Libyen 21.10.2011

ROG hofft auf Neubeginn für Medien

Reporter ohne Grenzen (ROG) nimmt die Nachricht über den Tod des ehemaligen libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi am 20. Oktober 2011 zur Kenntnis. Gaddafi zählte seit Jahren zu den größten „Feinden der Pressefreiheit“. ROG hofft, dass das Ende der 42-jährigen diktatorischen Herrschaft unter Gaddafi auch einen Neubeginn für die Medien des Landes bringen wird. Seit Beginn der Aufstände am 15. Februar wurden nach Zahlen von ROG fünf Journalisten getötet, 32 inhaftiert, acht vorübergehend verhaftet und 15 gekidnappt. 30 weitere waren gezwungen, das Land zu verlassen.

nach oben