Prize for Impact | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit

Nominierte: Prize for Impact

Der Preis für Wirkung - Impact - wird an Journalist*innen, Medien oder Nichtregierungsorganisationen vergeben, deren Arbeit zu einer konkreten Verbesserung der Pressefreiheit, journalistischer Unabhängigkeit und des Pluralismus oder zu einer Sensibilisierung für diese Themen geführt hat. Der Prize for Impact 2019 wird von der Intan Media-Service GmbH gesponsert.

 

Lu Guang (China)

© Luisa Pohlmann

Lu Guang

Der bekannte chinesische Fotojournalist Lu Guang dokumentiert soziale Fragen und Umweltprobleme, die aus der rasanten industriellen Entwicklung in der heute zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt resultieren. Sein Ziel ist es vor allem, die Aufmerksamkeit der chinesischen Regierung auf das Ausmaß der Umweltverschmutzung in China zu lenken. Seine Serie über "Krebsdörfer" beleuchtet die gesundheitlichen Auswirkungen von durch Industrieabfälle verunreinigtem Wasser auf die Anwohner*innen in der Nähe von Fabriken. Für seine Porträts von "AIDS-Dörfern" erhielt er einen seiner drei World Press Photo Awards. Seit 2005 in New York ansässig, wurde er bei einem Besuch in Urumqi, der Hauptstadt der Provinz Xinjiang in China, nach einem Treffen mit lokalen Fotograf*innen am 3. November 2018 verhaftet.

Bihus.info (Ukraine)

© Luisa Pohlmann

Bihus.info

Bihus.info, ein vom Investigativjournalisten Denys Bihus gegründetes Nachrichtenkollektiv, hatte insbesondere während der Präsidentschaftswahlen 2019 in der Ukraine einen großen Einfluss. Das Kollektiv enthüllte massive Veruntreuung im Verteidigungssektors. Auch der innere Kreis von Ex-Präsident Petro Poroschenko war betroffen. In der Folge war Poroshenko gezwungen, einen engen Mitarbeiter, den Vizepräsidenten des Nationalen Sicherheitsrates, zu feuern. Denys Bihus ist in der Ukraine bekannt seit er 2013 das beliebte investigative Programm Nachi Hrochi im ZIK-Fernsehen herausbrachte. In einem Land, in dem Korruption die Mutter allen Übels ist, hat seine Berichterstattung zur Entlassung und Verfolgung vieler korrupter hoher Beamter geführt. Er plant weiterzumachen.

Pham Doan Trang (Vietnam)

© Luisa Pohlmann

Pham Doan Trang

Pham Doan Trang ist Gründerin von Luat Khoa, einem Online-Magazin, das sich auf (Menschen-)Rechtsfragen spezialisiert hat. Sie ist außerdem Herausgeberin von The Vietnamese, einem Magazin, das vietnamesischen Bürger*innen hilft, ihre Rechte einzufordern und der Willkürherrschaft der Kommunistischen Partei zu widersetzen. Sie ist Autorin mehrerer Bücher, u.a. zu den Rechten der vietnamesischen LGBT-Gemeinschaften. Zehn Jahre nach deren Veröffentlichung ist Vietnam paradoxerweise eines der Länder geworden, das bei diesem Thema an vorderster Front steht und die gleichgeschlechtliche Ehe entkriminalisiert. Pham Doan Trang wurde wegen ihrer Arbeit von der Polizei geschlagen und wurde 2018 zweimal für mehrere Tage willkürlich festgehalten.

Sudanese Journalists Network (SJN) (Sudan)

© Luisa Pohlmann

Sudanese Journalists Network (SJN)

Das Sudan Journalists Network (SJN), eine internationale Nichtregierungsorganisation wie Reporter ohne Grenzen, veröffentlicht Berichte über Menschenrechtsverletzungen auf Twitter. So zum Beispiel über die Beschlagnahmungen von Zeitungen und Hunderte von Verhaftungen von Journalist*innen. Die Polizei- und Sicherheitskräfte von Ex-Machthaber Omar Al-Bashir waren von Dezember 2018 bis April 2019 mit großer Härte gegen Medienschaffende vorgegangen. Auch der Nationale Nachrichten- und Sicherheitsdienst (NISS) war involviert. SJN hat Demonstrationen organisiert, um inhaftierte Journalist*innen freizubekommen und gegen Verletzungen der Pressefreiheit zu protestieren. Ihre Kampagnenarbeit trug dazu bei, dass der führende Zeitungsredakteur Osman Mirghani im März 2019 freikam.

nach oben