Auszeichnung 10.03.2017

Göttinger Friedenspreis würdigt ROG

ROG-Vorstandssprecher Michael Rediske (r.) bei der Preisverleihung ©janvetter.com

Reporter ohne Grenzen (ROG) freut sich über die Auszeichnung mit dem Göttinger Friedenspreis. Mit der Ehrung würdigt die Jury ROG für den „ebenso gefahr- wie verdienstvollen publizistischen, couragierten und engagierten Einsatz.“

Neben ROG wird das seit 2014 erscheinende syrische Magazin Saiedet Souria („Frauen Syriens“) ausgezeichnet. Durch die Arbeit der Preisträger könne sich die Öffentlichkeit ein faktenbasiertes, objektiviertes Bild über die oft unübersichtliche und widersprüchliche Situation in Krisen- und Kriegsgebieten machen, so die Jury.

Der Göttinger Friedenspreis der Stiftung Dr. Roland Röhl wird seit 1999 jährlich an Personen oder Gruppen verliehen, die sich durch wissenschaftliche Arbeit oder praktischen Einsatz um den Frieden besonders verdient gemacht haben. Die Stiftung wurde vom 1997 verstorbenen Göttinger Wissenschaftsjournalisten Roland Röhl initiiert. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderem die Gesellschaft für bedrohte Völker und die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl.

Die Preisverleihung findet am Samstag, 11. März, um 11 Uhr in der Aula der Georg-August-Universität Göttingen statt.



nach oben