Pakistan

Syed Saleem Shahzad

Tot aufgefunden am 31. Mai 2011

Die Leiche des Investigativjournalisten Syed Saleem Shahzad wurde am 31. Mai 2011 rund 150 Kilometer südöstlich von Islamabad in der Nähe seines Autos gefunden. Zwei Tage zuvor war er vermisst gemeldet worden. Arbeitskollegen zufolge wurde er zuletzt gesehen, als er seine Wohnung im Zentrum Islamabads verließ, um an einer Sendung des Fernsehsenders Dunya TV teilzunehmen. Dort kam er niemals an.

Als Reporter der italienischen Nachrichtenagentur Adnkronos und der in Hongkong ansässigen Nachrichtenwebseite Asia Times hatte Shahzad vor seinem Tod zu Verbindungen zwischen der pakistanischen Armee und der Islamistengruppe Al-Kaida recherchiert. In seinem letzten Artikel ging es um einen mutmaßlichen Al-Kaida-Anschlag auf einen Marinestützpunkt in der Nähe von Karachi im Mai 2011, bei dem elf Soldaten und mehrere Extremisten starben. In dem Artikel war von umfangreichen Verbindungen zu Al-Kaida in der pakistanischen Marine sowie von Geheimverhandlungen zwischen dem Militär und Al-Kaida in Nord-Waziristan die Rede.

Viele pakistanische Journalisten und Menschenrechtsorganisationen machten für den Tod Shahzads den Militärgeheimdienst ISI verantwortlich, der den Journalisten wegen seiner Berichte mehrmals gewarnt hatte. Die Arbeit einer Rechtskommission, die die Regierung im Juni 2011 zur Untersuchung von Shahzads Entführung und Tod einsetzte, verlief enttäuschend. In ihrem Abschlussbericht an die Regierung befand sie im Januar 2012, eine Verantwortung der Geheimdienste für Shahzads Tod lasse sich nicht nachweisen.

Reporter ohne Grenzen verurteilte den Bericht, weil der ISI trotz zahlreicher Indizien für seine Verwicklung in den Fall offenkundig die Zusammenarbeit mit der Kommission verweigert hatte. Zudem zeigte sich Reporter ohne Grenzen empört darüber, dass Shazads Familie während der Untersuchung Einschüchterungen ausgesetzt war, und kritisierte die fehlende Zusammenarbeit der verschiedenen Behörden sowie deren offensichtliches Desinteresse an einer gründlichen Aufklärung des Falls. 

Mehr als vier Jahre nach dem Mord an Syed Saleem Shahzad wurde noch immer kein mutmaßlicher Täter oder Drahtzieher festgenommen, und es gibt keine Anzeichen für die Aufnahme neuer Ermittlungen.