Libyen

Sofiane Chourabi und
Nadhir Ktari

 Vermisst seit dem 8. September 2014

Die tunesischen Journalisten Sofiane Chourabi und Nadhir Ktari verschwanden am 7. September 2014 in Libyen. Mehr als ein Jahr später gibt es keine Erkenntnisse über die Gründe für das Verschwinden der beiden Mitarbeiter des tunesischen Fernsehsenders First TV. Im Januar 2015 kursierten Berichte über den angeblichen Tod der Journalisten, doch am 7. September erklärte Tunesiens Außenminister, sie seien noch am Leben. Ihre Familien sind davon jedoch nicht überzeugt.

Auch wenn die Sicherheitslage in Libyen die Ermittlungen zweifellos erschwert, haben die zuständigen Behörden sehr langsam reagiert. So nahm die Justiz in Tunesien erst im Januar 2015 Ermittlungen auf – vier Monate nach dem Verschwinden der beiden Journalisten. Am 30. April 2015 schrieb Reporter ohne Grenzen einen Brief an den Libyen-Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs, Bernardino León, und forderte eine unabhängige Untersuchung gemäß Resolution 1738 des UN-Sicherheitsrats von Dezember 2006 sowie gemäß den Genfer Konventionen und ihren Zusatzprotokollen.

Bei mehreren Pressekonferenzen und Demonstrationen zur Unterstützung der Familien der beiden Journalisten hat Reporter ohne Grenzen auch die tunesischen Behörden und die wichtigsten Akteure des Transformationsprozesses in Libyen aufgerufen, Licht in den Fall Chourabis und Ktaris zu bringen.