ROG mit kress Award „Relaunch des Jahres“ für Bildband „Fotos für die Pressefreiheit 2010“ ausgezeichnet | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
01.12.2010

ROG mit kress Award „Relaunch des Jahres“ für Bildband „Fotos für die Pressefreiheit 2010“ ausgezeichnet

Der diesjährige Relaunch der Bildbandserie „Fotos für die Pressefreiheit“ von Reporter ohne Grenzen (ROG) hat Anerkennung gefunden: Für die inhaltliche Neuausrichtung und layouterische Neugestaltung des Bandes erhielt ROG den kress Award in der Kategorie „Relaunch des Jahres“. Am 30. November nahmen Barbara Stauss, ROG-Projektleiterin „Fotos für die Pressefreiheit“, und Christian Rickerts, ROG-Geschäftsführer, in Hamburg die Auszeichnung entgegen (siehe Fotos rechts unten). ARD-Moderatorin Judith Rakers überreichte die Trophäe.


Die Jury aus 23 Profis der Medien- und Kommunikationswirtschaft lobte den im vergangenen Mai veröffentlichten Fotoband als „ästhetisches Lesemagazin, das auch typografisch sehr gut gelungen ist“. Unter den Einreichungen habe das ROG-Fotobuch den größten Sprung gegenüber dem vorherigen Produkt gemacht. „Heraus kam ein deutlich moderneres Buch, das dennoch in der Tradition der 15 vorherigen Jahre steht“, so die Jury weiter.


Mit großer Freude nahmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ROG-Geschäftsstelle in Berlin die Nachricht vom Gewinn auf: „Es ist eine tolle Anerkennung der vielen Arbeitsstunden, die unser Team aufgewendet hat, um dem Band ein neues Gesicht und eine neue inhaltliche Ausrichtung zu geben“, so Christian Rickerts.


In dem Band „Fotos für die Pressefreiheit 2010“ sind alle Bildserien von vertiefenden Texten begleitet, in denen die unterschiedlichen Facetten von Presse- und Meinungsfreiheit beleuchtet werden. Im Blickpunkt des mehr als 100-seitigen Albums stehen 14 Länder und Gebiete, in denen ROG massive Verstöße gegen die Pressefreiheit dokumentiert: Länder wie Somalia oder Afghanistan, wo Journalisten in die Schusslinie von Kriegsparteien oder wie in El Salvador zwischen die Fronten rivalisierender Banden geraten sind. Staaten wie China, Iran und Nordkorea, wo sich Medien der strikten staatlichen Zensur beugen müssen.


Die Texte dienen im Vergleich zu den Bänden der Vorjahre nicht mehr nur der Bildbeschreibung, sondern liefern zusätzliche Informationen und Geschichten. Seit dem Relaunch kommt das traditionsreiche Fotobuch zudem wesentlich magaziniger daher. Das Format wurde auf ein kompakteres und handlicheres Format verkleinert, die haptische Qualität des Papiers wurde erhöht. Auch die neue Bindung, eine „Schweizer Broschur“ mit offenem Rücken, verleiht dem Buch aus der Sicht der Jury etwas Besonderes. Verantwortlich für das neue Buchdesign des Fotobandes ist die in Berlin ansässige Agentur onlab.


Mit den kress Awards wurden über alle wichtigen Mediengattungen hinweg die besten Strategien, Produkte, Innovationen, Dienstleister und Köpfe der Medien- und Kommunikationsbranche in 20 Kategorien ausgezeichnet. Das Fachmagazin für Medienwirtschaft, Werbung und Marketing „kressreport“ vergab die Auszeichnungen erstmals in diesem Jahr. Mehr als 300 Bewerbungen gingen ein – die Kategorie „Relaunch des Jahres“ gehörte zu den beliebtesten. Unter den Finalisten dieser Preisgruppe waren neben ROG  die Zeitschrift „emotion“, die Website „n-tv.de“, die Zeitung „Südkurier“ sowie die Website der „G+J Corporate Editors“.

Ausführliche Informationen und einen Film zur Vergabe des kress Awards an ROG finden Sie hier.



 

nach oben