Ist kritischer Journalismus in Polen möglich? | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Pressegespräch 19.06.2019 ICS

Ist kritischer Journalismus in Polen möglich?

Tomasz Piątek © picture alliance/NurPhoto

Reporter ohne Grenzen lädt ein zum

Pressegespräch

mit Tomasz Piątek, Journalist aus Warschau

am Mittwoch, den 19. Juni 2019
von 10 bis 11.30 Uhr 
in der Potsdamer Str. 144, 10783 Berlin

Moderation: Ulrike Gruska, Pressereferentin bei Reporter ohne Grenzen

Seit ihrem Amtsantritt Ende 2015 hat die national-konservative Regierung den öffentlichen Rundfunk in Polen unter ihre Kontrolle gebracht. Mehr als 200 Journalistinnen und Journalisten wurden entlassen oder versetzt, um die Berichterstattung auf eine unhinterfragt nationalistische Linie zu bringen. Die Regierung kündigte an, die Medien zu „repolonisieren“ und ausländische Investoren zurückzudrängen. Private regierungskritische Medien setzt sie unter Druck – durch den Entzug von Werbeanzeigen und Abonnements, aber auch durch zunehmende Justizschikanen bis hin zu Strafermittlungen.

Wie hat sich die polnische Medienlandschaft verändert, seit die national-konservative „Partei für Recht und Gerechtigkeit“ an der Macht ist? Wie reagiert die Regierung auf kritische Veröffentlichungen? Unter welchen Bedingungen arbeiten private, liberal orientierte Redaktionen heute? Sind neue Medien entstanden? Welchen Stellenwert haben Medienfreiheit und Vielfalt der Berichterstattung in der Bevölkerung?

Der Warschauer Journalist Tomasz Piątek hat mit seinem 2017 erschienenen Buch „Macierewicz und seine Geheimnisse“ in Polen einen innenpolitischen Skandal ausgelöst. Nach der Veröffentlichung über mutmaßliche Verbindungen des polnischen Verteidigungsministers in russische Geheimdienstkreise wurde Piatek – bisher erfolglos – mit Klagen überzogen und steht derzeit u.a. wegen Verleumdung vor Gericht. Im Mai 2019 veröffentlichte Piatek einen Folgeband, in dem es um die Kontakte des polnischen Regierungschefs Mateusz Morawiecki in den Kreml und zu ehemaligen kommunistischen Geheimdienstlern geht. Piatek arbeitete in der Vergangenheit unter anderem für die Wochenzeitung Polityka, den Radiosender RFM FM sowie die liberale Tageszeitung Gazeta Wyborcza und veröffentlichte mehrere Romane. Im November 2017 zeichnete Reporter ohne Grenzen ihn als „Journalist des Jahres” aus.

Das Gespräch findet in englischer Sprache statt.

Bitte melden Sie sich unter event@reporter-ohne-grenzen.de für die Veranstaltung an.

Weitere Informationen zur Pressefreiheit in Polen finden Sie unter: www.reporter-ohne-grenzen.de/polen.

Interview mit Tomasz Piatek anlässlich der Auszeichnung als „Journalist des Jahres“ 2017: ogy.de/k2ea.

nach oben