Ukraine 28.08.2009

Neue Ermittlungsergebnisse im Mordfall Georgij Gongadse

Die Ermittlungen im Mordfall Georgij Gongadse haben offenbar zu neuen Erkenntnissen geführt: Laut ukrainischen Experten gehört der Schädel, der nach Hinweisen des ehemaligen ranghohen Beamten Oleksij Pukatsch gefunden wurde, zur Leiche des getöteten Journalisten. Dies erklärte Valentina Telitschenko, die Anwältin der Witwe des getöteten Journalisten, am 27. August.

"Wir nehmen die Ergebnisse der forensischen Untersuchung zur Kenntnis und warten die weiteren Ermittlungen ab. Entscheidend ist, dass ein DNA-Test von unabhängigen Experten im Ausland durchgeführt wird, um jeden Zweifel auszuräumen. Es ist wichtig, dass das ukrainische Justizwesen mit der Lösung des Falls vorankommt", fordert Reporter ohne Grenzen.

"Falls die neuesten Befunde bestätigt werden, könnten wir möglicherweise bald abschließende Ergebnisse in einem Fall erwarten, der die ukrainische Gesellschaft erschüttert hatte", so ROG weiter.

Der regierungskritische Journalist Georgij Gongadse war im September 2000 unter bisher ungeklärten Umständen ermordet worden.

Weitere Informationen:
Anja Viohl
Tel.: 030 615 85 85


nach oben