Syrien 26.07.2006

ROG-Preisträger Massoud Hamid frei

Reporter ohne Grenzen begrüßt die Freilassung des syrischen Internet-Dissidenten Massoud Hamid. Der Journalistik-Student war im Oktober 2003 zu drei Jahren Haft verurteilt worden, weil er Fotos von einer pro-kurdischen Demonstration in Damaskus ins Internet gestellt hatte. Im Dezember 2005 erhielt er den Menschenrechtspreis von Reporter ohne Grenzen.

Hamid kam am 23. Juli, einen Tag vor Ende seiner Haftstrafe, frei. Das erste Jahr hinter Gittern musste er in Isolationshaft verbringen und wurde schwer gefoltert. „Wir verurteilen diese Menschenrechtsverletzungen der syrischen Behörden auf das Schärfste“, so Reporter ohne Grenzen. „Hamid musste ins Gefängnis, nur weil er von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machte.“

Der 29-Jährige durfte in seiner Zelle nicht lesen, seine Brille nicht tragen, was seine Sehkraft extrem verschlechtert hat, und erhielt keine ärztliche Betreuung. Mehrere Male während der vergangenen drei Jahre trat er in einen Hungerstreik, um gegen seine Haftbedingungen zu protestieren. Offiziell verurteilt wurde er nach einem Scheinprozess wegen „Zugehörigkeit zu einer geheimen Organisation“ und „dem Versuch, einen Teil Syriens einem anderen Land anzugliedern“.

Hamid ist bei seiner Familie in der kurdischen Stadt Derbesye im Norden Syriens. Zahlreiche Dorfbewohner begrüßten ihn, obwohl die Polizei im Einsatz war, um dies zu verhindern.


Weitere Informationen:
Katrin Evers
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fon +49-30-6158585 – Fax +49-30-6145649
presse@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de

nach oben