Jordanien 22.04.2020

#FreeThemAll: Fares Sayegh

© picture alliance/imageBROKER

In Jordanien sind am 9. April zwei Vertreter des Fernsehsenders Roya TV festgenommen worden. Nun sollen der Geschäftsführer des Senders, Fares Sayegh, und der Nachrichtendirektor Mohammad Alkhalidi für 14 Tage in Haft bleiben. Eine offizielle Anklage gegen die beiden liegt bislang nicht vor.

Kurz vor der Verhaftung von Sayegh und Alkhalidi hatte Roya TV einen Fernsehbeitrag zur Coronavirus-Pandemie ausgestrahlt. Darin wurden Menschen auf der Straße nach den Auswirkungen der von der jordanischen Regierung verhängten Ausgangssperre auf ihren Alltag und ihr Arbeitsleben befragt. Einer der Befragten sagte: „Was soll ich jetzt tun? Drogen verkaufen? Stehlen?“ Laut Informationen der Organisation Reporter ohne Grenzen war dies für die jordanischen Behörden Grund genug für eine Verhaftung.

Sabrina Bennoui von Reporter ohne Grenzen kritisierte das Vorgehen gegen Sayegh und Alkhalidi scharf: „Es muss Journalisten während der Pandemie erlaubt sein, über die realen Zustände zu berichten, ohne für das, was Interviewpartner zu Protokoll geben, zur Verantwortung gezogen zu werden.“



nach oben