Alle Meldungen | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
International 12.02.2015

Rangliste der Pressefreiheit 2015 veröffentlicht

Die aktuelle Rangliste der Pressefreiheit zeigt, dass die Lage für Journalisten und Medien in der Mehrzahl der Länder im vergangenen Jahr schlechter geworden ist. Zu den wichtigsten Gründen zählt die gezielte Unterdrückung oder Manipulation der Medien in Konfliktregionen wie der Ukraine, Syrien, dem Irak und den Palästinensergebieten.

mehr
International 12.02.2014

Reporter ohne Grenzen veröffentlicht aktuelle Rangliste der Pressefreiheit

Die heute veröffentlichte Rangliste der Pressefreiheit 2014 von Reporter ohne Grenzen (ROG) zeigt, wie stark die Dominanz der Sicherheitsbehörden die Arbeit von Journalisten in vielen Ländern erschwert. Besonders besorgniserregend ist, dass diese Entwicklung sogar traditionelle Demokratien erfasst hat.

mehr
International 18.12.2013

ROG-Jahresbilanz: Doppelt so viele Journalisten entführt wie 2012

Im zu Ende gehenden Jahr sind weltweit mehr als doppelt so viele Journalisten entführt worden wie 2012. Ihre Zahl stieg auf 87 im Vergleich zu 38 im Vorjahr. Das geht aus der heute veröffentlichten Jahresbilanz von Reporter ohne Grenzen hervor. „Die Zahl der getöteten Journalisten ist zwar leicht gesunken, aber immer noch deutlich höher als in den Jahren vor dem Höchststand von 2012“, sagte ROG-Vorstandssprecherin Astrid Frohloff in Berlin.

mehr
International 30.01.2013

ROG veröffentlicht aktuelle Rangliste der Pressefreiheit

Reporter ohne Grenzen veröffentlicht heute die aktuelle Rangliste der Pressefreiheit. Besonders in den arabischen Ländern wird nach den Umbrüchen und Protesten des Jahres 2011 erkennbar, ob Journalisten heute freier berichten können oder ob die neuen Machthaber die Medien genauso streng kontrollieren wie ihre Vorgänger.

mehr
International 25.01.2012

Aufstände in den arabischen Ländern verändern Rangliste stark / Wachsende Gegensätze in Europa

Wie eng Demokratie und Medienfreiheit zusammenhängen, zeigt die Rangliste der Pressefreiheit, die ROG in diesem Jahr zum 10. Mal herausgibt. Sie spiegelt die turbulenten Ereignisse des vergangenen Jahres wider, die die Innenpolitik einzelner Staaten gravierend veränderten. Die Gegensätze in Europa verschärften sich weiter, am wenigsten frei sind die Medien in Belarus und Aserbaidschan. Die USA fielen ab, nachdem die Polizei die Berichterstattung über die Occupy-Proteste behinderte.

mehr
Philippinen 16.06.2011

ROG ist schockiert über Mordanschlag auf Journalisten / Behörden müssen Maßnahmen im Kampf gegen die Straffreiheit intensivieren

Reporter ohne Grenzen (ROG) ist entsetzt über den Mord an dem philippinischen Radiojournalisten Romeo Olea. Der 49-Jährige wurde am 13. Juni in Iriga City, im Südosten der Hauptstadt Pili der Provinz Camarines Sur auf den Philippinen, auf offener Straße erschossen.

mehr
Philippinen 22.11.2010

Erinnerung ein Jahr nach Maguindanao-Massaker

Am 23. November, dem Jahrestag der Ermordung von 32 Journalisten im Süden der Philippinen, ruft Reporter ohne Grenzen (ROG) zum Gedenken an die Opfer auf.

mehr
Philippinen 10.09.2010

ROG fordert zügiges Gerichtsverfahren zur Aufklärung des Maguindanao-Massakers

Mit Verzögerung hat am 8. September auf den Philippinen der Prozess gegen 196 Angeklagte begonnen, die im vergangenen November mutmaßlich an dem Maguindanao-Massaker beteiligt waren. Bei einem bewaffneten Angriff auf der Südinsel Mindanao starben 57 Menschen – darunter 32 Journalisten.

mehr
Philippinen 21.06.2010

Dritter Journalist innerhalb einer Woche ermordet

Reporter ohne Grenzen (ROG) verurteilt die Ermordung von Nestor Bedolido. Der Zeitungsjournalist wurde am 19. Juni auf der südlichen philippinischen Insel Mindanao von zwei Unbekannten erschossen.

mehr
Philippinen 17.06.2010

ROG fordert Aufklärung der Morde an zwei Radiomoderatoren

Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert die philippinische Präsidentin Gloria Arroyo und deren designierten Nachfolger Benigno "Noynoy" Aquino auf, die Ermordung der Hörfunkjournalisten Desidario Camangyan und Joselito Agustin (Foto) am 14. und 15. Juni zu verurteilen.

mehr