16.11.2006

Heute: Bundesweite Mahnwachen für Anna Politkowskaja

Reporter ohne Grenzen und amnesty international rufen heute zu Mahnwachen für Anna Politkowaskaja in Berlin, Leipzig, München und Bonn auf. Unsere Forderungen: Der Mord an Anna Politkowskaja muss aufgeklärt werden. Der Kreml muss Menschenrechtsverteidiger und Journalisten vor Gewalt schützen! Der Fall Politkowskaja hat deutlich gemacht: Wer in Russland für Menschenrechte eintritt, riskiert sein Leben.

Berlin
um 15:30 Uhr vor der Botschaft der Russischen Föderation
Unter den Linden 63-65

München um 16:00 Uhr
gegenüber Generalkonsulat der Russischen Föderation
Seidlstraße 28

Leipzig um 16:30 Uhr
vor Generalkonsulat der Russischen Föderation
Turmgutstraße 1

Bonn/Bad Godesberg um 17:00 Uhr
vor dem Generalkonsulat der Russischen Föderation
Waldstraße 42

Der Fall Politkowskaja hat es deutlich gemacht: Wer in Russland für Menschenrechte eintritt, riskiert sein Leben!
Russlands Präsident Wladimir Putin und die russische Regierung müssen sich unmissverständlich hinter all jene stellen, die sich für Menschenrechte einsetzen.
Sie müssen Presse- und Meinungsfreiheit garantieren.
Sie müssen alles tun, um politisch motivierte Morde und Gewalt zu verhindern – statt wie bisher kritische Journalisten und Menschenrechtsverteidiger als „westliche Agenten“ zu diffamieren und die Arbeit von Menschenrechtsorganisationen und unabhängigen Medien zu erschweren.

Bitte kommen Sie zahlreich!

nach oben