Irak 10.02.2010

Fotograf nach 17 Monaten Haft wieder frei

Reporter ohne Grenzen (ROG) begrüßte die Freilassung des irakischen Fotografen Ibrahim Jassam am 10. Februar 2009. US-amerikanische Soldaten hatten den Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters am 1. September 2008 festgenommen.


„Wir freuen uns über seine Freilassung“, sagte ROG. „Das US-amerikanische Militär hielt Ibrahim Jassam ohne Begründung und trotz eines Freispruchs durch ein irakisches Gericht monatelang fest.“


Jassam wurde in Machmudijah, 30 Kilometer südlich von Bagdad, von US-amerikanischen Soldaten festgenommen und im Hochsicherheitsgefängnis „Camp Cropper“, nahe des Flughafens von Bagdad, festgehalten. Ein irakisches Strafgerichts hatte am 30. November 2009 für eine umgehende Freilassung von Jassam plädiert. Es läge keine Klage gegen den Fotografen vor, hatten die Richter in ihrer damaligen Entscheidung erklärt.


Die US-Behörden hatten keine genauere Aussage bezüglich einer möglichen Straftat des Journalisten gemacht. Neal Fisher, der Pressesprecher der US-Gefängnisbehörde, hatte lediglich mitgeteilt, der Journalist repräsentiere eine „Bedrohung der Sicherheit“.


Reporter ohne Grenzen
richtete mehrere Appelle für die Freilassung Ibrahim Jassams an den Befehlshaber der amerikanischen Streitkräfte, General Raymond T. Odierno. Eine Antwort blieb jedoch aus.


nach oben