Ukraine 12.03.2014

Verschiebung ROG-Pressegespräch zur Mediensituation in der Ukraine

Maskierte blockieren Pressezentrum in Simferopol, Krim © picture alliance

Reporter ohne Grenzen muss das für Donnerstag, 13. März, geplante Pressegespräch mit dem ukrainischen Journalisten Osman Paschajew aus Simferopol leider absagen. Weil der Flughafen in Simferopol besetzt ist und mehrere Flüge gestrichen wurden, konnte der Journalist  nicht zu uns kommen.


Alternativ laden wir am Dienstag, 18. März, um 11 Uhr zu einem Gespräch mit der Journalistin Ivanna Kobernik aus Kiew ein.

In der Geschäftsstelle von Reporter ohne Grenzen
Friedrichstraße 231 (Aufgang B) 10969 Berlin
(zwischen den U-Bahnhöfen Kochstraße und Hallesches Tor).


Aufgrund der aktuellen Ereignisse berichten die Medien derzeit vor allem über die Situation auf der Krim. Aber auch im Osten der Ukraine brodelt es politisch. Wie sich die Situation dort im einzelnen entwickelt, ist jedoch unklar, denn sowohl die Ukraine als auch Russland behindern eine unabhängige Berichterstattung und betreiben eine bewusste Politik der Desinformation.

Auf der Krim sind so gut wie alle ukrainischen Sender abgeschaltet und senden stattdessen russisches Programm. Gleichzeitig haben ukrainische Kabelnetzbetreiber russische Sender aus dem Programm genommen.

In- und ausländische Medienvertreter werden seit Tagen bei ihrer Arbeit behindert. BBC-Journalisten konnten sich vor wenigen Tagen in Sewastopol nur mit Mühe vor einer aufgebrachten Menge in Sicherheit bringen. Drei Journalisten wurden am Wochenende an einem Grenzposten zur Krim entführt und kamen erst nach mehreren Tagen wieder frei.

Wie gefährlich ist die Berichterstattung in der Ukraine derzeit? Über welche Kanäle verbreiten sich derzeit noch Informationen? Und wie geht es nach dem Referendum mit den Medien in den verschiedenen Landesteilen weiter?

Gesprächspartner:

IVANNA KOBERNIK arbeitet seit Jahren als Fernsehmoderatorin und Printjournalistin in Kiew, u.a. für die unabhängige Internetzeitung Ukrainska Prawda und Dzerkalo Tyzhnia (Wochenspiegel). 2010 und 2011 war sie vorübergehend Pressesprecherin von Arseni Jazenjuk, dem jetzigen Übergangsministerpräsidenten. In den kommenden Tagen recherchiert Kobernik im Osten der Ukraine. VOLKER WEICHSEL, Jahrgang 1973, studierte Politikwissenschaft und Slawistik in Mannheim und Kiew. Er arbeitet als Redakteur für die Zeitschrift Osteuropa.

Das Gespräch findet auf Deutsch statt. Bitte melden Sie sich unter dieser Adresse an.

nach oben