Länderportal

Republik Kongo

Offene Verletzungen der Pressefreiheit und Gewalt gegen Journalisten sind in der Republik Kongo zwar selten, politischer Druck, wirtschaftliche Schwäche der Medien und „freundliche Ratschläge“ von Amtsträgern führen aber zu Selbstzensur und Einschüchterung. Außer den weitgehend unkritischen Staatsmedien gibt es eine stattliche Zahl privater Medien. In Radio und Fernsehen werden Regierungskritik und oppositionelle Stimmen kaum geduldet. Unabhängige Zeitungen haben aufgrund ihrer begrenzten Reichweite größere Spielräume, werden aber als Sanktion für regierungskritische Veröffentlichungen häufig monatelang verboten.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 115 von 180
Rangliste der Pressefreiheit 2016 20.04.2016

Journalisten weltweit unter zunehmendem Druck

Die Rangliste der Pressefreiheit 2016 zeigt einen weltweiten Rückgang der Freiräume für unabhängigen Journalismus. Zunehmend autokratische Tendenzen in Ländern wie Ägypten, Russland oder der Türkei tragen dazu ebenso bei wie bewaffnete Konflikte und Bestrebungen einiger Regierungen, staatliche und private Medien unter ihren Zugriff zu bringen.

mehr
International 12.02.2015

Rangliste der Pressefreiheit 2015 veröffentlicht

Die aktuelle Rangliste der Pressefreiheit zeigt, dass die Lage für Journalisten und Medien in der Mehrzahl der Länder im vergangenen Jahr schlechter geworden ist. Zu den wichtigsten Gründen zählt die gezielte Unterdrückung oder Manipulation der Medien in Konfliktregionen wie der Ukraine, Syrien, dem Irak und den Palästinensergebieten.

mehr
International 12.02.2014

Reporter ohne Grenzen veröffentlicht aktuelle Rangliste der Pressefreiheit

Die heute veröffentlichte Rangliste der Pressefreiheit 2014 von Reporter ohne Grenzen (ROG) zeigt, wie stark die Dominanz der Sicherheitsbehörden die Arbeit von Journalisten in vielen Ländern erschwert. Besonders besorgniserregend ist, dass diese Entwicklung sogar traditionelle Demokratien erfasst hat.

mehr
Alle Meldungen