#FreeThemAll: Kostas Vaxevanis | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Griechenland 12.02.2020

#FreeThemAll: Kostas Vaxevanis

Antonis Samaras, ehemaliger griechischer Premierminister
Antonis Samaras, ehemaliger griechischer Premierminister © picture alliance/Pacific Press Agency

In Athen ist der Journalist Kostas Vaxevanis am 21.Januar dieses Jahres wegen „krimineller Beleidigung“ zu einer fünfmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Vaxevanis, der als Redakteur für die Zeitschrift Documento arbeitet, war angeklagt worden, weil er vor rund einem Jahr im Online-Kurznachrichtendienst Twitter einen satirischen Bildbeitrag über den ehemaligen griechischen Premierminister Antonis Samaras geteilt hatte. Der Journalist ist gegen das Urteil in Berufung gegangen.

Vaxevanis stand bereits im Jahr 2017 wegen „Rufmord“ vor Gericht. Damals verklagte ihn die Frau des ehemaligen Direktors der griechischen Zentralbank, weil der Journalist in seinen Berichten angeblich Falschinformationen über ihren Mann in die Welt gesetzt hatte. Im Jahr 2012 wurde der Journalist für kurze Zeit verhaftet, weil er Informationen über vermeintliche Schweizer Konten der Partei von Samaras leakte.

Das Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) forderte die griechischen Behörden dazu auf, Vaxevanis’ Berufung stattzugeben und die Haftstrafe auf Bewährung aufzuheben.

In der Rubrik #FreeThemAll werden auch Fälle inhaftierter Medienschaffender vorgestellt, die nicht im ROG-Barometer der Pressefreiheit stehen. In das Barometer nimmt ROG nur Fälle auf, in denen die Organisation einen direkten Zusammenhang der Haft mit der journalistischen Tätigkeit belegen kann. In zahlreichen weiteren Fällen ist ein Zusammenhang wahrscheinlich, aber (noch) nicht nachzuweisen. 



nach oben