Verfolgte Blogger in Vietnam | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Podiumsdiskussion am 26. Januar 2016 in Berlin ICS

Verfolgte Blogger in Vietnam

Zum Start ihrer gemeinsamen Kampagne für die Befreiung des katholischen Bloggers Nguyen Van Ly laden Reporter ohne Grenzen und missio Aachen in Kooperation mit Zeit Online ein zu einer Podiumsdiskussion: "Pressefreiheit und Religionsfreiheit – zwei Seiten einer Medaille. Zur Lage verfolgter Blogger in Vietnam".

Auf dem Podium:
Bui Thanh Hieu („Nguoi Buon Gio“), Blogger im Exil und PEN-Stipendiat,
Sven Hansen, Auslandsredakteur der tageszeitung (taz),
Klaus Krämer, Präsident von missio Aachen und
Matthias Spielkamp, Vorstandsmitglied Reporter ohne Grenzen (Moderation)

Zeit und Ort:
Dienstag, 26. Januar 2016, 19 Uhr,
Veranstaltungsraum von Zeit Online
Askanischer Platz 1
10963 Berlin

Blogger, Bürgerjournalisten und Internetaktivisten unterliegen in Vietnam einem strengen System der Vorzensur durch das Propagandaministerium. Journalisten und Blogger können aufgrund schwammiger Paragrafen wie des Strafgesetzbuchartikels 258 gegen den „Missbrauch demokratischer Freiheiten“ inhaftiert werden. Kritik an der Regierung ist verboten, und die kommunistische Partei verfolgt Blogger und unabhängige Journalisten hartnäckig – oft auch mit brutaler Gewalt und der Hilfe krimineller Gruppen.

Blogs und soziale Medien sind oft nur durch Zensurumgehungssoftware zugänglich. Die meisten Internetunternehmen sind in staatlichem Besitz und arbeiten eng mit den Zensurbehörden zusammen. Auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen steht Vietnam auf Platz 175 von 180 Ländern. Derzeit sitzen mindestens 14 Blogger wegen ihrer Tätigkeit in den Gefängnissen des Landes; viele weitere sind ins Exil gegangen, um frei arbeiten zu können.

Religiöse Blogger werden doppelt diskriminiert

Auffallend viele der verfolgten Blogger haben einen kirchlich-christlichen Hintergrund: Die Kirchen gehören in Vietnam zu den wenigen Orten, an denen ein freier Meinungsaustausch möglich ist. Die Religionsgemeinschaften werden jedoch von den staatlichen „Büros für religiöse Angelegenheiten“ streng kontrolliert. Sie müssen etwa für Reparatur und Neubau ihrer Gotteshäuser, für die Priesterweihe und für Auslandsreisen von Geistlichen Genehmigungen einholen. Um kritische Gläubige und Geistliche mundtot zu machen, greifen die Behörden oft zu „Verwaltungshaft“, Hausarrest oder Zwangsumsiedlung in abgelegene Gegenden.

Religiöse Blogger werden vom Regime doppelt diskriminiert. Stellvertretend für viele steht der Fall von Nguyen Van Ly, der als Blogger und katholischer Priester immer wieder über die Einschränkung bürgerlicher Freiheiten schrieb und eine Stärkung der Demokratie forderte. Der katholische Priester und Bürgerjournalist sitzt seit 2011 im Gefängnis, weil er sich für Demokratie, Informations- und Religionsfreiheit eingesetzt hat. Mit der Podiumsdiskussion beginnen Reporter ohne Grenzen und missio Aachen eine mehrmonatige gemeinsame Kampagne für die Freilassung Nguyens.

Es diskutieren:

Bui Thanh Hieu, vietnamesischer Blogger im Exil. Seit 2005 betreibt er unter dem Namen Nguoi Buon Gio (Windhändler) den zeitweise beliebtesten Blog des Landes. Er dokumentiert Menschenrechtsverletzungen, organisierte 2011 Protestaktionen vor Haftzentren zur Freilassung von Demonstranten, betreute die Familien politisch Verfolgter und vermittelte Rechtsanwälte in politischen Prozessen. Wegen seiner Aktivitäten wurde Bui mehrfach verhaftet. Zuletzt verbrachte er im Januar 2013 mehrere Tage in Haft, nachdem er über einen Prozess gegen 14 Dissidenten berichtet hatte. Nach seiner Freilassung ging er nach Deutschland, wo er bis heute lebt.

Sven Hansen, Asien-Redakteur der tageszeitung (taz) seit 1997. Zuvor war er u.a. als Korrespondent für die taz und für den Evangelischen Pressedienst in Hong Kong tätig. Hansen studierte Politikwissenschaft an der FU Berlin und Entwicklungskommunikation an der Universität Malmö, Schweden. Er engagiert sich in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit zu Asien mit dem Schwerpunkt auf zivilgesellschaftliche Gruppen sowie in der Fortbildung des journalistischen Nachwuchses. Für die Edition Le Monde diplomatique hat er Hefte zu mehreren asiatischen Ländern herausgegeben.

Prälat Dr. Klaus Krämer, Präsident von missio Aachen. Das Internationale Katholische Missionswerk missio ist eines der größten Hilfswerke in Deutschland und fördert den Aufbau der katholischen Kirche und die Ausbildung seiner Mitarbeiter in über 80 Ländern in Afrika, Asien und Ozeanien. Vor seiner Tätigkeit für missio leitete Dr. Krämer etwa zehn Jahre die Hauptabteilung Weltkirche im Bistum Rottenburg-Stuttgart und übernahm gleichzeitig verschiedene weltkirchliche Aufgaben auf Bundesebene.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch sowie auf Vietnamesisch mit deutscher Übersetzung statt. Bitte melden Sie sich per E-Mail zur Teilnahme an.



nach oben