27.10.2005

Sacharow-Preis für Reporter ohne Grenzen

Zusammen mit der kubanischen Vereinigung „Frauen in Weiß“, und der nigerianischen Anwältin Hauwa Ibrahim ist Reporter ohne Grenzen (ROG) gestern mit dem diesjährigen Sacharow-Preis für Menschenrechte gewürdigt worden. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und widmen sie den derzeit 110 weltweit inhaftierten Journalistinnen und Journalisten“, sagte ROG-Generalsekretär Robert Ménard.

„Der Preis ermutigt uns in unserem täglichen Kampf für die Meinungs- und Pressefreiheit weltweit", so Ménard weiter. „Wir danken den Europaparlamentariern für ihre Unterstützung sowie all unseren Korrespondenten, ohne die wir nicht so wirksam auf die täglichen Verletzungen der Pressefreiheit in aller Welt aufmerksam machen könnten."

ROG freut sich auch über die Auszeichnung für die anderen Preisträger: Die kubanischen "Frauen in Weiß" ("Damas de Blanco") protestieren seit 2004 jeden Sonntag friedlich gegen die Inhaftierungen ihrer Männer und Söhne, die als Regimekritiker in Kuba festgenommen wurden. Die nigerianische Anwältin Hauwa Ibrahim verteidigt Frauen, die wegen Ehebruchs zum Tode durch Steinigung verurteilt wurden.

Das Europaparlament in Straßburg verleiht den Preis, benannt nach dem verstorbenen russischen Dissidenten und Physiker Andrej Sacharow, seit 1988 an Persönlichkeiten oder Organisationen, die sich auf vorbildliche Weise für Menschenrechte und Demokratie einsetzen. Er ist mit 50.000 Euro dotiert.

Weitere Informationen:
Reporter ohne Grenzen – Katrin Evers
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fon +49/30/615 85 85 –
presse@reporter-ohne-grenzen.de

nach oben