Kamerun 15.06.2020

#FreeThemAll: Samuel Wazizi

Kameruns Hauptstadt Yaoundé © dpa

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat die kamerunischen Behörden dazu aufgefordert, den Tod des Journalisten Samuel Wazizi umfassend aufzuklären. Mehrere kamerunische Medien und der kamerunische Journalistenverband hatten am 2. Juni unter Berufung auf „dem Militär nahestehenden Quellen“ berichtet, dass Wazizi bereits vor geraumer Zeit verstorben sei.

Der Journalist, der als Moderator für den Fernsehsender Chillen Media Television arbeitete, war bereits im vergangenen August festgenommen worden. Fünf Tage lang hielten ihn die Behörden Wazizi auf einer Polizeistation in der Stadt Buea fest und verweigerten ihm jeden Kontakt zu seiner Familie und seinem Anwalt. Dann wurde er von Soldaten abgeführt und an einen unbekannten Ort verlegt. Der mutmaßliche Grund für Wazizis Verhaftung waren seine Äußerungen über die kamerunische Regierung. Er hatte im Fernsehen etwa mehrfach Kritik an dem Vorgehen gegen Separatistengruppen im Westen des Landes geübt.

Über die Umstände von Wazizis Tod ist bisher nur wenig bekannt. Auf Anfrage von Reporter ohne Grenzen gab ein Vertreter des kamerunischen Militärs zu Protokoll, der Journalist sei „krank“ gewesen. 



nach oben