Jordanien 19.06.2020

#FreeThemAll: Selim Akash

Amman, Jordanien © picture alliance/Jürgen Schwenkenbecher

In Jordanien befindet sich der Journalist Selim Akash seit dem 14. April im Gefängnis. Laut Medienberichten wurde der Akash, der als Reporter für den bangladeschischen TV-Sender BanglaTV arbeitet, auf offener Straße vor seiner Wohnung in der Hauptstadt Amman verhaftet. Einige Tage später meldete sich der Journalist nach Informationen des Komitees zum Schutz von Journalisten (CPJ) bei seiner Familie und berichtete, dass er in einem Gefängnis im Nordwesten der Stadt festgehalten werde. Nach Informationen des CPJ wird wegen Verstößen gegen Antiterror- und Telekommunikationsgesetze gegen Akash ermittelt. Zudem soll er keinen gültigen Presseausweis und damit auch keine Erlaubnis gehabt haben, als Journalist in Jordanien zu arbeiten. 

Der letzte Bericht, den Akash vor seiner Verhaftung veröffentlichte, war ein Fernsehbeitrag, in dem er die Situation bangladeschischer Einwanderer in Jordanien thematisierte. Darin wies der Journalist unter anderem darauf hin, dass die wegen des Coronavirus verhängte Ausgangssperre für viele Wanderarbeiter im Land den finanziellen Ruin bedeute.



nach oben