Indien 29.04.2020

#FreeThemAll: Gautam Navlakha

Gautam Navlakha ©Wikimedia / CC BY 4.0

Das Komitee zum Schutz von Journalisten hat die Behörden in Indien dazu aufgefordert, die Anklage gegen den Journalisten Gautam Navlakha fallen zu lassen und ihn umgehend aus der Untersuchungshaft zu entlassen. Navlakha, der als Kolumnist für die Nachrichtenseite Newsclick tätig ist und zuvor für das wissenschaftliche Fachblatt Economic and Political Weekly arbeitete, soll sich für seine vermeintlichen Kontakte zu maoistischen Extremisten vor Gericht verantworten. Laut der Anklageschrift soll der Journalist an der Planung eines Attentats auf Premierminister Narendra Modi beteiligt gewesen sein.

In einem Telefonat mit dem Komitee zum Schutz von Journalisten äußerte Navlakha die Vermutung, dass das Verfahren gegen ihn aufgrund seiner journalistischen Arbeit eingeleitet worden sei. In der Vergangenheit hatte er immer wieder über den Kaschmirkonflikt zwischen Indien und Pakistan und über die separatistischen Bestrebungen maoistischer Gruppen in Indien berichtet. Sollte Navlakha für schuldig befunden werden, dann droht ihm eine Haftstrafe von bis zu sieben Jahren.



nach oben