Das Projekt | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit

Das Projekt

Der Media Ownership Monitor ist ein internationales Projekt , das von der deutschen Reporter Ohne Grenzen-Sektion initiiert wurde und mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung umgesetzt wird. Wir nehmen Medienbesitzer unter die Lupe und decken ihre Interessen auf. Ihre Meinungsmacht über die verschiedenen Mediensektoren – TV, Radio, Print und Online – bilden wir in unseren Online-Datenbanken anschaulich ab. Gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen wurde der Monitor 2015 erstmals in Kolumbien und Kambodscha eingeführt. 2016 wurde der Media Ownership Monitor in Tunesien (Partnerorganisation Al Khatt), der Ukraine (Institute for Mass Information, IMI), der Türkei (BIANET), auf den Philippinen (Verafiles), in Peru (Ojo Publico) sowie in der Mongolei (Press Institute Mongolia, PIM)  eingeführt.

2017 wurde das Projekt in Serbien (Partnerorganisation Balkan Investigative Report Network, BIRN), Ghana (Media Foundation for West Africa, MFWA), Brasilien (Intervozes) und Marokko (LeDesk) implementiert. 2018 kamen Mexiko (Cencos) und Albanien (BIRN) hinzu - die Umsetzung des Projekts in Tansania, Sri Lanka, Pakistan, Ägypten und Libanon ist ebenfalls für 2018 geplant.

nach oben