Togo 23.09.2020

#FreeThemAll: Ferdinand Ayité

Ein Teil des Containerhafens der togolesischen Hauptstadt Lomé
Togolesischen Hauptstadt Lomé © picture alliance / Godong / Fred de Noyelle

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat die Behörden in Togo dazu aufgefordert, ihre Vorwürfe gegen den Journalisten Ferdinand Ayité zurückzuziehen. Ayité, der als Redakteur für das Investigativmagazin L’Alternative arbeitet, soll sich in der togolesischen Hauptstadt Lomé wegen „Diffamierung und Rufmord“ vor Gericht verantworten.

Am 9. Juni dieses Jahres hatte die L’Alternative ausführlich über einen massiven Korruptionsfall berichtet: Mehrere Staatsbeamte und Minister sollen dabei durch die Vergabe von Staatsverträgen Hunderte Millionen Euro aus der Erdölindustrie des Landes abgezweigt haben.

Sollte Ayité für schuldig befunden werden, dann droht ihm eine Geldstrafe von bis zu 4.500 Euro. Zudem fordert die Staatsanwaltschaft die Zerstörung aller gedruckten Kopien des Artikels und die Veröffentlichung des Gerichtsurteils auf der Titelseite des Magazins.



nach oben