Javier Valdez | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Mexiko

Javier Valdez

ermordet am 15. Mai 2017

© picture alliance / AP Photo / Bernandino Hernandez

Der Journalist Javier Valdez wurde am 15. Mai 2017 in Culiacán im Bundestaat Sinaloa niedergeschossen. Der 50-Jährige hatte sich auf das Thema Drogenkriminalität spezialisiert und mehrere Bücher darüber geschrieben. Er war der Gründer der Wochenzeitung Ríodoce und arbeitete für die Tageszeitung La Jornada sowie für Agence France-Presse.

Im April 2018 verkündete der Sonderermittler für Verbrechen gegen die Meinungsfreiheit die Verhaftung des mutmaßlichen Fahrers des Wagens, aus dem Valdez heraus erschossen wurde. Laut der Erklärung wurde Valdez wegen seiner Recherchen zu Drogenhandel und organisiertem Verbrechen ermordet. Der Fahrer sowie ein weiterer mutmaßlicher Fahrzeuginsasse sitzen bis heute in Untersuchungshaft. Ein weiterer mutmaßlicher Tatbeteiligter wurde im September 2017 selbst ermordet. Wer den Mord in Auftrag gegeben hat, ist weiterhin nicht bekannt.