Ägypten 06.01.2020

#FreeThemAll: Badr Mohamed Badr

Polizist in Alexandria
Polizist in Alexandria © picture alliance / abaca

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat die ägyptischen Behörden dazu aufgefordert, den Journalisten Badr Mohamed Badr freizulassen. Der Redakteur der Zeitschrift al-Osra al-Arabija befindet sich seit rund zwei Jahren in Haft, sollte jedoch nach einem Gerichtsurteil Mitte November eigentlich aus dem Gefängnis entlassen werden. Kurz vor seiner angeordneten Freilassung verschwand Badr allerdings. Seitdem bestreiten die ägyptischen Behörden, seinen Aufenthaltsort und die Umstände seines Verschwindens zu kennen. Die Familie des Journalisten hat seit dem 3. Dezember keinen Kontakt mehr zu ihm gehabt.

Sabrina Bennoui von der Organisation Reporter ohne Grenzen nannte das Verhalten der ägyptischen Behörden absurd und grausam und forderte sie dazu auf, sich an Gerichtsurteile zu halten und den Verbleib des Journalisten zu klären. Schon im Fall des für den Sender al-Dschasira arbeitenden Journalisten Mahmoud Hussein, der sich seit 2016 in Ägypten in Haft befindet, hatte sich Ähnliches abgespielt: Nachdem ein Gericht seine Haftentlassung angekündigt hatte, nahmen die Behörden kurz vor dem Stichtag unangekündigt neue Ermittlungen gegen Hussein auf.

In der Rubrik #FreeThemAll werden auch Fälle inhaftierter Medienschaffender vorgestellt, die nicht im ROG-Barometer der Pressefreiheit stehen. In das Barometer nimmt ROG nur Fälle auf, in denen die Organisation einen direkten Zusammenhang der Haft mit der journalistischen Tätigkeit belegen kann. In zahlreichen weiteren Fällen ist ein Zusammenhang wahrscheinlich, aber (noch) nicht nachzuweisen.



nach oben