19.04.2006

Yahoo erneut an Festnahme von Journalist beteiligt

Reporter ohne Grenzen (ROG) hat in einem dritten Fall die Zusammenarbeit von Yahoo mit der chinesischen Polizei nachgewiesen. Aus dem Urteil gegen Jiang Lijun, der im November 2003 wegen pro-demokratischer Artikel zu vier Jahren Gefängnis verurteilt wurde, geht hervor, dass Yahoo bei seiner Identifizierung geholfen hat. Auch bei der Festnahme der Internet-Dissidenten Shi Tao und Li Zhi hat das US-amerikanische Internetunternehmen mitgewirkt.

„Nach und nach beweist sich, was wir schon länger vermuten“, erklärt Reporter ohne Grenzen. „Yahoo scheint in zahlreiche Fälle, für die wir uns in China engagieren, verwickelt zu sein.“

Vergangene Woche hat die Menschenrechtsorganisation den Hauptsitz von Yahoo in Kalifornien besucht. ROG hat die Firma aufgefordert, die Zusammenarbeit mit der chinesischen Polizei zu beenden und ihre E-Mail-Server aus China in die USA zu verlegen. Dies sei die einzige Möglichkeit, sich der Kollaboration und der Verfolgung von Journalisten und Demokraten zu entziehen.

Dem Urteil zu Folge bestätigte Yahoo Holdings mit Sitz in Hongkong, dass das E-Mail Konto ZYMZd2002 von Jiang Lijun und einem weiteren Pro-Demokratie-Aktivisten, Li Yibing, genutzt wurde. Auf dem Konto soll sich eine „Deklaration“ datiert auf den 25. September 2002 befunden haben. Auf dieser Grundlage wurde Jiang Lijun am 18. November 2003 wegen „Subversion“ zu vier Jahren Haft verurteilt.

Lijun soll unter anderem das chinesische Regime als autokratisch bezeichnet und erklärt haben, dass er eine Demokratie nach westlichem Vorbild bevorzuge. Auch soll er vorgehabt haben, den 16. Nationalen Volkskongress mit einem falschen Bombenalarm zu stören.

Das Urteil, zur Verfügung gestellt und ins Englische übersetzt von der Menschenrechtsorganisation Dui Hua Foundation, kann unter www.rsf.org heruntergeladen werden.

Weitere Informationen:

Katrin Evers
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fon +49-30-6158585 – Fax +49-30-6145649
presse@reporter-ohne-grenzen.de


nach oben