Pakistan 09.11.2011

Seit drei Monaten vermisster Journalist tot aufgefunden

Reporter ohne Grenzen (ROG) ist schockiert über den Tod von Javed Naseer Rind, ehemaliges Redaktionsmitglied der Zeitung Daily Tawar. Rinds Leichnam wurde am 6. November in Khuzdar, in der Region Belutschistan im Süden Pakistans gefunden. Sein mit Kugeln durchsetzter Körper wurde mit einer ihn identifizierenden Nachricht versehen und weist Spuren von Folter auf.

Rind, der am 10. September nahe seines Heimatorts Karachi entführt wurde, war Mitglied des Baloch National Movement (BNM) und setzte sich für die Unabhängigkeit der Region von Pakistan ein. Drei Monate vor seiner Entführung stellte er seine journalistische Arbeit für die Zeitung Daily Tawar ein, die nationalistischen belutschischen Gruppen nahe steht.

Die örtlichen Behörden wurden von ROG aufgerufen, den Fall umgehend zu untersuchen und die Täter zur Verantwortung zu ziehen. Die Organisation forderte ein Ende der Gewalt gegen Journalisten in der Region und der Straflosigkeit für Verbrechen gegen Journalisten. „Wir rufen auch die nationalistischen Bewegungen auf, Attacken gegen Medien einzustellen.“

In diesem Jahr wurden in Pakistan bereits mindestens neun Medienmitarbeiter getötet. Das südasiatische Land ist das weltweit gefährlichste Land für Medienschaffende und belegte 2010 Platz 150 von 178 der ROG-Rangliste der Pressefreiheit.

Lesen Sie hier die ausführliche Meldung auf EnglischOpens external link in new window

nach oben