Online-Podiumsdiskussion am 30.09.2020 auf YouTube ICS

Vor den Wahlen in den USA: Pressefreiheit unter Beschuss

Donald Trump wird von Journalisten interviewt
© picture alliance / AP images | Andrew Harnik

+++ English version below +++

Die Presse ist in den Vereinigten Staaten in den vergangenen Jahren in beispielloser Weise unter Beschuss geraten. Die Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten, die über die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd berichteten, haben dies zuletzt deutlich vor Augen geführt. Medien leiden zunehmend unter Zugangsbeschränkungen, der Quellenschutz wird aufgeweicht, die Zahl unabhängiger Lokalmedien geht immer weiter zurück. Hinzu kommt eine tief gehende Polarisierung von Gesellschaft, Politik und auch der Medien. In diesem aufgeheizten Klima und angesichts der nahenden US-Wahlen stehen Journalistinnen und Journalisten auch im Konflikt mit sich selbst: Verteidigen sie die Pressefreiheit, indem sie möglichst neutral berichten, oder gilt es, vom Neutralitätsgebot Abstand zu nehmen und „klare Kante“ zu zeigen?

Wie hat sich die Situation der Pressefreiheit in den USA seit 2016 entwickelt? Was fordern Journalisten und Pressefreiheitsexpertinnen von der künftigen US-Regierung? Mit welchen Beeinträchtigungen sehen sich Medienschaffende in ihrer täglichen Arbeit konfrontiert? Wie erleben sie die aggressive Stimmung in Politik und Gesellschaft? Und was ist der richtige Weg, dem aufgeheizten Klima zu begegnen? Diese und weitere Fragen möchten wir mit erfahrenen Beobachterinnen und Beobachtern von Medien und Politik in den USA diskutieren.

Was: Online-Podiumsdiskussion

Wann: 30.09.2020, 18:00 Uhr

Wo: Live auf YouTube

Podiumsgäste:

Dana Priest, Reporterin Washington Post

Jay Rosen, Arthur L. Carter Journalism Institute, New York University

Elmar Theveßen, Studioleiter ZDF Washington

Moderation:

Katja Gloger, Vorstandssprecherin bei Reporter ohne Grenzen

Die Diskussion findet in englischer Sprache statt.

Der Livestream ist frei zugänglich, wir bitten dennoch um Anmeldung unter event@reporter-ohne-grenzen.de.  

______________________________________________________________________________

Press Freedom Under Fire in the Run-Up to the 2020 US elections

The press has come under unprecedented attack in the United States in recent years, as evidenced by the attacks on journalists covering the George Floyd protests. The media are increasingly suffering from access restrictions and threats to the protection of journalistic sources. The number of independent local media is declining. In addition, there is a profound polarization of society, politics and the media. In this heated climate and in view of the approaching elections, journalists are confronted with an ethical dilemma: Is it better to defend the freedom of the press by reporting as neutrally as possible, or is it important to distance themselves from the principle of neutrality and take a clear stand?

How has the press freedom situation in the US changed since 2016? What do media professionals and experts ask of the next US administration? Which impairments do media workers see themselves confronted with in their daily work? To what extent to they experience the poliarized atmosphere in politics and society? And what might be a way to change this heated, sometimes even aggressive atmosphere for the better? We would like to discuss these and other questions with experienced observers of the media and politics in the USA.

What: Online panel discussion

When: 30.09..2020, 18:00 Uhr

Where: Live auf YouTube

Panel guests:

Dana Priest, Washington Post reporter

Jay Rosen, Arthur L. Carter Journalism Institute, New York University

Elmar Theveßen, head of German public television ZDF’s studio in Washington

Moderation:

Katja Gloger, board spokeswoman at Reporters Without Borders Germany

The discussion will take place in English.

The livestream will be freely accessible, but we kindly ask you to register at event@reporter-ohne-grenzen.de.

 

nach oben