er ist gottlos. Wir sind alle Menschen mit denselben Wünschen und Bedürfnissen und sollten die Hoffnung auf ein friedvolles Miteinander teilen und Wirklichkeit werden lassen. Ich bin Charlie.


Hartmut Kelm, vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert, wozu Menschen in der Lage sind. Wir dürfen uns nicht einschücherten lassen. Es gilt, gemeinsam die Freiheit zu verteidigen.


Carsten Wohlers, vor 1 Jahr

Wut und Trauer. Mein tiefes Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen. Jetzt müssen wir alle Charlie sein.
Je suis Charlie.


Anne Bohner, vor 1 Jahr

Mir fehlen die passenden Worte, so erschüttert bin ich.
Es ist alles so entsetzlich sinnlos!


Gerhard Grigo, vor 1 Jahr


Türkiz Talay-Dietrich, vor 1 Jahr

Was in Paris passiert ist, macht mich ohnmächtig. Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Hinterbliebenen. Wir müssen alles Erdenkliche dafür tun, damit unsere Freiheit nicht gefährdet wird! Mindestens das sind wir den Opfern dieser feigen Tat schuldig… Ruhet in Frieden


Sabrina Zinn, vor 1 Jahr

Am Anfang war das Wort!

Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen und Bekannten der Opfer. Der Verlust ist unaussprechlich entsetzlich sowohl die geplanten Morde als auch die willkürlichen Tötungen.

Die Opfer unserer Demokratie und Freiheit sollen mit dem Gedenken an sie geehrt und nicht vergessen werden.


Julian Schnippering, vor 1 Jahr

Wir dürfen niemals vergessen. Wir müssen für unsere Überzeugung und Freiheit einstehen. In dem Sinne.
Je suis Charlie. Auf das euer Tot nicht umsonst war und eine nachhaltige sinnvolle Diskussion ohne Vorurteile zustande kommt, die das Miteinander aller wieder etwas leichter macht.


CM C, vor 1 Jahr

Ich bin fassungslos über diese grausame Bluttat.
Ich kann mich aber nicht erinnern, dass die zivilisierte, aufgeklärte Welt jemals in solchem Maße von der unbedingten Notwendigkeit der freien Meinungsäußerung überzeugt war wie heute.
Das tröstet Eure Hinterbliebenen und uns nicht.
Es ist aber wichtig festzuhalten. Je suis Charlie!


Bertram Solcher, vor 1 Jahr


Jan Tonnemacher, vor 1 Jahr

Brutal, menschenverachtend und schockierend! Je suis Charlie, und bin gerade deshalb für ein tolerantes und friedliches Zusammenleben verschiedener Völker und Religionen


Karin Junker, vor 1 Jahr

Je suis Charlie aussi!


Bernhard Zimmermann, vor 1 Jahr

Quod contra saepius illa religio peperit scelerosa atque impia facta.
( Lukrez, de rerum natura I,83 )
Demgegenüber hat oft jene Religion Verbrechen und Böses hervorgebracht.

Je suis hebdo!


Martina Bäurle (Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte), vor 1 Jahr


Josef Roehrl, vor 1 Jahr

"... die Gedanken sind frei ... " und werden es bleiben!

Mein Mitgefühl den Angehörigen.


Sabine Roth, vor 1 Jahr

In stillem Gedenken............................


Andra Fischer, vor 1 Jahr

Meine Gedanken sind bei den mutigen, unschuldigen Menschen, die von vom Hass Getriebenen getötet wurden. JE SUIS CHARLIE. Und traurig.


Holger Priedemuth, vor 1 Jahr


Olaf Orth, vor 1 Jahr

Ich kann es noch immer nicht glauben. Ein unfassbar feiger Anschlag. Mein Mitgefühl gehört den Angehörigen der Toten. Wir dürfen nicht vergessen und müssen für unsere Freiheit kämpfen!


Marco Frei, vor 1 Jahr


Christiane Jansen, vor 1 Jahr


Patrick Rozina, vor 1 Jahr

Euer Mut wird in unseren Köpfen und Herzen weiterleben.
Er wird Vorbild sein.
Ihr seid nicht umsonst gestorben.
Mein tiefes Mitgefühl an die Hinterbliebenen.
Je suis Charlie.


Ralf Isenberg, vor 1 Jahr

Leider bin ich des französischen nicht mächtig, hoffe aber das meine Worte trotzdem die Adressaten erreichen! Es ist für mich nicht vorstellbar einen geliebten Menschen so zu verlieren und welchen Schmerzen das nach sich zieht. kein Wort kann in der Trauer helfen. Das was vielleicht hilft ist die Gewissheit das der tot nicht umsonst war. Ich - und ich hoffe viele mit mir- werden mir die Haltung ihrer geliebten Menschen zu eigen machen und wenn ich nicht gefordert bin mich an ihr Opfer erinnern und die gleiche Stärke haben. Wenn ich sie habe nur durch die Vorbilder ihrer geliebten Menschen. Für unsere Freiheit!


Jeannine Baumeister , vor 1 Jahr

Mein größter Respekt und meine tiefste Dankbarkeit allen mutigen Journalisten, die Pressefreiheit und Satire am Leben erhalten...

Je suis Charlie


Doris Banzhaf, vor 1 Jahr


Eleonora Tolomei, vor 1 Jahr

Ich bin für die Denkfreiheit und für die freie Meinungsäußerung ... Immer! Ich werde diese Prinzipien verteidigen auch auf Kosten meinen Interessen! Ich möchte mein Beileid für die betroffene Familien aussprechen.


Peter Merbach, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl für die Familien der Opfer dieses brutalen Terroraktes.
Im Namen des Islam oder sonstiger Religionen zu Töten ist schon Menschenverachtend .


Silke Gronwald, vor 1 Jahr


Günter Eicheler, vor 1 Jahr

Missbrauch der Religionen sollte von der UNO
sanktioniert werden...


Daniel Schick, vor 1 Jahr


Devrim Göktas , vor 1 Jahr


Armin Senn, vor 1 Jahr

Tieferschüttert über den verbrecherischen Anschlag möchte ich allen Franzosen mein tief empfundenes Mitgefühl aussprechen. Leider können solche Taten von Verrückten nicht ausgeschlossen werden. Ich bin traurig.


Anna Nicolaiciuc, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt den Unschuldigen und Mutigen, die ihr Leben auf so grausame Weise verloren und deren Angehörigen und Freunden, die mit dem Verlust leben müssen.

Egal was die Extremisten tun, um Angst zu verbreiten, Paris ist nicht die Stadt des Terrors, Paris ist die Stadt der Liebe und wird es auch bleiben.


Ralf Peter Heuchemer, vor 1 Jahr

Wir sind schockiert und trauern mit den Hinterbliebenen der journalistischen Helden in Frankreich, die die Freiheit zu reden, zu zeichnen, zu schreiben, zu denken mit ihrem Leben bezahlt haben....Vielleicht ist es ein kleiner Trost für uns alle, dass wir sie NIE vergessen werden. Sie starben für etwas wofür auch viele viele viele andere bereit wären zu sterben : Unsere FREIHEIT!
Vive la liberte! Vive la France! Nous sommes Charlie pour toujours!!!


Aino Siebert, vor 1 Jahr

Heute sind wir alle Franzosen. Meine Gedanken sind bei den Opfern, Verletzten und deren Familien. Ich weine mit Ihnen, ich trauere mit Ihnen. Meine Gedanken sind auch bei den Muslimen, die mit Terroristen keine gemeinsame Sache machen, Töten in Namen des Allahs verurteilen und friedlich neben uns in Deutschland und anderswo leben. Die zivile Gesellschaft muss jetzt fest zusammenrücken und Solidarität mit Journalisten, aber auch mit friedlichen Muslimen zeigen. Für Rachegefühlen ist in der demokratischen und offenen Gesellschaft kein Platz.


Gudrun Schumann, vor 1 Jahr


Meier Deby, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt den Familien, den Freunden, den Berufskollegen aller Opfer. Einmal mehr waren es zu viele Seelen, die durch ein unaussprechliches Verbrechen unnötig und grausam aus dem Leben gerissen wurden...


Miriam Kreibich, vor 1 Jahr

Ich bin immer wieder fassungslos, wozu manche Menschen bereit sind. Mein tiefstes Mitgefühl gilt den Angehörigen, Freunden und Kollegen und Kolleginnen der Ermordeten, die bei dem Anschlag auf Charlie Hebdo ums Leben gekommen sind.


Rolf Thienemann, vor 1 Jahr

My condolence. A black day for peace and freedom. The world is not the same any more. My feelings are with the families and friends of the victims.


Britta Schaadt-Schwartzkopff, vor 1 Jahr

Wir trauern mit den Angehörigen aller Opfer um ihre Lieben. Euer Schmerz muss unendlich und rasend sein. Möge diese sinnlose Gräueltat wenigstens dazu führen, dass alle friedlichen Menschen auf der Erde angehalten werden, aufzustehen gegen Hass, Gewalt und Unterdrückung. Unsere Freiheit und Menschenwürde haben sich unsere Vorverfahren über Jahrhunderte erkämpft und werden wir uns von niemandem nehmen lassen!


Günter Stuhrmann, vor 1 Jahr

Ich kann es nicht fassen ,mein Herz blutet und meine Wut ist riesengroß.O Gott, nimm diese Opfer besonders in deine Obhut.


Cornelia Gerlach, vor 1 Jahr

Ich wünsche mir sehr, dass alle jetzt Augenmaß walten lassen – und dass das Schreckliche, was geschehen ist, dazu führt, dass Menschen aufeinander zugehen und miteinander eine Gesellschaft schaffen, in der Unterschiede bereichern und nicht trennen.


Stefanie Knodt, vor 1 Jahr

Wenn mutiger Humor mit tödlicher Gewalt durch brüllenden Pöbel beantwortet wird, gehe ich trotzdem nicht zum Lachen in den Keller!


jutta schaer, vor 1 Jahr


Johannes Dürr, vor 1 Jahr

Vive Charlie!


Saskia Neumann, vor 1 Jahr

Menschen, die für ihre Meinungsfreiheit stehen sind wichtiger als solche, die sich unter der Zensur beugen.
So wichtig, dass sie heutzutage leider dafür sterben müssen. Zutiefst erschüttert, aber dennoch: Je suis Charlie.


Manuel Metzmaier, vor 1 Jahr


Michael G. Meyer, vor 1 Jahr

Was für ein furchtbarer Jahresauftakt. Diese Morde sind ein Angriff auf die Freiheit des Denkens. Ich denke an die Worte des norwegischen Ministerpräsidenten nach dem Amoklauf von Uttoya. Sinngemäß sagte er damals: Unsere Antwort ist mehr Toleranz, mehr Demokratie, mehr Offenheit. So soll es auch jetzt sein.


Hendrik Kunz, vor 1 Jahr


Andrea Kath, vor 1 Jahr

Trauer. Fassungslosigkeit. Und Wut über diese brutale und sinnlose Tat. Ich verneige mich vor den getöteten Machern und Mitarbeitern von Charlie Hebdo. Mein Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen. Denjenigen in der Redaktion, die das Attentat überlebt haben, wünsche ich die Kraft und die Unterstützung, damit sie genauso mutig weitermachen können. Moi aussi, je suis Charlie!


Birte Neumann, vor 1 Jahr

Für das was passiert ist gibt es keine Worte, ich bin sprachlos und betroffen. Meine Gedanken sind bei den Opfern u. Ihren Familien, Freunden, Bekannten, Kollegen und dem ganzen französischen Volk.

Ich wünsche Ihnen allen Gottes Segen, Zeit zum trauern, ganz viel Kraft und Mut für einen NEUANFANG und Frieden, Paix, Peace, Pace, Shalom und Salam


Ruth Hausmann, vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert und tief getroffen. Aber nun erst recht, denn unsere freie Gesellschaft muss erhalten bleiben und darf sich nicht erpressen lassen. Je suis Charlie

Ruth Hausmann


Daniela Leopold, vor 1 Jahr

Meine Mitgefühl gilt den Angehörigen! Ich bin bestürzt über so viel Hass. Eine Karikatur kann nicht der Grund für dieses Verhalten sein. Sie dient lediglich dem Vorwand blindwütigen Hass zu nähren. Terrorismus hat nichts mir Religionen zu tun. Der Islam wird missbraucht und Aufklärung ist gar nicht erwünscht, nimmt sie doch die Grundlage für weiteres Morden. Wer erreicht die Kämper des IS? Ich bin in Sorge, und freue mich dennoch über die Reaktion der Muslimischen Verbände. Ihr Bekenntnis in der Öffentlichkeit ist ein guter Schritt zur Verständigung.


alexandra segschneider, vor 1 Jahr

fassungslos,traurig,wütend....grossartige menschen,die sich nicht haben einschüchtern lassen und für ihre und unsere Meinungsfreiheit aufrecht gestorben sind.ich drücke alle familienangehörige.


Ulrike Jacob-Praël, vor 1 Jahr

Dans ces moments difficiles, il n' y a pas de consolation.
Il me reste seulement à rien dire, à taiser et partager votre deuil silencieux.
Je dispense mon respect aux tous collaborateurs de Charlie.
'Celui qui abandonne la liberté pour gagner la sureté perdra au but du compte les deux.' Benjamin Franklin


Sara Abadi, vor 1 Jahr

Mein tiefstes Mitgefühl gilt den Opfern und deren Angehörigen. Es erfüllt mich mit unendlich viel Trauer, dass so viele unschuldige und friedvolle Menschen ihr Leben lassen mussten, weil einige wenige voller Hass und Selbstgefälligkeit sind.

Ich fürchte um unsere freie Gesellschaft und unser freies Europa. Wir dürfen uns nicht von religiösen oder politischen Extremisten spalten lassen, sondern müssen voller Mut unsere Freiheit und unseren Rechtsstaat verteidigen. Wir dürfen Intoleranz keine Chance geben und müssen uns allen Fundamentalisten, Extremisten und Rassisten entgegen stellen. Die Anständigen müssen zusammen halten, egal welcher Herkunft und welcher Religions(un)zugehörigkeit. Nur gemeinsam können wir den gesellschaftlichen Frieden wahren. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als Besonnenheit in diesen verrückten Zeiten.


michael twarkowsky, vor 1 Jahr

Im Gedenken an die Getöteten müssen wir alle verstärkt für Demokratie und freie Meinungsäußerung eintreten und dürfen uns nicht einschüchtern lassen!

IHR SEID NICHT UMSONST GESTORBEN !!!


Claudia Scholz, vor 1 Jahr

Ich kann nicht ausdrücken, wie traurig und entsetzt ich über so viel Gewalt bin.


Elke Hanak, vor 1 Jahr

Macht weiter!


Martina Mühlbauer, vor 1 Jahr

Aufklärung, Information und Meinungsfreiheit sind an diesem Tag wichtiger denn je - die Anschläge dürfen nicht zum Anlass unreflektierter Propaganda werden.


Volker Olbrich, vor 1 Jahr

In tiefer Trauer bin ich bei den Mütter, Väter, Kinder, Brüder und Schwestern der betroffenen. Nichts kann jetzt euren Schmerz lindern.

Je prierai pour vous.


Claudia Schüler, vor 1 Jahr

Meinen Respekt für alle Journalisten, die sich im Wissen um die Gefahr an die Fronten wagen und die Wahrheit zeigen.
Mein Beileid und Mitgefühl für alle Angehörigen dieser mutigen Menschen.
Meine Verachtung für die, die glauben, dass sie ihren Glauben und ihren Propheten verteidigen, in dem sie Menschen töten.


Anna-Beeke Gretemeier, vor 1 Jahr

Continuer. Continuer à écrire. Continuer à dessiner. Restez libre. On ne peut pas vivre dans la peur! #NousSommesCharlie


Julia Schmidt, vor 1 Jahr


Volker Vorburg, vor 1 Jahr

Es ist unfassbar. Diese Tat ist nicht nachzuvollziehen. Mich erfüllt tiefe Trauer. Und Mitgefühl. Mitgefühl mit den Angehörigen der Opfer und den ihnen Nahestehenden. Trauer darüber, das die Welt so ist, wie sie ist. Der Intellekt wird ausgeschaltet, dumpfe, niedere Instinkte beherrschen das Geschehen und wir sind - irgendwie - machtlos. Der Schlüssel kann und darf nur heißen: Nicht Schweigen, Aufklärung, Bildung und - so schwer es fällt - Toleranz. Das ist unsere Aufgabe.Das sind wir den Opfern schuldig.

Je suis Charlie


Gabi König, vor 1 Jahr

Je suis Charlie! Den Angehörigen mein Beileid und viel Kraft!! Ich hoffe sooo sehr, dass Euer Schicksal nicht missbraucht wird für Hass und Rassismus. Das hättet Ihr nicht gewollt. Rest in peace!


Axel Haming, vor 1 Jahr

Liberté.
Egalité.
Fraternité.
Die gilt es weiterhin zu bewahren.


Lorena Hoormann, vor 1 Jahr

Ich schäme mich für diese Welt, in der "Einheit" scheinbar nicht mehr für "gemeinsam Mensch sein" steht; in der "Freiheit" nicht mehr für "grenzenlose Entfaltung" steht; in der "Perspektivenvielfalt" nicht mehr erwünscht ist; in der kritische Ansichten eine Lebensgefahr bedeuten und in der "Angst" instrumentalisiert wird, um Macht zu erlangen. Je suis Charlie: Mensch sein, Entfaltung, Perspektivenvielfalt und über den Tellerrand sehen.
Mein tiefstes Beileid gilt den Angehörigen...


Timo Albrecht, vor 1 Jahr

Jetzt erst recht.
Mein Beileid und Mitgefühl an alle Betroffenen.


Jürgen Escher, vor 1 Jahr

Ich bin echt erschüttert über diese neue Dimension des Terrors! Pressefreiheit gehört aber zu den Grundfesten unserer Demokratie, also: “Ich bin Charlie!”
Ich habe es auch auf meiner Internetseite in meinem Blog geschrieben: http://juergenescher.de/inhalt/category/blog/
Jürgen Escher, Fotograf


Ingo Krüger, vor 1 Jahr

Arbeiten wir weiter an einem Europa in Freiheit und nicht in Fesseln. Einem Europa in dem Lachen klingt, auch wenn einem der Schmerz das Herz zerreist!

Danke für Eure Arbeit!


Andreas Birkmann, vor 1 Jahr


Oliver Feil , vor 1 Jahr


Clara Schneider, vor 1 Jahr


Anette Pekrul, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.


Udo Schneider, vor 1 Jahr


Hazel Rosenstrauch, vor 1 Jahr

Je suis Charlie, Zeichner sind - derzeit - kräftiger als meine Worte sein könnten.


Uwe Metz, vor 1 Jahr

Mein herzliches Beileid den Angehörigen. Für die Tat gibt es keine Worte.


Herbert Wiesner, vor 1 Jahr


Jonas Breng, vor 1 Jahr


Roland Bogati, vor 1 Jahr

NOUS SOMMES CHARLIE!


Peter Freitag, vor 1 Jahr


Carola Schiller, vor 1 Jahr

Sincère condoléances et j´espère que vous forcez


Hans-Jürgen Teske, vor 1 Jahr


Ralf Hermes, vor 1 Jahr

Auch ich bin Charlie, meine Familie ist es und wir sind alle Frankreich und das bleibt auch so.....
Unsere aufrichtige Anteilnahme den Familien und Freunden der Ermordeten.


Donata Dröge, vor 1 Jahr


Rolf Hener, vor 1 Jahr


Kristian Dubiel, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!


Ivo Marusczyk, vor 1 Jahr

Je m'incline devant l'irréductibilité dont les collègues de Charlie Hebdo ont fait preuve.


Kurt Klemens, vor 1 Jahr

Im Namen von Religionen wurden schon viele getötet.
Aber Gott hat so etwas nie gewollt; die Menschen sind es, die zu Barbaren wurden und werden.

Die Aufrechten und Gütigen sind es aber, die unsere Menschheit retten.

Ihr gehört dazu.

Je suis CHARLIIE


Anonym, vor 1 Jahr

De Wohrheit blifft jümmers baben. Ik bün ook Charlie.


Benjamin Titze, vor 1 Jahr

If liberty means anything at all, it means the right to tell people what they do not want to hear. – George Orwell

Vive la liberté d'expression!


Marie Ew, vor 1 Jahr

Mein Beileid den Angehörigen, den Kollegen, Freunden und Familien der Opfer des Terroranschlags von Paris. Je suis Charlie


Thomas Kvicala, vor 1 Jahr

Mögen die Stifte - so wie eure - weiterhin spitz sein.
Thomas Kvicala


Anonym, vor 1 Jahr

wir werden weiter lachen
wir werden weiter streiten
wir werden weiter schreiben
wir werden weiter frei sein
danke das wir dürfen was euch genommen wurde
wir werden euch nicht vergessen


Herbert Kummetz, vor 1 Jahr


Margarete Krueger, vor 1 Jahr


Ich bin zutiefst erschüttert über dieses Verbrechen und bin in Gedanken bei den Angehörigen und
beim französischen Volk.
Diese Tragödie wird schwere Folgen haben und
den Gegnern anderer Religionen und Kulturen in
die Hände spielen.
Trotzdem dürfen wir nicht in Panik verfallen und
unsere freiheitlichen Rechte aufgeben.
Stellen wir uns diesen Terroristen entgegen
und führen wir sie einer gerechten Strafe zu.


Antonin TICHOV, vor 1 Jahr

Ich finde keine Worte.....


Christina Bauer, vor 1 Jahr

Ohne Worte, doch hoffentlich haben alle weiterhin viel Mut.


Mario Nimke, vor 1 Jahr

Eigentllich fehlen die Worte... laßt uns gedenken diesen Kämpfern für die Freiheit des Wortes, der Bilder und Gedanken sowie auch der Menschen, die sie beschützen wollten.
Das Vermächtnis von Charlie Hebdo und aller anderen Journalisten, Blogger, Fotografen und Künstler, die jährlich weltweit für diesen Traum von Freiheit ihr Leben lassen, verpflichtet uns alle, täglich und überall diese Errungenschaft der Zivilisation friedlich zu verteidigen.
Sonst hat der Terror gewonnen.
Mein tiefstes Mitgefühl den Hinterbliebenen.


Anna Sauerbrey, vor 1 Jahr

Vive le courage.


Eva QQuistorp, vor 1 Jahr


Dieter Scheibenzuber, vor 1 Jahr

Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.
Bertolt Brecht

Wir denken an Euch!


Peter Untermann, vor 1 Jahr

Sprachlos angesichts des unfassbaren Verbrechens hoffe ich darauf, dass sich unsere Freiheit und mit ihr die Satire nicht mundtot machen lässt.
Je suis Charlie.


Roland Greil, vor 1 Jahr


Ingo Schröder, vor 1 Jahr

Meine Trauer gilt den Opfern, meine tiefe Anteilnahme ihren Angehörigen und Freunden.
Mein Respekt gilt allen, die im Sinne der Pressefreiheit weitermachen!


Matthias Scharinger, vor 1 Jahr

Verehrte Botschaftsangehörige,

In dieser schweren Stunde müssen wir uns besonders intensiv verbrüdern und unsere europäischen Werte verteidigen. Bitte lassen Sie nicht zu dass Marina Le Pen daraus Kapital schlägt.

Mit herzlichsten Grüßen Matthias Scharinger


Markus Hölz, vor 1 Jahr

In stillen Gedenken aller Angehörigen die in durch diese Anschläge in Paris ihr leben lassen mussten.

Pressefreiheit wird nie sterben.


Detlef Romeike, vor 1 Jahr

mein Beileid


Elke Deistler, vor 1 Jahr

Je suis très triste.


Katrin Böhme, vor 1 Jahr

Ich bin sprachlos ob dieses hinterhältigen Anschlags. Mein Mitgefühl gilt den Verletzten und den Hinterbliebenen der 12 Getöteten.


Andreas Heidrich, vor 1 Jahr

In tiefer Erschütterung bekunde ich meine Anteilname und mein Mitgefühl


Wolfgang Schug, vor 1 Jahr

Jes suis Charlie.


Manfred Weiss (Blattlaus-Druck-Kollektiv), vor 1 Jahr

Wir werden uns nicht einschüchtern lassen und weiter für eine freie und tolerante Gesellschaft leben und arbeiten.

Unser Beileid, unser Mitgefühl

Nous sommes Charlie


Lutz Kinkel, vor 1 Jahr

#JeSuisCharlie


Enno Heidtmann, vor 1 Jahr

Mes condoléances à toutes les personnes concernées! Eine Tat, die brutal und hinterhältig einen Riss in unserem demokratischen Verständnis hinterlassen hat, die Presse- und Meinungsfreiheit in Frage stellt. Sie einigt uns in diesen Stunden. Mein Beileid und Mitgefühl allen Menschen, die wie ich fassungslos die vergangenen Tage beobachtet haben. Wir müssen jetzt die Chance nutzen, um gemeinsam und religionsübergreifend in die Zukunft zu schauen.


Mehrnaz Saghafi, vor 1 Jahr

Frieden, Toleranz ,Freude und liebe sei mit euch.


برای شما آزادی ، امنیت، خوشحالی و عشق آرزو میکنم.



Christine Nielsen, vor 1 Jahr

Wer meint, die (Presse-)Freiheit anderer mit Gewalt zu brechen, hat nicht verstanden dass Freiheit und Meinungsfreiheit eins unserer höchsten Güter sind.

Ich verneige mich mit großem Respekt vor allen, die dieses nicht zulassen und sich weiter dafür einsezten.

Den Angehörigen der sinnlos getöteten Opfer mein aufrichtiges Beileid. Denen, die dabei verletzt wurden, wünsche ich von Herzen alles Gute.

"JE SUIS CHARLIE"


Anonym, vor 1 Jahr

Je ne suis pas Charlie. So viel Mut habe ich nicht. Aber ich fühle mit den Familien, Freunden und Kollegen der Ermordeten und mit Frankreich, einem getroffenen Land.


Thomas Just, vor 1 Jahr

Ich bekunde meinen tiefen Respekt vor allen Opfern und empfinde unendliche Trauer. Mein Mitgefühl gilt den Familien und Freunden. Der Geist ist stärker als die Gewalt und der Terror.


Anonym, vor 1 Jahr

Kein Anschlag kann Meinungsfreiheit, Toleranz und Respekt vor den Überzeugungen anderer töten, wenn wir zu den Grundwerten unserer Verfassung und dem Erbe der Aufklärung stehen. Voltaire: "Ich bin nicht Ihrer Meinung, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie Ihre Meinung äußern können!"


Stefan K. KOZLOWSKI, vor 1 Jahr

Meine tiefe Anteilsname und Mitgefuell

Stefan K. Kozlowski


Bettina Sasse, vor 1 Jahr


Markus Matthias Rapp, vor 1 Jahr


Petra Haselhorst, vor 1 Jahr

Vous ne jamais marcherez tout seul!

Mes sincères condoléances aux familles des victimes.


Volkmar Siebert, vor 1 Jahr


Jule Reimer, vor 1 Jahr

Notres pensées sont avec les tués, les blessés et leurs familles et tous les francais. Nous sommes effarés par la violence effrayante des attaques. Ne vous laissez pas eloigner de votres idées d'une société democratique, tolerante et ouverte.
Jule Reimer


Katja Griesenbeck, vor 1 Jahr

Unfassbar...mir fehlen die Worte.


Wolf Siegert, vor 1 Jahr

Oft bedarf es der Übertreibung, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Ein Mord aber ist in Wahrheit die Unfähigkeit, vor der Wahrheit standzuhalten. Wir brauchen Euch, Ihr, die mutigen Kolleginnen und Kollegen - und das mehr den je. Soyez courageux!


Bernhard Rais, vor 1 Jahr

der Tod darf nicht sinnlos sein sondern muss uns alle weltweit weiterhin anspornen, sich für Pressefreiheit einzusetzen. Pressefreiheit ist die Grundlage einer jeden Demokratie. Ich trauere mit den Angehörigen und dem französischen Volk. Ihnen gebührt meine tiefe Anteilnahme.


Heribert Böger, vor 1 Jahr

Mein Beileid den Angehörigen und Freunden der Ermordeten und Hochachtung vor den Märtyrern für die Freiheit.


Christa Schuenke, vor 1 Jahr

Je suis désolée. Mit dem Herzen und in Gedanken bin ich bei den Hinterbliebenen der Opfer. Vor ihnen verneige ich mich. Die Täter haben nichts gemein mit dem Islam. Man sollte sie auch nicht mehr Islamisten nennen, denn sie sind nichts als Mörder, ganz gewöhnliche, niederträchtige, gewissenlose Mörder. Ihr Ziel ist unsere freiheitlich-demokratische Zivilgesellschaft. Die müssen wir mit allen Mitteln schützen. Schon viel zu weit haben wir uns diesen gewalttätigen Fanatikern "ergeben" und unsere Freiheiten selbst beschnitten. Wir dürfen uns nicht beugen. Wir müssen Presse- und Meinungsfreiheit mit allen Mitteln verteidigen. Das sind wir denen den opfern von Paris schuldig. Je suis Charlie.


David Siebert, vor 1 Jahr

De tout coeur mes sincères condoléances. Leur engagement pour la liberté reste immortel.


Carsten Garbers, vor 1 Jahr

Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen der Opfer!

Sie wurden stellvertretend für die Werte der Meinungsfreiheit und Pressefreiheit ermordet
Die Tat ist unfassbar - Terror. Die Täter sind keine Muslime und die Ideologie dieser Extremisten muss bekämpft werden .... nicht mit Waffen!
Ich sage, wir müssen uns mehr für ein gemeinsames Miteinander der verschiedenen Kulturen und Religionen - Menschen - einsetzen.
Das heißt auch eine veränderte Asyl- und Migrations- und Sozialpolitik.


Manfred Lingen, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Barbara Mehnert, vor 1 Jahr

"Was darf Satire? Alles." Kurt Tucholsky
JE SUIS CHARLIE
Vive la démocratie!!!!!!!!


Heinz-Günter Clasen, vor 1 Jahr


Thomas Reschke, vor 1 Jahr


Matthias Reisner, vor 1 Jahr

Ce que le totalitarisme craint le plus, c'est le rire.
Merci pour tant de rire!


Gudrun Peters, vor 1 Jahr

nicht in Worte zu fassendes Entsetzen über dieses sinnlose Töten macht sich in mir breit. Ich trauere mit Frankreich und den Familien


Susan Carow, vor 1 Jahr

Je suis Charlie. Wir machen weiter. Für die Freiheit.
In tiefer Trauer.


Lukas Kuntzsch, vor 1 Jahr

Dieser Anschlag zeigt uns wieder die entsetzlichen Fähigkeiten von Einzeltätern. Doch meine größte Sorge für die Zukunft ist, dass Muslime nun unter Ausgrenzung und Repressalien zu leiden haben. Das muss verhindert werden.


Isabelle Daniel, vor 1 Jahr

"Die Satire wählt und kennt keine Objekte. Sie entsteht so, daß sie vor ihnen flieht und sie sich ihr aufdrängen." (Karl Kraus)
Mein Beileid den Angehörigen und Freunden der Ermordeten; ihnen mein höchster Respekt. Satire darf alles.
Je suis Charlie.


Sven Steinert, vor 1 Jahr

Viele Worte drücken nicht aus, was für eine Tragödie wenige geschaffen haben. Mein tiefstes Beileid an die Angehörigen der getöteten Redaktionisten und der getöteten Polizisten.
Ich hoffe, dass Frankreich zusammenhält und weiterhin alle Europäer gegenüber dem Terrorismus.
Die Meinungsfreiheit darf uns nie genommen werden.


Bettina Gröber, vor 1 Jahr

Es ist traurig, doch gerade solche Ereignisse bestätigen auch in einem: WEITERMACHEN - auf allen Ebenen und in jeder Sparte unseres Jobs!


Bettina Maria Brosowsky, vor 1 Jahr

mit tiefem Respekt


Cornelia Lohs, vor 1 Jahr


Philipp Ziser, vor 1 Jahr

We continue our job. To inform is our life and our duty to make this world better. No fundamentalism or radicalism can stop us.

RIP!


Kerstin Kase, vor 1 Jahr

Ich fühle sehr mit den Angehörigen der Opfer und mit dem ganzen französichen Volk. Ich hoffe andere Journalisten lassen sich davon nicht abschrecken.

Je suis Charlie.


Rüdiger Wölk, vor 1 Jahr


Hans Plönzke, vor 1 Jahr


Dennis Kupfer, vor 1 Jahr


Julia Müller, vor 1 Jahr

Meine größte Anerkennung für all die, die mutig und gewaltfrei für das Recht auf Freiheit und Meinungsfreiheit eintreten.

Der Tod so vieler Menschen macht mich sehr traurig, den Freunden und Angehörigen meine größte Anteilnahme.

Mögliche Folgen machen mir Angst. Fanatiker sind gefährlich, nicht Religionen. Umfragen zu "Ist der Islam für Sie bedrohlich" führen zur Verallgemeinerungen und vereinfachten Dualismen wie "Gut und Böse".


Christian Romanowski, vor 1 Jahr

Ihr seid meine Helden!


Lars Krause, vor 1 Jahr


Martin Bergau, vor 1 Jahr

finde noch keine Worte
Je suis Charlie1


Pascal Amos Rest, vor 1 Jahr


Uwe Werner, vor 1 Jahr

In Mönchengladbach stellen viele seit gestern eine Kerze ins Fenster, wie ich auch! Es ist menschlich und mit dem normalen Menschenverstand nicht mehr zu verstehen. Es ist einfach nur unfassbar.
Ich bin " JE SUIS CHARLIE"
Uwe Werner aus 41069 Mönchengladbach


Dagmar Herrmann, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!!!!!!


Laura Schelenz, vor 1 Jahr

Continuez!


Harald Gesterkamp, vor 1 Jahr

In Trauer und in der Gewissheit, dass es sich lohnt, den Einsatz für die (Presse-)Freiheit weiter zu verstärken.


Hermann Bredehorst, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Christina Nagel, vor 1 Jahr

Halten wir ihr Andenken in Ehren, in dem wir uns nicht einschüchtern lassen. Spitzen wir die Federn - und behalten einen kühlen Kopf - bei aller Wut und Trauer


Karin Heesch, vor 1 Jahr

Ironie und Satire sind Wesensmerkmale einer freien,offenen Gesellschaft.
Hochachtung vor Journalisten, deren Arbeit unsere Freiheit und Würde bewahrt.
Ihnen gebührt tiefer Dank.


Kai Stratmann, vor 1 Jahr

Profonds regrets - vive la liberté...


Iris Schäfer, vor 1 Jahr

Wir sind einfach nur fassungslos!
Unser Mitgefühl für alle Angehörigen.
Je suis Charlie


Stefanie Korte, vor 1 Jahr

Mein tiefes Mitgefühl gilt allen Kollegen und Angehörigen. Ich wünsche ihnen viel Kraft, Begleitung und gute Gedanken, damit sie die nächste nicht einfache Zeit des Begreifens und Loslassens nach diesem so plötzlich zugemuteten Abschied ertragen und annehmen können.


Sylvia Metzner, vor 1 Jahr


Ich verneige mich tief.

Je suis Charlie


Ralph Hollender, vor 1 Jahr

Sie starben für unser aller Freiheit. RIP


Christiane Büld Campetti, vor 1 Jahr

Die Ereignisse von Paris haben uns erneut gezeigt, Pressefreiheit ist noch längst kein selbstverständliches Gut. Es gilt, sie weltweit und jeden Tag mit Mut zu verteidigen...


Manfred Oeynhausen, vor 1 Jahr

Trauern um die Getöteten.
Stark sein gegenüber denen, die uns schwächen wollen.


Sissi Pitzer, vor 1 Jahr

Pressefreiheit ist die Freiheit aller und konstituierend für unsere demokratische Gesellschaft. Wir müssen zusammen halten. Das ist auch im Sinne unserer ermordeten KollegInnen.


Dr. Irene Below, vor 1 Jahr


Karl J. Jakobowicz, vor 1 Jahr

je suis Charlie

mein Beileid an die Familien und Freunde der Opfer


Hubert Knicker, vor 1 Jahr

Was soll man dazu schreiben, alles traurig genug,immer diese Glaubenskriege.Man hat nur ein Leben,egal ob Allah,Buddha oder Gott,darum,lasst diese verdammten Glaubenkriege!!!


Petra Huber, vor 1 Jahr

Euer Mut für Demokratie und Freiheit war groß und bleibt unvergessen. Jetzt sind wir alle gefordert, euren Weg weiterzugehen. Je suis Charlie.


Gabor Steingart, vor 1 Jahr

Trauer! Wut! Gerade deshalb dürfen wir Journalisten nicht zurückhassen. Die Pressefreiheit
wird nicht mit der Kalaschnikow verteidigt
. Sie laesst sich aber auch nicht mit einer
Kalaschnikow zerstören.


Eckhard Zimmermann, vor 1 Jahr

Farewell all joys o death come close mine eyes,
More geese than swans now live – more fools than wise.


Thomas Ritter, vor 1 Jahr


Bernhard Stahl, vor 1 Jahr

Der grauenvolle Anschlag erinnert uns daran, wofür es sich lohnt zu leben.


Hans-J. Weiland, vor 1 Jahr

Ich verneige mich mit Ehrfurcht und Repekt vor diesen Journalisten, die ihr Leben für unsere Werte riskiert und verloren haben.


Frederik Kiffel, vor 1 Jahr

Je! suis! Charlie!!!


Theodor Looser, vor 1 Jahr

Mein tiefst empfundenes Beileid allen Getöteten, Verletzten und ihren Angehörigen.

Theodor Looser
Freier Journalist


helga irschik-schirmbeck, vor 1 Jahr

JE SUIS CHARLIE


Katja Ponert, vor 1 Jahr


Gudrun Kaffsack, vor 1 Jahr

Fassungslosigkeit
Entsetzen
Wut
unendliche Traurigkeit

... sensation de déjà-vu
(9/11)


birgitt kiefer, vor 1 Jahr


Agnes Trapp, vor 1 Jahr


Jens-Peter Hartz, vor 1 Jahr


Rainer Jahnke, vor 1 Jahr


Sabine Droste-Cicek, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl ist bei allen betroffenen Familien!


Birke Annette, vor 1 Jahr

Eine barbarische und verabscheuenswürdige Tat! Mein Mitgefühl den Angehörigen. Mein tiefer Respekt vor den mutigen Journalisten!


Juliane Hollenhorst, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Marcus Effert, vor 1 Jahr

je suis Charlie


Beate Friede, vor 1 Jahr

Mein herzliches Beileid für Sie.
Ich hoffe mal das nun endlich auch der letzte endlich begriffen hat wie wichtig es ist das wir für eine freie Presse alle mithelfen müssen und das es so bleibt.

Je suis Charlie


Sebastian Weiermann, vor 1 Jahr


Lisa Jansen, vor 1 Jahr


Robert Unger, vor 1 Jahr

Vollkommene Fassungslosigkeit über diese furchtbaren Taten. Allergrößter Respekt vor den Zeichnern und Journalisten, die sich nicht haben einschüchtern lassen und dafür mit ihrem Leben bezahlt haben.


Dietmar Liebetanz, vor 1 Jahr

Die Ermordeten und ihre Arbeit werden wir nicht vergessen, ihren Angehörigen und 'FreundInnen trotz tiefer Trauer viel Kraft und Mut. Rassismus, Intoleranz und Unterdrückung bekämpfen. Ohne unzensierte Presse und Kunst keine Demokratie.


Nina Borgmann, vor 1 Jahr

Es ist einfach traurig. Soviel Hass.


Dieter Cüppers, vor 1 Jahr


Stefan Schützler, vor 1 Jahr


Jürgen Tribowski, vor 1 Jahr

Die Abscheu über dieses Verbrechen gegen die Freiheitsrechte aller soll uns nicht verhärten.
Wir lassen uns unsere Rechte nicht nehmen und leisten Widerstand gegen alle Angriffe.
Den Opfern gilt unsere Anteilnahme.


Georg Stark, vor 1 Jahr

Je suis charlie !!


Alexandra Kraft, vor 1 Jahr

Je tire mon chapeau devant vous!


Jochen Grabler, vor 1 Jahr

Tief traurig über die Morde an den Kollegen - Nachricht an die Idioten von allen Seiten: ich habe keine Angst! Ihr habt verloren! Wir sind viele, wir sind stark!
Jochen Grabler, Radio Bremen


Antje Deistler, vor 1 Jahr

Diese Täter wollen Hass säen. Schlucken wir den Köder nicht. Tun wir alles dafür, damit ihnen das nicht gelingt!

Je suis Charlie.


Bernd Fliegner, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!


Michael Ernest, vor 1 Jahr

Meine tiefste Anteilnahme mit den Opfern und ihren Familien.

Passend zum heutigen Geburtstag von Kurt Tucholsky (1890-1935) möchte ich an dessen bekanntes Zitat erinnern: "Was darf Satire? Alles."
Nach diesem urdemokratischen Ideal arbeiteten mutig und vom Geist der Aufklärung getragen auch die ermordeten Journalisten von "Charlie Hebdo".
Dieses dürfen wir nicht aufgeben, denn dann hat der feige und menschenverachtende Terrorismus, egal welcher Couleur, gewonnen.


Petra Kempf, vor 1 Jahr

je suis charlie
Mein Beileid an die Freunde und Familien der Opfer.


Peter Spang, vor 1 Jahr

"Sprache ist eine Waffe - haltet sie scharf!"

Tucholsky

Mein Respekt den Opfern von Charlie Hebdo, mein tiefstes Mitgefühl Ihren Angehörigen.


Orsolya Groenewold, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.
Es tut mir unendlich leid.


Stefan Riedel, vor 1 Jahr

Das Attentat auf Charlie Hebdo ist ein Angriff auf unsere demokratischen Werte. Dieses Recht, zu sagen und zu schreiben was wir denken dürfen wir uns nicht von religiösen und politischen Extremisten nehmen lassen. Für diese Freiheit müssen wir alle zusammen einstehen ohne andere auszugrenzen. Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden der ermordeten journalistischen Kollegen in Paris.

L'attentat au Charlie Hebdo est une attaque au tous nos valeurs démocratiques. Le droit de dire son opinion est très important est personne a le droit de nous enlever ce droit, en spécial de les éxtremistes et terroristes. Ma complète compassion va aux familles et amis de mes collegues journalistes.
Nous sommes Charlie!


Ulrich Kübber, vor 1 Jahr

Danke für euren Mut!
Danke für eure Aufrichtigkeit!
Danke für eure Ritterlichkeit!
Lasst uns Lebende aufwachen!
Satire als Bestandteil der Pressefreiheit
gehört zu einer aufgeklärten Welt.
Nicht alle Menschen leben in einer aufgeklärten Welt.
Gebraucht umso mehr den Stift!
Stiftet an für den Mut!
Stiftet an für die Aufrichtigkeit!
Stiftet an für die Ritterlichkeit!
Die Welt braucht Aufklärung!
Macht weiter und schreibt und zeichnet für diese Welt!
Schreibt und zeichnet für eine bessere Welt!
Für die Aufgeklärte Welt!
Lasst uns so die ermoreten Frauen und Männer
ehren.
Ehrt sie in dem Ihr weiter für diese bessere Welt arbeitet.







Wiebke Arefi-Nejad, vor 1 Jahr


Michael van Wickern, vor 1 Jahr

Mir fehlen die Worte im Anbetracht dieses Terrors; Es ist unsere, - meine Freiheit, die sie mit ihren Zeichnungen und Worten verteidigt haben. Vielleicht müssen wir alle lernen, wieder mehr den Mund aufzumachen um die Freiheit zu schützen

JE SUIS CHARLIE


Harald Klipp, vor 1 Jahr


Felix Stamm, vor 1 Jahr


marion klötzer, vor 1 Jahr


Michael Mackenroth, vor 1 Jahr


Marian Fritz, vor 1 Jahr


nina poelchau, vor 1 Jahr


Hans-Joachim Loesener, vor 1 Jahr


Christina Hollinde, vor 1 Jahr

Danke an Euch alle von Charlie Hebdo, dass Ihr tut was ihr tut und wie ihr es tut. Ihr habt uns wieder einmal daran erinnert, wie wichtig Meinungs- und Pressefreiheit sind und seid dafür eingetreten! Danke an jeden Polizisten und Zivilisten, der versucht dieses wertvolle gut zu verteidigen!
Viel Kraft für alle Angehörigen, Freude und Kollegen der Toten!
Je suis Charlie!


Philipp Walliczek, vor 1 Jahr

Tiefe Trauer


Edith Fröse, vor 1 Jahr

Fassungslos und entsetzt frage ich, wer steckt hinter dieser grausamen Tat? Wer finanziert und unterstützt diese Terroristen?


Helga Reinhardt, vor 1 Jahr

Mein tiefstes Mitgefühl für die Familien
der Getöteten und meine Bewunderung für die Arbeit und den Mut von Charlie Hebdo


Moritz Mössinge, vor 1 Jahr

What a truly shocking moment and a dangerous threat to the freedom of press but also tolerance, prejudice and the human rights!
My thoughts are with the victims and their families!


Elmar Trampisch, vor 1 Jahr

Euer Tod wühlt mich so auf, obwohl ich euch gar nicht gekannt habe!
Wieso?
Ich sehe euch über das Blatt gebeugt und zeichnen; ein paar eurer Bilder habe ich mir jetzt angesehen. Ihr hattet - nein! - ihr habt so viel Talent!
Ich sehe euch Polizisten bei dem Versuch, das Verbrechen an ein paar Zeichnern, die ihr wahrscheinlich auch nicht gut gekannt habt, zu verhindern ... und dabei sterben.
Entschuldigt bitte, ich bin Katholik. Also bin ich mir ganz sicher, dass ihr alle gut an Petrus vorbei ins Paradies gekommen seid. Kein Zweifel, dort freuen sich schon alle auf euch!
Bittet für uns, dass wir hier unten eure Arbeit fortsetzen!


Bernd E. Hartmann, vor 1 Jahr

Für radikale Wahrheit. Für freie Meinungsäußerung. Gegen Fanatismus und Terror - egal, von welcher Seite.


Daniela Mecklenburg, vor 1 Jahr

Mein tiefstes Mitgefühl für die Opfer und ihre Familien! - Jetzt erst recht: es lebe die Meinungsfreiheit!


Günter Franzen, vor 1 Jahr

Ich verneige mich vor den ermordeten französischen Kollegen.


Beate Ziegs, vor 1 Jahr


Silke Barra, vor 1 Jahr

Ich empfinde tiefe Trauer, Wut und Entsetzen vor dieser sinnlosen Tat! Meine Gedanken sind bei den Opfern, ihren Angehörigen und Freunden und den verbliebenen Kolleginnen und Kollegen, die jetzt in bewundernswerter Weise die Kraft aufbringen, weiterzumachen. Das ist die einzige und die richtige Antwort! Ihr seid ein Vorbild für uns alle!


Karin Finkenzeller, vor 1 Jahr

Je tire mon chapeau devant vous!


Elmar M. Lorey, vor 1 Jahr

je suis charlie


Raimund Braun, vor 1 Jahr


Wolfgang Winkler, vor 1 Jahr

In nachdenklicher Stille und in tiefer Betroffenheit; aber mit dem Bewusstsein, dass die Freiheit obsiegen wird, verneige ich mich vor dem Mut der Journalisten.


Chris Becker, vor 1 Jahr


Franz Klein, vor 1 Jahr

Jetzt müssen wir weitermachen


Claudia Kimich, vor 1 Jahr


Birgit Knop, vor 1 Jahr

Bei aller Trauer und Bestürzung – nun gilt es besonders, einen klugen Kopf zu bewahren.


Enke Kaufhold, vor 1 Jahr


Heinke Liere, vor 1 Jahr

In Gedenken an die Ermordeten von Charlie Hebdo - und an alle anderen Journalisten, die sterben mussten, weil sie frei und unabhängig informiert und ihre Meinung geäußert haben!


Xaver Imbach, vor 1 Jahr


Oliver Neumann, vor 1 Jahr

Lebe, Charlie!!


Sara Lingstädt, vor 1 Jahr


Andreas Berding, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!


Bettina Lumm-Hoffmann, vor 1 Jahr


Gerd Einzmann, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Rolf Holunder, vor 1 Jahr

Getroffen, traurig und zornig!


Stephan-Kolja Jaschke, vor 1 Jahr

Künstler und Journalisten zu ermorden, ist der übelste Angriff auf die Demokratie und die Gedankenfreiheit - La liberté de pensée !


Felix Pothmann, vor 1 Jahr

Ich bin schockiert und zutiefst betroffen. R.I.P.

Je suis Charlie


Sergio Formato, vor 1 Jahr

Die Pressefreiheit wird sich durch Terror nicht erschrecken lassen, gerade jetzt wird sie gestärkt weiter kämpfen.
Wer mit Satier nicht umgehen kann soll sie sich nicht ansehen aber sie nicht verbieten lassen! Ubd vorallem nicht im Namen einer Friedesreligion.
Auch wenn die Attentäter jetzt tot sind, wollen wir keine weitere Stimmen hören sich für eine Wiedereinführung der Todesstrafe aussprechen. Nicht in Europa und nicht im 21. Jahrhundert! Es ist Zeichen eines funktionierenden und starken Rechtsstaates Täter (egal was sie getan hben) gerecht zu richten, der Tot ist aber unter keinen Umständen gerecht!


Daniel Kühling, vor 1 Jahr

Trauer Wut Unfassbar

Je suis Charlie!


Fritz Zimmermann, vor 1 Jahr

Als ehemaliger Redakteur, auf der Suche nach den richtigen Worten, um das Morden in Paris und meine Gefühle für die Opfer zu beschreiben, gebe ich zu: Ich finde keine angemessenen Begriffe.
Also schweige ich, obwohl ich schreien möchte.


Geert J. Lemmens, vor 1 Jahr

Mes condoléances aux familles de nos collègues de Charlie Hebdo qui ont laissé leur vie dans cette terrible attentat.


Manfred Petzold, vor 1 Jahr

Den Opfern und deren Angehörigen gilt meine tiefe Anteilnahme
… ebenso wie all den vielen getöteten Journalisten und Medienmitarbeitenden der letzten Jahre und deren Hinterbliebenen.
Mit Respekt verbeuge ich mich vor den entführten und geflohenen Medienschaffenden und all jenen, die sich – oft trotz hoher Gefahr – für eine freie und unabhängige Berichterstattung, für Presse- und Informationsfreiheit, für das Menschenrecht auf freie Meinungsäußerung einsetzen.

Je suis Charlie!


Ute Erlewein, vor 1 Jahr

Wir trauern mit den Angehoerigen und sind tief betroffen. Es gilt unsere Demokratie zu verteidigen und die Pressefreiheit zu schuetzen. Wir alle sind Charlie


Heiko Ihloff, vor 1 Jahr

Auch bei uns erfordert es Mut, Freiheit zu nutzen. In Gedanken bin ich bei all jenen, die jemanden verloren haben, der dafür sein Leben geben musste.


Norbert Breuer, vor 1 Jahr

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Dies ist unveränderbar, egal wie viel Barbarei einzelne oder viele ihren Mitmenschen auch antun und zumuten mögen. Aus der Würde erwachsen Freiheitsrechte: Freiheit der Gedanken und Worte, des Schreibens und der Zeichnung, Freiheit der Kunst und Freiheit der Religionsausübung wie der Religionskritik unter Wahrung des Respekts gegenüber einem jeden Nächsten. Weder der Gott der Juden, noch der der Christen, und auch nicht der des Islam wird jemals Gewalt und Terror gut heißen. Ich schreibe dies in aufrichtiger Anteilnahme.


ann-katrin pflug, vor 1 Jahr

Fassungslos...
Gibt es noch Hoffnung diesen Hass zu überwinden??


Anonym, vor 1 Jahr

Es ist absolut nicht nachvollziehbar, wie bestimmte Individuen sich durch Dummheit leiten lassen und tatsächlich der Überzeugung sind, ein Gott (sollte dieser existent sein )würde es akzeptieren und wollen, dass man in seinem Namen tötet. Ich habe Mitleid mit allen Fanatikern!!!!

Mein Beileid den Familien aller Opfer solch sinnloser Anschläge!

Vive la démocratie!!!!!!!!


Ricarda Kauert, vor 1 Jahr


Sibylle Höf, vor 1 Jahr


Klaus Dr. Hirsch, vor 1 Jahr

Schalom, salaam, wir sind Brüder und Schwestern, voreinander und vor Gott, auch wenn Verzeihen schwer fällt, wenn menschliche Brutalität sich zeigt, die es leider in allen Religionen gibt, wie auch die Botschaft vom barmherzigen und gnädigen Gott im Koran und in der Bibel


Roswita von Hauff, vor 1 Jahr


Rena Beeg, vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert. Mein Mitgefühl gilt den Familien und Freunden unserer getöteten Kollegen.
Mein Dank geht an alle, die sich weiterhin mutig für die Pressefreiheit einsetzen.


Dietrich Kreller, vor 1 Jahr


Thomas Ingenpaß, vor 1 Jahr

Kein Gott, egal welche Religion ihn anbetet, duldet Mord! Aber jeder Gott jedweder Religion duldet die Stimme seiner Gläubigen!

JE SUIS CHARLIE!!!!


Brigitte Dr. Otto, vor 1 Jahr

Mit dem brutalen Anschlag haben Attentäter einmal mehr ihre menschenverachtende barbarische Dummheit gezeigt. Ein Anschlag auf alle unsere Werte, für die Ihr gestanden habt. Wir vergessen Euch nicht!


Jörg Wild, vor 1 Jahr

Wie unfassbar und traurig. Tiefes Mitgefühl für die Familien und Dank an alle, die Solidarität zeigen.


Ralph Bauer, vor 1 Jahr

Die Getöteten bei Charlie waren Helden und Vorbilder für alle aufrechten Journalisten. Lassen wir uns auch von irren Extremisten nicht die Meinungs- und Pressefreiheit nehmen!


ute reuter, vor 1 Jahr

Je suis Charlie-meine Anteilnahme gilt den Angehörigen und Kollegen....


Silke Yelken, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!
Chaque journaliste
et chaque aide du croix rouge ou des
medcins sans frontières tues sont un de trop!


Hans-Christian Esch, vor 1 Jahr

Ich bin häufig beruflich in Frankreich unterwegs und denke, ich habe über die Jahre ein gewisses Gefühl für die Mentalität der Menschen dort entwickeln können, auch wenn ich immer nur ein Gast bin. Bei diesem fürchterlichen Ereignis fehlen mir einfach nur die Worte. Ich trauere mit dem Französischen Volk und hoffe inständig, dass es dieses Ereignis überwinden wird als EIN Volk und nicht gespalten wird. In tiefer Trauer.


Christian Buck, vor 1 Jahr

mir fehlen die Worte :-(


Cyril Schirmbeck , vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Uwe Feder, vor 1 Jahr

Je suise charlie!
Wir Trauern.


Jutta Palm, vor 1 Jahr

zeigt mir der freund was ich kann,
lehrt mich der feind was ich soll
schiller

wenn dieser grausame akt gegen die freiheit
erreichen soll das wir uns entsolidarisieren lassen
und veraengstigt in die private komfortzone zurueck
ziehen, dann kann die antwort darauf nur sein
in europa nun erst recht zusammen zu wachsen
und die freiheit, so komplex sie auch ist,
als das hoechste gut zu verteidigen.


Erich Wutschke, vor 1 Jahr


Alfred Dagenbach, vor 1 Jahr


Peter Ruthardt, vor 1 Jahr


Karl Willems, vor 1 Jahr

Unser Bundespräsident sagte heute, am 09. 01. :
Für die Deutschen zähle nun, was die verschiedenen Bürger verbinde: das Bekenntnis zu Verfassung, Rechtsstaat und Menschlichkeit. Dafür setzten sich in diesen Tagen Hunderttausende ein, darunter Christen, Muslime und Juden. - Er schloss sich den Solidaritäts-Bekenntnissen mit „Charlie Hebdo“ an und sagte: „Wir sind Charlie!“

JeSuisCharlie!


Petra Schemske , vor 1 Jahr

Niemals mundtot machen lassen! In tiefster Anteilnahme und größter Bewunderung


Peter Strobl, vor 1 Jahr

Wir Europäer müssen auch in schweren Stunden unsre Werte verteidigen.


Pari Jafarzadeh, vor 1 Jahr

Ich bin sprachlos und fühle zutiefst mit Frankreich ♥️ Je suis Charlie


Jürgen Gust, vor 1 Jahr

Hallo Ihr alle.
Leider gibt es immer wieder Individuen, die es schaffen Menschen in Barbaren umzupolen!
Hitler hat bewiesen wozu der Mensch in der Lage ist, wenn alle humanen Grenzen fallen.
Für mich ist es ein Unding das diverse Kleriker ungestraft vom Ehren tot o.ä. predigen, diese Leute treten meiner Meinung nach das Demokratische-System in dem sie Leben mit den Füßen. und haben für mich in dieser Freien Gesellschaft, dass Recht hier Leben zu dürfen verwirkt. Wenn diese Leute zurück ins Mittelalter wollen, dann sollte man sie wieder dahin (zurück) schicken dürfen, wo sie diese zustände finden. Die würden sich bestimmt viel wohler fühlen, und ich mich auch....
Schade ist, dass die eigentlichen Feigen Verursacher dieser intriganten Gräueltaten schön im Hintergrund bleiben, und weiter ihre perfiden Ränkeschmiede Planen können.
Ich möchte mich bei all denjenigen Ehrenvollen Menschen bedanken die Für unsere Liberté, Égalité, Fraternité ihr Leben täglich auf`s Spiel setzen.

Es lebe die Pressefreiheit !

Mein tiefstes Mitgefühl und größte Anteilnahme gilt all den Lieben Angehörigen die diese Großen Verluste ertragen müssen....ich bin fassungslos.

Je Suis Charlie

An EUCH Terroristen: Eure Terroristischen Akte, werden unsere demokratischen Werte noch mehr Festigen und Stärken.


Maria Prof. Dr. Meyer-Höger, vor 1 Jahr


Andrea Lentz, vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert!


Peter Henri, vor 1 Jahr

JE SUIS CHARLIE !
Siehe auch :
http://www.booklookerforum.de/viewtopic.php?f=17&t=16812


Klaus Blatt, vor 1 Jahr

Ich kann meine Emotionen kaum in Worte fassen. Ich bin unendloch traurig und erschüttert.
Lasst uns zusammen stehen, damit nicht die gewinnen, die dies zum Anlass nehmen, um weiter Hass zu säen.

Nous sommes Charlie !


Monika Waldkirch, vor 1 Jahr

"Pressefreiheit, Demokratie, Sozialismus und soziales Wirken, Humanismus sowie Empathie braucht die Menschheit und die Erde überall. D.h. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und eine Revolution der Liebe, wo Humanität und Empathie überall (in der Politik, in der Wirtschaft, in den Religionen, in den Institutionen, etc.) in der Welt die höchsten Werte des Menschen und der Menschheit sind!
Deshalb sind Radikalismus, Korruption, Kriege, Kriegs-und Waffenproduktion und dessen Verbreitung, Kriegshetze, Kriegssupport/Kriegs- und Waffenlobbyismus u. dergleichen, z.B. in der Montan-und Kriegs-und Waffenindustrie, so auch Kriegsgeschäfte und dessen Kriegsmaschinerie- und Waffenhandel sind als unmenschlich anzuklagen! Denn Krieg ist Mord und jeder Mord und jede Beihilfe zum Mord, durch die Waffen- und Kriegsindustrie und alle die diese unterstützen ist strafbar. Den Kreis wieder schließend, Radikalismus und das Töten von Journalisten ist nicht duldbar, strafbar und inhuman. Daher s.o. Pressefreiheit, Demokratie, ...Humanismus!"
Monika Waldkirch

Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert,
Theologen und Ideologen haben sie verändert,
Humanisten könnten sie heilen."

unbekannt

Weg

Wir haben den schwersten Weg betreten, den ein Mensch - und gar ein Volk - gehen kann: den Weg der Aufrichtigkeit, den Weg der Liebe. Gehen wir diesen Weg zu Ende, dann haben wir gewonnen.

Hermann Hesse, Dichter 1877-1962


Johannes Stein, vor 1 Jahr

Die Freiheit, Kreativität, Geisteswitz wird mit Maschinenpistolen niedergemäht. Wir sind ohnmächtig in der Verteidigung unserer Werte gegen die Mörder in Namen Allahs und gegen die Marie LePens und Pegidas dieser Welt.


Andrea Trumm, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!


Stephan Niederquell, vor 1 Jahr

Geschockt und fassungslos habe ich vom diesem schrecklichen Anschlag gehört und gelesen. Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Es ist nicht nur ein Anschlag auf Menschen sondern auch auf die Presse und Meinungsfreiheit in ganz Europa.
Je suis Charlie


Joachim Mols, vor 1 Jahr

Was Hitler nicht geschafft hat,
was Stalin nicht geschafft hat,
das werden auch keine kulturlosen Rotzlöffel ohne Herzensgüte schaffen. Das Wort und die Feder werden immer mächtiger sein als das Schwert. Schließlich sind das Wort und die Feder von Gott. Das Schwert aber ist vom Menschen.

Ich verneige mich vor den Helden von Charlie Hebdo.


Stephan Wagner, vor 1 Jahr

je suis charlie


Ralf Schäfer, vor 1 Jahr

Tolstoi mahnte: "Gewalt mit Gewalt bekämpfen heißt, neue Gewalt an die Stelle der alten setzen." Lasst uns weiterhin die Freiheit der Presse und der Satire gegen die Gewalt setzen, denn wo Verstand regiert, geht Gewalt unter. Ich verneige mich vor Charlie Hebdo.


Christian Rampp, vor 1 Jahr

Meine Gedanken sind bei ihnen, meine Anteilnahme gilt den Angehörigen und den überlebenden Mitarbeitern von Charlie Hebdo...
Bitte lassen sie sich nicht einschüchtern, auch wenn dies sicher nicht leicht ist !
Je suis Charlie...


Anke Zimny, vor 1 Jahr

Allen Angehörigen, Freunden, Bekannten und Mitarbeitern von Stéphane Charbonnier, Zeichner und Chefredakteur von Charlie Hebdo; Jean Cabut (Cabu), Zeichner bei Charlie Hebdo; Georges Wolinski, Zeichner bei Charlie Hebdo; Bernard Verlhac (Tignous), Zeichner bei Charlie Hebdo; Philippe Honoré, Zeichner bei Charlie Hebdo; Mustapha Ourrad, Redakteur bei Charlie Hebdo; Elsa Cayat, Kolumnistin bei Charlie Hebdo; Bernard Maris, Kolumnist bei Charlie Hebdo; Michel Renaud, war zu Gast bei Charlie Hebdo; Frédéric Boisseau; Reinigungskraft bei Charlie Hebdo; Franck Brinsolaro, Polizist; Ahmed Merabet, Polizist spreche ich mein tiefes Mitgefühl aus und wünsche ihnen für die Zukunft viel Kraft.

Wir alle müssen wachsam sein und die Werte der Demokratie stärken. die Pressefreiheit verteidigen, dem Rassismus entgegentreten, damit die Gegner dieser Grundwerte keine Chance erhalten sich zu entfalten.

Liberté, Egalité, Fraternité


Yvonne Buss, vor 1 Jahr

Die Liebe ist stärker als der Hass.


Imke Marggraf, vor 1 Jahr

Affreux, cruel - rien à dire! Rien à dire? Non! C' est maintenant, le moment de la solidarité et le moment de la lutte pour la liberté de la presse. Et ça va continuer - ne les oublions pas! Nous sommes tous Charlie
Imke Marggraf, Aix-la-Chapelle


Klaus Stanjek, vor 1 Jahr

Nous allons défendre le Sourire et le Rire contre le fanatisme !


Lilo Solcher, vor 1 Jahr

Wir dürfen uns nicht mundtot machen lassen.
Mein Respekt gilt den ermordeten Karikaturisten und Journalisten.
Meine Trauer gilt den Angehörigen.
Meine Hoffnung gilt uns allen, dass wir trotz aller Drohungen den Mut haben, aufrecht zu stehen und unsere Meinung zu sagen, zu schreiben, zu zeichnen.


karl-heinz vocke, vor 1 Jahr

Mein Beileid und meine Trauer gilt den Hinterbliebenen der Opfer.
Meine Bewunderung und mein Dank gilt denen, die sich für die Pressefreiheit einsetzten und einsetzen. Danke !


Dörthe Krohn, vor 1 Jahr


Dr. Bernd Drücke (Redaktion Graswurzelrevolution), vor 1 Jahr


Frank Hofmann, vor 1 Jahr

Meine Erschütterung ist nicht in Worte zu fassen, was aus all den Tränen folgt schon: Fest an der Seite unserer Kolleginnen, Kollegen zu stehen - an der Seite unserer Freunde. Nicht wenige von uns haben gemeinsam studiert, gemeinsam diskutiert, unser Europa in Gedanken weiter entwickelt nach dem Fall des Eisernen Vorhangs. Nach diesem Angriff geht es wieder um viel, vielleicht sogar um mehr: Die Verteidigung unserer gemeinsamen Werte, wofür wir in Europa stehen. In diesem Sinne: Vive la République, vive l'Europe.


Carsten Leschok, vor 1 Jahr

Der Angriff auf euch war genauso ein Angriff auf Vernunft, Freiheit und Menschlichkeit.


Kathrin Kurz, vor 1 Jahr

Liebe ist stärker als Hass!
Meine Gedanken sind bei den Freunden und Angehörigen der Opfer.


Firas Sadat, vor 1 Jahr

Ich bin schockiert und furchtbar traurig über die brutalen und sinnlosen Morde und Mordversuche an unschuldigen und wehrlosen Menschen, die nur ihre Arbeit tun wollten.
Die Kaltblütigkeit und die Verachtung jeglicher, sogar muslimischer Werte, ist erschütternd.

Ich bin mit dem Herzen und im Gedanken bei den Opfern, ihren Angehörigen, ihren Freunden und jedem Menschen, der durch diese schrecklichen Taten angegriffen wurde.

Je suis CHARLIE


Anonym, vor 1 Jahr

Satire muss bei relevanten Themen alles dürfen, sonst ist sie stumpf und nutzlos.


Vera Tanski, vor 1 Jahr

Die Satire darf alles.... nur nicht sterben! Das bringt es für mich auf den Punkt.
Meine Gedanken sind bei den Opfern und Ihren Familien! So ein sinnloser Tod, für alle getöteten Mitarbeiter von Charlie Hebdo, aber auch für eine Reinigungskraft, einen Gast und die zwei Polizisten!


Thomas Küster-Benkhofer, vor 1 Jahr

nous sommes tous charlie !

annette falke
thomas küster-benkhofer


Laura Albus (Randnotiz-Magazin.de), vor 1 Jahr

Pourquoi?


Christine Just, vor 1 Jahr

ich war sehr betroffen als ich von der Ermordung der Journalisten gelesen habe. Es ist wieder und wieder das Problem, dass Menschen eingeschüchtert oder bedroht werden, weil die für Presse und Informationsfreiheit einstehen. ich wünsche insbesondere den Hinterbliebenen Stärke und Kraft für die Zukunft.


Raúl Bruning, vor 1 Jahr

Der Anschlag auf Charlie Hebdo ist ein Angriff auf das Herz unserer Gesellschaft, die Freiheit.
Mögen die Opfer nicht umsonst gestorben sein und die Flamme der Freiheit nie erlöschen.


Mariana Comes-Stein, vor 1 Jahr

Der Anschlag galt meiner heiligen Werten. Aufklärung, Freiheit des Wortes werden mit Maschinengewehren niedergemäht. Es bleibt nur Trauer und Hilflosigkeit über.


Susanne Engel, vor 1 Jahr

Ein Schwarzer Tag für Europa. Es sind Menschen, die Menschen töten, nicht die Religionen.


Klaus Reindl, vor 1 Jahr

Unfassbar !


Marco Preuße, vor 1 Jahr

L'amour plus fort que la haine!
Mit Trauer & Anteilnahme. Nous sommes Charlie!


Günther Klugermann, vor 1 Jahr

Ich stehe auf und verneige mich vor den wahren Märtyrern, die sich unerschrocken für den unabdingbaren menschlichen Wert der Freiheit eingesetzt haben! Meine herzliche Anteilnahme an die Hinterbliebenen, die diese großartigen Menschen verloren haben!
Lasst uns alle entschlossen gegen den sich immer mehr ausbreitenden religiösen Wahnsinn vorgehen!
JE SUIS CHARLIE - Wir werden die Irren besiegen: so oder so!


Harald Stazol , vor 1 Jahr

Triste


Patrizia Orlando , vor 1 Jahr


Hans Jürgen Bevers, vor 1 Jahr

Ich bin entsetzt, aber wir müssen auch stärker Farbe bekennen: gegen die Intoleranz auf allen Seiten. Die brutalen Morde dürfen nicht benutzt werden, um unschuldige Menschen, egal ob Mitbürger oder Asylsuchende, zu diffamieren und anzufeinden.


Oliver Thol, vor 1 Jahr

Je suis Charlie, ich bin Chefredakteur / Fotograf und Onlinejournalist aus Nordrhein Westfalen. Es ist unfassbar mit welch brutaler Gewalt und Menschenhass diese Täter vorgegangen sind und etliche Kolleginnen und Kollegen kaltblütig ermordet haben. Ich kann nur hoffen das die Täter schnellstmöglich gefasst und gerecht verurteilt werden und nie wieder in die Freiheit entlassen werden.
Mein Mitgefühl gilt den Freunden und Familien unserer verstorbenen Freunde und Kollegen.


Maren Witthoeft, vor 1 Jahr

Un jour noir pour ceux qui restent.
Un jour historique pour tous qui s'expose pour la liberté de la presse.


Wolfgang Hildebrandt, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen.


Jürgen Kleinert, vor 1 Jahr

Sie haben ihren Mut mit ihrem Leben bezahlt. Wer wird es jetzt noch wagen, islamkritische Karikaturen zu veröffentlichen?! Die Gefahr ist groß, dass die innere Zensur mit dem Blasphemievorwurf gerechtfertigt wird.


Ewald Strohmar-Mauler, vor 1 Jahr

Ich vermisse die Geschichten, die nie mehr geschrieben werden.
Ich vermisse die Bilder, die nie mehr gezeichnet werden.
Ich vermisse die Ideen, die der Welt verloren gehen.
Ich vermisse die Gedanken, die nicht mehr zu Ende gedacht werden.
Ich vermisse die Menschen, die dies alles möglich gemacht haben und nun nicht mehr unter uns sind.

Je manque les histoires qui ne sont jamais écrites.
Je manque les images qui ne sont jamais tirées.
Je manque les idées qui sont perdus pour le monde.
Je manque les pensées qui ne sont pas pensées à la fin.
Je manque les personnes qui ont rendu tout cela possible et maintenant ne sont plus parmi nous.


Rolf Neff, vor 1 Jahr


René Loch, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!


Manuel Lindlar (Deutscher Familienverband Leverkusen e.V.), vor 1 Jahr

Hundert Jahre ist es her, dass sich unsere Staaten in Schützengräben gegenüberstanden und gegenseitig massakrierten. Knapp 70 Jahre ist es her, dass der von Deutschland entfesselte Terror über Europa besiegt wurde. In den Jahren danach näherten sich unsere Staaten auf dem Weg zur europäischen Freundschaft an und überstanden auch den Terrorismus politischer Extremisten in den vergangenen Jahrzehnten. Nun stehen diese damals verfeindeten Staaten für ein einiges Europa in Freundschaft ein. Diese Freundschaft wird heute durch religiöse Fanatiker und den politischen Extremisten, denen sie in die Hände spielen, bedroht.
Europa muss einig sein und darf nicht an dieser historischen Aufgabe zerbrechen. Ein Angriff auf die demokratischen Werte, die wir uns über Jahrhunderte erkämpft haben, ist ein Angriff auf uns alle.

Il y a 100 ans, nos États furent confrontés dans des tranchées en se massacrant mutuellement. Il y a quelque 70 ans, le terreur que l'Allemagne avait déchaîné sur l'Europe fut vaincu. Pendant les années qui suivirent, nos États se rapprochèrent sur le chemin vers l’amitie européenne et survécurent également le terrorisme des extrémistes politiques. Maintenant, ces anciens États ennemis endossent l’Europe unie dans l’amitié. Cette amitié est de nos jours menacée par des fanatiques réligieux et des extrémistes politques, qui se font le jeu.
Il faut que l’Europe soit unie, elle ne doit pas se briser à cette tâche historique. Une offensive contre les valeurs démocratiques pour lesquelles nous avons lutté pendant des siècles est une offensive contre tout le monde.
Liberté, Égalité, Fraternité - Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit für unser demokratisches Europa!


Hanne May, vor 1 Jahr

Ich bin traurig, schockiert und wütend über diese menschen- und freiheitsverachtende Tat. Mein aufrichtiges Beileid gilt den betroffenen Familien und Freunden.


Nicole Marie Podschadel, vor 1 Jahr

Der Amoklauf von gestern in Paris macht mich 3fach traurig:

1. Ich ertrage oft die Welt nur durch Satire, bin also Sympathisantin.
2. Ich bewundere und liebe Menschen, die ihre Gedanken & Ideen zeichnen können.
3. Ich selbst kann auch selten meine Klappe halten und werde mich in näherer Zukunft wohl etwas mehr fürchten.

Aber meine Klappe halte ich jetzt erst recht nicht. ‪#‎jesuischarlie


Thorsten Schulze, vor 1 Jahr

Meine Gedanken und meine Trauer gelten den Opfern dieses barbarischen Terroranschlags.


Dietmar Schumann, vor 1 Jahr


Catrin Boldebuck, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Anne Sander, vor 1 Jahr

Mir fehlen die Worte. Meine Gedanken sind bei den Angehörigen und Freunden der Opfer - Ihr seid nicht allein!


Stefan Bielkin (abasto - ökologische Energietechnik GmbH), vor 1 Jahr


Sebastian Gabriel, vor 1 Jahr

Je suis tellement désolé et je suis choqué par la brutalité qui est en train de se passer. Merci pour être si couragé et pour montrer qu'on se laisse pas dirigé par la terreur. Et ne pas seulement la terreur islamique mais chaque terreur par des gens qui déteste la liberté, la humanité et le libre-abitre. Je pense aux victims passé et eux qui vont encore passer. Je souhaite leurs familles d'avoir la force de dépasser ce temps noire dans leur vie. Vous avez toute ma compassion.


Manfred Pfister, vor 1 Jahr


Susanne Schuster, vor 1 Jahr

Soviel Gefühlskälte und Gewissenlosigkeit macht sprachlos. Ein Anschlag auf Pressefreiheit, Freiheit ohne Zensur zu schreiben/zeichnen und die Freiheit als solche.
Je suis CHARLIE


Erhard Haubold, vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert und wütend. Diesmal darf es keine Relativierungen geben wie seinerzeit bei Salman Rushdie. Wir müssen furchtlos zusammen stehen und endlich über den Islam reden.


Elisabeth Auernheimer, vor 1 Jahr


Gabi Bornheimer, vor 1 Jahr

Mit dem Bleistift in der Hand ziehe ich in den Kampf.

Ich bin sehr traurig!


Teresa Henkel, vor 1 Jahr


Peter Lessmann, vor 1 Jahr

je suis charlie


Julia Diel (JK Werbung Joachim Kuhlmann GmbH), vor 1 Jahr

Wir sind entsetzt, tief geschockt und denken an die Angehörigen der Opfer, die bei der Verteidigung unser aller Meinungsfreiheit gestorben sind.


Nadine Reichling, vor 1 Jahr

Satire darf alles


Sandra Schmidt, vor 1 Jahr

Mit Trauer & Anteilnahme - nous sommes tous Charlie


Sandra Beuter, vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert und entsetzt über diesen sinnlosen Anschlag. Mein Mitgefühl gilt den Familien und Freunden der Opfer. Wir alle müssen zusammenarbeiten, um so etwas zu verhindern, unabhängig von unserer Nationalität, Hautfarbe oder Religion. Fanatiker sind gefährlich, nicht Religionen.


Sabine Kartte, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Benno Stieber (Freischreiber e.V. ), vor 1 Jahr

Wir Freischreiber trauern mit den Angehörigen und Freunden um die getöteten Kollegen von Charlie Hebdo. Unsere Gedanken sind bei Ihnen wie auch bei den Überlebenden dieses grausamen und hasserfüllten Anschlags. Die Redaktion von Charlie Hebdo hat sich nie von Drohungen und Anschlägen einschüchtern lassen. Für uns alle sind sie mit ihrem Mut und ihrer Unbedingtheit deshalb ein Vorbild. Wir dürfen es jetzt nicht zulassen, dass dieser Anschlag unsere Gesellschaft und unsere Arbeit als Journalisten verändert.


Christa Harms, vor 1 Jahr


Wolf Ludwig, vor 1 Jahr


Angelika Landschneider, vor 1 Jahr

Die Ehrfurcht vor dem Leben ist ethische Mystik. Die wahre Gotteserkenntnis ist die, dass wir Gott, der uns in der Natur als Schöpferwille voller Rätsel entgegentritt, in uns als Wille zur Liebe erleben.
Albert Schweitzer

Das gilt für alle Religionen, Hautfarben und Rassen, ja für alle Menschen.

Wir dürfen nicht zulassen, daß diese Grausamkeit von politischen Gruppen,egal welcher Couleur zu Ihren niederen Zwecken mißbraucht werden.

Nous sommes Charlie


Helmut Buchgraber, vor 1 Jahr

Danke für den Mut und unendliche Trauer über das Morden!


Jan Müller, vor 1 Jahr

The pen is mightier than the sword...
Nous sommes tous Charlie!


Andreas Wieck, vor 1 Jahr

Liebes Charlie-Hebdo-Team, Ihr wart und seid die unabhängigste, intelligenteste, frechste und künstlerischste Presse, die sich so wohltuend von der selbstähnlichen mainstream-Presse abhebt. Die Welt bewundert Euch als intellektuelle Freiheitselite, bravo!


Claudia Brand (stern), vor 1 Jahr

Ich bin erschüttert und fürchte, dass nun vermehrt Muslime unter diesem schrecklichen Verhalten zu leiden haben, obwohl die Terroristen sicher nicht als ihre "Glaubensbrüder" bezeichnet werden können.
Als engagierte Protestantin werde ich dem interreligiösen Dialog noch größere Bedeutung beimessen als bisher.


Lothar Becker, vor 1 Jahr

Dieser abschaeuliche Anschlag auf die Meinungsfreiheit ist durch nichts zu rechtfertigen!
Was soll das fuer ein Glaube sein der das toeten von Menschen befuerwortet?
Wir sind in unseren Gedanken bei den Opfern und deren Angehoerige ! "JE SUIS CHARLIE"


Edith Bartelmus-Scholich, vor 1 Jahr

Je suis CHARLIE. Aufstehen für Pressefreiheit, Toleranz und ein friedliches Zusammenleben!


Dörte Graul, vor 1 Jahr


Kirsten Quintus, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Michael Hiller, vor 1 Jahr


Gerd Vorbach, vor 1 Jahr

Bin sprachlos und traurig. In Gedanken bei allen Beteiligten. Mein Mitgefühl an alle Verwanden und alle Freunde.
Aus 70.000 Exemplare werden 1.000.000 Exemplare und hoffentlich bald 10 Mill. Stück.


Jutta Steinhoff, vor 1 Jahr

Meine Anteilnahme den Angehörigen nach diesen brutalen Morden.


Tom Königsdorff, vor 1 Jahr

"No pasarán!"


Rolf Klein, vor 1 Jahr

Diese Barbarei verschlägt mir die Sprache. Entsetzen und ohnmächtige Wut - mein Mitgefühl gilt den Angehörigen, meine Hochachtung den Toten.

Je suis Charly!


Oliver Becker, vor 1 Jahr

Ich bin zu tiefst erschüttert über die feigen Morde in Paris. Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen und Freunden der Opfer! Frankreich, Du bist nicht allein!
Vive la liberté! Vive la France!


Petra Driesen, vor 1 Jahr

Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen der Opfer dieses bestialischen Anschlags.Je Suis Charlie


Marc Fritzler, vor 1 Jahr

ohne worte
mit spitzer feder
gezeichnet
"je suis charlie"!


Jean-Louis Dumas, vor 1 Jahr

Ich habe in den siebziger Jahren in Frankreich studiert und habe Charlie Hebdo, damals unter der Leitung von Cavanna regelmäßig gerne gelesen.ich glaube, dass diese Lektüre mich und meine Kommilitonen fürs Leben geprägt hat! Ich hatte bei der Nachricht Tränen in den Augen, mir ist wieder bewußt gworden, dass man für die Freiheit, auch die Pressefreiheit sterben kann!


Michael Fürstenberg, vor 1 Jahr

Da ich es niemals selbst besser sagen könnte:
"Die ermordeten Zeichner und Journalisten von Charlie Hebdo sind – man muss das so pathetisch formulieren – Helden. Nicht durch die Umstände ihres Todes sind sie dazu geworden, sie waren es vorher schon. Weil sie, im wahrsten und im schrecklichsten Sinne des Wortes, unerschrocken für liberté, égalité, fraternité gekämpft haben." http://taz.de/Kommentar-Je-suis-Charlie-Hebdo/!152463/


Anonym, vor 1 Jahr

Mein Beileid den Hinterbliebenen und meine Anerkennung dem Mut der Kollegen. Wer aufhört für die Pressefreiheit einzustehen, hat sich schon aufgegeben.


Katharina Dessi, vor 1 Jahr


Il est difficile de trouver dans une telle occasion réconfortant mots, mais je tiens à exprimer ma profonde sympathie et vous souhaite force et la confiance.

Pour la liberté de la presse et la liberté d'expression dans la solidarité .... Je suis Charlie


Renate Teepe, vor 1 Jahr


Ute Zimmermann-Meszaros, vor 1 Jahr

Diese Tat ist schrecklich und nicht mit Verletzung religiöser Gefühle zu begründen - was wäre auch das für eine Rechtsprechung???
Ich bedauere sehr den Tod so vieler engagierter Menschen . Ihre Angehörigen können stolz darauf sein, dass sie für eine freie Meinungsäußerung eingetreten sind - auch gegen fanatische, verblendete Islamisten, die leider mit solchen Aktionen den gesamten muslimischen Glauben in Misskredit bringen - zu Unrecht, denn der Koran verlangt keine Opfer für den Glauben, sondern ist, wenn man ihn unverblendet liest, ein Aufruf zur friedlichen Verbreitung des Islam. Es gibt keine Religion, die ein Töten in ihrem Namen rechtfertigt - weder trifft dies für die katholische Kirche und die Kreuzzüge, noch für den islamischen Glauben und den heutigen Fanatismus zu.Je suis Charlie! Schreibt und sagt das überall, wo ihr nur könnt!!!


Henning Nawotki, vor 1 Jahr


Annette Dörrfuß, vor 1 Jahr

Fassungslos habe ich die Nachrichten über den Anschlag verfolgt, der nicht nur den Kollegen von Charlie Hebdo galt, sondern der Pressefreiheit und damit der Demokratie. Tief bewegt hat mich die Anteilnahme in Frankreich, Deutschland und vielen anderen Ländern. Die Terroristen werden nicht siegen! Mein tiefes Mitgefühl gilt den Opfern und Hinterbliebenen!


angela temming, vor 1 Jahr

Ich gedenke der mutigen Menschen, die sinnlos sterben mussten, und wünsche ihren Hinterbliebenen Kraft und allen erdenklichen Beistand.

Vive la liberté.

Durch Fanatismus und Gewalt wird niemals irgendjemand etwas erreichen.


Kerstin Herrnkind, vor 1 Jahr

UNFASSBAR!


Ulrike Zecher, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Marinella Charlotte van ten Haarlen, vor 1 Jahr

Liberté, Égalité, Fraternité
Euer Mut wird nie vergessen, der Freiheit, der Gleichheit und der Brüderlichkeit zu dienen,

Der feige Mord an Euch lässt uns in großer Trauer zurück,
In Gedanken sind wir bei Euch, denn Ihr seid für viele Generationen Beispiel für unseren Berufsstand.

In kollegialer Hochtung
Marinella Charlotte van ten Haarlen
kasaan-media publishers
(internet publishers media Verlag)


AM-C Volkmann , vor 1 Jahr

Je suis triste!
Triste pour les policiers assassiné,
triste pour nos amis de charlie hebdo,
triste pour les personnes prise en otage,
triste pour toutes les familles des victimes,
triste a cause de gens, qui se disent être des musulmans (catholiques, chrétiens, juifs, GENS), faisant certaines choses ignobles au nom d'Allah, au nom de Dieu.

Je suis Charlie! Nous sommes tous Charlie!





Reinhard Gilster, vor 1 Jahr

- mit Entsetzen, mit Trauer, mit Anteilnahme!


Thomas Neuhauser, vor 1 Jahr

Wer im Namen egal welcher Religion Gewalt anwendet oder gar tötet, gehört nicht mehr zu dieser Religionsgemeinschaft. Er und seine ganze Familie mit all seinen Nachkommen müssen öffentlich für immer geächtet und exkommuniziert werden. Warum treten nicht alle religiösen Führer und Würdenträger geschlossen auf und verkünden diese Ächtung unter Nennung der Namen öffentlich?


Rudolf Kohler, vor 1 Jahr

Erschreckend!


Ralf Reichertz, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden
der Opfer.
Wir denken an die Opfer - Sie haben mutig für das Recht auf Pressefreiheit und Meinungsfreiheit eingestanden. Diese Rechte dürfen wir uns niemals nehmen lassen.
In solchen Zeiten muss umso deutlicher klar gemacht werden, dass die Pressefreiheit wie auch die Freiheit der Demokratie verteidigt werden muss. Das heißt aber auch die Religionsfreiheit zu verteidigen und jetzt nicht auf die "Scharfmacher" von allen Seiten zu hören - denn ansonsten hätten die Attentäter genau das erreicht, was sie wollen: Die Delegitimierung der Demokratie und Freiheit.


Tobias Klimmeck, vor 1 Jahr


Catherine Neuhaus, vor 1 Jahr

Mit traurigem Herzen schreibe ich diese Worte.
Im Gedenken an die Opfer will ich mit Mut und offenen Worten immer und überall an die Pressefreiheit erinnern.
Ich verbeuge mich vor dem Mut der Menschen, die ihr Leben verloren haben.
Die Pressefreiheit ist ein hohes Gut. Dies gilt es zu schützen.
Je suis Charlie.


Silke Hampp, vor 1 Jahr

Oui, je suis Charlie - und tief betroffen und entsetzt über den gewaltsamen Tod von zwölf Menschen. Mein Mitgefühl gilt den Familien und Freunden.
Mais: Nous continuons de dessiner et d'écrire!


Konstantin Veit, vor 1 Jahr

Je suis Charlie.
Nous sommes Charlie.
In Gedenken an die Opfer des Anschlages vom 07. Januar. Für unsere Werte der Pressefreiheit, Meinungsfreiheit und Demokratie.


Detlef Lampe, vor 1 Jahr

Continuez sur votre chemin...


Anonym, vor 1 Jahr

In diesen schweren Stunden für Frankreich, Europa und der ganzen zivilisierten Welt gilt mein Beileid den Hinterbleibenen dieser schrecklichen Taten.
Wie Taten einzelner, religionsfanatischer Menschen die Grundfeste der freiheitlichen, demokratischen Grundordnung erschütten können ist nicht hinnehmbar. Die Moslems dieser Welt müssen sich eingestehen, dass Ihre Religion solche Taten erst ermöglicht. Ich möchte aber hier auch daraf hinweisen, dass es ähnliche Situationen auch im Christentum gab (man denke nur an die Kreuzzüge) - allerdings haben die Christen dieses dunkle Kapitel der Geschichte vor über 600 Jahren abgeschlossen.
Alle Moslems dieser Welt sollten sich eindeutig und unmitelbar von diesen Hinrichtungen distanzieren und Menschen gleicher Gesinnung aus ihren Reihen bloß stellen und verurteilen.


Lutz Biberacher, vor 1 Jahr

Sie werden immer leuchtende Beispiele für die Freiheit und gegen Unterdrückung sein, ihre Stimme wird man noch hören wenn sich niemand mehr an ihre Feigen Attentäter und die Drahtzieher erinnern kann! Mein tiefes Mitgefühl an die tapferen Hinterbliebenen, wir sind um Euch und stehen bei Eurer Seite um die Schulter zu sein die jetzt bitter nötig ist um Halt zu finden! Irgendwann seht Ihr sie wieder und dann ist kein Platz mehr für dieses Leid!


Jan Henning Rogge, vor 1 Jahr

Unverständlich. Unfassbar.


Frank Ochmann, vor 1 Jahr

"Was darf Satire? Alles." (Kurt Tucholsky)


Claude Michael Jung, vor 1 Jahr


Karsten Brandt, vor 1 Jahr

Es lebe die Freiheit der Worte! Ruhet in Frieden.


Siegfried Schmidt, vor 1 Jahr


Susanne Henke, vor 1 Jahr


Juliane Nies, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Rainer Wulff, vor 1 Jahr


Brigitte Schorr, vor 1 Jahr

Meine ganze Anteilnahme gilt den Angehörigen der Opfer. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Beistand um diese Katastrophe zu überstehen. Menschen die unverbrüchlich ihre Meinung sagen, sind Helden und die Welt braucht solche Menschen. Ich bete dafür, dass es nicht noch mehr Opfer gibt. Meine Bewunderung gilt auch der französischen Polizei und den Einsatzkräften die mutig und unter Lebensgefahr ihren Dienst tun.


Egon Koch, vor 1 Jahr

Mit meinem tiefem Mitgefühl für die Opfer und deren Liebsten. Stellen wir diesen verblendeten, brutalen Tätern eine offene, freie Gesellschaft entgegen.


Gregor Honsel, vor 1 Jahr

Für mich wie der 11. September - unfassbar. Aber wir dürfen nicht die Fehler nach 9/11 wiederholen.


Gilberto Rescher, vor 1 Jahr


Katharina Axmann, vor 1 Jahr

L'amour - plus fort que la haine!


Johanna Elo-Schäfer, vor 1 Jahr

I feel with you with all my heart.


Nina George, vor 1 Jahr

Ohne Meinungsfreiheit keine Freiheit.
Ohne Pressefreiheit keine Demokratie.

Die Welt wankt. Sorgen wir dafür, dass nicht die Falschen dafür bestraft und verfolgt werden, dass einige wenige Terroristen zwölf Mutige so feige, so grausam ermordeten. Das ist unser aller Aufgabe: Immer wieder zu differenzieren.

-ich weine mit Dir, Charlie Hebdo. ich weine.
Nina George. Schriftstellerin, PEN-Mitglied, Reporterin


Dustin Dehez, vor 1 Jahr


Stephan Noe, vor 1 Jahr

Mir fehlt die Sprache ob des barbarischen Verbrechens und des dadurch entstandenen unsagbaren Leides. Meine Gedanken sind dennoch bei Ihnen, Ihren Familien, Freunden und Kollegen.

"Nous sommes Charlie - Wir sind Charlie"


Brigitte Schmidt, vor 1 Jahr

Die Pressefreiheit ist unantastbar. Ich bewundere den Mut der Redakteure und Künstler, die sich nicht einschüchtern ließen.und bin schockiert über deren brutale Ermordung.
Wir alle sind Charly


Oliver Süß, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Dieter Scholl, vor 1 Jahr

Ohne Worte.


Silke Burmester, vor 1 Jahr

Traurig. Entsetzt. Mitgenommen. Verwundet.
Sprachlos. Journalistin. Immer. Und nun noch mehr.


Robert Heeß, vor 1 Jahr


Thomas Brandau, vor 1 Jahr

Gewalt,Terror,Kriminalität,und Brutalität darf nicht die Antwort unserer freizügigen Demokratischen Ordnungen sein mit Ihrer Meinungsfreiheit auf die wir stolz sind.


Wolfgang Aigner, vor 1 Jahr


Ingo Kowalczyk, vor 1 Jahr

Als Vertreter einer Ausbildungseinrichtung (Journalistenschule Ruhr) möchte ich alle Verantwortlichen in Medien-/Presseunternehmen aufrufen, gerade für den Journalistennachwuchs Vorbilder zu sein. Vorbilder für Neugier, Mut, Kritikfähigkeit und standhaften Einsatz für die Pressefreiheit (intern wie extern).


Holger Much (Holger Much | Photography), vor 1 Jahr

My thoughts are with you. It's so terrible what happened. An attack against press freedom and against peaceful coexistence. But we should not condemn all Muslims, but anyone who committed terrorist acts and crimes in the name of God or any religion.


Karlheinz Günster, vor 1 Jahr

Das macht mich traurig; wir dürfen die Menschen annehmen wie sie sind.


Stefan Bielkin, vor 1 Jahr


Gisela Schubert, vor 1 Jahr


Katja Gloger, vor 1 Jahr

Wir trauern mit den Familien und Freunden der Getöteten, wir verneigen uns vor den mutigen Kollegen. Pressefreiheit ist ein Menschenrecht. Dafür müssen wir kämpfen - jeden Tag neu. Wir alle.


HP Strömsdörfer, vor 1 Jahr

Es ist ein Wahnsinn und für mich sind diejenigen Helden, die unter ständiger Bedrohung und Angst die Freiheit der Meinungsäußerung praktizieren. Ich bin nur betroffen, aber sie haben mit ihrem Leben bezahlt. Da fühle ich mich ganz klein.

Die ganz große Frage ist, wie kann die Gesellschaft dafür sorgen, dass es zu diesem Fanatismus nicht mehr kommt? Vordergründig lautet der Zusammenhang Glauben oder Religion, aber es kann eigentlich nur unfassbare Enttäuschung am Leben oder am Zusammenleben dahinterstecken.


Eva Schaufelberger, vor 1 Jahr

Wir alle sind Charlie!!!


Dr Ralph Rieder, vor 1 Jahr

Es ist die Tat von Wahnsinnigen. Leben auszulöschen ohne Sinn. Unser Mitgefühl gilt allen Angehörigen und Familien der Opfer. Möge das Gesetz die Täter mit aller Härte bestrafen, die Zeit unsere Wunden heilen, die Gegenwart uns in unserer Berichterstattung nicht einschüchtern und so für die Zukunft uns den Ansporn geben, weiter frei, unzensiert und engagiert zu berichten.
Wir Journalisten, Reporter und Redakteure sind alle
Charlie. Jeden Tag!

Für die AdriaMediaGroup

Prof. Dr. Ralph Rieder, CEO


richard wistrach, vor 1 Jahr

ich finde keine worte vor traurigkeit und erschütterung! allen angehörigen und den opfern dieses unfassbaren Attentats wünsche ich ganz viel kraft!


Manfred Winkler, vor 1 Jahr

Ein grauenvoller Anschlag auf die Pressefreiheit, Meinungsfreiheit und die westliche demokratische Grundordnung.

Gerade in diesen Stunden dürfen wir nicht verzagen und müssen der Versuchung wiederstehen, für mehr Sicherheit eben diese Werte aufzugeben. Stattdessen muss das Wort der Stunde lauten: Jetzt erst recht!


Denise Wachter, vor 1 Jahr

Je suis Charlie. Nous sommes Charlie. Toutes mes condoléances.


Ina Blanke, vor 1 Jahr

Gegen Hass, Gewalt, Fanatismus und Dummheit.
Für Freiheit, Demokratie, Frechheit und Mut.

Voller Trauer und mit tief empfundenen Mitgefühl.


Sofie Anton, vor 1 Jahr

Pour la liberté de la presse!
Pour la démocratie!


Wolfgang Drost, vor 1 Jahr

ich spreche den Opfern den Angehörigen der Opfer mein tiefes Beileid aus. Gleichzeitig ermutige ich die gesamte Redaktion von Charlie Hebdo, aber auch die Journalisten der freien Medien weltweit, nicht vor islamistischen, kriminellen Fanatikern zu knien, um die Worte des Chefredakteurs zu zitieren!


Sarah Schulz, vor 1 Jahr


Jan Peter, vor 1 Jahr

JeSuisCharlie and JeSuisAhmed- these words unite us in the whole of Europe with our friends and collegues in France.

"Darkness can not fight Darkness, only Light can do that." wrote Martin Luther King half a century ago. Now we need to remember and to act accordingly. My heart goes out to all the brave and innocent victims of this murderous hatecrime in Paris.


Anonym, vor 1 Jahr


Dr. Gesine Dornblüth (Deutschlandradio Moskau), vor 1 Jahr


Thomas Preinl, vor 1 Jahr


Christiane Foerster, vor 1 Jahr

Es lebe die Pressefreiheit!


Wolfgang Schneider, vor 1 Jahr


Michael Perrot, vor 1 Jahr

Liberté, Égalité, fraternité.
Vive la France!


Georg Addison, vor 1 Jahr

Ich möchte mein allerherzlichstes Beileid aussprechen.


Richard Kosowski, vor 1 Jahr


Frank Schapp , vor 1 Jahr

Gestorben für die Freiheit, ich verneige mich vor Euch!


emanuel vial, vor 1 Jahr

ja dass ist schrecklich!!!!
danke ...dass ihr euch den.mund nicht verbueten lasst !!!
♥-liche anteilnahme
emanuel


Gudrun Hindersin, vor 1 Jahr


samuel schirmbeck (ARD), vor 1 Jahr

Nous sommes Charlie


Susanne Rahlf, vor 1 Jahr

Ich bin fassungslos! Mein Beileid für die Angehörigen. Gegen Dummheit, Intoleranz und Rassismus und für die Freiheit und Menschlichkeit.
Susanne Rahlf
Hamburger Abendblatt


Alfred Eich, vor 1 Jahr


Melanie Götz, vor 1 Jahr


Helmut Born, vor 1 Jahr

Ich bin tief betroffen über den wie von einer
Mafiabande verübten Anschlag und die Ermordung
der 12 Redaktionsmitglieder von Charlie Hebdo.
Ich frage mich welche Menschen solche Taten
vollbringen. Offensichtlich sind Sie nicht in der Lage
Kritik zu ertragen. Sie sind so stark von Hass, auf
alle die andere Vorstellungen von einem Leben haben, geprägt, daß ihnen jedes Mittel recht ist ihre Meinung durchzusetzen.
Die Menschen in Deutschland haben diese Erfahrung schon mit der Nazi Diktatur gemacht
wo zuerst die Kämpfer_innen der Arbeiterbewegung,
dann die anderen Oppositionellen in den Kerkern der Gestapo und der SS verschwanden. Später kam die Entfesselung des 2. Weltkrieges und zuletzt die millionenfache Ermordung der europäischen Juden,
der Sinti und Roma und der Homosexuellen hinzu.
Ich drücke den Hinterbliebenen der Opfer mein tiefes Mitempfinden aus und schliesse mit solidarischen Grüßen Je suis Charlie


Florian Fricke, vor 1 Jahr

"Le journal va continuer. Ils n'ont pas gangé."


Elsa Mogollóne., vor 1 Jahr


Anonym, vor 1 Jahr


anna drack, vor 1 Jahr


Kirsten Wolf, vor 1 Jahr

Ich trauere mit Frankreich um die Menschen, die ihr Leben lassen mussten, weil andere sich zu Tötungsmaschinen instrumentalisieren lassen. Und ich wünsche den Angehörigen jeden denkbaren Beistand, damit sie in diesen furchtbaren Stunden nicht allein sind. Meine Bewunderung gilt der Redaktion von Charlie Hebdo, die sich in ihrer Verzweiflung weiterhin stark machen für die - satirische - Wahrheit.


Matthias Fink, vor 1 Jahr


Dr.Walther Christ, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden
der Opfer.
Ich hoffe, dass trotz dieser brutalen und
verstörenden Tat,die Angst macht, weiter Reporter, Schriftsteller und Karikarturisten gegen Engstirnigkeit,
Bigotterie und Dummheit ihre Stimme
erheben werden.


Bettina Hellmann, vor 1 Jahr

Wir trauern um die Getöteten und mit den Verletzten und Hinterbliebenen. Und wir setzen ein klares Zeichen gegen den Angriff auf die Pressefreiheit. Ohne Pressefreiheit gibt es keine Freiheit! Für keinen von uns. Wir alle sind Charlie.


Sven Hansen, vor 1 Jahr


Roland Bischoff, vor 1 Jahr

Die beiden schärfsten Waffen gegen Ignoranz, Fanatismus und Unterdrückung hat Charlie Hebdo jede Woche mutig ausgepackt: die Freiheit des Gedankens und die Freiheit des Lachens.

Ich bin erschüttert und traurig. Aber ich bin nicht mutlos.

Nous sommes Charlie. Nous n' avons pas peur.


Daniel Holler, vor 1 Jahr

Wir denken an Sie alle - Sie haben mutig für das Recht auf Pressefreiheit und Meinungsfreiheit eingestanden. Dieses Recht dürfen wir uns niemals nehmen lassen. RIP!


Martin Häußermann, vor 1 Jahr

Ich bin entsetzt über den grausamen Mordanschlag, meine Anteilnahme gilt den Angehörigen der Opfer dieses sinnlosen Verbrechens.


Lina Elter, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Luke Wiggins, vor 1 Jahr

In tiefer trauer über die verluste der Familien die in diesen Tagen ihre angehörige Verloren haben. Gib der Gewalt keine Chance und seht nicht mit an wie die Welt Radikalisiert wird. Wir dürfen nicht zulassen das eine gruppe Radikaler das Gefühge der Demokratie zerstört.
Ce ne est qu'ensemble que nous pouvons vivre sans.


Michael M. Kochen, vor 1 Jahr


Wilfried Zerzawetzky, vor 1 Jahr

Ich bin sehr betroffen über diesen feigen Angriff und wütend, dass diese Morde von Pegida und ihren MitläuferInnen instrumentalisiert werden. Je suis Charlie.


Guido Schiefer, vor 1 Jahr

JE SUIS CHARLIE

Wir dürfen jetzt nicht die Toleranz, Freiheit und Brüderlichkeit aufgeben, denn dann hätten die brutalen Mörder ihr Ziel erreicht !


Lorenz Baumgärtner, vor 1 Jahr

Nous sommes Charlie.
Gegen Hass, aus welcher Motivation heraus auch immer.
Wir sind alle Menschen und sollten uns wie solche verhalten.
Vive la Liberté


Thomas Seiterich, vor 1 Jahr

Oui, nous sommes Charlie - herzliche, traurige Grüße und Anteilnahme.

Dr. Thomas Seiterich, Redakteur bei Publik-Forum


Ursula Wöll, vor 1 Jahr


Norbert Mahringer, vor 1 Jahr


Birgit Talleux, vor 1 Jahr

"Sich selbst treu zu sein, erfordert sich selbst zu kennen und zu lieben. Doch wenn Du Dir nicht treu bist, dann vergeht Deine Zeit, ohne dass Du wirklich lebst."
RIP


Panourgias Papaioannou, vor 1 Jahr


Gisela Krüger, vor 1 Jahr


Jörg Zorn, vor 1 Jahr

Ich bin entsetzte über diesen Anschlag, denn die Pressefreiheit ist eine der wichtigsten Grundbedingungen der freien Welt.
Gegen Tyrannen muß man Widerstand leisten.
Es lebe die liberte`.


Harald Niederstätter, vor 1 Jahr


Nicole Merzbach, vor 1 Jahr


Stefan Hertrampf, vor 1 Jahr

Als Journalist, aber auch als "normaler Bürger" macht mich der Angriff auf Charlie Hebdo und die Ermordung der Kollegen fassungslos und traurig. Lasst uns zusammenstehen, egal welcher Religion, welcher Hautfarbe und welcher Weltanschauung, damit der Hass und die Furcht nicht Einzug halten in unser Denken und unser Tun.


Simone Berse-Wenzel, vor 1 Jahr

« Je préfère mourir debout que vivre à genoux »
(Charb)

Mes plus sincères condoléances aux familles des personnes assassinées. Tous les démocrates doivent se unir dans la défense de la presse et la liberté d'expression!


Sibylle Recknagel, vor 1 Jahr

Je suis Charlie !


Gisbert Strotdrees, vor 1 Jahr

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Und bleibt unantastbar. – Meine aufrichtige Anteilnahme!


Gregor le Claire, vor 1 Jahr

Ich bin schockiert und entsetzt über den unsäglich feigen Anschlag auf die getöteten Kollegen, das Magazin und die freie Presse insgesamt. Meine tief empfundene Anteilnahme. Je suis Charlie.


Anna Raithel, vor 1 Jahr


Simon Stitzl, vor 1 Jahr

Je suis Charlie! In Gedenken an die Opfer und mit größtem Respekt für ihre Haltung im Kampf für mehr Presse- und Meinungsfreiheit.


Tuna Durak, vor 1 Jahr

Just speechless over this hideous crime aganist press freedom and the right to live in general. Hoping that barbaric ways to "silence" people like this will be extinct in 2015.


Ralf Legroux, vor 1 Jahr

JE SUIS CHARLIE


Thomas Franke (Freier Journalist, Moskau), vor 1 Jahr


Elke Fernholz, vor 1 Jahr


Anonym, vor 1 Jahr

Bei einem gewalttätigen Angriff auf die Pressefreiheit gibt es kein Aber.


Bodo Witzke, vor 1 Jahr

Mein herzliches Beileid für die Opfer und Angehörigen des feigen Anschlags auf unsere Pressefreiheit. Es bleibt dabei: Witz und Respektlosigkeit sind die beste Waffe gegen Intoleranz, Dummheit und Fanatismus in der Welt. Lachen macht frei. Wir schulden den Zeichnern von Charlie Hebdo und den anderen Verteidigern der Freiheit (wie den betroffenen Polizisten) den größten Dank und Respekt für ihren Mut.


Angelika Zwick (imagemoove), vor 1 Jahr


Daniel Lücking, vor 1 Jahr

So grausam diese Tragödie ist: es kann nicht im Sinne der Freiheit sein, die diese Menschen schützen wollten, dass nun die Todesschüsse hunderfach durch die Medien wiederhallen und den Attentätern mehr Aufmerksamkeit zukommt als den Opfern.

Es kann nicht im Sinn der Freiheit sein, die diese Menschen schützen wollten, dass nun nach mehr Überwachung geschrien wird, wenn doch die Täter längst zu "erkannten Gefährdern" gehörten.

Es kann nicht im Sinn der Freiheit sien, die diese Menschen schützen wollten, dass das Massaker, das begangen wurde häufig auf der Welt stattfindet, ohne dass sich Massen in gleicher Art solidarisieren.

Mördern die Bühne bieten und friedliche Vertreter der Religionen in einen Generalverdacht drängen - das darf doch nicht unsere Definition von Pressefreiheit sein.


Markus Rieder, vor 1 Jahr

In einem Land, in dem schon einmal Bücher verbrannt wurden, muss man die Freihheit besonders schätzen und schützen!
Ich hoffe so sehr, dass dieser schreckliche Anschlag zu den richtigen Entscheidungen führt und der Tod so vieler Menschen nicht sinnlos war!

Je suis Charlie


Simon Ostermann, vor 1 Jahr

Demokratie und Freiheit sind stärker als Hass und Gewalt. Meine Hochachtung für diese Helden der Freiheit. Am Ende wird der Stift mächtiger sein, als das Gewehr.


Daniel Quadt, vor 1 Jahr


Wulf Beleites, vor 1 Jahr


Susanne Katzenberg, vor 1 Jahr

Wir sind ALLE gefragt, im Alltag respektvoll mit ALLEN Menschen um uns herum umzugehen. Und ich wünsche mir sehr, dass Ungerechtigkeit und Gewalt IMMER und ÜBERALL konfrontiert werden wird, von uns ALLEN.


Sabine Weissinger, vor 1 Jahr

Meine Anteilnahme und meine Trauer sind groß. Meine Kraft und meine Überzeugungen bleiben. Oui, les canards voleront toujours plus haut que les fusils!


Klaus Rinne, vor 1 Jahr

Hass und krimineller Fanatismus sind uns zuwider.Wir gedenken der Toten.Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen,Freunden und Weggefährten.
In stiller Trauer
Annegret und Klaus Rinne


Christine Grab, vor 1 Jahr

Das sind schwarze Tage! Ich sende den Angehörigen, KollegInnen und FreundInnen der Opfer meine Anteilnahme und trauere mit allen, denen die Presse- und Meinungsfreiheit am Herzen liegt.


Annette Schneider, vor 1 Jahr

Es ist besser, ein Licht zu entzünden,
als auf die Dunkelheit zu schimpfen.
(Konfuzius)
In tiefem Respekt vor Ihrem Engagement für die Freiheit und die Vielfalt in unserer Welt, für die vielen Lichter, die sie entzündet haben, mit Ihrer wundervollen Arbeit...
Rest in PEACE.
Je suis CHARLIE.


Helmut Schulze, vor 1 Jahr

Ich bin geschockt, wütend und traurig über den feigen Anschlag.
Mein Mitgefühl gehört den Angehörigen und Hinterbliebenen der ermordeten Kollegen.
Wir werden uns aber unbeirrt weiterhin für unsere Demokratie und Pressefreiheit einsetzen.
JE SUIS CHARLIE


Michael Gückel , vor 1 Jahr

Ein bitterer Tag und ein herber Verlust für die Presse, aber dennoch kein Sieg für den Terror. Charlie wird unsterblich sein.


Agnes Bretting, vor 1 Jahr

Die unfassbare Grausamkeit der Taten macht mich sprachlos. Alles, was ich noch sagen kann: Je suis Charlie!


Gregor Fellenz, vor 1 Jahr

Es macht mich betroffen.


Anja Pasquay, vor 1 Jahr

Niemals hätte ich erwartet, dass mitten in Westeuropa Karikaturisten und Journalisten ermordet werden, weil sie ihren Job machten. Mein Mitgefühl gilt den Mitarbeitern von "Charlie Hebdo", den Angehörigen und Freunden der getöteten Karikaturisten und der Polizisten, die sie beschützten.


Martin Lohner, vor 1 Jahr

Es macht mich zutiefts traurig, dass die Menschen, die ihre garantierte Meinungsfreiheit nutzen, um ihr Leben fürchten müssen.


Daniel Stein, vor 1 Jahr

In tiefer Trauer, stillem Gedenken und dennoch mit einem großen Stolz ob der Solidarität und dem Zusammenhalt des französischen Volkes und seiner europäischen Nachbarn angesichts dieser Tat.

Die Freiheit - gleich wie sie geartet ist - zu schützen und zu verteidigen, für sie einzustehen und sie hochzuhalten. Das sollte unser aller oberstes Ziel sein.

Mercí.

Je suis Charlie!

Je suis caricaturiste!




Andreas Lorenz, vor 1 Jahr


Sabine Hauberg, vor 1 Jahr

Mein Herz ist heute in Frankreich!


Peter Adamik, vor 1 Jahr

Unbegreiflich, wie Menschen denken ihren Glauben zu befördern meinen, indem unschuldige Menschen geopfert werden.


Sarina Balkhausen, vor 1 Jahr

La liberté d'expression – elle n'est pas brisée, elle est multipliant.


Gabriele Rettner-Halder, vor 1 Jahr

Verbrechen in religiösem Gewand - Freifahrtscheine ins Mittelalter. Es gibt nichts Bedrohlicheres. Demokratie muss immer aufs Neue politisch erkämpft werden. Charlie Hebdo hat in diesem Sinne vorbildhaft gearbeitet.
Ich hoffe sehr, dass der Ekel über die Attentate nicht schnell wieder vergeht, er muss Ansporn sein für alle Journalisten mit aufrechtem Gang.
Bestürzt über die Ereignisse verbleibe ich in solidarischer Trauer
Gabriele Rettner-Halder


Judith Raupp, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt den Familien und Freunden aller Ermordeten. Dieses Attentat ist erschütternd und bedrohlich. Wir müssen uns fragen, woher diese Brutalität und so viel Hass kommen. Vor allem haben die Medien weltweit die Pflicht, ihren Teil beizutragen, dass Extremismus auf allen Seiten denunziert und analysiert wird. Wir dürfen dabei nicht die Kollegen vergessen, die unter widrigen Umständen und in dauernder Gefahr arbeiten, wie z.B. in vielen Ländern Afrikas. Judith Raupp, Journalistin und Ausbilderin in Goma, Ostkongo


Ruth Helmdach, vor 1 Jahr

Ich wünsche den Familien und Freunden der Opfer in diesen Stunden vor allen Dingen Kraft und Halt.
Cheres amis francais, nous tous sommes libre, egale, seures et freres.
Pour moi rien va changer ca.
Ruth
JE SUIS CHARLIE


Dietrich Schlegel, vor 1 Jahr

Es sagt sich leicht: Weitermachen! Aber es muss sein!! Die ermordeten Kolleginnen und Kollegen hätten es auch getan. Wenn nicht jetzt, wann dann: Solidarität mit allen getöteten, hingerichteten, ermordeten, in Gefängnissen sitzenden, unter ständiger Bedrohung arbeitenden Kolleginnen und Kollegen überall auf unserer Welt. Auch Reporters sans Frontieres / Reporter ohne Grenzen brauchen unsere Unterstützung mehr denn je!


Christine Horstkorte, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!


Luise Schatz, vor 1 Jahr

Eine tiefe Verbeugung vor den Journalisten.


Andrea Morgenthaler, vor 1 Jahr


Carsten Schneider, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!

Religiöser Fanatismus jeglicher Art ist menschenverachtend.


Saima Mirvic-Rogge, vor 1 Jahr


Anonym, vor 1 Jahr

Ich kann es immer noch nicht fassen!
Auch wir sind Charlie !


Christian Rudolf Noffke , vor 1 Jahr

Die Freiheit des Wortes, der Kunst und Kultur, darf durch keinerlei Grenzen in Mitleidenschaft ziehen!


Anonym, vor 1 Jahr


„Das ist nicht nur ein Anschlag auf eine Zeitschrift und auch nicht nur auf die Kunst. Das ist ein Anschlag auf ein Europa, das den Menschen ungeachtet ihres Geschlechts, ihres Glaubens, ihrer Herkunft, ihrer sexuellen Orientierung Würde, Freiheit und gleiche Rechte zuspricht – auch und zumal den Muslimen. Tun wir, was den Tätern am meisten missfällt und den Opfern am meisten entspricht: Bleiben wir frei.“

7. Januar 2015 / Navid Kermani


Hertha Kerz , vor 1 Jahr

Jeder Angriff auf Journalisten ist ein Angriff auf alle Journalisten. Wir Journalisten in Deutschland sehen es mit großer Dankbarkeit, dass Sie in Frankreich die Pressefreiheit so verteidigen.
Toute attaque sur les journalistes est une attaque contre tous les journalistes. Nous, les journalistes en Allemagne le voyons avec beaucoup de gratitude que vous défendez la liberté de la presse en France ainsi.

Hertha Kerz


Enno Kapitza, vor 1 Jahr

Mein Beileid für die Familien der brutal ermorderten Menschen. In der Hoffnung, dass die Täter ihr Ziel, die Gesellschaft weiter zu spalten, nicht erreichen.


Anonym, vor 1 Jahr


Salome Magess, vor 1 Jahr

On peut tuer des hommes, des idées ... jamais !
Mes sincères condoléances


Martin Zint, vor 1 Jahr

Ich trauere um die toten Kollegen und leide mit den Verletzten. Aber ich lasse mir keine Angst machen!
Martin Zint, Weltfriedensdienst e.V.


Diana Krebs, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Yvonne Pöschel, vor 1 Jahr

Je suis Charlie


Dagmar Ebbinghaus, vor 1 Jahr


Roland Altenburger, vor 1 Jahr


Daniel Meilchen, vor 1 Jahr

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit! Wir werden uns unsere Werte von niemandem nehmen lassen!
Je suis Charlie!


Klaus N. Frick, vor 1 Jahr

Ich bin immer noch entsetzt über diese Tat; der Anschlag auf »Charlie Hebdo« war ein schwarzer Tag für den Journalismus. Meine Gedanken sind bei den Opfern – sowohl den Journalisten als auch den Polizisten – und vor allem ihren Angehörigen.

Und mir fehlen weitere Worte.


Frank H. , vor 1 Jahr

Lieber Sterben als Schweigen!


Cathrin Kahlweit, vor 1 Jahr

Der Anschlag auf Charlie Hebdo macht klar, dass Demokratie und Meinungsfreiheit jeden Tag neu erkämpft werden müssen. Wir dürfen es uns in unserer westlichen Lebenswelt nicht zu gemütlich machen und unsere Freiheiten, auch 70 Jahre nach der NS-Zeit, nicht für selbstverständlich halten.


Heiner Wember, vor 1 Jahr

Der Schock sitzt tief, aber die Angst wird nicht siegen. Wir gehen auf sie zu und machen weiter. Ich bin traurig und entschlossen. Je suis Charlie!


Daniel Fischli (Die Südostschweiz), vor 1 Jahr

Je serais toujours Charlie


Jan Weber, vor 1 Jahr


Silvia Moldenhauer, vor 1 Jahr


michael juergs, vor 1 Jahr


Nous entrerons dans la carrière
Quand nos collegues n’y seront plus,
Nous y trouverons leur poussière
Et la trace de leurs vertus!
Bien moins jaloux de leur survivre
Que de partager leur cercueil,
Nous aurons le sublime orgueil
De les venger ou de les suivre.

( nur ein wort aus diesem text der französischen Nationalhymne geändert)


Volker Anders, vor 1 Jahr


Klaus Hoffmann, vor 1 Jahr


Benjamin Richter, vor 1 Jahr


Anton Habersetzer, vor 1 Jahr


Peter B. Schumann, vor 1 Jahr


Peter von Beughem, vor 1 Jahr

meine anteilnahme an allen Angehörigen,die ihre
geliebten Menschen verloren haben und denjenigen,
die momentan in der Gewalt dieser unmenschlichen
Tätern sind.


andrea schmidt, vor 1 Jahr


Sabine Schiffer (Institut für Medienverantwortung), vor 1 Jahr

Im Namen des Instituts für Medienverantwortung zeichne ich und bringe damit unsere Trauer über das schreckliche Attentat gegen die Redaktion von Charlie Hebdo zum Ausdruck!
Gleichzeitig wünschen wir uns, dass alle Journalistenmorde zu gleicher Bestürzung führen. Wie Reporter ohne Grenzen dankenswerter Weise dokumentiert, kommen weltweit Journalisten ums Leben. In deren und unser aller Namen ist für die Presse- und Meinungsfreiheit zu kämpfen - egal, ob es beim noch nicht augefklärten Attentat in Paris um dieses Thema ging oder nicht.


Burkhard Birke, vor 1 Jahr

Je suis Charlie!


Matthias Dänzer-Vanotti, vor 1 Jahr

Opfer sind nicht nur die Toten von Charlie Hebdo, Opfer sind die Millionen Muslime in unseren Ländern, deren Religion so in den Schmutz gezogen wird. Dem dürfen wir nicht mit Ausgrenzung begegnen. Vor verblendeten Fanatikern und Gewalttätern dürfen wir uns nicht spalten lassen.


Hans-Jürgen Amtage, vor 1 Jahr

Ihr Mut zur Verteidigung der Meinungs- und Pressefreiheit möge ungebrochen bleiben. Im Gedenken an die Opfer des Anschlags auf Charlie Hebdo


Tim Lomberg, vor 1 Jahr

In Gedanken sind wir alle bei den Opfern und ihren Angehörigen - wir alle, in Frankreich, Deutschland, Europa und der Welt!
Gemeinsam für die Pressefreiheit und den Frieden!


Cornelia Wegerhoff, vor 1 Jahr

Spitzt Eure Bleistifte! Jetzt erst recht.
Mein Beileid, wir sind bei Euch.


Claudia Bittner, vor 1 Jahr

Was ein Mensch an Gutem
in die Welt hinausgibt,
geht nicht verloren.

Albert Schweitzer


.......in Gedanken bei den Opfern dieses grauenhaften Terrors und jenen Menschen die um ihre Liebsten trauern und fassungslos zurückbleiben.......


Verena Schär Sechi, vor 1 Jahr

Äs macht mi trurig das ihr nümä chönd bi üs uf därä ächt schönä Wält sii. Dankä für alläs. Mis Bileid a alli Familiä wo so viel Leid müänd erläbä.


Rita Nierich, vor 1 Jahr


Brigitte Simnacher, vor 1 Jahr

Liberté, Egalité,Fraternité!


Michael Leh, vor 1 Jahr

Entsetzt und in tiefer Trauer bekunde ich meine Anteilnahme. Zur Stunde geht das brutale Geschehen infolge der Geiselnahmen noch weiter. Hoffentlich gibt es nicht noch weitere Opfer.

Ich schlage vor, in Berlin eine Straße oder einen Platz nach Charlie Hebdo zu benennen.

Michael Leh, Journalist


Guenay Ulutuncok, vor 1 Jahr

Ich bin Charlie


Martina Bicher, vor 1 Jahr

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer dieser furchtbaren Bluttat.
Alle freiheitsliebenden Menschen sind jetzt aufgerufen, entschlossen für Demokratie, Meinungs-und Pressefreiheit einzutreten!
Vive la Liberté, Nous tous sommes Charlie.


Stephan Hantigk, vor 1 Jahr


Horst Kläuser, vor 1 Jahr

Euer sinnloser Tod ist Auftrag für uns: niemals einknicken vor Gewalt!


Nicole R., vor 1 Jahr


Regine Marxen, vor 1 Jahr

Geschockt. Wütend. Unendlich traurig. All das, ja. Das hat dieser feige Anschlag vollbracht. Doch die Menschen, die am 7. Januar starben, standen unbeirrt und mutig ein für Glaubens- und Meinungsfreiheit. Sie schwiegen nie. Wir müssen lauter sein als diese Menschenverächter und Ignoranten, die Fronten eröffnen, wo keine sein sollten, die Religion instrumentalisieren und Verderben predigen. Wir müssen an uns und unsere Werte glauben. DAS haben wir gelernt. Dafür Merci, Charlie Hebdo. Danke für euren Mut. Thanx. JeSuit Charlie!


Hans Peter Kistner, vor 1 Jahr


Dr. Gabriele G. Weis, vor 1 Jahr

So traurig, dass Menschen, die mit wenigen Worten, Strichen und Farbflecken so viele zum Nachdenken & Lächeln bringen konnten, einen so sinnlosen Abgang von der Bühne des Lebens bzw. vom Zeichentisch hatten ... jedoch konnten sie immerhin einen ersten Teil ihrer Saat noch vorher unter die Menschen streuen ... und es wird aufgehen !!!!


Manuela Sharifi (FUTURE VOICE), vor 1 Jahr

Je suis Charlie !


Martin Mrowka, vor 1 Jahr

Vielen Dank für die vielen Beiträge in Charlie Hebdo, die der Welt zeigten, was von Extremisten zu halten ist. Und für Euren Mut, trotz Drohungen an Euren Aussagen und Karrikaturen festzuhalten.
Möge der Mut ein Beispiel auch für andere Medien sein, Zeichen zu senden, dass die Presse- und Meinungsfreiheit in der zivilisierten Welt ein unumstößliches Gut ist. Je suis Charlie! not afraid!


Chris Kaufmann, vor 1 Jahr

Ils n'existent pas de mots appropriés pour ce que s'est passé le jour dernier. Nos sommes horrifiés est choqués. Nos pensées sont avec les victimes des attentats et leurs familles.


Alexander Höhn, vor 1 Jahr

Das Mitgefühl meinerseits und das meiner Familie gilt den Verwandten, den Freunden, den Kollegen der Gemordeten. Gemordet wurde allerdings auch eine Idee, die Idee der Aufklärung, die Idee der Menschenrechte, die Ideen der französischen Revolution. Mit jedem totalitären, dogmatischen und damit menschenverachtenden Akt sind wir aufgerufen, diese Werte zu bestätigen: Meine ganze herzliche Solidarität gilt Frankreich, seinen Menschen und unserer alle Grenzen überschreitenden Idee und Praxis gelebter Demokratie.


Sylvia Wendt, vor 1 Jahr

Vielleicht können Worte des Beileids den Schmerz der Angehörigen, die ihre Liebsten verloren haben, nicht wirklich lindern. Aber sie können die Trauernden umfangen in diesem Moment - und so das Entsetzen teilen, das alle erfasst hat.


Susanne Baghestani, vor 1 Jahr


Neil Stiefel, vor 1 Jahr

Vive la France!


Stefan Blank, vor 1 Jahr


Kerstin Kilanowski, vor 1 Jahr

My heartfelt regards to the families and friends of the assassinated colleagues of Charlie Hebdo.
Being a (German) journalist myself, for the first time I get a personal impression what it feels like when freedom of speech, and journalism is violently suppressed. And what our colleagues in non-democratic parts of the world have to go through every day.




Gregor Beck, vor 1 Jahr

Mein tiefstes Mitgefühl den Angehörigen, Freunden und Opfern dieses sinnlosen Anschlages.


Sabine Schmieg, vor 1 Jahr

Ich bin bestürzt über den Angriff auf die Presse- Religions- und Meinungsfreiheit.
Meine Gebete sind bei den Opfern und ihren Angehörigen


Jens-Uwe Thomas, vor 1 Jahr

Wir trauern und sind solidarisch mit unseren Freunden und Kollegen in Frankreich.


Rainer Balks, vor 1 Jahr

Ich trauere... Aber ich trauere noch nicht um die Freiheit. Die soll niemand meucheln können.


Elke Koppatsch, vor 1 Jahr

Jeder Mord ist eine barbarische Tat! Verteidigen wir in der ganzen Welt das Menschenrecht auf Information und die freie Meinungsäußerung menschlichen Antlitzes ohne Hass und Erniedrigungen gegenüber allen Menschen.
Mein Beileid gegenüber den Hinterbliebenen.


Günter Hauser, vor 1 Jahr

Nach Sigmund Freud (aus "Das Unbehagen in der Kultur") mit Bezug auf Religionen: "Eine besondere Bedeutung beansprucht der Fall, dass eine größere Anzahl von Menschen gemeinsam den Versuch unternimmt, sich Glückversicherung und Leidensschutz durch wahnhafte Umbildung der Wirklichkeit zu schaffen."
Die Bedeutung der begangenen Mordtat ist von enormer Reichweite und wird hoffentlich dazu führen, dass sich Augen öffnen und Menschen die Erkenntnis erlangen, dass jeder von uns auch für die Freiheit des anderen verantwortlich ist. Jedes anderen.

Meine Anteilnahme allen Hinterbliebenen.

Je suis Charlie!


Johanna Wallensteiner, vor 1 Jahr

Freiheit fuer die Worte. Ich versuche, weiterhin daran zu glauben!


Heide Rasche, vor 1 Jahr


Kristian Bauer, vor 1 Jahr

Nous sommes tous francais en ce moment. On ne peut pas tuer notre liberté!


Michael Eckert, vor 1 Jahr

Im Moment ist Erschütterung, Schmerz, Wut und Trauer über die grausamen Morde. Und Anteilnahme mit den Angehörigen und Freunden. Ein Anschlag auf die Meinungs- und Pressefreiheit. Ein Anschlag auf Wort, Bild und Kunst. Ein Anschlag auf die Freiheit. Ein Anschlag auf uns alle. Lasst uns mutig, offen, meinungsfreudig, friedensliebend und einander zugewandt bleiben. Je suis Charlie Hebdo. Nous sommes Charlie Hebdo!


Sandra und Christof Bargholz, vor 1 Jahr


Nasrin Siege, vor 1 Jahr

Ich bin zutiefst erschüttert, traurig und wütend über diese barbarische Tat! Meine Gedanken sind bei den Getöteten und ihren Familien, denen ich hiermit mein Beileid aussprechen möchte.
Es gibt keine Freiheit ohne Pressefreiheit!
Je suis Charlie


Heike Ludwig, vor 1 Jahr

Ich bin entsetzt über diese grausame Tat.
Ich bin gerührt über die Reaktionen -weltweit.
Und genau das läßt hoffen für einen Zusammenhalt,für ein gemeinsames Vorgehen gegen diese Gewalt,für eine Zukunft in Frieden.


Nicolai Rödiger, vor 1 Jahr


Christine Heuer, vor 1 Jahr


Thomas Klatt, vor 1 Jahr


Dorothe Sommer, vor 1 Jahr


Jörn Klare, vor 1 Jahr


Hamid Reza Farah Soghe, vor 1 Jahr


Stephanie Wetzig, vor 1 Jahr


Hanns-Dieter Jacobsen, vor 1 Jahr


Benjamin Hiller, vor 1 Jahr

Ich bin schockiert von diesem Angriff auf Charlie Hedbo und die Ermordung der Journalisten wie auch der Polizisten. Meine Gedanken sind mit den Angehörigen und Freunden der Ermordeten. In solchen Zeiten muss umso deutlicher klar gemacht werden, dass die Pressefreiheit wie auch die Freiheit der Demokratie verteidigt werden muss. Das heißt aber auch die Religionsfreiheit zu verteidigen und jetzt nicht auf die "Scharfmacher" von allen Seiten zu hören - denn ansonsten hätten die Attentäter genau das erreicht, was sie wollen: Die Delegitimierung der Demokratie und Freiheit.

Benjamin Hiller, Fotojournalist


Mathias Rentsch, vor 1 Jahr

Der 7. Januar 2015 lässt mich unendlich traurig zurück. Die Morde sind schwer zu begreifen und zu verkraften. Doch heller als zuvor erstrahlt jetzt, was uns verbindet: die Freiheit, die offene Gesellschaft und die Mitmenschlichkeit.


Boris Fromageot, vor 1 Jahr

Liberté, égalité, fraternité ! Danke für Eure Arbeit dafür !


Christian Schnaubelt, vor 1 Jahr

In Gedenken an die sinnlos ermordeten Journalisten und Polizisten. Unsere Trauer und unser Mitgefühl gilt den Angehörigen.

"Ich aber glaube an das Gute im Menschen" (Anne Frank


Ursula Biermann, vor 1 Jahr

I feel with the families


Sabine Denné, vor 1 Jahr

Vive la Liberté! L'amour est plus fort que la haine. #jesuischarlie


Klaus Faust (radiomitmusik), vor 1 Jahr

In Gedanken sind wir bei Ihnen. Mein tiefes Mitgefühl für Sie Alle in dieser unfassbaren Situation. Aber auch Bewunderung, Hochachtung für Ihren Mut, gerade JETZT erst recht!. Nur durch freien, unerschrockenen Journalismus lässt sich andernorts Unfreiheit aufdecken. Mit lieben Grüßen, Klaus Faust


Teona Berulava, vor 1 Jahr

მე ვარ ჩარლი # Je suis Charlie


Julia Elvers-Guyot, vor 1 Jahr

Ich bin zutiefst geschockt von den Vorgängen in Frankreich und besorgt um das, was alles noch kommen wird. Ich hoffe, dass die Zivilgesellschaft nicht nur in Frankreich in den kommenden Monaten weiter so geschlossen auftreten wird wie in diesen Tagen - Hut ab für den Mut der Franzosen, die direkt nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo auf die Straße gingen und gehen, obwohl die Täter noch nicht gefasst sind.


Ralf Finke, vor 1 Jahr

Es war ein Anschlag auf uns alle! Das dürfen wir uns nicht gefallen lassen, die Täter müssen mit aller gebotenen Härte nach Recht und Gesetz bestraft werden. Unser Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen. Schamlos aber ist das Verhalten politischer Gruppierungen, die nun versuchen, aus diesen Morden Kapital für ihre abstrusen Thesen zu ziehen. Der Ruf nach der Todesstrafe kann nicht der Ruf einer europäischen Zivilgesellschaft des 21. Jahrhunderts sein!


Kati W., vor 1 Jahr

Mein tiefstes Mitgefühl allen Betroffenen und Hinterbliebenen.


Efim Schuhmann, vor 1 Jahr

Null Toleranz für die religiösen Fanatiker!


Aleksandra Luczak, vor 1 Jahr

Mit den Angehörigen, Freunden und Kollegen von Getöteten trauere ich um die Opfer des brutalen Anschlags auf Charlie Hebdo und auf die Pressefreiheit.


Matthias Danz, vor 1 Jahr

Freiheit und Demokratie sind keine Werte, die nur durch wenige verteidigt werden. Wir alle sind Charlie, denn wir alle leben in der Freiheit und dem Recht, für das heute Franzosen mit Blut bezahlt haben.


Annette Hörnig, vor 1 Jahr

Vive la liberte. Mein tiefes Beileid


Martina Sylvia Khamphasith, vor 1 Jahr


Isabelle Winkler, vor 1 Jahr

We are all shocked and sad of what happened. Hopefully one day all people can live together in peace.


Mario Damolin, vor 1 Jahr


Susanne Illhardt, vor 1 Jahr

Aufrichtiges Beileid.


Roland Sieber, vor 1 Jahr

Gute Besserung den verletzen Menschen und in Trauer mein aufrichtiges Beileid an die Angehörigen und Freunde der Getöteten. Meine Solidarität ist mit den Befürwortern von Meinungs- und Pressefreiheit sowie der Menschenrechte. Je suis Charlie.


Michaela Ellguth, vor 1 Jahr

Ein schwarzer Tag. Ein Angriff auf die Pressefreiheit und damit auch auf die Freiheit aller Menschen.
Meine Gedanken sind bei allen Opfern, ihren Familien und Freunden.


Brigitte Baetz, vor 1 Jahr


Eric Schunk, vor 1 Jahr

Unfassbar


Maria Seigner, vor 1 Jahr

Wir werden weiter berichten, weiter erzählen und weiter für die Pressefreiheit kämpfen. Der Journalismus wird sich niemals unterkriegen lassen! Nous sommes Charlie!


Christina Müller-Matysiak, vor 1 Jahr


jirina tichov, vor 1 Jahr


Claudia Ranft, vor 1 Jahr

Mein tiefstes Mitgefühl gilt allen Freund/inn/en, Verwandten und Bekannten der Ermordeten. Mir fehlen die Worte, um die Mischung aus Entsetzen, Trauer, aber auch Wut zu beschreiben, die diese barbarische Tat (sicherlich nicht nur) in mir ausgelöst hat. Ich hoffe, die Verantwortlichen werden dingfest gemacht und hart bestraft! Nicht nur Europa, sondern die ganze Welt braucht wehrhafte Demokratien, die das Gut der Gedanken- und Pressefreiheit entschlossen verteidigen, egal aus welcher politischen oder religiösen Ecke die Attacken kommen. Ich bin sehr traurig und wirklich dankbar, mit diesem Gefühl in diesem Moment nicht alleine sein zu müssen.


Christoph Dreyer, vor 1 Jahr

Hut ab vor den unerschrockenen Kollegen von Charlie Hebdo. Ihr Tod wird noch lange Mahnung und Ermutigung bleiben, den Kampf um die Pressefreiheit nie aufzugeben.


Michael Renz, vor 1 Jahr

Menschen kann man töten - die Idee der Freiheit aber ist unsterblich!

Nous sommes Charlie!

In tiefer Trauer
Michael Renz


Cem Önder, vor 1 Jahr

Trauer, Angst und Wut herrscht in uns, unser Mitgefühl ist bei den hinterbliebenen Familienangehörigen, Freunden und Verwandten.
Wir trauern um ganz Frankreich.
Keiner wird die Demokratischen Grundprinzipien zerschlagen können.

Je suis Charlie


Holger Legatzki, vor 1 Jahr

In tiefer Betroffenheit


Helge Denker, vor 1 Jahr

Dear Madam, dear Sir,

I would like to express my deepest sympathy with the surviving dependants of the deady attack on the editors of Charlie Hebdo Magazine.

I hope that they can carry on with their important work and they will will find a lot of new supporters worldwide in spreading fun and laughter and fighting agains inhuman intolerance and brutal self-justice.

All the best from Berlin. Je suis Charlie,

Helge Denker


Oliver Feldhaus, vor 1 Jahr


Nils Jensen, vor 1 Jahr


Kerstin Brachmann, vor 1 Jahr


Gerhard L: Reuther, vor 1 Jahr

"Keine Freiheit ohne Pressefreiheit" war noch nie so aktuell wie in diesen Tagen.
Allen Hinterbliebenen, möchte ich hiermit meine Anteilname bekunden.


Stephan Krudewig (Pressefoto.com), vor 1 Jahr

Pressefreiheit ist ein hohes Gut. Dafür zu sterben ist schmerzlich, aber gibt dem Opfer wenigstens einen Sinn.


Diana Zulfoghari, vor 1 Jahr

L' amour plus fort que la haine!


Felix Schüssler, vor 1 Jahr


Matthias Spielkamp, vor 1 Jahr


Astrid Frohloff, vor 1 Jahr

Wir trauern mit den Hinterbliebenen und den Verletzten und zeigen unsere Solidarität mit der Redaktion von Charlie Hebdo und ganz Frankreich.

Je suis Charlie!


Sophia Stark, vor 1 Jahr

Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen und Freunden der Opfer. Presse- und Meinungsfreiheit ist und bleibt ein Menschenrecht! Je suis Charlie


Gemma Pörzgen, vor 1 Jahr

Leider war unser Motto "Keine Freiheit ohne Pressefreiheit" nie so aktuell wie in diesen Tagen.


Christian Mihr, vor 1 Jahr

Ich bin in Gedanken bei den Getöteten, Verletzten und Hinterbliebenen. Pressefreiheit ist ein Menschenrecht und dazu gehört auch Satire. Dieses Menschenrecht auf Pressefreiheit dürfen wir uns von Gewalttätern nicht nehmen lassen.


Mathias Wahler, vor 1 Jahr

Ich bin zutiefst erschüttert und sende mein aufrichtiges Beileid an die Familien der Opfer und an die Redaktion von Charlie Hebdo!


nach oben