Pressebilder Fotobuch 2019 | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit

Pressebilder zum ROG-Fotobuch

Bedingungen für die Veröffentlichung von Bildern aus dem ROG-Fotobuch

Da die Fotografinnen und Fotografen uns die Bilder kostenlos zur Verfügung stellen, haben wir nur eingeschränkte Nutzungsrechte. Bitte beachten Sie unbedingt die ganz unten auf dieser Seite aufgeführten Hinweise bei der Verwendung von Bildern aus unserem neuen Fotoband.

Der Abdruck der Fotos ist nur bis zu einer Größe von 1/2 Seite sowie bis zum 2. Mai 2020 gestattet und NUR IM ZUSAMMENHANG MIT EINER BESPRECHUNG ODER VORSTELLUNG DES BILDBANDS "Fotos für die Pressefreiheit 2019". Die Nennung des Fotografen/der Agentur direkt neben dem Bild ist obligatorisch.

Druckfähige Dateien der Pressebilder stellt das Pressereferat auf Anfrage zur Verfügung.

Download der Bilddateien siehe unten

Foto_1-Cover_2019-_c__Reporter_ohne_Grenzen.jpg

© Reporter ohne Grenzen

Foto 1: Titel
Foto_2-Kambodscha-_c__Adam_Dean-Panos_Pictures.tif

© Adam Dean Panos

Foto 2: Kambodscha
Foto_3-Peru-_c__Leslie_Searles.tif

© Leslie Searles

Foto 3: Peru
Foto_4-Russland-_c__Dmitri_Markov.tif

© Dmitri Markov

Foto 4: Russland
Foto_5-Jemen-_c__Veronique_de_Viguerie-Getty_Reportage_Verbatim.tif

© Veronique de Viguerie / Getty Reportage / Verbatim

Foto 5: Jemen
Foto_6-Rumaenien-_c__Petrut_Calinescu-laif.tif

© Petrut Calinescu / Laif

Foto 6 : Rumänien
Foto_7-Afghanistan-_c__Andrew_Quilty-Agence_VU.tif

© Andrew Quilty / Agence VU

Foto 7: Afghanistan
Foto_8-Kongo-_c__Thomas_de_Wouters.tif

© Thomas de Wouters

Foto 8: Kongo
Foto_9-China-_c__Gilles_Sabrie.tif

© Gilles Sabrie

Foto 9: China
Foto_10-Tuerkei-_c__Veysel_Ok.tif

© Veysel Ok

Foto 10: Türkei
Foto_11-Bangladesch-_c__Sumon_Paul-Drik.tif

© Sumon Paul / Drik

Bild 11: Bangladesch

Foto 1: Cover ROG-Bildband „Fotos für die Pressefreiheit 2019“

Das Buch „Fotos für die Pressefreiheit 2019“ zeigt bewegende Bilder von Krisen und Brennpunkten des zurückliegenden Jahres. Renommierte Fotografinnen und Fotografen haben sie aus unterschiedlichen Blickwinkeln dokumentiert, darunter Krieg und Hungersnot im Jemen, den von Gewalt geprägten Alltag in Afghanistan und die zunehmende Überwachung in China.

© Reporter ohne Grenzen
 

Foto 2: Kambodscha

Eine junge Frau auf dem Weg zu einer Hochzeit. Sie lebt in einem Slum in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh. Kambodscha wird seit mehr als 30 Jahren autokratisch regiert: Bei umstrittenen Parlamentswahlen erhielt die Regierungspartei von Ministerpräsident Hun Sen im Juli 2018 die Mehrheit. Im Jahr zuvor hatte Hun Sen die wichtigste Oppositionspartei verbieten lassen. Der britische Fotograf Adam Dean reiste im Wahljahr rund zehn Mal in das südostasiatische Land.

© Foto: Adam Dean/ Panos Pictures


Foto 3: Peru

Das Leben der indigenen Völker im peruanischen Regenwald verändert sich massiv. Mit der Zerstörung ihres Lebensraumes verlieren sie ihre Lebensgrundlagen. Leslie Searles beleuchtet die Folgen für die indigenen Gemeinschaften: Insbesondere Frauen leiden unter Verlusten; viele nehmen sich das Leben. Von ihren Reisen ins Hinterland Perus hat die Fotografin berührende Bilder mitgebracht.

© Leslie Searles


Foto 4: Russland

Der russische Fotograf Dmitri Markow ist durch seinen Instagram-Account bekannt geworden. Seine Bilder sind Ausschnitte aus dem Alltag in Kleinstädten und Dörfern fernab von Metropolen wie Moskau oder St. Petersburg. Sein Instrument ist das Mobiltelefon: „Inzwischen fotografiere ich nur noch mit dem iPhone. Damit ist man den Menschen näher, man ist ein wenig eins mit ihnen, das gefällt mir.“

© Dmitri Markow


Foto 5: Jemen

Das Kinderhilfswerk Unicef bezeichnet die Lage im Jemen als größte humanitäre Katastrophe der Welt. Millionen leiden Hunger, und der Krieg hat das Land an den Rand des Zusammenbruchs gebracht. Der Zugang zum Jemen gestaltet sich schwierig. Die französische Fotografin Véronique de Viguerie hat es dennoch geschafft und von ihrer Reise Fotos mitgebracht, die manchmal schwer zu ertragen sind. 

© Véronique de Viguerie/ Getty Reportage/ Verbatim

Foto 6: Rumänien

Bauboom am Rand der rumänischen Hauptstadt Bukarest: Für viele junge Leute ist es ein Traum, sich in eine der neuen Wohnanlagen einzukaufen. Ihre Träume tragen Namen wie American Village oder Flamingo Park. Der Fotograf Petrut Calinescu hat den Stadtrand von Bukarest erkundet. In seinen Bildern zeigt sich die Peripherie als Fluchtpunkt für Neuwohnungsbesitzer, aber auch für all jene, die anderswo keine Perspektive für sich sehen.

© Petrut Calinescu/ laif


Foto 7: Afghanistan 

Der australische Fotograf Andrew Quilty lebt seit Jahren in Kabul und hält in Bildern fest, wie zerbrechlich die Normalität des Alltags in Afghanistan ist. Diese Schule steht mitten in umkämpftem Gebiet, wegen der Gefechte ist der Unterricht nur eingeschränkt möglich – während in hörbarer Nähe immer wieder Schüsse fallen.

© Andrew Quilty/ Agence VU


Foto 8: Kongo

Das Zeichen ihrer Protestbewegung sind die erhobenen Arme: Die Aktivistinnen und Aktivisten von „La Lucha“ in der Demokratischen Republik Kongo zeigen damit, dass sie gewaltfrei agieren. Gegründet hat sich die Bewegung, weil die Versorgung mit Trinkwasser sehr schlecht war. Inzwischen kämpft sie für einen politischen Wandel in dem Land. Hier demonstrieren Mitglieder von „La Lucha“ vor dem Haus des Gouverneurs in Goma. 

© Thomas de Wouters


Foto 9: China

Unter Präsident Xi Jinping wird die Überwachung in China immer stärker ausgebaut. Neue Technologien wie künstliche Intelligenz und Gesichtserkennung erleichtern es der Regierung, die Bevölkerung bis in den Alltag hinein zu kontrollieren. Wie das auf einem Monitor aussieht, zeigt dieses Foto. Es stammt aus dem Video eines Pekinger Softwareentwicklers, das Demonstrationszwecken dient.

© Gilles Sabrié


Foto 10: Türkei

Dieses Bild ging durch die Medien: Der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel kommt am 16. Februar 2018 aus türkischer Haft frei und schließt seine Frau Dilek Mayatürk-Yücel in die Arme. In der Hand hält er einen Strauß Petersilie, den sie ihm als Zeichen ihrer Verbundenheit mitgebracht hatte. Noch immer sitzen in der Türkei mindestens 30 Journalistinnen und Journalisten wegen ihrer Arbeit im Gefängnis. 

© Veysel Ok


Foto 11: Bangladesch

Der bekannte Fotograf Shahidul Alam verbrachte 107 Tage im Gefängnis. Der Vorwurf: Er habe durch „provokante“ Aussagen Angst und Panik verbreitet. Ein umstrittenes Gesetz in Bangladesch stellt „diffamierende“ oder „blasphemische“ Online-Inhalte unter Strafe und liefert so den Vorwand für willkürliche Verhaftungen. Alam ist mittlerweile frei, doch die Anschuldigungen wurden nicht fallen gelassen.

© Sumon Paul/ Drik

 

Bedingungen für die Veröffentlichung von Bildern aus dem ROG-Fotobuch 2019

Die Bilder dürfen kostenlos nur im Zusammenhang mit einer Besprechung oder Vorstellung des Bildbandes „Fotos für die Pressefreiheit 2019“ und nur bis zum 2. Mai 2020 verwendet werden.

Es dürfen keine Bilder aus dem Fotoband eingescannt werden.

Nur die von uns als Pressebilder zur Verfügung gestellten Fotos dürfen veröffentlicht werden.

Der Abdruck der Fotos ist nur bis zu einer Größe von 1/2 Seite gestattet.

Die Bilder dürfen nicht beschnitten oder mit Text überlagert werden. Ein Beschneiden der Bilder ist in Ausnahmefällen bei Online-Veröffentlichungen jedoch möglich, wenn auf der Website feste Formate vorgesehen sind – bitte mit Vermerk, z.B. „Bildausschnitt“.

Eine Archivierung der Bilder ist nicht gestattet.

Die Nennung der Fotografin / des Fotografen und Agenturnamen direkt neben dem Bild ist obligatorisch.