Bobomurod Abdullaev | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Usbekistan

Bobomurod Abdullaev

© ROG

Der usbekische Journalist und Sportkommentator Bobomurod Abdullaev verbrachte von November 2019 bis Februar 2020 im Rahmen des Auszeit-Stipendiums drei Monate in Berlin. Abdullaev ist freier Mitarbeiter der unabhängigen Nachrichtenwebsite Ferghana, sowie Sportjournalist und ehemaliger Korrespondent des Instituts für Kriegs- und Friedensberichterstattung (IPWR) und von Radio Ozodlik (der usbekische Dienst von Radio Free Europe/Radio Liberty).  Außerdem gründete er die Nachrichtenseite Ozod Ovoz (Free Voice), die 2005 von usbekischen Behörden geschlossen wurde. Er veröffentlichte über 15 Jahre lang kritische Artikel über das Karimov Regime unter dem Pseudonym Usman Khaknazarov. Ende 2017 wurde seine Identität aufgedeckt, woraufhin der usbekische Sicherheitsdienst ihn verhaftete. Ihm wurde vorgeworfen, in seinen Artikeln zu einem gewaltsamen Regierungsumsturz aufzurufen und damit die verfassungsrechtliche Ordnung der Republik Usbekistan zu gefährden. Bobomurod Abdullaev gibt an unter Folter zu einem Geständnis gedrängt worden zu sein. Im Mai 2018 wurde er von einem Gericht in Tashkent zu einer nicht freiheitsentziehenden Strafe verurteilt und kam wieder frei. Nach wie vor steht er unter Beobachtung durch den usbekischen Sicherheitsdienst.

Während seiner Zeit in Berlin konnte er Abstand von dieser angespannten Lage bekommen, an seinem Buchprojekt weiterarbeiten sowie eine Video-Fortbildung erhalten. Das Stipendium von Bobomorud wurde durch die Zeit-Stiftung finanziell ermöglicht.

nach oben